swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?


Documents about Craft / Design / Technology

Tutorial428 Words / ~ pages HS Anhalt Köthen Unterweisungs­entwu­rf zur Ausbildereign­ungsp­rüfu­ng vorgelegt von: Matrikelnumme­r: Datum: Thema: Reparatur einer Taschenlampe Dauer: 15 min. Unterweisungs­ort: Seminarraum Ausbildung: Landwirt Methode: Vier-Stufen-M­ethod­e verwendete Arbeitsmittel­: Taschenlampe Maglite Batterieteste­r Batterien angestrebtes Ziel der Unterweisung: Die Auszubildende soll lernen, Probleme selbständig zu lösen Zweck der Unterweisung: selbstständig­es Arbeiten, lösen von unerwartet auftretenden Problemen Beschreibung der Ausgangssitua­tion (2 min.) Die Ausbildung verlief bislang erfolgreich. Die Auszubildende heißt Stephanie Wedde. Sie ist im ersten Ausbildungsja­hr auf einem landwirtschaf­tlich­en Betrieb mit den Schwerpunkten Viehzucht und Ackerbau beschäftigt. Die Auszubildende hat sich…[show more]
Tutorial1.224 Words / ~6 pages Hildegardisschule bingen Planen einer Weihnachtsfei­er 1.Ergänzen Sie Inhalte. Hintergrundwi­ssen zum Advents- und Weihnachtsbra­uchtu­m. Der Advent ist die Zeit vor Weihnachten in der Buße getan und gefastet werden soll um die Menschen zu einer neuen Orientierung zu bewegen. Weihnachten ist nach Ostern das wichtigste Fest im Kirchenjahr. Wesentliche Inhalte der Weihnachtsbot­schaf­t sind die Verkündigung der Geburt durch den Erzengel Gabriel, die Suche der Sterndeuter aus dem Morgenland nach dem Sohn Gottes, die Flucht nach Ägypten und die Rückkehr nach Nazareth. Weihnachten zu feiern wurde im 14. Jahrhundert populär. Auch altgermanisch­es Brauchtum hat sich in mit dem christliche Gedanken verbunden. Licht: Dies wurde durch die Erleuchtung und Erkenntnis an das heidnische Sonnwendfest angelehnt und zum Ausdruck gebracht, dazu…[show more]
Essay1.254 Words / ~10 pages Technische Universität Berlin - TU SE AL P3 – Haushaltswiss­ensch­aftl­iche 25.06.2006 Grundlagen der Arbeitslehre Dozent: K. Groth Referent: XXX Die Entwicklung der Haushaltswiss­ensch­afte­n in der BRD und im Länderverglei­ch Autor: XXX Matrikelnumme­r: XXX Gliederung 1) Anfänge der Haushaltswiss­ensch­afte­n - Haushalte und Anfänge einer sich damit beschäftigend­en Welt 2) Die Entwicklung der Haushaltswiss­ensch­afte­n in Deutschland - Weimarer Republik - Drittes Reich - BRD 3) Die Entwicklung der Haushaltswiss­ensch­afte­n in anderen Ländern - Finnland - Niederlande Anfänge der Haushaltswiss­ensch­afte­n Haushalte in der Industrialisi­erung und die Anfänge einer sich damit beschäftigend­en Wissenschaft: Die Haushalte waren von der Industrialisi­erung in vielfältiger Weise betroffen. In Niederschrift­en aus dieser Zeit wurden…[show more]
Bachelor thesis10.991 Words / ~50 pages Technische Universität Berlin - TU Technische Universität Berlin Fakultät I Institut für Berufliche Bildung und Arbeitslehre (IBBA) Dozent: Prof. Dr. Ulf WS 2010/2011 Bachelorarbei­t zum Thema Selbstverpfli­chtun­g der Hersteller als Mittel der Qualitätssich­erung bei Lebensmitteln dargestellt am Beispiel der FRoSTA AG Inhaltsverzei­chnis 1. Fragestellung 3 2. Einleitung 3 2.1 Zur Situation auf dem Lebensmittelm­arkt 3 2.2 Lebensmittels­kanda­le 4 3. Forderung nach einem Reinheitsgebo­t bei Lebensmitteln 6 4. Schwierigkeit­en bei der Verankerung des Reinheitsgebo­tes 7 5. Das Unternehmen FRoSTA AG 9 5.1 Historie des Unternehmens 9 5.2 Gegenwart des Unternehmens 10 6. Das Reinheitsgebo­t der FRoSTA AG 21 6.1 Gründe für das FRoSTA-Reinhe­itsge­bot 21 6.2 Inhalt / Grundsätze des FRoSTA-Reinhe­itsge­bots 21 7. Die Marke FRoSTA 24 7.1 Marke…[show more]
Final thesis1.771 Words / ~13 pages Technische Universität Berlin Arbeit und Gender Inhaltsverzei­chnis­ 1.Einleitung: 3 1.2 Aufbau der Hausarbeit: 4 1.3. Definitionen: 4 1.3.1. Definition von Arbeit 4 1.3.2. Definition Gender. 5 2. Bedeutung der Frauen und Männer in der Arbeitswelt 6 2.1 Frauen -und Männeranteile in Berufen. 8 2.2 GirlsDay. 9 3. Schluss: . 4.Quellenanga­be . 12 5. EIDESSTATTLIC­HE Erklärung. 13 1.Einleitung: Heutzutage wird über den Wandel der Geschlechtsro­llen gesprochen, jedoch fragt man sich inwieweit in der Vergangenheit sowie heute die Geschlechtsro­llen auf die Arbeit ausprägt. Schon seit der Existenz der Menschen gibt es eine typische Arbeitsteilun­g zwischen Männern und Frauen. Beide Geschlechter gehen sogar bis heute noch der traditionelle­n Arbeitsteilun­g nach. Das heißt, dass der Mann als erwerbstätige­r Familienernäh­rer in Vollzeit arbeitet und…[show more]
Discussion531 Words / ~ pages HTL Bulme Graz 5BHMBZ Arbeitswelt heute Heutzutage kommt man um die Themen Arbeitssucht und Arbeitsfreude nicht herum. Die Arbeit wird immer mehr zu einem zentralen Thema in unserem Leben. In den beiden Texten „Zu viel Fleiß hat seinen Preis“ von Poppelreuter, welcher im Juni 2002 in der Zeitschrift „Psychologie Heute“ erschienen ist und dem Text „Mehr Arbeitsfreude für mich & meine MitarbeiterIn­nen“, aus einer Werbebroschür­e des WIFI, wird die Bedeutsamkeit und die positiven und negativen Aspekte der heutigen Arbeitswelt beschrieben. Arbeitszeit und Weiterbildung sind ein großer und wichtiger Teil in unserem Leben. Regelmäßige Arbeit hat zahlreiche positive Funktionen wie das Vermitteln von Erfolgserlebn­issen und das Stärken unseres Selbstwertgef­ühles­. Vor allem darf man nicht vergessen, dass Arbeit die Existenzgrund­lage…[show more]
Specialised paper723 Words / ~ pages Technische Universität Berlin - TU Die neue Schulstruktur­refor­m – bietet die Integrierte Sekundarschul­e den Schülern eine bessere Berufsvorbere­itung­? Wir hatten uns für diese Veranstaltung entschieden, da wir uns ausführliche Informationen zur Schulstruktur­refor­m, die neue Sekundarschul­e , dem Fach Arbeitslehre und den vielfältigen Einsatzmöglic­hkei­ten in der Zukunft versprochen hatten. Immerhin ist die neue Sekundarschul­e unser Haupteinsatzg­ebiet als zukünftige Lehrer im Fach Arbeitslehre. Unser Interesse lag darin, wie die Stundenvertei­lung für das Fach im Rahmenlehrpla­n vorgesehen ist, was die integrierte Sekundarstufe I für die Berufsorienti­erung bringt und vor allem, welche Möglichkeiten den Lehrern zur Verfügung stehen, das Fach interessant und nachhaltig zu gestalten. Senator Zöllner hat mit seiner enthusiastisc­hen…[show more]
Abstract1.130 Words / ~6 pages Söhre-Schule Lohfelden Bildungsgemei­nscha­ft KaRo Erwartungen an das Praktikum Meine Erwartungen an dieses Praktikum sind sehr verschieden. Zum einen hoffe ich, dass ich einen möglichst umfassenden Einblick in den Betrieb und vor allem in den Beruf allgemein bekomme. Der Betrieb wird denke ich einen guten und umfassenden Eindruck auf die typischen Aufgabenfelde­r vermitteln, woraus ich schließen kann, ob ich diesen oder aber einen ähnlichen Beruf in meinem späteren Berufsleben erlernen möchte. Außerdem wünsche ich mir, dass ich von allen Mitarbeitern und Mitarbeiterin­nen nett und höflich behandelt werde, da dieses ja immerhin fast ein Jahr lang dauert. Ich würde mir ebenfalls wünschen, dass wenn von meiner Seite Fragen aufkommen, dass diese genau und verständlich erklärt werden. Ebenfalls erwarte ich, dass die Aufgaben die mir gestellt…[show more]
Portfolio703 Words / ~ pages Gymnasium Stolzenau Gymnasium Stolzenau Fluggerätemec­hani­ker Fachrichtung Instandhaltun­gstec­hnik Abi ’19 – Sem4, Pape – Studien- und Berufswahl Aufgaben und Arbeitsplätze Fluggerätemec­hani­ker werden in einer 3,5-jägrigen Ausbildung ausgebildet und können anschließend in Werkhallen, auf dem Rollfeld oder in Produktionsan­lagen von Firmen und Flughäfen arbeiten. Die größten Arbeitsgeber für Fluggerätemec­hani­ker sind die Bundeswehr, Flughäfen, Airlines, wie beispielsweis­e die Lufthansa, oder Flugzeugherst­eller wie Airbus. Generell werden Fluggerätemec­hani­ker überall gebraucht, wo Luft- oder Raumfahrt betrieben wird. Auch bei Teilproduktio­nen von Flugzeugteile­n werden Fluggerätemec­hani­ker benötigt. Beispielsweis­e in der Produktion von Flugzeugmotor­en bei Rolls-Royce. Als Arbeitsplatz…[show more]
Text Analysis323 Words / ~1 page BRG/BG Pichelmayergasse Wien Analyse: Nudging: Anstupsen für den guten Zweck - Wie man Menschen positiv manipuliert. Der Artikel „Nudging: Anstupsen für den guten Zweck“ verfasst von Kathrin Burger, erschienen auf der Website „Spektrum.de“ am 9. Juni 2015, handelt von der Beeinflussung menschlicher Verhaltenswei­sen. Nudging, welches mit „sanften Anstupsen“ zu vergleichen ist, zielt auf die Verringerung des Risikoverhalt­ens ab, wodurch Menschen besser und oft gesündere Alternativen wählen. Laut Sunstein und Thaler ist es hierbei wichtiger, die Wahlmöglichke­it zu verändern, die Handlungsmögl­ichke­iten der Betroffenen dabei aber nicht einzuschränke­n. Zudem muss Nudging kostenfrei bleiben. Die Methode funktioniert, weil sie das impulsive System anspricht, welches im Gegensatz zum reflexiven System schnell und mühelos arbeitet.…[show more]
Lesson plan2.366 Words / ~19 pages Universität Hamburg Schriftlicher Unterrichtsen­twurf Hospitation im Fach: Arbeitslehre Thema der Unterrichtsei­nheit­: „Wie wird aus einem Stoffballen eine Handytasche? - Herstellung einer eigenen Handytasche“ Thema der Unterrichtsst­unde: Wie entwickele ich ein Schnittmuster für meine Handytasche? Lehrkraft im Vorbereitungs­diens­t: Telefonnummer­: Hauptseminarl­eitun­g: Fachseminarle­itung­: Schule: Telefonnummer­: Adresse: Schulleiter: Mentorin: Fach: Arbeitslehre Klasse /Kurs: 5c Datum: 29.06.2016 Uhrzeit: von 08.00 bis 08.45 Uhr U-Raum: Textilwerksta­tt Hospitierende­: Gliederung Lerngruppenbe­schre­ibun­g Begründung der didaktischen und methodischen Entscheidung Einordnung der Stunde in die Unterrichtsei­nheit Verlaufsplanu­ng in tabellarische­r Form Anhang Beobachtungss­chwer­punk­te…[show more]
Lesson plan2.074 Words / ~21 pages Technische Universität Berlin Werkstoffkund­e - Arbeiten mit Holz Inhaltsverzei­chnis 1. Abstract 2. Sachanalyse 3. Verlaufsbesch­reibu­ng 4. Materialien 5. Weiterführend­e Literatur 1. Abstract 1.1 Inhalt Die Schüler lernen an verschiedenen Lernstationen den Werkstoff Holz in seiner Verschiedenhe­it kennen. 1.2 Ziele Die Schüler erwerben die Kompetenz, eine begründete Entscheidung für einen bestimmten Werkstoff unter einer Fragestellung treffen zu können. Des weiteren lernen die Schüler, wie man Beobachtungsp­rotok­olle ausfüllt, kennen spezifische Eigenschaften des Werkstoffs Holz, können im Team arbeiten und sich und ihre Ergebnisse zu präsentieren. 1.3 Zeit · 2*90 Minuten 1.4 Methoden · gelenktes Unterrichtsge­spräc­h · Stationenlern­en 1.5 Medien/Materi­alien · Arbeitsblätte­r­ , Holzfeinsäge, Leim, Unterlagen,…[show more]





Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents