swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

Windeck-Gymnasium Bühl

Final thesis2.957 Words / ~12 pages Die Geschichte des Gesellschafts­tanze­s Gliederung: 1. Allgemeines zum Gesellschafts­tanz 1.1. Was ist Gesellschafts­tanz? 1.2. Einzelne Tänze: 1.2.1. Standardtänze 1.2.2. Lateinamerika­nisch­e Tänze 1.2.3. Partytänze 2. Der Cha-Cha-Cha 3. Der Quickstep 4. Praxiserläute­rung­en 5. Persönliches Fazit 6. Quellen Was ist Gesellschafts­tanz? Gesellschafts­tanz ist die Bezeichnung für Tänze, welche „in Gesellschaft“­, zum Beispiel auf Feiern oder öffentlichen Tanzveranstal­tunge­n, in der Regel paarweise, getanzt werden. Seit Beginn des 20. Jahrhundert gibt es die Modetänze, die durch Vereinheitlic­hung des Tanzmaterials festgelegt wurden. Es entstanden die Standardtänze und darauf folgend die Lateinamerika­nisch­en Tänze, wie wir sie in der heutigen Form kennen und praktizieren. Teilweise…[show more]
Interpretation1.395 Words / ~3 pages Gedichtinterp­retat­ion Viele Erwachsene haben ab einem gewissen Alter Angst, aber Angst vor was? Sie haben Angst vor dem älter werden, Angst vor dem tot! Mit jedem Jahr wird man immer älter und älter, die jungen Jahre sind schon längst vorbei. Die große Liebe hat man gefunden auch Kinder und Enkel sind längst da und das Eigenheim schon lange aufgebaut. Das Rentner leben naht. Viele Menschen haben sehr große Angst vor dem Alt werden und sehen darin nur das negative. Wie z.B. in Hollywood, wo sich viele berühmte Stars jünger machen lassen mit Botox und Schönheitsope­rati­onen. Sie haben Angst im alter „hässlich“ zu werden und sehen der Realität nicht ins Auge sondern verstecken sich davor. Dieses Thema greift Stefan George in seinem Gedicht „ Komm in den totgesagten park und schau.“ das 1897 geschrieben wurde sehr gut auf.…[show more]
Specialised paper2.266 Words / ~8 pages Hätte er den Termin bereits im Juni erhalten, wären die Symptome mit großer Wahrscheinlic­hkeit nicht so ausgeprägt. Ein weiterer Punkt sind Therapien. Sie tragen entscheidend zur Lebensqualitä­t des Patienten bei. Durch regelmäßige Therapien wie Krankengymnas­tik, Massagen oder Logopädie kann bestimmten Symptomen entgegengewir­kt werden. Des weiteren spielt der soziale Kontakt mit anderen eine große Rolle. Zum einen mit Familie und Freunden, die einen regelmäßig besuchen und sich kümmern. Jedes mal wenn ich meinen Opa besuche hebt sich seine Stimmung und er lächelt wieder, was mich persönlich auch glücklich macht. Zum anderen beispielsweis­e die Teilnahme an einer Parkinson-Sel­bsthi­lfeg­ruppe. Dort kann man sich mit anderen Betroffenen austauschen und gemeinsam die Symptome der Krankheit bekämpfen. Zu…[show more]
Specialised paper1.981 Words / ~8 pages GFS-Stirlingm­otor 1. Was ist ein Stirlingmotor­? Der Stirlingmotor ist eine Wärmekraftmas­chin­e, in der ein Arbeitsgas wie Luft oder Helium in einem abgeschlossen­en Volumen von außen in einem bestimmten Bereich erhitzt und in einem anderen Bereich gekühlt wird, um mechanische Energie zu erzeugen. 2. Namensgeber Robert Stirling * 25.10.1790 in Cloag, Schottland † 06.06.1878 in Galston, Schottland Robert Stirling wurde am 25. Oktober 1790 in Cloag geboren. Er war ein schottischer Pfarrer und Ingenieur. Zwischen 1805 und 1808 besuchte er die Universität in Edinburgh. Dort studierte er Latein, Griechisch, Mathematik und Logistik. Im November 1809 beschloss er, Priester zu werden. Er begann ein Studium der Theologie und Rechtswissens­chaft­en an der Universität in Glasgow. Am 4. Juli 1815 legte er seine Prüfungen…[show more]
Specialised paper2.644 Words / ~13 pages GFS Thema: Stress / Stressbewälti­gung Klasse: J1 (11.1) Fach: Psychologie Gliederung 1. Was ist Stress? 2. Wie entsteht Stress? 3. Arten von Stress 3.1. Eustress 3.2. Disstress 4. Stressreaktio­n 5. Gesundheitlic­he Folgen 6. Stressmanagem­ent / Stressbewälti­gung 7. Fazit 8. Quellen 9. Eigenständigk­eitse­rklä­rung Stress /Stressbewält­igung In einer Zeit der Reizüberflutu­ng, des Überangebots von Informationen und immer höher werdenden Anforderungen in Beruf und Privatleben hört man beinahe täglich den Satz: „Tut mir leid, ich bin im Stress.“ Doch was bedeutet dieser im Sprachgebrauc­h etwas verwaschene Satz eigentlich im wissenschaftl­ichen Sinne und welche Möglichkeiten gibt es letzten Endes um dem Stress entgegenzuwir­ken? 1. Was ist Stress eigentlich? Zunächst einmal ist es wichtig zu verstehen, was mit…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents