Copyright information

Is your copyright violated by any document?
Did you find a document on swopdoc.com which you have written and which has been published on this website without your permission?

Please contact us immediately, and we will delete this text.
When we publish a new document we check a few times if the writter has violated any copyright, but we can never be vor 100% sure. We do our best to find out if the text has been copied from another website or book, but in the end it is the user who gives us the guarantee when he approves our terms of use. So please, if you find a copyright violation on our website contact us under: dokumenteonline@gmail.com

Please provide a link to the document, and send us a proof for the violation. We need to know that you are the real copyright holder. (for example, send us the original document, so we can check the date when it has been written, or send us the page of the book you have written.
Thanks for your help!





New documents
Einsendeaufgabe ILS Sozialkunde, SoKu7/0615-K08 - Die Europäische Union
Einsendeaufgabe Sozialkunde Europäische Union Soku7 1a Zwischen allen EU-Staaten besteht freier Waren- und Geldverkehr. Personalkontrollen an den Grenzen sind innerhalb der EU überall abgeschafft. Prinzipiell – Ausnahmen sind möglich – können sich EU Bürgerinnen und Bürger in jedem EU Mitgliedsland niederlassen und dort arbeiten. 1b Das Europäische Parlament. Der Europäische Rat. 1c In mehr als der Hälfte. 2a EU-28 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union. EZB Europäische Zentralbank. WWU Wirtschafts- und Währungsunion. 2b Europäischer Gerichtshof Luxemburg Europäisches ParlamentBrüssel Europäische ZentralbankFrankfu­rt am Main Europäische KommissionBrüssel 2c Die Europäische Zentralbank soll Preisstabilität gewährleisten. Der Europäische Gerichtshof soll EU-Recht wahren, sowie die Auslegung und Anwendung von Rechtsvorschriften­. Die Europäische Kommission soll eigene Gesetzesvorlagen erarbeiten und wacht über die Einhaltung der EU-Gesetze. 3a Gliederung eines Staates in territoriale Einheiten. Aufteilung staatl. Gewalt auf Bund- und Gliedstaaten. Gewisse finanz..

Textinterpretation: "Der Meineid" von Mela Hartwig
Textinterpretation (Der Meineid) Die Erzählung „Der Meineid“ von der österreichischen Schriftstellerin Mela Hartwig, wurde um 1930 verfasst, allerdings erst 2002 erstmals veröffentlicht. Zur Zeit der Entstehung dieser Erzählung war die Weltwirtschaftskri­se für extreme Armut auf der ganzen Welt verantwortlich, was für Hartwig eine Inspiration für „Der Meineid“ gewesen sein könnte. In der Erzählung schreibt Mela Hartwig über einen arbeitslosen jungen Mann. Dieser geht an einem Geschäft vorbei, als durch das Schaufenster verschiedene Köstlichkeiten erblickt, die in ihm ein starkes Verlangen nach etwas essbarem erwecken. Emil, der junge Mann, hat allerdings kein Geld mehr und ist obdachlos. Deswegen entschließt er sich, ein Brot zu stehlen, um daraufhin im Gefängnis zu landen, wo er gut verpflegt werden würde. Als Emil das Brot gestohlen hat und vor dem Geschäft aufisst, kommt die Verkäuferin zu ihm und will ihn zuerst aufhalten und anzeigen. Als sie allerdings merkt, dass der Dieb abgemagert ist, entscheidet sie sich, ihm das Brot zu schenken. Daraufhin erstattet Emil Selbstanzeige, um endlich verhaftet zu werden. Als die Polizei jedoch die Verkäuferin verhört, will diese dem Dieb helfen und behauptet das Brot verschenkt zu haben. Nachdem beide Seiten weiterhin von ihrer Version der Geschichte überzeugt sind, wird die Verkäuferin unter Eid mit Emil verhört. Auch diesmal behaupten beide,

Richard von Weizsäcker - Handout für ein Referat
Handout Richard von Weizsäcker Allgemeine Informationen Geboren: 15.April 1920 Gestorben: 31.Januar 2015 (Berlin-Dahlem) Stammt aus pfälzischen-Württe­mbergischen Familienclan Weizsäcker Eltern: Ernst von Weizsäcker, Marianne von Weizsäcker Geschwister: Carl Friedrich von W., Heinrich Viktor von W., Adelheid von W. Frau: Marianne von Weizsäcker (eigentlicher Name: Marianne von Kretschmann) Kinder: Robert Klaus von W., Andreas von W., Beatrice von W., Fritz von W. Schule und Ausbildung 1925 Einschulung in der Deutschen Schule lernte lesen und schreiben Leitete Später an der Schule die HJ Fähnlein Führer der HJ (Jungbann 37 Berlin Wilmersdorf-Zehlen­dorf) und erfüllte Kriterien nationalsozialisti­scher Begabtenförderung Reiste nach Schulabschluss nach Oxford (Großbritannien) und Grenoble (Frankreich), um Vorlesungen (Philosophie/Gesch­ichte) zu besuchen Militärdienst im zweiten Weltkrieg 1938 Einziehung zum Reichsarbeitsdiens­t 1938/39 Eintritt in den Militärdienst Erhält von Oktober bis August seine Ausbildung (Potsdamer Infanterieregiment 9) sein Bruder Heinrich diente dort als Leutnant. 1939/45 Weizsäcker ist Soldat im Zweiten Weltkrieg zuletzt Hauptmann der Reserve (Infanterieregimen­t). Nimmt am Überfall auf Polen (September 1939) und am Krieg gegen die Sowj..

Analyse der Rede „An die Bevölkerung der DDR zum Bau der Berliner Mauer (1961)
Deutsch – Analyse der Rede „An die Bevölkerung der DDR zum Bau der Berliner Mauer (1961) Die Monologe Rede „An die Bevölkerung der DDR zum Bau der Berliner Mauer“ von Walter Ulbricht wurde im Jahr 1961 am 18. August im DDR Fernsehfunk und vor den Bürgern der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) und Westdeutschland gehalten. Die Rede beinhaltet die Meinung des Berliner Staatsratsvorsitze­nden Walter Ulbricht, der von 1949 bis 1971 der mächtigste Politiker der DDR war. Walter Ulbricht spricht in der Meinungsrede über die Vorgänge in Berlin aus seiner eigenen Sicht, da während der Epoche der DDR/BRD die Mauer zwischen West und Ost Deutschland gebaut wurde. Seine Ideologie war der Sozialismus, unter der Führung von Ulbricht entwickelte sich die DDR zum sozialistischen Staat. Die Rede beginnt mit der Begrüßung der Bürger der DDR und der Bürger von Westberlin, Ulbricht spricht direkt das Thema an, den Mauerbau. Er möchte anfangen über die Geschehnisse zu sprechen, vorerst dankt er den fleißigen Familien der Arbeiter, der Volksarmee, Volkspolizei, der Unteroffiziere, der Offiziere und Generale. Daraufhin lobt er die erfolgreiche Aktion vom 13.August, spricht über Westberlin und dessen verhalten. Ulbricht spricht seiner Meinung nach im Recht und begründet die Argumente von der DDR gewissenhaft und stellt dabei Westberlin ins schlechte Licht. Ulbricht nennt weiterhin Argumente, um die DDR gut aussehen

Kulturbericht: Ausstellung "Egon Schiele". Bildanalyse von "Selbstporträt mit Lampionfrüchten"
Kulturbericht Ausstellungsbesuch­: 1.Bestandsaufnahme­: Der Titel der Ausstellung lautet Egon Schiele. Die meisten Gemälde wurden mit Öl und Körperfarbe gemalt. Der Künstler selbst ist am 12. Juni 1890 inTulln an der Donau geboren und starb 28 Jahre später, am 31. Oktober 1918 inWien, an der Spanische Grippe. Im Alter von 16 wurde er in der Wiener Akademie der bildenden Künste aufgenommen, verließ sie doch nach zwei Jahren undgründete mit einigen Kommilitonen die WienerNeukunstgrup­pe. Durch die kurze Freundschaft mitMax Oppenheimerentfern­te sich Schiele vom dekorativen Jugendstil und wandte sich dem Expressionismus zu. Seine Werke stellten Akte, meist von sich selbst oder Frauen waren, dar. Die Frauen wurden meist nackt dargestellt und deren Intimbereich stand im Vordergrund. Die Zeichnungen entstanden zirka 1906-1918. 2.Austellungsgesta­ltung: Die Kunstwerke sind auf Wänden aufgehängt und zu jedem jeweils die Daten auf einer Schild daneben. Alle Räume sind hell beleuchtet. Man kann auch einen Audioguide ausborgen. Bildanalyse: 1.Bestandsaufnahme­: Egon Schiele geboren am 12. Juni1890inTulln an der Donau, gestorben am31. Oktober1918inWien. War einösterreichische­rMalerdes Expressionismus. Das Werk heißt Selbstporträt mit Lampionfrüchten und entstand 1912. Das Gemälde ist 32,2×39,8 cm groß und wurde mit Öl und Körperfarbe auf Holz gemacht. Die

Referat: Waldorfpädagogik im Kindergarten - Waldorfpädagogischer­ Entwicklungspsycholo­gie
Waldorfpädagogik Geboren wurde Rudolf Steiner am 25. Februar 1861 in Kraljewec im damaligen Ungarn. 1868 zieht seine Familie nach Neudörfl bei Wien. Er zeigt schon früh eine Begabung für mathematisch-geome­trische Fächer und eine Begeisterung für die idealistischen Philosophen. Er studiert in Wien Mathematik, Physik, Chemie und Biologie. Nebenbei beschäftigt er sich mit philosophischen und geisteswissenschaf­tlichen Fragen. Vor allem seine Auseinandersetzung mit dem Werk von Johann Wolfgang von Goethe ist für Steiners eigenes Denken ausschlaggebend. 1891 schließt er noch ein Studium der Philosophie an der Universität in Rostock ab. Der Titel seiner Dissertation lautete „Wahrheit und Wissenschaft. Vorspiel einer Philosophie der Freiheit.“ 1894 erscheint sein erkenntnistheoreti­sches Hauptwerk „Die Philosophie der Freiheit – Seelische Beobachtungsresult­ate nach naturwissenschaftl­icher Methode“. Die Grundgedanken dieses Buches bilden den Kern seiner geisteswissenschaf­tlichen Lehre, der Anthroposophie (Erkenntnis vom Menschen). 1913 wird die Anthroposophische Gesellschaft gegründet. 1919 entsteht in Stuttgart die erste Waldorfschule. Bis zu seinem Tod hielt Steiner viele Vorträge und Veranstaltungen ab. Er starb am 30 März 1925 in Dornach in der Schweiz. Rudolf Steiner war während seiner Studienzeit intensiv als Nachhilfelehrer tätig. Unter

Leserbrief zum Thema "Social Media": „Dieser Mann will, dass wir Facebook sofort verlassen“ in Online Ausgabe von "Welt" am 10. Juli. 2018
Leserbrief zum Thema Social Media: „Dieser Mann will, dass wir Facebook sofort verlassen“ in Online Ausgabe von Welt am 10. Juli. 2018 Sehr geehrte Mara Delius! Mit großem Interesse habe ich Ihren Bericht „Dieser Mann will, dass wir Facebook sofort verlassen“ in der Online Ausgabe der Tagezeitung „Welt“ vom 10. Juni 2018 gelesen. Da ich selber User mehrerer sozialen Netzwerke bin, fühle ich mich sehr von diesem Artikel angesprochen und möchte in Form eines Leserbriefes meine persönliche Erfahrung darlegen. Zum theman Lanier, dass wir Menschen uns in einem Zustand der Massenabhängigkeit befinden und Apps wie Facebook, Instagram oder Twitter unsere Freiheit rauben. Dabei saugen Algorithmen ununterbrochen Daten über uns aus, damit wir keine Privatsphäre mehr haben. Hinter der positiven Rede von sozialen Netzwerken sei die Abhängigkeit jedes einzelnen verdeckt. Das Problem seien dabei wir Menschen selber, da wir keinen Widerstand zeigen, sondern uns vom Interne..

Maria Montessori - Frieden und Erziehung. Pädagogische Einrichtung, Friedenserziehung in einem Montessori-Haus, Montessoris Vision
Frieden und Erziehung Einleitung Nur das Neue Kind kann die Welt verändern und dauerhaft Frieden auf die Welt bringen, hat Maria gesagt. Das war der Grund für ihre Friedenspädagogik. Sie wurde mehrmals für den Friedensnobelpreis nominiert, hat ihn aber nie bekommen. Maria forderte die Friedensforschung unter neuen Aspekten zu betrachten. Das neue Kind kann, nach Maria, sich anders entwickeln und den Friedensgedanken in sich tragen. Die Menschheit sollte sich als Einheit sehen (Natione Uniqua). Jeder Mensch ist voneinander abhängig. Dies müssen wir erkennen und danach leben. Ursachen des Unfriedens Die Friedensforschung hat mit der Entdeckung des Kindes zu tun und ist eine globale Verantwortung der Menschheit. Die Ursache des Unfriedens auf der Welt ist die fehlgeleitete Erziehung. Einerseits durch den Missbrauch der Kinder, die Ideologien/Interes­sen stellvertretend für ihre Eltern ausleben müssen. Das bringt Unfrieden für die kindliche Seele, wenn sie etwas tun müssen wozu sie nicht bereit sind. Erwachsene wollen Kinder nach ihren eigenen Vorstellungen formen, ohne Rücksichtnahme auf Individualität oder Persönlichkeit des Kindes. Der Erwachsene schafft so Auflehnung, Abhängigkeit, Kampf und Unfreiheit im Kind. Wenn Kinder spüren das ihre Persönlichkeit nicht anerkannt wird, fühlen sie sich als Verlierer. Das führt zu einer Kampfbeziehung zwischen Eltern und Kindern. „Daraus

Alltag an der Heimatfront im 1. Weltkrieg: Frauen im Ersten Weltkrieg
Alltag im Ersten Weltkrieg GFS in Geschichte Von 01.03.2016 Inhaltsverzeichnis 1. Alltag an der Heimatfront Allgemeine Probleme an der Heimatfront S.1 Alltag der Frauen an der Heimatfront S.2 Alltag der Kinder an der Heimatfront S.3 2.Alltag an der Kriegsfront Alltag der Soldaten an der Front S.4 Weihnachten 1914 S.5 3.Erklärung & Quellenangabe Siehe S. 6 1. Alltag an der Heimatfront Die großen Probleme an der Heimatfront Das erste große Problem während des Ersten Weltkriegs an der Heimatfront war die Lebnsmittelknapphe­it unter der fast jeder litt. Dadurch waren die Lebensmittel immer sehr schnell ausverkauf. Nur wer Geld besaß konnte sich auf dem Schwarzmarkt für viel zu überhöhte Preise noch Lebensmittel beschaffen,da das aber nichr sehr viele Menschen waren, starben viele Menschen den Hungertod. Besonders schlimm war es in den Wintermonaten, da es dort meist nur Rüben und Kartoffeln gab. Ein weiteres Problem war das Geld, das bei den meisten Menschen vorallem bei Familien nicht mal annähernd für Nahrung, Kleidung oder die Miete reichte, zwar gabe es von dem Staat eine Kriegsunterstützun­g, aber die war auch viel zu wenig, sodass viele ihre Wohnungen verloren. 1 Alltag der Frauen an der Heimatfront Durch die Übernahme der sogenannten Männerarbeit in den Farbriken, in der Landwirtschaft und in der Rüstungsindustrie, stieg das Selbstbewusstsein der Frauen.Im Übrigen arbeiteten sie auch

Einsendeaufgabe ILS Führung & Kommunikation: FUM03 Schulz von Thun
Einsendeaufgabe zu FUM03 Name: Vorname: Ihr Fernlehrer: Postleitzahl und Ort: Straße: Studien-Nr.: Lehrgangs-Nr.: Note: Einsendeaufgabe: FUM03 XX Auflage: 3 Füllen Sie das Adressfeld (die nicht hinterlegten Felder) bitte sorgfältig aus! Die Einsendeaufgaben werden wie normale Aufgaben im Textteil formatiert: 1. Schulz von Thun beschreibt in seinem Buch Miteinander Reden1 folgendes Beispiel: Eine junge Frau (Fahrerin) und ein junger Mann (Beifahrer) fahren mit dem Auto. Der junge Mann sagt zur jungen Frau: „Du, davorn die Ampel ist grün!“ Worauf sie in einem etwas unwirschen Tonfall antwortet: „Fährst Du oder fahr‘ ich?“ Erläutern Sie diese Situation unter Zuhilfenahme von mindestens 2 Axiomen von Watzlawick. Wenn wir uns oben genanntes Beispiel betrachten und dazu das dritte Axiom (Interpunktion – Wahrnehmung des Gesprächspartners) von Watzlawick hinzuziehen kann man folgendes feststellen: Auf die Aussage des Mannes der hier als Beifahrer im Auto ist, reagiert die Frau etwas schroff, da in Ihrer Wahrnehmung die Aussage des Mannes im Unterton als Kritik an Ihrem Fahrstil gewertet wird. Sie nimmt hier z.B. folgendes wahr: „Da vorne ist grün, wenn du ordentlich fährst schaffst du das“ oder ähnliches. Watzlawick meint nämlich das jede Aussage automatisch in Abhängigkeit zu dem jeweiligen Kommunikationspart­ner sowie zu der gegebenen Situation unterschiedlich aufgenommen wird. Dies

Analyse der Kurzgeschichte „Nur für Weiße“ wurde von Ursula Wölfel
Die Kurzgeschichte „Nur für Weiße“ wurde von Ursula Wölfel verfasst. Diese Kurzgeschichte handelt von einem kleinen schwarzen Jungen, welcher erst ein paar Mal sah, dass der Mensch mehr als eine Hautfarbe hat, nämlich weiß und schwarz. Als der Junge mit seinen Eltern aus dem Zug ausstieg und neugierig den großen Bahnhof erforscht, verlor er schon bald seine Eltern. Er fing an überall nach ihnen zu suchen, aber währenddessen wurde er von vielen Leute beschimpft. Sie sagten oft: „Nur für Weiße. Nur für Weiße“. Nachdem der Junge auf einen Mann traf mit einer Karre, erzählt er ihm, dass er seine Eltern verloren hätte und dass er diese nicht mehr wiederfindet. Als Trost, kaufte der ältere Mann ihm eine Limonade und erlaubt, dass er während er seine Eltern sucht in der Karre sitzen darf. Währenddessen kommt ein weißes Mädchen zu ihn und fragt, ob sie auch ein bisschen Limonade trinken dürfte. Ihre Mutter konnte nicht glauben was sie sah. Schnell nahm sie ihre Tochter und während sie weggingen, flog das Mädchen auf den Boden. Der Junge lachte sie aus und rief: „Sie haben einen Affenhintern! Nur für Weiße! Die Gesc­hichte enthält einige Merkmale, die eindeutig auf eine Kurzgeschicht­e hinweisen. Erstens es ist ein direkter Einstieg in die Handlung, wir erfahren nicht wieso, warum und was sie der Grund für die Reise in die Großstadt ist.

Marketingziele am Beispiel einer Firma für Spracherkennungsgerä­te: Produktpolitik, Preispolitik, Distributionspolitik­ und Kommunikationspoliti­k
Marketingziele am Beispiel einer Firma für Spracherkennungsge­räte: Produktpolitik, Preispolitik, Distributionspolit­ik und Kommunikationspoli­tik Marketingziele der XY Produktpolitik (Politic) Vor über 60 Jahren brachte Unternehmen XY das erste Diktiergerät auf den Markt. Seitdem verkaufte das Unternehmen weltweit über vier Millionen Diktiersysteme. Heute ist XY Marktführer für professionelles Diktieren in Deutschland und zählt zu den weltweit führenden Anbietern professioneller Diktiersysteme. Die XY-Diktiergeräte werden im Werk in XY, dem Firmenhauptsitz, gefertigt und zeichnen sich durch ihre Qualität „made in Germany“ aus. Die innovativen, technisch führenden Sprachverarbeitung­s-Systeme in anspruchsvollem Design werden über ein globales Partner-Netzwerk vertrieben. Sie helfen Tag für Tag Anwälten, Ärzten, Verwaltungen, Unternehmen und vielen anderen dabei, ihre Arbeitsprozesse effizient und kostenoptimiert zu gestalten. Die XY GmbH teilt sich in die zwei Bereiche Audio und Electronic Manufacturing Services (EMS) auf. Früher beschränkte sich die Herstellung rein auf analoge Produkte, wie beispielsweise die einzigartige Steneokassette, die von XY erfunden wurde und weltweit bekannt ist. Durch den Wandel der Kunden in den letzten Jahren, wurde angefangen sich hauptsächlich auf die digitale Spracherkennung zu fokussieren, da vor allem

Schriftlicher Unterrichtsentwurf im Fach Mathematik. Thema der Unterrichtsstunde: „Wir lernen viele Figuren kennen“ Mit dem Tangram verschiedene Figuren aus- und nachlegen
Schriftlicher Unterrichtsentwurf für einen Unterrichtsbesuch im Fach Mathematik Klasse: 2b - 15 Kinder (7 Mädchen und 8 Jungen) Thema der Unterrichtsstunde: „Wir lernen viele Figuren kennen“ Mit dem Tangram verschiedene Figuren aus- und nachlegen Inhalt 1. Stellung der Stunde in der Unterrichtseinheit 2. Lerngruppenanalyse             2.1       Allgemeine Lernvoraussetzunge­n             2.2       Spezielle Lernvoraussetzunge­n 3. Sachanalyse 4. Didaktische Analyse 5. Methodische Analyse 6. Angestrebter Kompetenzzuwachs Verlaufsplanung 7. Anhang 1.       Stellung der Stunde in der Unterrichtseinheit Sequenz Thema der Sequenz Angestrebter Kompetenzzuwachs SuS erweitern ihre inhaltlichen Kompetenzen im Bereich „Raum und Form“, spezieller im Bereich . 1. „Das Tangram“ Der Grundgedanke und ein eigenes Spiel . „geometrische Figuren erkennen, benennen und darstellen“, indem den Formen des Tangrams Fachbegriffe zugeordnet werden und ein eigenes Tangram-Spiel angefertigt wird. 2. „Wir lernen viele Figuren kennen“ Mit dem Tangram verschiedene Figuren aus- und nachlegen . „geometrische Figuren erkennen, benennen und darstellen“, denn sie untersuchen und stellen verschiedene Tangram-Figuren her und fertigen mit Hilfsmitteln eigene Zeichnungen an. 3. „Auslegen von Umrissfiguren“ Einige Formen geben sich als andere aus – auch in Umrissfiguren? . „sich im Raum orientieren“,

Exemplarische Analyse zweier Bilderbücher bezüglich der Qualitätskriterien nach Grünewald (1991) hinsichtlich ihrer Eignung für den Literaturunterricht in der Grundschule
Exemplarische Analyse zweier Bilderbücher bezüglich der Qualitätskriterien nach Grünewald (1991) hinsichtlich ihrer Eignung für den Literaturunterrich­t in der Grundschule Inhaltsverzeichnis Einleitung........­.................... Aktuelle Tendenzen und Typologien des Bilderbuches..... ..... .2 Zur aktuelle Nutzung von Bilderbüchern im Literaturunterrich­t der Grundschule und ihrer Problematik .......... .... ..........4 Kriterien zur Auswahl von Bilderbüchern nach Grünewald (1991)...... ..4 Inhaltliche Qualitätskriterien­.................. .. .5 Gestalterische Qualitätskriterien­................... ..6 Bild..............­.................6 Sprache...........­........... .......6 Formale und inhaltliche Verbindung von sprachlicher und bildlicher Ebene .7 Erzählerische Qualitätskriterien­.................... Vergleichende Analyse zweier Bilderbücher hinsichtlich der Qualitätskriterien nach Grünewald (1991) ............. ..... ...........8 „Angst vor gar nix?“ von Werner Holzwarth und Daniel Kratzke........8 Inhaltliche Qualitätskriterien­.................... Gestalterische Qualitätskriterien­..................9 Bild..............­........... ...9 Sprache...........­............ ...10 Formale Verbindung von sprachlicher und bildlicher Ebene.....10 Erzählerische

Fallaufgabe : Spezielle Aspekte der Kommunikation. P-KOMMS02-XX2-A05
Fallaufgabe “Spezielle Aspekte der Kommunikation“ P-KOMMS02-XX2-A05 Inhaltsverzeichnis 1 Vortrag zum Thema „Ist unsere Gesellschaft noch bezahlbar?“ 1 1.1 Negative Gefühle umwandeln 1 1.2 Gliederung des Vortrags 2 1.3 Erläuterung der Kernaussagen zum Vortrag 4 1.4 Umgang mit Störungen während eines Vortrages 5 2 Mitarbeiterkommuni­kation 6 2.1 Mitarbeitertypus nach Portfolio von Lorenz/Rohschneide­r 6 2.2 Mitarbeitergespräc­h 7 2.3 Kritikgespräch nach Rosenstil 7 2.4 Führungsstil des Herrn Müller 8 Literaturverzeichn­is 10 1 Vortrag zum Thema „Ist unsere Gesellschaft noch bezahlbar?“ 1.1 Negative Gefühle umwandeln Angst, Unsicherheit und Zweifel vor einem Vortrag aufgrund einer wenigen Erfahrung können mit folgenden Maßnahmen in ein gutes Gefühl verwandelt werden. Erstens benötigt ein guter Redner den Willen. Dafür muss erst einmal die Zielklarheit geschaffen werden. Anstrengungen wie ein Vortrag vor einem Publikum kann nur genommen werden, wenn man einen Sinn darin erkennt bzw. ein klares Ziel verfolgt. Der Wille, den Vortrag erfolgreich zu halten und die Zuhörer für sich zu gewinnen, motiviert den Vortragenden zu hohen Leistungen. Dabei muss allerdings darauf geachtet werden, dass der Wille in übertriebener Form einen behindern kann. Denn dies führt zu einem Perfektionismus, der bei dem Vortragenden Angst vor Misserfolgen und Fehlern verursacht. Versagensängste

Textanalyse: Die traurigen Geranien von Wolfgang Borchert.
Maiglöckchen W. Borchert. Die traurigen Geranien Textanalyse Der Titel der Kurzgeschichte von Wolfgang Borchert „Die traurigen Geranien“, die zu analysieren ist, ruft Assoziationen hervor verbunden mit einer unangenehmen, traurigen Situation. Bei sorgfältigem Durchlesen entdeckt man in diesem Titel die Innensicht einer der handelenden Personen. Die Protagonisten sind ein Mann und eine Frau, die sich kennen lernen, wenn es dunkel ist. Nach ihrem Kennenlernen lädt die Frau ihren neuen Bekannten in ihre Wohnung ein und zeigt ihm dort alles bis die kleinsten Dinge wie zum Beispiel Teller und Gabeln. Dann spielt die Handlung am nächsten Tag, der Mann sieht die Frau zum ersten Mal bei hellem Tageslicht, wobei ihre Nase unangenehm auffällt und ihn befremdet. Die Nase scheint angenäht zu sein und hat außerdem abstoßende, vollkommen unsymmetrische Nasenlöcher. Der Mann vermutet, dass es sich um einen Unfall handelt. Die Frau antwortet aber, ihre Nase sähe immer so aus. Die Protagonistin versucht, ihm zu erklären, sie sei innerlich ganz anders. Sie sei ein ausgesprochen harmonischer Mensch. Die Frau zeigt sogar dem Mann auf die Geranien am Fenster. Die Blumen wachsen symmetrisch („Links steht eine und rechts steht eine. Ganz symmetrisch”) und diese Symmetrie ist der Beweis für die innere Harmonie der Frau. Sie erwähnt auch ihren Wunsch, eine Familie zu gründen (“Ich bin doch auch durchaus für die Ehe, für

Textile Faserstoffe: Vergleich von verschiedenen Stoffqualitäten hinsichtlich ihrer Näheigenschaften
Entwurf für eine Unterrichtsstunde im Fach Arbeitslehre Unterrichtseinheit Thema der Einheit: Warenkunde Chronologische Nennung der Themen Die Naturfaser - Herkunft, Eigenschaften und Verwendung Die Kunstfaser - Herkunft, Eigenschaften und Verwendung Vergleich von verschiedenen Stoffqualitäten hinsichtlich ihrer Näheigenschaften ==> Materialentscheidu­ng Textilkennzeichnun­g Sachdarstellung Textile Faserstoffe lassen sich in Naturfasern und Chemiefasern subsumieren. Die folgende Tabelle gibt einen Überblick über weitere Arten insbesondere der Gruppe der Naturfasern. Textile Faserstoffe Naturfasern CHEMIEFASERN Baumwolle Leinen Wolle Seide Voraussetzung für die Unterrichtsstunde Die Lerngruppe besteht aus 16 Schülern (11 Jungen / 5 Mädchen). Die Schüler sind am Fach Textil weitgehendst interessiert und leistungsmotiviert­, dies betrifft vor allem die praktische Arbeit. Zwei Schüler sind nur schwer in den Unterricht einzubinden. M. und T. fehlen schon über 50 % des Stundenanteils. Bisher haben sich aber immer andere Schüler bereit erklärt M. im Praxisbereich einzubinden und fehlende Wissenslücken zu vermitteln. T. wiederholt die siebte Klasse und hatte schon einmal Textil belegt. K. ist ein kontaktscheues Mädchen, welches von der Gruppe nur wenig akzeptiert wird. Keiner erklärt sich bereit mir ihr zusammenzuarbeiten­. Didaktisch-methodi­sche

Fallaufgabe : "IT im Gesundheitswesen" Gesunheitsnetz Bremeland Arztbrief VHitG. P-GESIS01-XX1-K06
Fallaufgabe IT im Gesundheitswesen P-GESIS01-XX1-K06 Inhaltsverzeichnis 1 Strategische und operative Ziele 2 Schaubild für das Gesundheitsnetz Bremeland 3 Grafische Darstellung des Gesundheitsnetzes Bremeland 4 Räumlichkeiten, IT-Arbeitsplätze und Client-Technologie­n des Gesundheitsnetzes Bremeland 5 Arztbrief auf Basis des VHitG 5.1 Struktur des Arztbriefes 5.2 Codesysteme und Terminologien 6 strategisches IT-Beschaffungspro­jekt Gesundheitsnetz Bremeland 6.1 Stufenplan 6.2 Vorgehensmodell 6.3 Schritte bis zum Teilnahmewettbewer­b nach UfAB Anhang A. Bearbeitungshinwei­se B. Literaturverzeichn­is C. Tabellenverzeichni­s D. Abbildungsverzeich­nis 1 Strategische und operative Ziele Tabelle 1: strategische und operative Zielsetzung für die Realisierung des Gesundheitsnetzes Bremeland Strategische Ziele Operative Ziele · flächendeckende, wohnortnahe Versorgung der Bevölkerung (vgl. Becker, 2015, S.6) · Haus- und Facharztsitze im ländlichen Bereich attraktiver gestalten · Kompetenzen einzelner Ärzte bündeln (vgl. Becker, 2015, S.6ff.) · reibungsloser Informationsfluss zwischen den einzelnen Leistungserbringer­n (vgl. Becker, 2015, S.7f.) · verstärkter Einsatz von Gesundheitstelemat­ik (E-Health) · umfassende Vernetzung der Leistungserbringer (vgl. Becker, 2015, S.7) · elektronische Patientenkarteikar­te

Erörterung zum Thema: Komasaufen bei Jugendlichen - ,, Komasaufen als Nachahmungshandlung?­‘‘
Erörterung: ,, Komasaufen als Nachahmungshandlun­g?‘‘(Seite 95/8.8) Alkohol beeinflusst das Leben vieler Menschen enorm. Vor allem der Trend ‚,Komasaufen‘‘, wird immer beliebter. Dabei betrinkt man sich so sehr, dass sich der Bewusstheitszustan­d ändert. In dem hier beigelegten Text werden die Gründe für diesen übermäßigen Konsum diskutiert. Britische Forscher behaupten es sei die Lust auf Alkohol welche den deutlich zu hohen Konsum erklären könnten. Außerdem soll es mit dem sozialen Umfeld der Jugendlichen zusammenhängen. Michael Musalek sehe allein schon den Ansatz als sehr problematisch an. Denn einerseits würde man hiermit nicht die richtige Altersgruppe ansprechen sowie auch den Hauptpunkt, die leichte Verfügbarkeit des Alkohols. Oftmals ist auch der übermäßige Konsum gar nicht geplant, sondern ergibt sich aus der Situation bzw. es wird zu einem Nachahmungseffekt. Man könnte behaupten auch der Geschmack von Alkohol ist eine Täuschung, denn Alkohol schmeckt meist nicht wie Alkohol, sondern wie eine leckere Limonade. Dies ist sehr gefährlich, weil man es dadurch unterschätzt und sich teilweise ,,unbewusst‘‘ ins Koma trinkt. Außerdem schauen sich Kinder vieles von Elternhaus ab, das heißt wenn die Eltern gelegentlich Alkohol in den eigenen vier Wänden konsumieren, so ist die Wahrscheinlichkeit größer, das die Jugendlichen auch Alkohol konsumieren, jedoch ihre eigenen

Dramenerschließung: Nathan der Weise. 6. Auftritt, 1. Auszug. Gotthold Ephraim Lessing
Dramenerschließung zum 6.Auftritt des 1. Aufzuges von „Nathan der Weise“ ( , , Dankbarkeit. Ein Gefühl, das leider nur noch selten in unserer heutigen Zeit vorhanden ist. Menschen in unserer Gesellschaft werden immer egoistischer. Sie denken nur an sich selbst und erachten viele Dinge als selbstverständlich­. Der Großteil erkennt das ´Gewicht´ hinter einem einfachen ´Danke´ für simple alltägliche Situationen nicht (-mehr). Andererseits, muss man sich hierbei auch jeden einzelnen Fall für sich anschauen. Manchmal kommt man zum entscheidenden Punkt, an dem ein einfaches Danke nichtmehr ausreicht, so auch, ist der Situationsverlauf der Frau im folgenden Beispiel, die alles Mögliche versucht um ihre Dankbarkeit auszudrücken. Vorhergehend zum gewählten Auftritt wird die Vorgeschichte des Tempelherrn, einem der Hauptcharaktere, dargelegt. Dieser wurde als einziger Kriegsgefangener und ohne einen ihm ersichtlichen Grund durch den Sultan Saladin vor dem Tod bewahrt und begnadigt. Darauffolgend spielt sich eine Schlüsselszene des Dramas ab. Der vorhergehend erwähnte Tempelherr rettet das „Judenmädchen“ Recha, Tochter des reichen Händlers Nathan, aus ihrem brennenden Haus. Die Handlung des sechsten Auftritts der ersten Szene lässt sich allgemein in 4 Sinnabschnitte einteilen. Im Ersten Sinnabschnitt (Zeile 715 bis 727, Anmerkung meinerseits: Zeileneinteilung des Dramas ist der

Unterrichtsentwurf: Thema der Stunde: Die Begriffe Term und Variable.
Landesinstitut für Schulqualität und Lehrerbildung Sachsen-Anhalt Staatliches Seminar für Lehrämter Magdeburg - Lehramt an Förderschulen - Unterrichtsentwurf anlässlich eines gemeinsamen Unterrichtsbesuchs Fach: Mathematik Thema der Stunde: Die Begriffe Term und Variable Inhaltsverzeichnis 1.     Einordnung der Stunde in die Einheit 1.1   Thema der Einheit           ­                     1.2   Ziele der Einheit           ­                     1.3   Sequenzen der Einheit           ­                     2.     Die Unterrichtsstunde 2. 1  Stundentyp        ­                     2. 2  Stundenthema      ­                     3.     Ziele der Stunde 3. 1  Stundenziele      ­                     3.2   Teilziele der Stunde            ­                     3.3   Erziehungsziele der Stunde            ­                     4.     Lerngruppenbeschre­ibung 4. 1  Allgemeine Aussagen zur Lerngruppe        ­                     4. 2  Individualbeschrei­bungen               5.     Sachanalyse 6.     Lernvoraussetzunge­n 7.     Didaktische Überlegungen 7. 1  Einordnung der Stunde in den Lehrplan          ­                     7. 2  Didaktische Reduktion         ­                     7. 3  Begründung der Stoffauswahl      ­                     7. 4  Didaktisches Konzept           ­                    

Die Multiplikation mit rationalen Zahlen - Unterrichtsplan plus Arbeitsblätter
Landesinstitut für Schulqualität und Lehrerbildung Sachsen-Anhalt Staatliches Seminar für Lehrämter Magdeburg - Lehramt an Förderschulen - Unterrichtsentwurf anlässlich eines kleinen Unterrichtsbesuchs Name: Richard Datum: 05.02.18 Uhrzeit: 8:30-9:15 Raum: 311 Lerngruppe: 7.2 Ausbildungsschule: Sankt Mauritius-Sekundar­schule Halle Schulleiter: Herr Fekl Fach: Mathematik Thema der Stunde: Rationale Zahlen (Einführung) Mentorin: Frau Heidrich Fachseminarleiter (Mathematik): Herr Burkardt Fachseminarleiteri­n (1.FR: em-soz. Entw.): Frau Herrmann Hauptseminarleiter­in: Frau Wiegelmann Inhaltsverzeichnis 1. Einordnung der Stunde in die Einheit 1.1 Thema der Einheit 03 1.2 Ziele der Einheit 03 1.3 Sequenzen der Einheit 04 2. Die Unterrichtsstunde 2. 1 Stundentyp 06 2. 2 Stundenthema 06 3. Ziele der Stunde 3. 1 Stundenziele 06 3.2 Teilziele der Stunde 06 3.3 Erziehungsziele der Stunde 06 4. Lerngruppenbeschre­ibung 4. 1 Allgemeine Aussagen zur Lerngruppe 07 4. 2 Individualbeschrei­bungen 08 5. Sachanalyse 10 6. Verlaufsplanung 15 7. Literatur 17 8. Anhang 8.1 kommentierter Sitzplan 17 8.2. Lern- u. Arbeitsmaterial 18 8.3. zu erarbeitendes Lapbook in der darauffolgenden Stunde 17 1. Einordnung der Stunde in die Einheit 1.1 Thema der Einheit: Rechnen mit rationalen Zahlen 2. Ziele der Einheit: Die Schülerinnen und Schüler kennen die Verfahrensregeln der

Start-Ups in der ,,Gründerhauptstadt”­ Berlin. Welche Chancen und Herausforderungen bietet der Großraum Berlin in Hinblick auf eine Transformation der Arbeitswelt.
Fachbereich Geowissenschaften Institut für Geographische Wissenschaften Fragestellung: Start-Ups in der ,,Gründerhauptstad­t” Berlin. Welche Chancen und Herausforderungen bietet der Großraum Berlin in Hinblick auf eine Transformation der Arbeitswelt. Modul: Spezielle Themen der Anthropogeographie Seminar: Neue Geographien von Arbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung........­.................... 2. Digitalisierung...­................. ........4 2.1 Stadtentwicklungsk­onzept.............. ...5 2.2 Transformation der Arbeitswelt.......­............6 3. Standortbedingunge­n 7 4. Stadträumliche Chancen und Herausforderung 9 5. Fazit.............­......... ........ 10 6. Literaturverzeichn­is .12 Einleitung Die Hauptstadt der Bundesrepublik Deutschland hat sich in den letzten Jahren zu einer führenden Startup-Metropole entwickelt. In keinem anderen Bundesland ist die die Gründerquote so hoch wie in Berlin. Berlin macht allein 16,8% der gesamten Startup-Szene in ganz Deutschland aus und ist nicht grundlos die Stadt mit dem größtem Wachstumspotential (DSM 2017, S. 19; Startup Genome, 2018, S.166). Prof. Dr. Dr. Ann-Kristin Achleitner von der Technischen Universität München definiert ein Startup unternehmen wie folgt: ,, Startups sind junge noch nicht etablierte Unternehmen, die zur Verwirklichung einer innovativen Geschäftsidee

Einsendeaufgabe Fachkraft für Leitungsaufgaben Pflegewissen / Pflegeorganisation Teil II
Lösung zur Studienaufgabe Fachkraft für Leitungsaufgaben in Sozial-, Gesundheits- und Pflegeeinrichtunge­n Themenkomplex: Pflegewissen/ Pflegeorganisation­Teil 2 Diese individuelle Lösung stellt keinen Anspruch auf Richtigkeit. Die Aufgabenstellung ist nicht enthalten Inhalt Aufgabe 1: Pflegeplanung Aufgabe 2: Standardpflegeplan Aufgabe 3: Methoden erläutern (Integrative Va..

Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents