<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 8.25 $
Document category

Lesson plan + tasks
Chemistry

University, School

Universität Osnabrück

Grade, Teacher, Year

1,7, 2019

Author / Copyright
Text by Emmy T. ©
Format: PDF
Size: 0.15 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 5.0 of 5.0 (1)
Networking:
0/0|0[0.0]|0/0







More documents
Verbesserung der Sprintschnellig­kei­t auf 100 Meter unter Zuhilfenahme des Trainingsgeräte­s TRX Inhaltsverzeich­nis 1 Einführung 2 Entstehung des 100m-Sprints in der Leichtathletik 3 Der 100m-Lauf und seine Phasen 3.1 Schnelligkeit 3.2 Voraussetzungen 4 Entwicklung und Aufbau des Schnelligkeitst­rai­nings 4.1 Trainingsmittel TRX© 4.2 Voraussetzungen für erfolgreiches Trainieren 4.3 Erstellen des Trainingsplans 4.4 TRX© spezifische Trainingsübunge­n 5 Reflexion der Verbesserung der Sprintfähigkeit in der…
Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung (Gymnasium) Karlsruhe Unterrichtsentw­urf für den 5. beratenden Unterrichtsbesu­ch im Fach Deutsch Schule Studienreferend­ari­n Fachleiter Markgrafen-Gymn­asi­um, Durlach Tag Klasse Schülerzahl Raum Zeit Freitag, 3.12.2014 8d 15: 10 Jungs, 5 Mädchen 3. Stunde: 9.35 - Arbeitsbereich Thema der Unterrichtseinh­eit Thema der Doppelstunde Stundentyp Texte lesen bearbeiten und vorstellen „Pralle Töne“ von Dirk Walbrecker“ Der Umgang mit Drogenkonsum weiterführende…
  1. I: Darstellung der längerfristigen Unterrichtszusammenhänge


    1. Thema der Unterrichtsreihe/ des Unterrichtsvorhabens

Säuren und Basen – Eigenschaften, Nachweise und Vorkommen


  1. Kompetenzzuordnung der Unterrichtsreihe:1


  1. Übergeordnete Kompetenzerwartungen:


Die Schülerinnen und Schüler können …

  • Phänomene und Vorgänge mit einfachen naturwissenschaftlichen Konzepten beschreiben und erläutern. (UF1)

  • bei der Beschreibung naturwissenschaftlicher Sachverhalte

  • Fachbegriffe angemessen und korrekt verwenden. (UF2)

  • Phänomene nach vorgegebenen Kriterien beobachten und

  • zwischen der Beschreibung und der Deutung einer Beobachtung unterscheiden. (E2)

  • Vermutungen zu naturwissenschaftlichen Fragestellungen mit

Hilfe von Alltagswissen und einfachen fachlichen Konzepten

begründen. (E3)

  • vorgegebene Versuche begründen und einfache Versuche

selbst entwickeln. (E4)

  • Untersuchungsmaterialien nach Vorgaben zusammenstellen

und unter Beachtung von Sicherheits- und Umweltaspekten

nutzen. (E5)

  • Beobachtungen und Messdaten mit Bezug auf eine Fragestellung schriftlich festhalten, daraus Schlussfolgerungen ableiten

und Ergebnisse verallgemeinern. (E6)

  • in einfachen naturwissenschaftlichen Zusammenhängen Aussagen auf Stimmigkeit überprüfen.

(E9)

  • bei Untersuchungen und Experimenten Fragestellungen,

  • Handlungen, Beobachtungen und Ergebnisse nachvollziehbar

schriftlich festhalten. (K3)

  • auf der Grundlage vorgegebener Informationen Handlungsmöglichkeiten benennen. (K6)

  • naturwissenschaftliche Sachverhalte, Handlungen und Handlungsergebnisse für andere nachvollziehbar beschreiben und

begründen. (K7)

  • bei der Klärung naturwissenschaftlicher Fragestellungen anderen konzentriert zuhören, deren Beiträge zusammenfassen

und bei Unklarheiten sachbezogen nachfragen. (K8)

  • mit einem Partner oder in einer Gruppe gleichberechtigt, zielgerichtet und zuverlässig arbeiten und dabei unterschiedliche

Sichtweisen achten.

(K9)

  • in einfachen Zusammenhängen eigene Bewertungen und Entscheidungen unter Verwendung naturwissenschaftlichen Wissens begründen. (B1)


  1. Konkretisierte Kompetenzerwartungen


Die Schülerinnen und Schüler können …

  • Beispiele für saure und alkalische Lösungen nennen und ihre Eigenschaften beschreiben. (UF1, IF7)

  • Säuren bzw. Basen als Stoffe einordnen, deren wässrige Lösungen Wasserstoff-Ionen bzw. Hydroxid-Ionen enthalten. (UF3)

  • die Bedeutung einer pH-Skala erklären. (UF1)

  • den Austausch von Protonen nach dem Donator-Akzeptor-Prinzip einordnen. (UF1)

  • mit Indikatoren Säuren und Basen nachweisen und den pH-Wert von Lösungen bestimmen. (E3, E5, E6)

  • die Leitfähigkeit von wässrigen Lösungen mit einem einfachen Ionenmodell erklären. (E8)

  • Neutralisationen mit vorgegebenen Lösung.....[read full text]

Download „Warum wird Rotkohl bei Kontakt mit Waschmittel grün?“- Einführung in die Stoffgruppe der Basen und ihrer pH-Werte unter Zuhilfenahme von Rotkohlsaft als Indikator im Schülerexperiment
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download „Warum wird Rotkohl bei Kontakt mit Waschmittel grün?“- Einführung in die Stoffgruppe der Basen und ihrer pH-Werte unter Zuhilfenahme von Rotkohlsaft als Indikator im Schülerexperiment
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Stefanies verunglückter Rotkohlsalat


Stefanie wurde am Wochenende von ihrer Freundin zu einer Grillparty eingeladen und hat sich bereit erklärt ihren berühmten Rotkohl-Salat mitzubringen. Am Morgen der Party stellt sie den Rotkohl-Salat fertig, stellt ihn in den Hauswirtschaftsraum und erledigt danach noch ihre Hausaufgaben für Montag. Bereits eine Stunde später stürmt ihre kleine Schwester Anja weinend zu ihr ins Zimmer. „Es tut mir so leid“, schluchzt sie, „mir ist da was ganz Blödes passiert.

Ich wollte meine Sportsachen waschen und da ist mir das Waschmittel in deinen Salat gelaufen.“ Verärgert läuft Stefanie zu der Salatschüssel und entdeckt etwas ziemlich Merkwürdiges: Der Rotkohlsalat, der normalerweise eine violette Farbe besitzt, ist nun ganz grün geworden.


b) Material 2 (AB zum Experiment)

Versuchsauswertung:

Folgende Leitfragen können dir bei der Auswertung des Versuches behilflich sein:

(Solltest du eine der Fragen nicht beantworten können, darfst du dir das passende „Hilfekärtchen“ vom Lehrerpult holen.)

  1. Vergleiche die Farben der fünf Lösungen. Lassen sich Ähnlichkeiten feststellen?

  2. Welche Rückschlüsse lassen sich aus den Färbungen ziehen? Welche pH-Werte könnten diese Lösungen haben?

  3. Mit zwei der fünf Lösungen hast du heute zum ersten Mal experimentiert. Welchen Grund könnte es für die Färbungen dieser beiden Lösungen geben?

  4. Kennst du eine andere Stoffgruppe außer die der Säuren?

  5. Welche Funktion hat der Rotkohl-S.....

Download „Warum wird Rotkohl bei Kontakt mit Waschmittel grün?“- Einführung in die Stoffgruppe der Basen und ihrer pH-Werte unter Zuhilfenahme von Rotkohlsaft als Indikator im Schülerexperiment
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
This page(s) are not visible in the preview.
Please click on download.
Download „Warum wird Rotkohl bei Kontakt mit Waschmittel grün?“- Einführung in die Stoffgruppe der Basen und ihrer pH-Werte unter Zuhilfenahme von Rotkohlsaft als Indikator im Schülerexperiment
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis
  • Natriumhydroxid-Lösung färbt sich nach Zugabe des Rotkohl-Safts grün

  • Waschmittellösung färbt sich nach Zugabe des Rotkohl-Safts hellgrün


    1. Auswertung des Experiments:

    • Farblich lassen sich Ähnlichkeiten zwischen der verdünnten Salzsäure und dem Speiseessig sowie zwischen der Natriumhydroxid-Lösung und der Waschmittellösung erkennen

    • Die Farbe der verd. Salzsäure und des Essigs ist rot und könnte auf nachgewiesene Säuren hinweisen pH-Wert über 7

    • Das Wasser hat nach Zugabe des Rotkohl-Saftes eine violette Farbe (lediglich etwas heller als der eigentliche Rotkohlsaft) pH-Wert = 7

    • Die Farbe der Natriumhydroxid-Lösung und der Waschmittellösung ist grün und könnte auf einen pH-Wert unter 7 hinweisen

    • Lauge/Base

    • Rotkohl dient bei dem Experiment als Indikator


    1 Kernlehrplan für die Gesamtschule – Sekundarstufe I in Nordrhein-Westfalen, Naturwissenschaften Biologie, Chemie, Physik, S.87f.

    2 Kernlehrplan für die Gesamtschule – Sekundarstufe I in Nordrhein-Westfalen, Naturwissenschaften Biologi.....

    This page(s) are not visible in the preview.
    Please click on download.
    Download „Warum wird Rotkohl bei Kontakt mit Waschmittel grün?“- Einführung in die Stoffgruppe der Basen und ihrer pH-Werte unter Zuhilfenahme von Rotkohlsaft als Indikator im Schülerexperiment
    Click on download to get complete and readable text
    • This is a free of charge document sharing network
    Upload a document and get this one for free
    • No registration necessary, gratis

    Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
    Swap+your+documents