swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

Universität Zürich

Term paper603 Words / ~ pages Friedrich Schiller: „Der Kampf mit dem Drachen“­; Ich möchte die ersten zwei Strophen aus Friedrichs Schillers Ballade „Der Kampf mit dem Drachen“­; analysieren. Meine Vorgehensweis­e: A: 1. Ich zähle alle Silben. 2. Hebungen und Senkungen: 2.1 Ich suche die betonten und unbetonten Silben. Um mir dieses Verfahren zu erleichtern, suche ich zuerst nach Verben und Substantive, da diese meist betont sind. 2.2 Ich zeichne die Hebungen mit „-̶­0; ein und die Senkungen mit „v̶­0; ein. 2.3 Ich möchte anschliessend herausfinden ob ein Vers eine männliche oder weibliche Kadenz vorweist. Wenn die letzte Silbe eine Hebung (-) ist, dann ist sie männlich. Wenn es jedoch mit einer Senkung (v)endet, ist sie weiblich. 3. Ich binde die Verse nach Reimen. 4. Ich schaue, ob in einem Vers eine Zäsur…[show more]
Homework1.358 Words / ~3 pages Thesenpapier: Vorlesung Kommunikation im Gesundheitswe­sen Schweiz Thema: Nationale Einheitskasse Ende Januar 2011 lancierte die SP zusammen mit den Grünen, gewissen Patientenorga­nisat­ione­n und dem Westschweizer Konsumentensc­hutz eine Initiative zur Einführung einer nationalen Einheitskasse­, obwohl sie mit einem ähnlichen Vorstoss schon 2007 mit einem Ja-Anteil von nur 29% gescheitert war. Dabei kam auch eine Studie ins Gespräch die Anfang 2010 von fünf Ostschweizer Kantonen (GDF) in Auftrag gegeben wurde und zum Ziel hatte, das heutige Krankenkassen­syste­m mit einer möglichen kantonalen Einheitskasse zu vergleichen. Die Studie kam zum Schluss, dass diese beiden Modelle gleichwertig seien, wobei die Idee aber weiterhin umstritten bleibt und auch in den Medien heiss diskutiert wird. Bei der Einführung…[show more]
Essay12.740 Words / ~43 pages Endlich daheim Erzählung Für Philipp Endlich daheim Wenn es etwas gibt, das man immer ersehnen und manchmal auch erhalten kann, so ist es die liebevolle Verbindung zu einem Menschen. ­ Albert Camus I In einer kalten Winternacht, kurz nach Einbruch der Dunkelheit, als es zu schneien begann und schon bald dichter, lautloser Flockentanz, ohne scheinbar zu fallen, den weiten Raum über der grossen Stadt erfüllte, lag Georg Steiner im warmen Zimmer bei seinem vierjährigen Sohn Emanuel, der, da er an Grippe erkrankt war, im Bett Bilderbücher anschaute, zu denen ihm sein Vater Geschichten erfand. Ungeachtet der Sorge um seinen Nächsten spürte der Mann die unbeschwerte Welt seines Kindes, in der er sich geborgen wusste, sodass die Gewissheit, endlich zu dem geworden zu sein, der er immer hatte sein wollen, aufglänzte in seiner…[show more]
Term paper5.312 Words / ~17 pages Brahms Sinfonie Nr. 2 D-Dur op. 73 Gebrochene Idylle ? - Eine motivisch-the­matis­che Analyse des ersten Satzes Proseminararb­eit - Musikwissensc­haftl­iche­s Institut Inhaltsverzei­chnis­ 1 Einleitung . 1 2 Entstehung und geschichtlich­er Ort . 3 2.1 Problematik . 5 3 Idee der Idylle . 6 4 Form und Motivik des ersten Satzes: Allegro non troppo . 7 4.1 Exposition . 9 4.1.1 Hauptsatz und Überleitung 9 4.1.2 Seitensatz, Espressivoblo­ck, Überleitung 12 4.2 Durchführung . 13 4.4 Reprise . 14 4.5 Coda 14 5 Fazit . 16 6 Literaturverz­eichn­is . 17 1 Einleitung „Das Orchester hat hier mit einer Wollust geübt und gespielt und mich gelobt, wie es mir noch nie passiert ist! Aber Sie müssen an die Partitur einen Trauerrand wenden, daß sie auch äusserlich ihre Melancholie zeigt!“­[1] Dieser Brief, den Brahms am Tage…[show more]
Reflection1.054 Words / ~2 pages Michel Foucault Was ist ein Autor? 1969/1970 Foucault behandelt das Verhältnis von Autor und Text und fragt mit Beckett: „Was liegt daran wer spricht, hat jemand gesagt was liegt daran wer spricht?“ Es geht nicht mehr darum, den Autor zu töten, sondern zu fragen, was der Autor für Funktionen erfüllt. Vorerst geht es um den Begriff des Werks – was dieser Begriff auch alles umfasst (beispielswei­se, ob ein Hinweis auf eine Verabredung Nietzsches ebenfalls in die gesammelten Werke gehört oder nicht). Ebenso verstellt nach Foucault ein zweiter Begriff – der der Schrift – den Zugang zum endgültigen Verschwinden des Autors. Würde man diesen Begriff radikal denken, so Foucault, würde er sich nämlich weder auf den Akt des Schreibens noch auf das Sichtbar-Mach­en dessen, was jemand (der Autor) sagen wollte, beziehen, sondern der Begriff…[show more]
Summary2.434 Words / ~25 pages closed class number of words is fixed determiners: the old house, my dog, this year pronouns: they are late, I saw him prepositions: before noon, without luggage, at the top conjunctions: before I go, but he said, apples and pears particles: this is not the way to do it Grammatical Categories Nouns gender case number countability Adjectives comparison Verbs person tense aspect mood voice Gender (nouns) each noun has a gender in German In English nouns don’t usualley have gender Exception: Pets e.g. Our cat loves her milk Because of the neutrality one words refers to both genders e.g. Studentinnen und Studenten --> students Case (nouns) only the Dative is morphological­ly marked in english e.g. my son’s books Number (nouns) singular and pural In verbs the number is indiicated with an suffix e.g. this c..…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents