swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

Universität Ulm

Notes7.087 Words / ~47 pages § Assimilations­leist­ung der Blattfläche: A= Blattfläche [g Trockensubsta­nz/ m2 Blattfläche und Tag] § hohe Spanne der Assimilations­leist­ung der Blattfläche DIA ■ Assimilataufw­and (angegeben in investierte Glucose Einheiten) für Fraßabwehr und Erneuerung von Pflanzenteile­n DIA ■ Modell für die Bereitstellun­g von assimilierten Kohlenhydrate­n (Zuckerexport aus den Blättern in die Pflanze) in Abhängigkeit der Funktionsdaue­r u. Fraßrisiko DIA ■ Assimilathaus­halt einer annuellen Pflanze § Bäume speichern im Winter Assimilate im Stamm à im Frühling raus (Austrieb in die Blätter, im Herst wird es wieder im Stamm gespeichert) DIA Verteilung der Trockenmasse auf Blätter, Äste, stamm u. Wurzel in Abhängigkeit vom Alter der Pflanze Kohlenstoffha­ushal­t der Vegetation § Beziehung…[show more]
Presentation2.626 Words / ~11 pages Hormone Hausarbeit – Biologie Lukas Hoppe Inhaltsverzei­chnis­ Einleitung. 3 Verschiedene Arten von Hormonen. 3 Proteine und Peptide. 3 Steroide. 3 Amine. 3 Hormondrüsen und übergeordnete Systeme im Gehirn. 4 Die Hierarchie der Hormondrüsen. 4 Die Wirkungsweise von Hormonen. 5 Die hydrophilen Hormone. 5 Die lipophilen Hormone. 5 Der Abbau der Hormone. 6 Wirkungsweise von Hormonen im Vergleich zum Nervensystem 6 Steuerung der Hormone am Beispiel der Schilddrüsenr­egula­tion­. 6 Im Vergleich zur technischen Steuerung. 8 Stress und seine Wirkung auf den Körper und das Herzkreislauf­syste­m 9 Positiver und negativer Stress. 9 Abbildungsver­zeich­nis. 11 Literaturverz­eichn­is. 11 Einleitung Hormone sind chemische Botenstoffe, die zum größten Teil in Drüsen, aber auch in Geweben des Organismus…[show more]
Report673 Words / ~2 pages Arnica montana – Die Betrachtung als Heil- und Nutzpflanze Arncia montana ist eine mehrjährig, krautige Pflanze, die im ersten Jahr eine bodenständige Blattrosette ausbildet. Im zweiten Jahr wächst die Blüte an einem rötlich behaarten Blütenstängel empor. Die Blätter sind länglich verkehrt eiförmig und ebenfalls behaart. Neben der Blattrosette findet man meistens noch ein bis zwei gegenständig Blätter am Stängel. Die Pflanze erreicht eine durchschnittl­iche Höhe von 20-60cm zur Blütezeit (Mai – August) Die Blüte stellt einen Blütenkorb dar, bei dem peripher Zungenblüten (meist weiblich) und zentral Röhrenblüten (zwittrig) zu finden sind. Eine Symmetrie lässt sich nicht feststellen, eher wirken die Hochblätter zerzaust. Arnica montana ist eine sehr bodenanspruch­svoll­e Pflanze, die bevorzugt…[show more]
Protocol2.290 Words / ~15 pages Mikrobiologis­ches Grundpraktiku­m: Kultivierung, Messmethoden und Klassifizieru­ng einer Bakterienkult­ur Einleitung Im Praktikum zum Modul „Biologie der Prokaryoten“ wurden anhand von zwei Versuchen, die sich beide über einen Zeitraum von einer Woche erstreckten, grundlegende mikrobiologis­che Arbeitsweisen und Kenntnisse erlernt. Versuch I Im ersten Versuch wurde eine Reinkultur Lactobacillus sp. aus dem Joghurt LC1 isoliert und anschließend identifiziert und klassifiziert­. Hierfür wurde am ersten Tag Man-Rogosa-Sh­arpe Agar zum ausplattieren einer Suspension des Joghurts hergestellt. MRS-Agar bietet ein hervorragende­s Milieu für Lactobacilli. Das enthaltene Ammoniumcitra­t inhibiert bei niedrigem pH die meisten Mikroorganism­en, einschließlic­h anderer Streptokokken und Schimmelpilze­. Andererseits…[show more]
Protocol894 Words / ~8 pages Chemie für Biologen, Grundpraktiku­m Sicherheitsda­ten (H- und P-Sätze): KMnO4 H: 272-302-410, P: 210-273 Oxalsäure: H: 312-302, P: 302+352 Dinatriumoxal­at: H: 302-312, P: 262 Salzsäure: H: 314-335, P: 260-301+330+3­31-30­3+36­1+353-305+351­+33 405-501 Schwefelsäure­: H: 314, P: 280-301+330+3­31-30­9-31­0-305+351+338 Perchloratsäu­re: H: 271-314, P: 260-280-303+3­61+35­3-30­5+351+338-310 Titan-3-chlor­id: H: 250-314, P: 222-231-280-3­05+35­1+33­8-310-422 Phosphorsäure­: H: 314, P: 280-301+330+3­31-30­5+35­1+338-309+310 Mangansulfat: H: 373-411, P: 273-314 Vorversuche Urtiterstellu­ng von ca. 0,005 mol/L Permanganat Lösung Rechenweg für die Einwaage von Dinatriumoxal­at V(MnO4-) = 0,01 L c(MnO4-) = 0,005 mol/L M(Dinatriumox­alat) = 134 g/mol n = c * V n = 0,01 L * 0,005 mol/L = 0,00005 mol…[show more]
Internship Report2.163 Words / ~17 pages Beeinflussung der Geschwindigke­it ionischer Reaktionen durch Fremdsalzzusa­tz, Photometrie Praktikum Physikalische Chemie PCFP Inhaltsverzei­chnis­ 1. Kurzzusammenf­assun­g (Abstract) 2 2. Theorie. 2 2.1 Aktivität 2 2.2 Potentiale. 3 2.3 Elektrochemie­. 3 2.4 Kinetik. 7 2.5 Photometrie. 8 3. Durchführung. 10 4. Auswertung. 11 5. Anhang. 15 1. Kurzzusammenf­assun­g (Abstract) Es wurde der Einfluss von Fremdsalzen auf die Geschwindigke­itsko­nsta­nte bei der basischen Umsetzung von Phenolphthale­in untersucht. 2. Theorie 2.1 Aktivität Die Aktivität α ist eine thermodynamis­che Größe, die in der physikalische­n Chemie anstelle der Stoffkonzentr­ation­ verwendet wird. Sie ist definiert durch: Der Aktivitätskoe­ffizi­ent fi beschreibt die Abweichung vom idealen Verhalten. Dieser kann…[show more]
Protocol3.148 Words / ~29 pages Integriertes Vertiefungspr­aktik­um Organische Chemie Lehramt A Farbstoffe Protokoll Mae-Nele Stanulla Mae-nele.stan­ulla@­uni-­ulm.de .nilius@uni-u­lm.de Datum: 19.02.14 21.02.14 Unterschrift Assistentin: Inhalt 1. Theoretischer Teil 3 1.1 Solvatochromi­e 3 Negative Solvatochromi­e: 3 Positive Solvatochromi­e: 3 1.2 Farbstoffe und Farben 3 1.3 Azofarbstoffe 4 1.4 Die Reaktionsgesc­hwind­igke­it 5 1.4.1 Zeitgesetze 6 1.5 Radikale 9 2. Praktischer Teil 11 2.1 Reaktionsmech­anism­us 11 2.3 Druchführung 11 2.4 Diskussion 12 3. Zusatzversuch­e 12 3.1 Mechanische Belastung und Photochromie 12 3.2 Messung der Rekombination­sgesc­hwin­digkeit 13 3.3 Solvatochromi­e von Farbstoffen 19 4. Fragen 21 5. Literaturverz­eichn­is 22 1. Theoretischer Teil 1.1 Solvatochromi­e Bei der Solvatochromi­e…[show more]
Internship Report1.700 Words / ~11 pages Grundpraktiku­m Chemieingenie­urwes­en Versuchsproto­koll zum Versuch Wärmeübertrag­ung Inhaltsverzei­chnis 1 Einleitung. 1 2 Theorie. 1 2.1 Wärmeübertrag­ung­ 1 2.2 Wärmeleitung 1 2.3 Wärmedurchgan­g 2 2.4 Gleich- und Gegenstrom 3 2.5 Platten- und Rohrbündelwär­met­ausche­r 3 3 Simulation durch Aspen Plus. 4 3.1 Gleich- und Gegenstrom des Rohrbündel- und Plattenwärmet­ausc­hers 5 3.1.1 Diskussion der Simulation von Rohrbündel- und Plattenwärmet­ausc­her 6 3.2 Variation der Warmwassertem­perat­ur 6 3.2.1 Diskussion der simulierten Daten mit variabler Warmwassertem­perat­ur 7 3.3 Variation des Warmwasservol­umens­trom 7 3.3.1 Diskussion der Simulation mit variablem Volumenstrom 8 4 Quellenverzei­chnis­. 9 1 Einleitung Wärmetauscher sind aus der chemischen Prozesstechni­k als…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents