<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 6.43 $
Document category

Specialised paper
Health and Human Development

University, School

Erftgymnasium Bergheim

Grade, Teacher, Year

3,keine Angabe,2013

Author / Copyright
Text by Majken S. ©
Format: PDF
Size: 0.18 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 4.5 of 5.0 (2)
Live Chat
Chat Room
Networking:
1/0|55.0[-0.5]|0/3







More documents
GFS Biologie: Aids/HI-Virus 1. Inhaltsverzeich­nis I. Einleitung II. Übertragung III. Krankheitsverla­uf IV. Vermehrungszykl­us des HI-Virus V. Therapie VI. Aids als Pandemie VII. Literaturverzei­chn­is VIII. Versicherung zur selbständigen Erarbeitung 2. Einleitung AIDS steht für Acquired Immune Deficiency Syndrome was übersetzt erworbenes Immundefekt-Syn­dro­m beutet. Seit 1981 gilt AIDS als eigenständige Krankheit und tritt als Pandemie auf, was bedeutet, dass die Krankheit nicht örtlich begrenzt ist, sondern…
HIV und AIDS Erscheinungsbil­d, Krankheitsverla­uf, Prävention Inhaltsverzeich­nis ­ 1. Einleitung ­ 2. Begriffsbestimm­u­ng und globale Verbreitung von HIV / AIDS ­ 2.1 Begriffsbestimm­ung HIV ­ 2.2 Begriffsbestimm­u­ng AIDS ­ 2.3 Die räumliche Verbreitung des HI-Virus ­ 3. Die HIV Infektion ­ 3.1 Krankheitsverla­uf und Therapiemöglich­ke­iten ­ 3.2 Übertragungsweg­e ­ 4. Prävention ­ 5. Zusammenfassung ­ 6. Literaturverzei­c­hnis 1. Einleitung Im Jahre 2000 erklärte der damalige…

Wie hat sich die Aids-Therapie seit 1981 entwickelt?


Facharbeit im Leistungskurs: Biologie

Einleitung. 1
Definition. 2
Klassifikation. 3
Krankheitsverlauf und Krankheitsausbruch durch eine HIV-Infektion. 3
Aufbau eines HIV-Virions. 4
HIV-Replikation (Vermehrung) und Zielzellen. 5
Übertragung von HIV (akute Infektion). 5
HIV-Subtypen. 7
Nachweis der HIV-Infektion. 7
Geschichte der Aids-Therapie. 8
Therapiemöglichkeiten von Heute. 10
Ist eine Heilung von Aids in Zukunft prinzipiell möglich?. 11


Einleitung

Seit Menschen gedenken werden wir von Krankheiten heimgesucht. Manche Krankheiten sind relativ harmlos und können durch geeignete medizinische Maßnahmen geheilt werden. Gegen andere Krankheiten gab es lange Zeit kein Heilmittel und sie rafften Tausende oder gar Millionen Menschen dahin. Eine solche Krankheit war im Mittelalter die Pest, auch der „Schwarze Tod“ genannt.

Diese Krankheit breitete sich von Asien ausgehend über den Mittelmeerraum über fast ganz Europa aus. Menschen, die von dieser Krankheit befallen wurden, waren größtenteils den Tode geweiht. Die damaligen Ärzte kannten nicht die Ursache der Krankheit und fanden auch kein Mittel gegen die Krankheit. In den Jahren von 1347 bis 1353 starben in Europa 25 Millionen Menschen, das waren ca. 50% der damaligen Bevölkerung.

Um 1966 trat, zuerst in Afrika, später in Europa und Amerika, eine neue, bis daher unbekannte Krankheit auf. Das Immunsystem der von dieser Krankheit befallenen Menschen brach zusammen und sie starben innerhalb von kurzer Zeit. Man nannte diese Krankheit „Aids“ (=Acquired Immune Deficiency Syndrome). Man erkannte sehr schnell, dass diese Krankheit durch ein Virus ausgelöst wurde, durch das Human Immunodeficiency Virus, abgekürzt HIV.

Affen in Afrika trugen diesen Virus in sich und Menschen, die von diesen Affen gebissen wurden oder das Affenfleisch gegessen hatten, erkrankten. Der Virus verbreitet sich über die Körperflüssigkeiten (Blut, Sperma etc.) aus. Gefährdet sind besonders Personen mit häufig wechselnden Geschlechtspartnern und bei Personen, die mit den Körperflüssigkeiten anderer Menschen in Berührung kommen.

Besonders gefährdete Personengruppen sind Homosexuelle und Drogenabhängige, die verunreinigte Spritzen für ihren Drogenkonsum benutzen.

Ist diese Krankheit inzwischen heilbar oder sind die Erkrankten dem Tode geweiht? Die Medizin hat viele Behandlungsmethoden entwickelt, um den Erkrankten Linderung und einen Zeitgewinn zu verschaffen, aber eine Heilung der Krankheit war bislang nicht in Sicht. Anfang März 2013 ging eine Freudennachricht durch Presse und Fernsehen: Amerikanischen Ärzten war es gelungen, ein mit HIV-infiziertes Baby zu heilen.

Im Blut dieses Babys ließen sich keine Aidsviren mehr nachweisen. Wie verlief in den letzten 30 Jahren die Entwicklung in der Medizin zur Bekämpfung und Heilung dieser schrecklichen Krankheit?

Definition

Aids oder auch ,,Acquired Immune Dificiency Syndrome“, heißt wörtlich auf Deutsch übersetzt ,,Erworbenes Immunschwäche Syndrom“ oder ,,Erworbener Immundefekt“. Auslöser von Aids ist das HI-Virus (Humane Immune Deficiency Virus) oder auch abgekürzt HIV. Wurde man von dem HI-Virus infiziert, so gelangt das Virus in dem Blutkreislauf der betroffenen Person und greift bestimmte Zellen des Immunsystems a.....[read full text]

Download Wie hat sich die Aids-Therapie seit 1981 entwickelt? Krankheitsverlauf. und Ausbruch; HIV-Virus; Therapiemöglichkeiten
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Wie hat sich die Aids-Therapie seit 1981 entwickelt? Krankheitsverlauf. und Ausbruch; HIV-Virus; Therapiemöglichkeiten
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Nun ist das Immunsystem sehr geschwächt und kann sich nicht mehr wehren, sodass die Symptome dauerhaft bleiben. Ein gesunder Mensch könnte diese Infektionen erfolgreich bekämpfen. Die letzte Phase ist die sogenannte,, Krankheitsphase“, diese Phase wird vom Arzt als AIDS diagnostiziert. Man spricht von AIDS, wenn eine Aids, wenn eine bestimmte Anzahl an sogenannten Opportunistischen Infektionen vorhanden sind.

Opportunistische Infektionen sind beispielsweise Tumore oder andere schwere Krankheiten, die für den gesunden Organismus zu bekämpfen wären. Ein Mensch, der von HIV infiziert wurde verstirbt an der Opportunistischen Infektion, da das Immunsystem nachhaltig durch den HI-Virus geschädigt wurde und der Körper kann sich nicht gegen die Infektion wehren. Ein gesunder Mensch hingegen könnte die Infektion überleben, da das Immunsystem voll funktionsfähig ist.


Aufbau eines HIV-Virions

Betrachtet man ein HIV-Virion unter dem Elektronenmikroskop, so sieht man das HIV als ein kugliges Partikel mit einem Durchmesser von ca. 100nm. Auf der äußeren Lipid-Doppelschicht sind kugelförmige Glycoproteine (gp 120) vorhanden, die mit einer Molekülmasse von 120000 Dalton, aus der Lipid-Doppelschicht herausragen. Das kugelförmige Glycoprotein ist mit ein weiteres Glycoprotein (gp 41) zusammengesetzt und außerdem in der Lipidmembran verankert.

Pro HI-Virion befinden sich 72 Glycoprotein-Komplexe, die ca.10nm groß sind. Unter dieser Virushülle befinden sich Matrixproteine (p17), die das Virus von innen stabilisiert. In das Matrixprotein ist das Capsid eingebettet, dass aus dem Eiweiß (p24) aufgebaut ist. Das Capsid wiederum besteht aus den drei Enzymen: Reverse Transkriptase, Integrase und Protease. Außerdem umschließt das Capsid, RNA-Moleküle, die jeweils 9181 Nucleotide sind und mit zwei weiteren Proteinen, p6 und p7 zusammengeschlossen sind.


HIV-Replikation (Vermehrung) und Zielzellen

Nachdem das HIV im menschlichen Körper eingedrungen ist, sucht es wie alle anderen Viren eine Wirtzelle um sich zu vermehren. Das HI-Virus bevorzugt CD4-Zellen als Wirtzellen, da auf der Oberfläche von CD4-Zellen ein Protein sich befindet, das zu den kugelförmigen Glycoprotein g120 passt, somit ist eine einfache Einschleusung zwischen Wirtzelle und HIV gewährleistet.

An die Einschleusung zwischen Virus an die Zielzelle sind ebenso Korezeptoren  beteiligt, wie CXCR4 (Fusin) und CCR5. Nachdem sich das HI-Virus an der Wirtzelle angedockt hat, wird die Hülle vom Virus abgespalten. Nun werden die RNA-Moleküle mit Hilfe der reversen Transkriptase in DNA umgeschrieben und in das Genom der Wirtzelle integriert. Für die Integration wird das Enzym Integrase vom Virus verwendet.

Die genetische Information ist im HI-Virus nur auf ein einzelnes RNA-Genom gespeichert, deshalb handelt es sich um einen Retrovirus. Die genetische Information muss nun umgeschrieben werden, da beim Menschen die genetische Information auf ein DNA-Doppelstrang gespeichert ist. Dazu wird das Enzym Reverse Transkriptase genutzt. Nun kann die DANN des HIV in der Wirtzelle (CD4-Zelle) eindringen und die Zelle dazu verleiten, viele Kopien vom HIV zu machen.

Nun setzt der Stoffwechsel der Zelle an und es werden Virusbestandteileproduziert. Als nächsten Schritt werden die Virusbestandteile, der einzelnen, viralen Proteinen zu vollständigen HI-Viren zusammengesetzt, dies geschieht mithilfe des Enzyms Protease. Nachdem das Enzym Protease die Virusbestandteile zusammengesetzt hat, schleust es ebenfalls die HI-Viren durch die Ze.....

Download Wie hat sich die Aids-Therapie seit 1981 entwickelt? Krankheitsverlauf. und Ausbruch; HIV-Virus; Therapiemöglichkeiten
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Wie hat sich die Aids-Therapie seit 1981 entwickelt? Krankheitsverlauf. und Ausbruch; HIV-Virus; Therapiemöglichkeiten
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Eine Infektion über den Oralverkehr ist sehr gering, aber kann nicht ausgeschlossen werden. Das aufgenommene Sperma oder Vaginalsekret wird durch die Speichel verdünnt, somit wäre die Viruskonzentration auch sehr niedrig und nicht ausreichend für eine Infektion mit HIV. Ein weiterer Übertragungsweg von HIV ist Blut. Sehr oft werden Drogenabhängige, durch das gemeinsame nutzen von Spritzen, mit dem Blut, das sich an den Spritzen haftet infiziert.

Im Blut ist HIV zahlreich vorhanden und durch direkten Kontakt der Blutbahn ist das Risiko einer HIV-Infektion sehr hoch. Zudem können HI-Viren in sehr geringen Blutresten für einen Zeitraum von mehreren Tagen überleben, sodass eine Infektion auch nach Tagen durch verunreinigte Spritzen stattfinden kann. Es wurde auch nachgewiesen, dass sich HI-Viren in der Muttermilch befinden.

Dadurch wird HIV während des Stillens des Kindes, von der Mutter auf ihr Kind übertragen werden.


HIV-Subtypen

Viren haben die Eigenschaft zu mutieren, das heißt, sie haben die Fähigkeit sich zu Wandeln. Es gibt nicht das HI-Virus, sondern es gibt sehr viele Mutationen, dieses Virus. Man unterteilt HIV grob in zwei Typen, HIV-1 und HIV-2. Jeder HIV-Typ unterteilt sich wieder in mehrere Subtypen, die mit Buchstaben gekennzeichnet werden. 90% aller HIV-Infektionen werden durch Viren der Gruppe M verursacht, die wiederum in neun Subtypen von A bis K unterteilt wird.

In Deutschland ist HIV-1, Subtyp B am weitesten verbreitet.


Nachweis der HIV-Infektion

Eine positive HIV-Infektion kann Mithilfe von zwei Arbeitsschritten nachgewiesen werden. Dabei werden die Reaktionen des Immunsystems auf das HIV, anhand Blutuntersuchungen untersucht und nachgewiesen. Aus diesem Grund kann eine HIV-Infektion nur auf eine indirekte Methode nachgewiesen werden.

Ist man mit dem HI-Virus infiziert, so bildet das Immunsystem nach 3-12 Wochen, Antikörper gegen die Oberflächenproteine (Kapsidproteine) und gegen die Enzyme des Virus. Nachdem sich die Antikörper im Blut gebildet haben, binden sie sich an die HIV-Proteine. Diese Antikörper, die das Immunsystem gegen das HIV bildet, werden in einer dieser Methoden untersucht.

Bei diesen Vorgang handelt es sich um den Elisa-Test (enzyme-linked immunosorbent assay-Test). Dabei wird im ersten Schritt das Blut einer Testperson auf ein Trägermaterial, zum Beispiel auf die Wand eines Teströhrchens, gebracht. Im zweiten Schritt werden Enzyme zum Blut gegeben, bei denen eine Bindungsaffinität zu den Antikörpern des HIV vorliegt. Sind Antikörper im Blut vorhanden, so sollten sich die Enzyme am Antik.....

Download Wie hat sich die Aids-Therapie seit 1981 entwickelt? Krankheitsverlauf. und Ausbruch; HIV-Virus; Therapiemöglichkeiten
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Wie hat sich die Aids-Therapie seit 1981 entwickelt? Krankheitsverlauf. und Ausbruch; HIV-Virus; Therapiemöglichkeiten
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Das HIV kann in kürzester Zeit sich in neue Unterarten verwandeln, sodass eine geeignete Impfung unmöglich war. Ein weiter Punkt, das die Suche nach einer Impfung erschwerten ist, dass das HIV nicht frei im Körper, beispielsweise in der Blutbahn zu finden ist, sondern nur in den Körpereigenen Immunzellen, zum Beispiel in den CD4-Helferzellen, in die sie sich verstecken.

Außerdem sind im Körper der meisten von HIV infizierten Personen, mehrere verschiedene Varianten des Virus (HIV-Subtypen) im Körper vorhanden. Alle die gefährlichen, aber auch beeindruckenden Merkmale des HIV, fürchtete die Wissenschaftler und stellte sie vor einer neuen, unbezwingbaren Herausforderung.

Erst nach 15 Jahren intensiver Forschung und andauernden Rückschlägen erzielten Forscher um 1996 erste Erfolge. In diesen 15 Jahren bedeutete eine Ansteckung mit dem HIV, immer eine Blockierung der Immuntätigkeit und der anschließende Tod, nach 2-3 Jahren im Endstadium Aids. Die 15 Jahre Forschung führten zum umfangreichen wissenschaftlichen Erkenntnissen über das Verhalten des HIV im menschlichen Körper und man hatte zwei Wirkstoffe gefunden, die die Replikation des HIV eindämmen sollten.

Beide Wirkstoffe sind aufeinander aufbauend und konnten, deshalb in Kombination zusammen genutzt werden. Man spricht deshalb von einer Kombinationstherapie. Um 1996 wurde die ,,Hochaktive Antiretrovirale Therapie“, abgekürzt HAART eingeführt. Bei dieser Therapie um 1996 wurden zwei drei antiretrovirale Wirkstoffe miteinander kombiniert. Es wurden zwei nukleosidischer Reverse Transkriptase Inhibitoren mit einem Proteasehemmer kombiniert.

Die Nukleosidische Reverse Transkriptase Inhibitoren (NRTI) führen zu einer Blockierung des Enzyms, Reverse Transkriptase, die das virale RNA-Genom des HIV in DANN umschreibt. Bei diesen Inhibitoren handelt es sich um Nukleosid-Analoga, die den natürlichen Nukleosiden vom Aufbau sehr ähnlich ist, es gibt nur eine kleine Veränderung am Zuckermolekül. Das Nukleosid-Analoga wird durch eine kompetitive Hemmung in die DANN eingebaut.

Beim Nukleosid-Analoga fehlt die 3`OH-Gruppe an der Ribose, sodass dies während der reversen Transkription zu einer Unterbrechung der neu gebildeten DANN-Kette führt und dies führt wiederum zum Abbruch der gesamten DNA-Kette. Dadurch wurde die Transkription der viralen RNA zur DNA unterbrochen und somit auch Replikation des HI-Virus. Bei HIV-Protease handelt es sich um ein Enzym, das zur Bildung von neuen HI-Viren, Vorläuferproteine zerschneidet und anschließend katalysiert.

Aus diesen zerteilten Proteinen werden anschließend werden anschließend neue HI-Viren zusammengesetzt. Nutzt man Proteasehemmer, so können die Proteine nicht mehr in Bruchstücken zerteilt werden oder sie werden an den falschen Stellen getrennt, sodass die einzelnen Proteinbausteine nicht zusammengesetzt werden können. Dies hat zur Folge, dass keine HI-Viren mehr ge.....

Download Wie hat sich die Aids-Therapie seit 1981 entwickelt? Krankheitsverlauf. und Ausbruch; HIV-Virus; Therapiemöglichkeiten
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download Wie hat sich die Aids-Therapie seit 1981 entwickelt? Krankheitsverlauf. und Ausbruch; HIV-Virus; Therapiemöglichkeiten
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Zum Unterschied zu den 1996er Jahren stehen nun weitere Wirkstoffe, die Laufe der Jahre dazugekommen sind, zur Verfügung. Dazu gehören die Nicht-Nukleosidale-Reverse-Transkriptase-Inhibitoren (NNRTI), die Entry-Inhibitoren und die Integrase-Inhibitoren. Außerdem gibt es heute sogannte Booster, das sind Medikamente, die die Wirkung der antiretroviralen Medikamente verstärken, sodass sie nicht mehr in großen Mengen eingenommen werden müssen.

Die Nicht-nukleosidale Reverse Transkriptasehemmer binden sich nicht kompetitiv an das Enzym Reverse Transkriptase, das heißt es bindet sich an eine allosterische Bindungsstelle, sodass die Bindungsstelle der Nukleoside blockiert wird. Dadurch kann nur ein sehr geringer Anteil an Nukleosiden sich binden, sodass der DANN-Doppelstrang nur sehr langsam gebildet werden kann.

Dies hat zur Folge, dass die Replikation der HI-Viren deutlich verzögert wird, da die Transkription von der viralen RNA des HIV zur DANN verzögert wird.

Die Entry-Inhibitoren sind die neuesten aller Behandlungsmethoden gegen HIV. Dabei wird schon die Fusion (Eintritt) der HI-Viren in den körpereigenen Immunzellen verhindert und somit auch die Verbreitung des HI-Virus im Körper. Zurzeit gibt es nur einen derartigen Wirkstoff namens ,,Maraviroc“. Die Substanz wird als CCR5-Hemmer bezeichnet, da dieser Hemmer nur gegen das Virustyp (CCR5-trope Viren) genutzt werden kann.

Der CCR5-Hemmer blockiert den CCR5-Korezeptor, sodass sich das HI-Virus (CCR5-trope Virus) sich nicht mehr an die Immunzelle des Körpers binden kann. Im Gegensatz zu den bisherigen Behandlungsmethoden wird das HIV nicht im Inneren der Wirtzellen bekämpft, um die Replikation zu verzögern, sondern schon vor dem Eindringen in die Wirtzelle. Somit handelt es sich hierbei um einen sehr großen Fortschritt bei der Behandlung von AIDS.

Die Integrase-Inhibitoren, sind Hemmer, die das Enzym Integrase des HIV hemmt. Die Integrase ist an die Integration der viralen DNA in das Wirts-DANN im Zellkern beteiligt und somit für die Replikation des HIV von großer Bedeutung. Die Integration verläuft über 4 Arbeitsschritte und alle dieser Arbeitsschritte könnten gehemmt werden.

Im ersten Schritt bindet sich die Integrase an die virale DNA im Zellplasma, dies könnte durch Pyranodipyrimide, die als Integrase-DNA-Bindungshemmer dienen, verhindert werden. Im zweiten Schritt handelt es sich um einen Katalyse-Vorgang, bei der die Integrase zwei Dinukleotide heraustrennt und produziert neue 3-Hydoroxylenden. Dieser Vorgang könnte durch das Medikament, Stryrylqui.....

Download Wie hat sich die Aids-Therapie seit 1981 entwickelt? Krankheitsverlauf. und Ausbruch; HIV-Virus; Therapiemöglichkeiten
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.

Anhang

Das Literaturverzeichnis

Literatur

Damir Fras, Hannah Gay: Ärzte erklären HIV-infiziertes Baby für geheilt, Kölner Stadt-Anzeiger, 5.März.2013

Libby, Spurier: Wenn du fällst, fange ich dich auf, ECON Taschenbuch Verlag, Düsseldorf, 1995

Phil C. Langer, Jochen Drewes, Angela Kühner: Positiv, Balance Verlag, Bonn, 2010

Weinrich Sonja, Benn Christoph: Aids- eine Krankheit verändert die Welt, Otto Lembeck Verlag, Frankfurt am Main, 2003


Internetquellen

.....

Download Wie hat sich die Aids-Therapie seit 1981 entwickelt? Krankheitsverlauf. und Ausbruch; HIV-Virus; Therapiemöglichkeiten
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents