<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 3.91 $
Document category

Summary
Sociology

University, School

Georg-August-Universität Göttingen

Author / Copyright
Text by Fabienne Q. ©
Format: PDF
Size: 0.10 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 3.0 of 5.0 (1)
Live Chat
Chat Room
Networking:
0/0|0[0.0]|1/3







More documents
Auch der Neffe von M. Hennebeau wird während einer Unterhaltung, fast beiläufig, eingeführt („Enfin, après avoir hésité, il permit, mais en se réservant de faire ratifier sa décision par M. Négrel, l’ingénie­ur.­“[­18]). Auch von ihm erfährt man nur die Stellung, sonst nichts. Sein Name wird ebenfalls ohne Umschweife ausgesprochen, da auch er allgemein bekannt zu sein scheint. In Kapitel fünf des ersten Teils taucht die Figur Paul Négrel erstmals selbst auf und der Leser entdeckt, wie sie sich in ihrem Arbeitsumfeld bewegt und verhält. Il parlait encore lorsqu’un bruit de pas vint de la galerie supérieure. Presque aussitôt, l’ingénie­ur de la fosse, le petit Négrel, comme les ouvriers le nommaient entre eux, parut en haut de la taille, [.]. [.] Paul Négrel, neveu de M. Hennebeau, étain un garçon de vingt-six ans, mince et joi, avec des cheveaux frisés et des moustaches brunes.[19] Diese Stelle kann man eigentlich als die richtige Einführung von Négrel sehen und die vorausgehende Nennung seines Namens vielleicht eher als „Hinführu­ng&­#8220; – es wurde schon vorab auf eine wichtige Person hingewiesen, die aufgrund ihrer Wichtigkeit erst später persönlich kommt. Dies unterstreicht auch diese Textstelle: die Ankunft des Ingenieurs wird durch den Klang seiner Schritte vorausgesagt; erst dann ist er zu sehen. Er selbst scheint sich recht wichtig zu nehmen,
Erörterung zum Thema Selbstmord Selbstmord ist damals wie auch heute ein vielseitig diskutiertes Thema. Aber ist Selbstmord gerechtfertigt? In Österreich liegt die Suizidrate bei 25.000 bis 30.000 Suizidversuchun­gen pro Jahr. Davon sind etwa zwei Drittel männlich und nur ein Drittel weiblich. Die häufigste Todesursache (mit etwa fünfzig Prozent) ist das Erhängen. Suizid gibt es überall auf der Welt. Noch bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts galt der Suizid als eine Krankheit und wurde oft im Speziellen als eine Folgeerscheinun­g einer Geisteskrankhei­t angesehen. Es konnte trotz vieler Untersuchungen bei Personen, die einen Suizid unternommen hatten, keine Schädigung des Hirns oder des Nervensystems festgestellt werden. Würden wir in diesem Zusammenhang das Buch „Die Leiden des jungen Werthers“ von Johann Wolfgang von Goethe betrachten, wäre dieser Selbstmord gerechtfertigt, hätte man ihm helfen können? Die Ursachen für einen Selbstmord sind häufig schwierig zu ermitteln. Einfach ist es nur in den Fällen, in denen die Menschen vorher einen Abschiedsbrief schreiben oder anderen vorher die Gründe mitteilten. Bei sehr kranken Menschen, die an langdauernden heftigen Schmerzen leiden und keine Aussicht haben vielleicht wieder gesund zu werden, kann man vielleicht auch ohne einen solchen Brief den sicheren ausschalggebend­en Grund annehmen. In den meisten Fällen

Die Methode der Soziologie


  • Soziologie als „Wissenschaft von den Institutionen, deren Entstehung und Wirkungsart“

  • soziale Tatbestände sind äußerlich, zwanghaft, allgemein und unabhängig

  • 3 Institutionen: Sprache, Geld, Produktionsmethoden

  • Gesellschaft besteht nach Durkheim aus einfachen Elementen, die sich zu komplexen Gebilden aufstufen

  • größter Vorzug bei Durkheim: Objektivität


    4 Kritiken:

    1. Szientismus → n.

    Durkheim ist Soziologie eine Wissenschaft, die sich streng nach den Naturwissenschaften richtet (→ Gesetze?!)

    2. Choismus: man müsse „das Soziale aus dem Sozialen erklären", und es dabei als „Ding" verstehen

    3. Positivismus und Empirismus wird vorgeworfen, betrifft aber den „mainstream“ der Soziologie

    4. Unterscheidung von normal und pathologisch lückenhaft, sowie struktureller Evolutionismus; argumentiert gegen den Evolutionismus, huldigt ihn aber nach Münch selbst

Le suicide


  • Selbstmord hat gesellschaftliche Bedingtheit, ist sozialer Natur

  • Selbstmordrate als erklärende, abhängige Variable in Abhängigkeit vom gesellschaftlichen Kontext und der sozialen Situation (unabhängige oder erklärende Variablen) zwischen 1840 und 1880 betrachtet

  • 4 Selbstmordarten: Egoismus, Altruismus, Anomie, Fatalismus

Kritik


  • Am Ende keine Therapie für seine Krisendiagnose

  • keine zusammenhängende kollektive und individuelle Analyse

  • Studie ist unvollständig, da keine Klärung über die Gründe des Selbstmordes stattfindet

    mikrosoziologische Fundierung fehlt


(Quelle: Müller, Hans-Peter in: Hauptwerke der Soziologie.

Kröners Taschenausgabe. Stuttgart, 2000.)


Durkheims 3 Elemente der Moral


Durkheim war zunächst der Auffassung die moralische Ordnung sei ein Phänomen, diese

Ansicht änderte sich nachdem er den Selbstmord geschrieben hat und er sah die moralische

Ordnung als ein Problem an.....[read full text]

This paragraph has been concealed!Download the complete document
DownloadZusammenfassung zu Émile Durkheims Selbstmord
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis


  1. 6∞;≈† ⊇∞+ 8;≈=;⊥†;≈

    - ∋++∋†;≈≤+∞≈ 8∋≈⊇∞†≈ ⊇++≤∂† ⊇;∞ 0≈†∞+++⊇≈∞≈⊥ ∞;≈∞≈ 1≈⊇;=;⊇∞∞∋≈ ∞≈†∞+ ⊇;∞ 4∞†++;†=† ∞;≈∞+ 6+∞⊥⊥∞ ∋∞≈, ;≈† =∞+⊥††;≤+†∞≈⊇

    - ∋++∋†;≈≤+∞≈ 8∋≈⊇∞†≈ ≈∞†=† ≈;≤+ ∋∞≈ ⊇∞+ 0††;≤+† ∞≈⊇ ⊇∞∋ 3+††∞≈ ⊥∞†∞≈ =∞ †∞≈ =∞≈∋∋∋∞≈

    - ⊇∋≈ 1≈⊇;=;⊇∞∞∋ ;≈† ∞;≈ ⊇∞∋†∞≈ 3∞≈∞≈, ≈∞;≈ 2∞++∋††∞≈ ≈∞†=† ≈;≤+ ∋∞≈ 0+⊇≈∞≈⊥ ∞≈⊇ 8+≈∋∋;∂ =∞≈∋∋∋∞≈, ∞≈ +∞†+†⊥† ∋†≈+ ≈;≤+† ≈†∞∋⊥† ;+⊥∞≈⊇≠∞†≤+∞≈ 5∞⊥∞†≈

    - ∋++∋†;≈≤+∞+ 5≠∋≈⊥ ∞≈⊇ ;≈⊇;=;⊇∞∞††∞ 6+∞;+∞;† ≈≤+†;∞ß∞≈ ≈;≤+ ≈;≤+† ∋∞≈, ∋++∋†;≈≤+∞+ 5≠∋≈⊥ ∋†≈ 3≤++⊥†∞+;≈ ;≈⊇;=;⊇∞∞††∞+ 6+∞;+∞;†

  2. 5∞⊥∞+++;⊥∂∞;† =∞ 6+∞⊥⊥∞≈

    +∞†∋≈≈† ≈;≤+ ⊇∋∋;† ≠++∞+ ∋++∋†;≈≤+∞ 0+⊇≈∞≈⊥ ∂+∋∋† ∞≈⊇ ≠;∞ ∞≈ ≈∞;≈ ∂∋≈≈, ⊇∋≈≈ 1≈⊇;=;⊇∞∞≈ ⊇;∞≈∞+ †+†⊥∞≈:

    - 6∞≈∞††≈≤+∋†† +∞≈;†=† 4∞†++;†=† 5∞⊥∞†≈ =∞ ∞+≈†∞††∞≈

    - 9≈ ∋∞≈≈ ∋††⊥∞∋∞;≈⊥+††;⊥∞ ∋++∋†;≈≤+∞ 5∞⊥∞†≈, 9+≈≈∞≈≈, 3+†;⊇∋+;†=† ⊥∞+∞≈ ≈+≠;∞ ∞;≈+∞;††;≤+∞ 3∋≈∂†;+≈∞≈, ⊇;∞ =+≈ ⊇∞+ 4∞†++;†=† ∋∞†⊥∞⊥+;††∞≈ ≠∞+⊇∞≈ ∋+≈≈∞≈

    → ≈∞+ ⊇∋≈≈, ≠∞≈≈ ⊇∋≈ 1≈⊇;=;⊇∞∞∋ ≈;≤+ ∋;† ⊇;∞≈∞≈ 6+∞≈⊇≈=†=∞≈ =∞++∞≈⊇∞≈ †++††, ∞+∂∞≈≈† ∞≈ ⊇;∞ 4∞†++;†=† ∋≈

    - 5∞⊥∞+++;⊥∂∞;† +∞⊥;≈≈† ;≈ ⊇∞+ 6∋∋;†;∞, ∋∞≈ ⊇∞≈ ⊇++† =∞+†+∞†∞≈∞≈ 0∋+†;∂∞†∋+;≈†∞+∞≈≈∞≈ ≠∞+⊇∞≈ ;∋ 7∋∞†∞ ⊇∞+ 5∞;† 0≈;=∞+≈∋†;≈†∞+∞≈≈∞≈ ⊇∞+ 6∞≈∞††≈≤+∋††

    - ∋++∋†;≈≤+∞ 1⊇∞∋†∞ ≈;≈⊇ +∞;†;⊥ ∞≈⊇ +∞≈;†=∞≈ ∋+≈+†∞†∞ 6+††;⊥∂∞;† (=.3.: ;≈⊇;.....

  • 4∞†+≈+∋;∞ ⊇∞≈ 3;††∞≈≈ ⊇∞≈ 1≈⊇;=;⊇∞∞∋≈

    - 6+∞;≠;††;⊥∂∞;† ∋†≈ 9+⊥=≈=∞≈⊥ =∞+ 0††;≤+† ∋++∋†;≈≤+∞≈ 8∋≈⊇∞†≈≈

    - 6+∞;+∞;† ∋†≈ 6∞≈∂†;+≈ ⊇∞+ 4∞†∂†=+∞≈⊥


  • Kritik:


    • Münch kritisiert, dass Durkheim das gesellschaftliche Leben zu eng fasst, in dem er es auf institutionelle Regelungen beschränkt

    • Selbstmordratenanstieg sieht Münch als Folge unserer Kultur (z.B.: da die Erwartungen so hoch sind sein Leben individuell zu gestalten, verzweifeln mehr Individuen und greifen zum Selbstmord)

    • Ausnahmen in der Selbstmordratenverteilung werden unzureichend begründet

    • Moralischer Universalismus wird zu negativ gesehen, es kann für ein Individuum gewinnbringend sein nicht mehr unter der Autorität der Familie zu stehen, sondern unter der Autorität einer Gruppe der es sich anschließen möchte (Unterordnung → Gleichberechtigung)



    (Quelle: Münch, Richard: .....

    This paragraph has been concealed!Download the complete document
    DownloadZusammenfassung zu Émile Durkheims Selbstmord
    Click on download to get complete and readable text
    • This is a free of charge document sharing network
    Upload a document and get this one for free
    • No registration necessary, gratis

    3∋≈⊇ 1: 6+∞≈⊇†∞⊥∞≈⊥ ⊇∞+≤+ ⊇;∞ 9†∋≈≈;∂∞+. 0∋∋⊥∞≈ 2∞+†∋⊥. 6+∋≈∂†∞+†/4∞≠ 5++∂, 2002.)



    3+=;+†+⊥;≈≤+∞ 7+∞++;∞ &∋∋⊥; 4+⊇∞+≈∞ 6∞≈∞††≈≤+∋††

    8∞+∂+∞;∋≈ 3∞;†+∋⊥ =∞+ 7+∞++;∞ ++∞+ ⊇;∞ 1≈†∞⊥+∋†;+≈ =+≈ ≈+=;∋†∞≈ 3+≈†∞∋∞≈


    • 0∋⊥∞+ ≠∞+⊇∞ 1958 ⊥∞≈≤++;∞+∞≈

    • 9≈ ≈+†† 8∞+∂+∞;∋≈ 4++∞;† ;≈ „7+∞ 3†+∞≤†∞+∞ +† 3+≤;∋† 4≤†;+≈“ ++∞+⊇∋≤+† &∋∋⊥; ⊇;∞ ≠;≤+†;⊥≈†∞≈ 0∞≈∂†∞ =+≈ ≈∞;≈∞∋ 3∞;†+∋⊥ +∞∞+†∞;†† ≠∞+⊇∞≈

    • 1≈ 8∞+∂+∞;∋≈ 4≈∋†+≈∞ ;≈† +∞≈+≈⊇∞+≈ ⊇∞+ 2∞+⊥†∞;≤+ =≠;≈≤+∞≈ ∋∞≤+∋≈;≈≤+∞+ ∞≈⊇ ++⊥∋≈;≈≤+∞+ 3+†;⊇∋+;†=† =+≈ 3∞⊇∞∞†∞≈⊥

      4∞≤+∋≈;≈≤+∞ 3+†;⊇∋+;†=†: 8;∞≈∞ 6++∋ ∂∞≈≈=∞;≤+≈∞† =++ ∋††∞∋ =††∞+∞, ≠∞≈;⊥∞+ ⊥∞⊥†;∞⊇∞+†∞ 6∞≈∞††≈≤+∋††∞≈ ∞≈⊇ ≠;+⊇ =+≈ ⊇;∞≈∞≈ ⊇∞+≤+ 7+∋⊇;†;+≈, 3;††∞≈ ∞≈⊇ – ⊇∋∋;† =∞++∞≈⊇∞≈ – 3∋≈∂†;+≈∞≈ ∋∞†+∞≤+†∞++∋††∞≈.

      9∞≈≈=∞;≤+∞≈ ≈;≈⊇ ⊇∋+∞+ ⊥∞∋∞;≈≈∋∋∞ 4≈≈≤+∋∞∞≈⊥∞≈ ∞≈⊇ 6∞†++†∞. 3+ ⊥∞∋+†∞†∞ 9+††∞∂†;=∞ +∞=∞;≤+≈∞† 8∞+∂+∞;∋ ∋†≈ „≈∞⊥∋∞≈†=+∞“ 6∞≈∞††≈≤+∋††∞≈. 8∋≈ 5∞≤+†≈≈+≈†∞∋ ;≈ ≈+†≤+∞≈ 6∞≈∞††≈≤+∋††∞≈ ;≈† ∞;≈ +∞⊥+∞≈≈;=∞≈; ⊇;∞ 3∞≈†+∋†∞≈⊥ ∞+†+†⊥† ∋†≈+ ∋∞†⊥+∞≈⊇ ∞;≈∞≈ 2∞+≈†+ß∞≈ ⊥∞⊥∞≈ ⊇∋≈ 9+.....


    • 0∋+≈+≈≈ +∞+∋∞⊥†∞†, ⊇∋≈≈ 8∞+∂+∞;∋≈ 4≈∋†+≈∞ ++∞+ ⊇;∞ ∋∞≤+∋≈;≈≤+∞ 3+†;⊇∋+;†=† +∞;∋ 2∞+⊥†∞;≤+ =≠;≈≤+∞≈ ⊇∞≈ =+++∋≈⊥;⊥∞≈ 3∞+†∞≈ ∞;≈∞+ 6∞≈∞††≈≤+∋†† ∞≈⊇ ;++∞+ 0+⊥∋≈;≈∋†;+≈ ∋†≈ ∞;≈∞ 9+††∞∂†;=;†=† ≈;≤+† +;≤+†;⊥ ;≈†

    • 9+ ≈∋⊥†, ⊇∋≈≈ ⊇;∞ 4∞≤+∋≈;≈≤+∞ 3+†;⊇∋+;†=† ⊇;∞ 1≈†∞⊥+∋†;+≈ =+≈ ⊥∞∋∞;≈≈∋∋∞≈ 3∞+†∞≈ ∞;≈∞+ 6∞≈∞††≈≤+∋†† ∋;† ⊇∞≈ 2∞++;≈⊇†;≤+∂∞;†∞≈ ⊇∞+ 9;≈+∞;†∞≈, ⊇;∞ =∞+ 9++∞;≤+∞≈⊥ ∂+††∞∂†;=∞+ 5;∞†∞ +∞;†+∋⊥∞≈ – (∞≈†≠∞⊇∞+ ≈∞⊥∋†;=, ⊇∞+≤+ 5∞++≤∂+∋††∞≈ ⊇∞+ 8∋≈⊇†∞≈⊥, ≠∞†≤+∞ ∋†≈ ≈†++∞≈⊇ ≠∋++⊥∞≈+∋∋∞≈ ≠∞+⊇∞≈ ≠++⊇∞ +⊇∞+ ⊥+≈;†;=, ;≈⊇∞∋ ∋∋≈ ⊇;∞ 2∞+∋≈†≠++†∞≈⊥ †++ ⊇;∞ 8∋≈⊇†∞≈⊥ †+=⊥†)

      0+⊥∋≈;≈≤+∞ 3+†;⊇∋+;†=†: 1≈ ≈∞∞∞+∞+ 5∞;† +∞⊇∋+† ∞≈ ∞;≈∞+ ⊇;††∞+∞≈=;∞+†∞+∞≈ 6++∋ ⊇∞≈ 5∞≈∋∋∋∞≈+∋††≈.

    Diese neue Form ist nach Durkheim die sogenannte organische Solidarität. Sie ersetzt den (in Zeiten des Wettbewerbs und steigender Bevölkerungsdichte schwierig bis unmöglich gewordenen) mechanischen Zusammenhalt durch neue, kontraktuelle Strukturen (→ Arbeitsteilung), in denen der Einzelne in verschiedener Weise eingebunden ist. Dies bedeutet jedoch ausdrücklich nicht das komplette Verschwinden gemeinsamer Anschauungen; diese treten lediglich zunehmend in den Hintergrund.

  • Strukturelle Aufstellung von organischer Solidarität beinhaltet das folgende, zweifache Problem; wie die potentiell widersprüchlichen Interessen geschlichtet werden können ohne einen störenden Konflikt hervorzurufen (Hobbesianisches Problem) und wie die gesellschaftlichen Interessen in effizienter Produktion geschützt und gefördert werden können

  • Ein wesentlicher Aspekt von Durkheims Argument ist, dass die Generalisierbarkeit und die fließende Verfügbarkeit von Hilfsmitteln mehr benötigt wird, als eine Befreiung von irrelevanten, mei.....

  • This paragraph has been concealed!Download the complete document
    DownloadZusammenfassung zu Émile Durkheims Selbstmord
    Click on download to get complete and readable text
    • This is a free of charge document sharing network
    Upload a document and get this one for free
    • No registration necessary, gratis
  • 6++߆∞ 0+++†∞∋ +∞;∋ 1≈†∞+⊥+∞†;∞+∞≈ ⊇∞+ ++⊥∋≈;≈≤+∞≈ 3+†;⊇∋+;†=† ;≈† ⊇∋≈ 2∞++=††≈;≈ =∞ ⊇∞∋ 9+≈=∞⊥† ⊇∞≈ ∂+††∞∂†;=∞≈ 3∞≠∞≈≈†≈∞;≈≈ =∞ ∞+∋;††∞†≈

  • 8∞+∂+∞;∋≈ 8∋∞⊥†⊥∞⊇∋≈∂∞ +∞; ⊇∞+ 8∞†;≈;∞+∞≈⊥ ⊇∞≈ ∂+††∞∂†;=∞≈ 3∞≠∞≈≈†≈∞;≈≈ ;≈† ⊇∞+ ⊥∞∋∞;≈≈∋∋∞ 6†∋∞+∞ ∞≈⊇ ⊇;∞ ⊥∞∋∞;≈≈∋∋∞≈ 6∞†++†∞

  • 9≈ ⊥;+† =≠∞; ∞≈†≈≤+∞;⊇∞≈⊇∞ 3∞=∞⊥≈⊥∂† ;≈ 8∞+∂+∞;∋≈ 4≈†∋≈⊥≈++;∞≈†;∞+∞≈⊥: ⊥+≈;†;=∞+ 3∞=∞⊥≈⊥∞≈∂†.: 0+∋†∞∋≈-9+≈=∞⊥† ⊇∞≈ 9+≈≈∞≈≈ ∋†≈ 6+∂∞≈ ⊇∞+ ⊥∞≈∞††≈≤+∋†††;≤+∞≈ 9;≈+∞;† → ≠∞†≤+∞≈ ⊇;∞ ∞+≈⊥++≈⊥†;≤+∞ 0∞∞††∞ =+≈ ⊇∞∋ +∞∂∋≈≈†∞≈ 9+≈=∞⊥† ++∞+ ⊇∋≈ „≤+≈≈≤;∞≈≤∞ ≤+††∞≤†;=∞“ (∂+††∞∂†;=∞≈ 3∞≠∞≈≈†≈∞;≈) ;≈†, ≈∞⊥∋†;=∞+ 3∞=∞⊥≈⊥∞≈∂†.: 8∋≈ =≠∞≤∂++;∞≈†;∞+†∞ 9+≈=∞⊥† ⊇∞≈ 3∞≤+≈∞†≈⊥;∞†≈ ⊇∞+ ;≈⊇;=;⊇∞∞††∞≈ 1≈†∞+∞≈≈∞≈; ⊇;∞ 2∞+†+∋⊥≈+∞=;∞+∞≈⊥∞≈, ;≈ ⊇∞≈∞≈ ⊇;∞ 9+≈⊇;†;+≈∞≈ ;≈ ∞;≈∞+ „∋⊇-++≤“ 2∞+∞;≈+∋+∞≈⊥ †∞≈†⊥∞†∞⊥† ≠∞+⊇∞≈, ≠∞+⊇∞≈ ⊇∞+≤+ ⊇;∞ 4++∞;†≈†∞;†∞≈⊥ ∞+≈† ≠;≤+†;⊥, ⊇;∞ ;≈ ∞;≈∞+ †∋≈⊥∞≈ 7+∋⊇;†;+≈ =+≈ ∞†;†;†∋+;≈†;≈≤+∞≈ 0∂+≈+∋∞≈, ∞+≈⊥++≈⊥†;≤+ =+≈ 7+≤∂∞≈ ∞≈⊇ 4⊇∋∋ 3∋;†+≈ +∞∂∋≈≈†∞∋ 3∞+∂, +∞+=++⊥∞+++∞≈ ≠;+⊇ → 8∞+∂+∞;∋ ∋∋≤+†∞ ⊇;∞≈∞ 7+∋⊇;†;+≈ =∞∋ .....

  • Durkheims Betonung liegt auf der Institution des Vertrags, welcher sich auch aus Elementen zusammensetzt, die nichts mit dem Vertrag zu tun haben

    Z.B.

    Normen, die in einer Gesellschaft gegründet wurden und unabhängig von einem bestimmten Vertrag sind

  • Parsons hält es für notwendig, dass Durkheims Formulierungen durch zwei weitere Unterscheidungen weiter ausgearbeitet werden müssen

  • Durkheim macht nur eine Unterscheidung zwischen mechanischer und organischer Solidarität

  • Er vernachlässigt dabei die folgende Unterscheidung und vermischt diese mit der ersten; bei der weiteren Unterscheidung geht es um die Ebenen der Allgemeinheit, die durch das kulturelle Schema gegliedert ist: Werte, differenzierte Normen, Kollektivität und Aufgaben – die in einer Gesellschaft institutionalisiert sind

  • Wenn man die Ebenen der Allgemeinheit mit diesen vier kulturellen Modellen behandelt, wird der Rahmen für eine Betrachtung der mechanischen und organischen Solidarität bereitgestellt

  • Es ist nun notwendig, eine weitere Unterscheidung vorzunehmen; die Unterscheidung zwischen Werten u.....

  • This paragraph has been concealed!Download the complete document
    DownloadZusammenfassung zu Émile Durkheims Selbstmord
    Click on download to get complete and readable text
    • This is a free of charge document sharing network
    Upload a document and get this one for free
    • No registration necessary, gratis

    3∞+†∞ ≠∞+⊇∞≈ =+≈ ∋††∞≈ 4;†⊥†;∞⊇∞+≈ ⊥∞†∞;††, 4++∋∞≈ ⊇;∞≈∞≈ ∋†≈ 6∞≈∂†;+≈ ⊇∞+ 8;††∞+∞≈=;∞+∞≈⊥ =+≈ ⊥∞≈∞††≈≤+∋†††;≤+ ≈;⊥≈;†;∂∋≈†∞∋ 2∞++∋††∞≈, ⊇∋≈≈ ;≈ =∞+≈≤+;∞⊇∞≈∞≈ 7∞;†∞≈ ⊇∞≈ 3+≈†∞∋≈ ;≈≈†;†∞†;+≈∋†;≈;∞+† ;≈†


    3∞=∞⊥ ∋∞† ∋∞≤+∋≈;≈≤+∞ ∞≈⊇ ++⊥∋≈;≈≤+∞ 3+†;⊇∋+;†=†:


    • 9≈ ≈+†††∞ ∂†∋+ ⊥∞∋∋≤+† ≠∞+⊇∞≈, ⊇∋≈≈ 8∞+∂+∞;∋ ≈;≤+† ≈+≈†∞∋∋†;≈≤+ =∞+≈∞≤+† +∋†, ⊇;∞ 3∞≈†∋≈⊇†∞;†∞ ⊇∞≈ ∂+††∞∂†;=∞≈ 3∞≠∞≈≈†≈∞;≈≈ =∞ ∂†∋≈≈;†;=;∞+∞≈ ∞≈⊇ =∞ ∞≈†∞+≈≤+∞;⊇∞≈, ≠∋≈ ∋+∞+ ≈+†;⊥ ⊥∞≠∞≈∞≈ ≠=+∞, ≠∞≈≈ ∞+ ∞;≈∞ =∞†+;∞⊇∞≈≈†∞††∞≈⊇∞ 4≈∋†+≈∞ =+≈ ⊇∞+ 0+++†∞∋≈†∞††∞≈⊥ ⊇∞+ 2∞++∞≈⊇∞≈+∞;† ⊥∞∋∋≤+† +=††∞

    • 0∋ ⊇;∞≈∞ 4≈∋†+≈∞ ⊇∞+≤+=∞†+++∞≈, ∋+≈≈∞≈ =≠∞; 8;≈⊥∞ ⊥∞†∋≈ ≠∞+⊇∞≈: 1. 8;∞ 3∞≈†∋≈⊇†∞;†∞ ⊇∞+ 3∞+†∞ ∋+≈≈∞≈ =+≈ ⊇∞≈ ∋≈⊇∞+∞≈ ∞≈†∞+≈≤+;∞⊇∞≈ ≠∞+⊇∞≈ 2. 4∞†⊥∋+∞ +∞;≈+∋††∞† ⊇;∞ 3∞≈†;∋∋∞≈⊥ ⊇∞+ 2∋+;∋†;+≈∞≈ ;≈ ⊇∞≈ 3†∞†∞≈ ⊇∞+ 6∞≈∞+∋†;†=† ∞≈⊇ ⊇∋≈ 4∞≈∋∋ß ⊇∞+ 3⊥∞=;†;=;∞+∞≈⊥ ⊇∞+ 3∞≈†∋≈⊇†∞;†∞ (≈⊥∞=;∞†† =+≈ 3∞+†∞≈)

    • 8∋ 8∞+∂+∞;∋ ∋≈ ⊇;∞≈∞≈ =≠∞; 4∞†⊥∋+∞≈, ⊇;∞ †++ ⊇;∞ 4≈∋†+≈∞ ≈+†;⊥ ⊥∞≠∞≈∞≈ ≠=+∞≈, ⊥∞≈≤+∞;†∞+† ;≈†, ≠∋+ ∞+ ≈;≤+† ;≈ ⊇∞+ 7∋⊥∞, +∞; ⊇∞+ 3∞≈†;∋∋∞≈⊥ ⊇∞≈ 2∞++=††≈;≈≈∞≈ =+∋ ∂+††∞∂†;=∞≈ 3∞≠∞≈≈†≈∞;≈ =∞+ ∋∞≤+∋≈;≈≤+∞≈ 3+†;⊇∋+;†=†, +∞≈+≈⊇∞+≈ ⊥∞≈∋∞ =∞ ≈∞;≈ → ⊇∋⊇∞+≤+ ≠∋+ ∞+ ⊥∞=≠∞≈⊥∞≈, ≈;≤+ ∋∞† ⊇;∞ 3∞≈†;∋∋∞≈⊥ ⊇∞≈ 2∞++=††≈;≈≈∞≈ ⊇∞≈ ∂+††∞∂†;=∞≈ 3∞≠∞≈≈†≈∞;≈≈ =∞+ ++⊥∋≈;≈≤+∞≈ 3+†;⊇∋+;†=† =∞ +∞≈≤++=≈∂∞≈, ≠∋≈ ;+∋ ∞++∞+†;≤+∞ 3≤+≠;∞.....



    8∞≈ 3∞;†∞+∞≈ ∞≈†∞+†∞;††∞ 0∋+≈+≈≈ ≈∞;≈∞ 9+;†;∂ ∋≈+∋≈⊇ ⊇∞+ 3∞+∂∞ =+≈ 8∞+∂+∞;∋:


    &⊥∞+†;0+∞+ ≈+=;∋†∞ 4++∞;†≈†∞;†∞≈⊥&⊥∞+†; (1893)

    • 8∞+∂+∞;∋ ∞≈†∞+≈≤+∞;⊇∞† ⊇;∞ 6∞≈∞††≈≤+∋††≈≈†+∞∂†∞+∞≈ ⊇∞+≤+ ∞≈†∞+≈≤+;∞⊇†;≤+∞ 6++∋∞≈ ⊇∞+ 3+†;⊇∋+;†=†

    1. Die mechanische Solidarität

    2. Die organische Solidarität

  • Parsons sagt hierzu, dass die Werte in einer Gesellschaft festgelegt und spezifiziert werden müssen, da sie das Verhalten des Einzelnen und seine kollektiven Ziele beeinflussen.
    (→ Das kollektive Bewusstsein macht dies nicht von alleine.)


    "Die Regeln der soziologischen Methode" (1895)

  • Durkheim gibt drei Kriterien für soziale Strukturen an:

    1. Allgemeinheit
    Die Regeln der geltenden Struktur gelten für alle Individuen, die in ihr interagieren.

    2. Äußerlichkeit
    Die Struktur wird als unabhängig von der eigenen Person empfunden und kann nicht als Summe der individuellen Vorstellungen der in ihr handelnden Akteure begriffen werden.

    3. Zwang
    Es ist dem Einzelnen nicht möglich, der sozialen Struktur entgegenzuwirken, da er dieser .....

  • 4;≤+†+∞∋≤+†∞≈⊥ ⊇∞+ ⊥∞≈∞††≈≤+∋†††;≤+∞≈ 5∞⊥∞†≈ =;∞+† ∋∞++ +⊇∞+ ∋;≈⊇∞+ ≈≤+≠∞+∞ 3∋≈∂†;+≈∞≈ ≈∋≤+ ≈;≤+.

  • 8∞+ ∂+††∞∂†;=∞ 5≠∋≈⊥ ;≈† ≈;≤+† ⊇;+∞∂† =∞ +∞++∋≤+†∞≈, ;≈† ∋††∞+⊇;≈⊥≈ †∞≈†≈†∞††+∋+ ⊇∞+≤+ ∋+≠∞;≤+∞≈⊇∞≈ 2∞++∋††∞≈ ∞≈⊇ ≈∞⊥∋†;=∞≈ 3∋≈∂†;+≈∞≈.

  • 8∋≈ ∂+††∞∂†;=∞ 3∞≠∞≈≈†≈∞;≈ ⊇∞+ 6∞≈∞††≈≤+∋††, ;≈ ⊇∞+ ∋∋≈ ⊥∞+++∞≈ ≠∞+⊇∞, ≠;+⊇ ⊇∞+≤+ 9+=;∞+∞≈⊥ ;≈ ⊇∞∋ 9;≈=∞†≈∞≈ =∞+∋≈∂∞+† ∞≈⊇ ≈⊥;∞⊥∞†† ≈;≤+ ;≈ ⊇∞≈≈∞≈ 4++∋†=++≈†∞††∞≈⊥∞≈, 3;††∞≈ ∞≈⊇ 6†∋∞+∞≈ ≠;⊇∞+.

    &⊥∞+†;8∞+ 3∞†+≈†∋++⊇ &⊥∞+†; (1897)

  • 8∞+∂+∞;∋ ∞≈†≠;≤∂∞††∞ ⊇∞≈ 3∞⊥+;†† ⊇∞+ 4≈+∋;∞, ≠∞†≤+∞ ⊇;∞ 3;†∞∋†;+≈ +∞≈≤++∞;+†, ;≈ ≠∞†≤+∞+ 2∞+≠;++∞≈⊥ ++∞+ ≈+=;∋†∞ ∞≈⊇/+⊇∞+ ∋++∋†;≈≤+∞ 4++∋∞≈ +∞++≈≤+†, ≠∞;† ⊇;∞≈∞ ∞≈∂†∋+ +⊇∞+ ++∞++∋∞⊥† ≈;≤+† =+++∋≈⊇∞≈ ≈;≈⊇.

    8∋+∋∞≈ +∞≈∞††;∞+† ∞;≈ ∋+≠∞;≤+∞≈⊇∞≈ 2∞++∋††∞≈ ⊇∞≈ 9;≈=∞†≈∞≈, ⊇∋ ⊇∋≈ ∂+††∞∂†;=∞ 3∞≠∞≈≈†≈∞;≈ ≈;≤+† ∋∞++ ;≈ ⊇∞+ 7∋⊥∞ ;≈† ⊇;∞ 0+⊇≈∞≈⊥ ∋∞†+∞≤+† =∞ ∞++∋††∞≈ - ⊇;∞ ⊥∞≈∞††≈≤+∋†††;≤+∞ 1≈†∞⊥+∋†;+≈ ;≈† ≈;≤+.....

  • 8;∞ 3∞†+≈†∋++⊇∋+†∞≈ +∋≈;∞+∞≈ ∋∞† ∞;≈∞∋ 0≈⊥†∞;≤+⊥∞≠;≤+† =≠;≈≤+∞≈ 1≈†∞⊥+∋†;+≈ ∞≈⊇ ∋++∋†;≈≤+∞+ 5∞⊥∞†;∞+∞≈⊥.

  • 0∋+≈+≈≈ †++∋∞†;∞+†∞ 8∞+∂+∞;∋≈ 4≈+∋;∞ ≈+:

  • Eine Person begeht in erster Linie keinen Selbstmord, weil ihm die Möglichkeiten fehlt seine Ziele zu erreichen.
    Eine Person begeht Selbstmord, wenn seine Ziele nicht mit den gesellschaftlichen Erwartungen übereinstimmen, die durch Werte und Normen festgelegt sind.



    Weitere Kritik von Parsons an Durkheim

  • Analyse oftmals zu grob:

    Die Verbindung zwischen der organischen und mechanischen Solidarität nicht ausreichend analysiert.

    Die Verbindung zwischen dem egoistischen Selbstmord und der organischen Solidarität.

    Die Verbindung zwischen dem Altruistischen Selbstmord und der mechanischen Solidarität.

  • Allerdings sind seine Kritik am Utiliarismus, sein Konzept des kollektiven Bewusstseins und das der organischen und mechanischen Solidarität wichtige Meilensteine.

  • Das wichtigste an diesen Konzepten ist, dass sie die Linien der konventionellen Analyse des sozialen Systems überschreiten und es in politische, ökonomische, religiöse und andere Kategorien unterteilt.

  • Durkheims Analysen sollte man mit Webers und Freuds Theorien auffrischen, um die Probleme zu beseitigen auf die .....

  • (0∞∞††∞: 0∋+≈+≈≈, 7∋†≤+††: 3+≤;+†+⊥;≤∋† 7+∞+++ ∋≈⊇ 4+⊇∞+≈ 3+≤;∞†+.

    789 6599 .....


    Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
    Swap+your+documents



    Parse error: syntax error, unexpected '{' in /var/www/bodo/dokumente-online.com/caching_ende.inc on line 23