Homework

Warum sollte man Belletristik lesen?

751 Words / ~2 pages
<
>
swopdoc logo
Download
a) trade for free
b) buy for 0.87 $
Document category

Homework
German studies

University, School

Universität zu Köln

Grade, Teacher, Year

SoSe 2009

Author / Copyright
Text by Susie W. ©
Format: PDF
Size: 0.10 Mb
Without copy protection
Rating [details]

Rating 4.2 of 5.0 (12)
Live Chat
Chat Room
Networking:
0/0|0[-3.0]|0/5







More documents
Rede: Warum man die Erde retten sollte Rede Sehr geehrte Damen und Herren, sie haben sich hier zusammen gefunden um sich mit dem allgemeinen Zustand unserer Umwelt aus einander zusetzten.Unser­e Erde ist unser Zuhause.Unsere Erde gibt uns alles was wir zum leben benötigen. Unsere Erde ist das kostbarste was wir besitzen. Man schaue sich doch nur einmal um !Es ist unser Zuhause. Jedoch versinkt es zunehmend unter den giftigen Abgasen, den gefährlichen Rodungen in den Regenwäldern, den radioaktiven Abfällen der Atomkraftwerkeâ­€¦

Aufgabe 1: Warum sollte Belletristik gelesen werden? – Systematisieren und analysieren Sie die folgenden Gedanken und Aussagen der Queen zum Lesen.

(Quelle: Alan Bennett: Die souveräne Leserin; Berlin: Wagenbach 2008, S. 20 – 47 Auszüge)


In meinen folgenden Betrachtungen möchte ich anhand von Textauszügen aus dem Buch „Die souveräne Leserin“ von Alan Benett einige Argumente der Queen anführen, die belegen warum ihrer Meinung nach Belletristik gelesen werden sollte.


Die Queen hatte anfangs „eher furchtsam und mit Unbehagen zu lesen begonnen“ (S. 4 links), da sie die unendlich erscheinende Vielzahl der Bücher eingeschüchtert hatte. „Ihre Lektüre folgte keinem System […]“ (S. 4 links) und sie las mehrer Bücher parallel und oft auch durcheinander.

In der darauf folgenden Phase begann sie sich Notizen zu ihren Büchern zu machen und sie schrieb sich „[…] Stellen ab, die sie ansprangen.“ (S. 4 links) Dabei stellt sie fest, dass sie „[…] viel zu spät aufgebrochen“ (S. 4 links) ist und ihre Rückstände niemals mehr aufholen kann, das heißt, sie wird die Grenzen des riesigen Landes der Literatur nicht mehr erreichen können.

Eins ihrer Argumente wird gleich zu Beginn deutlich als sie nach dem Lesen eines Buches von Mitford „[…] auch historische Werke […]“ (S. 1 links) auf ihre neue Leseliste setzt. Hieran wird deutlich, dass das Lesen von Belletristik die generelle Lust am Lesen wecken und fördern kann, so dass im Folgenden dann auch Bücher anderer Genres gelesen werden.

Die Queen erfährt also am eignen Leib, dass Lesen durch Lesen gelernt werden kann. Diesen Aspekt, dass das Lesen von einem „[…] Buch zum nächsten führt[e] und sich dadurch immer mehr Türen öffnen, findet man auch auf der zweiten Seite noch einmal explizit erwähnt.

Free of charge
Download
Warum sollte man Belletristik lesen?
Click on download to get complete and readable text
• This is a free of charge document sharing network
Upload a document and get this one for free
• No registration necessary, gratis

Dadurch, dass sich durch Bücher sinnbildlich immer mehr Türen öffnen (S. 2 links), erlangt die Queen Zugang zu anderen Welten, Menschen und Kulturen ohne dass sie dafür reisen muss. Bücher sind für sie mehr als ein Zeitvertreib, da sie von „[…] anderen Leben“ (S. 2 rechts) handeln und sie sich also durch das Lesen der Bücher weiterbilden kann.

Bücher sind ein „[…] Spiegelbild oder eine Version der Welt“ (S. 3 links), die man nur dann kennen lernt, wenn man ihr seine Zeit und Aufmerksamkeit widmet. Und obwohl die Queen viele Menschen kennen gelernt hat und schon viele Reisen in fremde Länder gemacht hat, so weiß sie doch noch nicht genug über die Menschen und ihr Heimatland, da man auf den Reisen immer nur einen Ausschnitt des Landes sieht und die Zeit oft nur für eine oberflächliche Betrachtung zulässt.

Ein wichtiges Argument für das Lesen von Belletristik ist also, dass „[…] diese Erleuchtung ein Teil des Vergnügens […]“ (S. 3 links) ist und man Bildung und Vergnügen gleichzeitig genießen kann.

In der „Republik der Bücher“ (S. 3 rechts) kann sie sich frei und anonym ihren Interessen hingeben. Sie ist also in der Lage „[…] unerkannt umherzuschweifen.“ (S. 3 rechts) Die Queen sieht den „Reiz des Lesens [also] in seiner Indifferenz“ (S. 3 rechts)

In dem vorliegendem Textauszug werden drei verschiedene Arten des Lesens einander gegenüber gestellt. Norman liest aus reinem Vergnügen und nicht um daraus Erkenntnisse zu gewinnen. Diese nimmt er zwar als gegeben hin, aber sie sind für ihn nicht ausschlaggebendes Argument für das Lesen von Büchern.

Die Queen selber hingegen ist der Meinung, dass man sich „[…] die Zeit nehmen […]“ (S. 2 links) soll. Norman gegenüber erwähnt sie außerdem, dass sie liest, […] weil man zu ergründen verpflichtet ist, wie die Menschen sind.“ (S. 3 links)

Als Fazit lassen sich also 3 wesentliche Argumente für das Lesen von Belletristik aufzählen:

1) Lesen von Belletristik weckt die Lust am weiteren Lesen; oft auch von anspruchsvollerer Literatur.

2) Belletristik eröffnet einem Türen zu anderen Welten, Kulturen und Menschen.

3) Vor den Büchern sind alle Menschen gleich, so dass sie unerkannt ihre Interessen verfolgen können.


Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents