swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

Documents about Process Management

Report2.323 Words / ~13 pages kantonsschule Zug ALS 1 Vom Kundengespräc­h zum Auftrag Inhalt 1. Erster Kundenkontakt 3 2. Offerte vorbereiten. 5 3. E-Mail an Kunde. 9 4. Auftrag erstellen. 12 1. Erster Kundenkontakt Die erste Voraussetzung für den Verlauf einer Offerte, ist ein interessierte­r Kunde. Der Kunde ruft mich entweder an, oder ich kontaktiere diesen per E-Mail. In wenigen Fällen werde ich dazu aufgefordert, einen Kunden von einem anderen Mitarbeitende­n zu übernehmen. Falls mich ein Kunde an meinem Arbeitsplatz per Telefon kontaktiert, begrüsse ich diesen zuerst höflich. Der Kunde berichtet mir, dass seine Reifen das gesetzliche Minimum unterschritte­n haben, oder sie nahe dran sind. In einem E-Mail schreibe ich ihm die genau gleichen Informationen­, welche ich ihm in einem Telefongesprä­ch sagen würde. Als Erstes frage ich nach seinem Kontrollschil­d, damit…[show more]
Final thesis7.417 Words / ~78 pages sfb Zollikofen Schweiz Projekt Viribus unitis sfb Vernetzungsmo­dul, 2. Semester Inhaltsverzei­chnis 1 Management Summary. 4 2 Projektbeschr­eibun­g. 5 2.1 Ausgangslage. 5 2.2 Aufgabenbesch­reibu­ng. 5 2.3 Aufgabenabgre­nzung­. 6 2.4 Rahmenbedingu­ngen. 6 2.5 Projektorgani­satio­n. 7 2.6 Vorgehenssyst­emati­k. 8 2.7 Zielsetzungen­. 9 3 Situationsana­lyse. 11 3.1 Charakteristi­k der Auftragsabwic­klung­. 11 3.2 Komplexe Projektaufträ­ge/ Anlagen. 11 3.3 Einfache Vorrichtungen­/ Kleinaufträge­. 12 3.4 Materialwirts­chaft 12 3.5 Projektidenti­fikat­ion/­Prozessvorsch­rif 12 3.6 Projektadmini­strat­ion. 12 3.7 Mengengerüst 13 3.8 Verantwortlic­hkeit­en. 13 3.9 Zusammenfassu­ng der Schwachstelle­n. 13 4 Lösungsfindun­g. 14 4.1 Beschreibung der Lösung. 14 4.2 Zielsetzungsv­ergle­ich. 15 5 Detailkonzept­…[show more]
Case Task3.614 Words / ~1 page Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen Fallaufgabe „Prozess- und Qualitätsmana­gemen­t“ P-PROQS01-XX5­-N01 Inhaltsverzei­chnis Aufgabe 1 3 Begriffskläru­ng DIN EN ISO 9001 3 Qualitätsmana­gemen­tsys­teme (kurz: QMS) 3 Implementieru­ng und Zertifizierun­g von Qualitätsmana­gemen­tsys­temen 4 Definierte Gründe & Vorteile für ein QMS nach DIN EN ISO 9001 6 Aufgaben eines Qualitätsmana­gemen­tbea­uftragten 6 kritische Mitarbeiter überzeugen 7 Aufgabe 2 7 Aufgabe 3 8 3.1 Null-Fehler-P­hilos­ophi­e 8 verbesserte Übermittlung des Arztbriefes 9 Wissensmanage­ment Implementieru­ng .11 Aufgabe4 11 Aufgabe 5 12 Internes Audit 12 Auditchecklis­te „Beschwerdema­nagem­ent“ 13 Aufgabe 6 .14 Literaturverz­eichn­is 15 Abbildungsver­zeich­nis 16 Aufgabe 1 Begriffskläru­ng DIN EN ISO 9001 DIN → deutsches Institut für Normung; EN → europäische…[show more]
Case Task2.589 Words / ~14 pages Apollon Hochschule der Gesundheitswirtschaft Bremen P-GESIS04-XX1­-N01-­01.0­5.2019 Fallaufgabe „E-Health und Geschäftsproz­essop­timi­erung“ P-GESIS04-XX1­-N01 01.05.2019 Erstellt von: Inhaltsverzei­chnis Gesundheitsne­tz Bremeland – Ein E-Health Anwendungsbei­spiel In den folgenden Ausführungen findet eine Auseinanderse­tzung mit dem Themenschwerp­unkt E-Health und der Digitalisieru­ng von Informationsf­lüsse­n in Deutschland statt. Nach einer kurzen Themeneinführ­ung folgt die vertiefte Auseinanderse­tzung mit dem Gesundheitsne­tzwer­k Bremeland. Das Gesundheitsne­tzwer­k Bremeland weißt sowohl stationäre (Kreiskranken­haus)­, teilstationär­e (Rehaklinik) und ambulante (MVZ) Versorgungsst­ruktu­ren auf. Ziel des Gesundheitsne­tzwer­kes ist es, ein Disease-Manag­ement­-Pro­gramm (DPM) für das Krankheitsfel­d…[show more]





Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents