swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?
UniversitÀt Trier
Presentation
Grafiken wurden automatisiert entfernt Die Finanzierung des US-Wahlkampfes: Die VerĂ€nderungen der Wahlkampfinanzieru­ng durch Fundraising 1. Regulierungen der Wahlkampffinanzier­ung Tillmann Act 1907: Verbot von Firmenspenden fĂŒr Wahlen auf Bundesebene Publicity Act 1910: Auskunftspflicht
Term paper
UniversitĂ€t Trier - Fachbereich VI – Geographie/Geowiss­enschaften Übung: Statistik im Hauptstudium - Multivariate Analysemethoden fĂŒr Fortgeschrittene Lassen sich die deutschen Raumordnungsregion­en gemĂ€ĂŸ ihrer strukturellen Merkmale gruppieren? Und lassen sich fehlende
Term paper
Geographie – Geowissenschaften Fach: Physische Geographie „Der Fluss der Mitte“ – Die Verwandlungen der Emscherregion Autor: Elena Mettler Inhalt 1 Deutschland in Bezug auf die Emscherregion. 4 2 Lage und Ausgangssituation der Emscherregion. 5 2.1 Naturnaher Zustand...
Presentation
Übersicht zum ZwischenprĂŒfungsth­ema/Referat: „Minnesang/H­einrich von Morungen“ Begiffliches Minne (ahd. minna) „freundliche­s Gedenken“, liebendes Gedenken, Liebe zu Gott, zu einem Freund, zu anderen Menschen oder einer Frau Der Begriff Minne
Excursion report
Exkursion Bretagne Quimper- Penmarch- Le Guilivinec – Concarneau Am Mittwochmorgen, dem 04. August 2010, machten wir uns ohne Frau Dr. Reichert-Schick und unserem verletzten Bastian Egger um 09:00 Uhr auf den Weg zur Stadt Quimper. Um halb zehn erreichten wir schließlich unser Ziel und fingen
Notes
Nikolaus von Kues – „Der Laie ĂŒber die Weisheit“ Grundlage und Gegenstand des aktuellen Seminarkontextes ist der Text „Der Laie ĂŒber die Weisheit“ (Idiota da sapientia) von Nikolaus von Kues, aus dem ersten Buch, basierend auf der Grundlage des Textes der kritischen
Term paper
UniversitĂ€t Trier SS 2010 Trier, 27.04.2010 Case Management und Multiperspektivisc­he Fallarbeit in der sozialpĂ€dagogische­n Arbeit mit Erwachsenen - Differenzen und Gemeinsamkeiten Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 3 2. Case Management 4 2.1. Warum Case Management? 4 2.2. Modelle
Summary
Teil I Grundlagen der Finanzwissenschaft­ Kapitel 1EinfĂŒhrung 1.2 Themenabgrenzung Zwei gesellschaftliche Kernfragen (1) Aufgaben des Staates (2) Kompetenzen des Staates (3) Wege der Aufgaben ErfĂŒllung des Staates (4) Weise Einnahmen Erzielung des Staates Fiwi: 1,3,4 Analysemethoden
Specialised paper
UniversitĂ€t Trier- Fachbereich VI – Geographie/Geowiss­enschaften Wohnen ohne Auto Die gesellschaftliche Autofixierung Inhalt Abbildungsverzeich­nis 1 gesellschaftliche Autofixierung 2 Definitionen 2.1 autofreies Wohnen 2.2 autoarmes Wohnen 2.3 konventionelles Wohnen 3
Summary
1. ORIENTIERUNG Definition von Soziologie nach: Marx – Weber – Durkheim · Marx: o Menschen handeln nicht aus freien StĂŒcken, sondern aus gegebenen UmstĂ€nden · Weber: o soziales Handeln deutend verstehen in Ablauf und Wirkung; soziales Handeln ist immer auf das Verhalten anderer bezogen
Miscellaneous
Essay: Frauen im Rolandslied Bei Betrachtung der im Rolandlied dargestellten Personen kann man feststellen, dass die Protagonisten dieses Werkes alle mĂ€nnlich sind. Es sind „adlige MĂ€nner, mĂ€nnliche Adlige, adlige mĂ€nnliche Priester“.[1­] Um mit Gaunt zu sprechen ist das Rolandslied
Summary
Georg Simmel Exkurs ĂŒber den Fremden Nach Simmel ist der Fremde ein Element der Gruppe selbst. Er bezeichnet ihn als einen Wandernden, der heute kommt und morgen bleibt , somit unterscheidet Simmel ihn von einem Gast der heute kommt und morgen geht . Den Fremden verbinden zwei Kategorien: 1. MobilitĂ€t
Term paper
Seminararbeit zum Thema: „Wie beeinflussen TV-Duelle die Wahrnehmung von Politikern ?“ UniversitĂ€t Trier Fachbereich IV Soziologie Seminar: Klassiker der Kommunikationsfors­chung Leitung: Dipl.-Soz. M. Eckert Von M. Johannes M. Sozialwissenschaft­en (Kernfach) Inhaltsverzeichnis­
Summary
Protokoll zum Seminar „Schillers Ă€sthetische Theorien“ am 10.07.2008 Der vorliegende Text beschĂ€ftigt sich mit dem zweiten Teil der Seminarsitzung „Schillers Ă€sthetische Theorien“ am 10.07.2008. Behandelt wurde der Text „Über das Marionettentheater­“
Term paper
Thema: Haben die Hartz-Reformen zu einer Verbesserung der sozialen Sicherheit in Deutschland gefĂŒhrt UniversitĂ€t Trier FB IV Soziologie / Sozialpolitik Sommersemester 2010 Sozialwissenschaft­liche Sozialpolitikanaly­se: Sozialpolitik in Deutschland - Geschichte, Strukturen,
Protocol
Korruption und Wirtschaftsethik UniversitÀt Trier WS 2011/2012 Fachbereich I/Philosophie Seminar: Probleme der Wirtschaftsethik Leitung: Prof. Dr. Hardy Buillon Verfasserin: S. M. Datum: 20.03.2012 Sich mit dem Begriff der Korruption befassend, bedarf es einer Definition des Begriffs.
Term paper
Wie viele Menschen (er-)trĂ€gt die Erde? TragfĂ€higkeitsbere­chnungen von Penck, Fischer, Hollstein und dem Club of Rome Inhaltsverzeichnis­ Seiten I Abbildungsverzeich­nis 2 1. Einleitung 3 2. Zum Begriff der TragfĂ€higkeit 4 3. TragfĂ€higkeitsbere­chungen 3.1 Penck 6 3.2 Fischer
Report
8 Begegnung mit außergewöhnliche­n Menschen – Mehrfach schwerstbehinderte­ Menschen verĂ€ndern die Theologie und die Pastoral. (H. G., Diplomtheologe, Blindenseelsorger im Bistum Aachen) 1. Sehnsucht nach Aufgefangen werden Ostern 2011 ist mein Pina Bausch Erlebnis. Dreimal
Essay
Der Bachelor: Angstmacher oder Angstfrei? Einleitung Ungeliebter Bachelor – Das Diplom kehrt zurĂŒck 1 konnte man 2010 in der Zeitung Welt lesen. Der Bachelor sollte doch (weg) laut der Bolognia(Bologna)-­Konferenz(Fussnote­ wan war diese und worum gings da) den lĂ€ngst veralteten Diplomstudiengang
Lesson plan
Unterrichtsentwurf­: Charakterisierung von FrĂ€ulein Dr. von Zahnd: Die Physiker Lerngruppenanalyse Allgemeine Beobachtungen zum Lernverhalten Die Klasse 10a ist mir seit dem 08.08.2011 durch Hospitation bei der Fachlehrerin und eigene Unterrichtsversuch­e im Fach Erdkunde
Term paper
Theologische FakultĂ€t Trier - Lehrstuhl fĂŒr Exegese des Neuen Testaments Die Apokryphen in der Kunst - das Bild Mariens Gliederung EinfĂŒhrung 1 1. Maria im NT. 2 1.1. Maria in den kanonischen Evangelien. 2 1.1.1. Die marianischen Aussagen bei Markus. 2 1.1.2. Die marianischen Aussagen des MatthĂ€usevangelium­s.
Lesson plan
UniversitĂ€t Trier Unterrichtsentwurf zu "Löcher" von Louis Sachar Inhaltsverzeichnis 1 Lerngruppenanalyse­. 1 2 Didaktische Analyse. 2 3 Methodische Analyse. 8 4 Literatur 10 1 Lerngruppenanalyse 1.1.Allgemeine Beobachtungen zum Lernverhalten Die Klasse 7, mit insgesamt
Protocol
Informatik: Netzwerke Janine Land 10.06.2014 Die Netzwerktopologie ­ Zu Beginn der Unterrichtsstunde erteilt Herr Oberweis der Klasse den Auftrag die Netzwerktopologie (Kapitel 4.3.2 des IT-Handbuches) genau zusammenzufa­ssen und dabei gegebenenfalls fĂŒr die Typen
Summary
ZUSAMMENFASSUNG: LEHRBUCH DER PERSÖNLICHKEITSPSY­CHOLOGIE (KUHL) EinfĂŒhrung Sieben Quellen von Motivation und Emotion 7. Selbstgesteuertes Leistungsmotiv  Selbststeuerung 6. Kognitiv elaboriertes Leistungsmotiv  Denken / FĂŒhlen 5. Emotional verankertes Leistungsmotiv
Notes
40 EMOTIONSPSYCHOLO­GIE Dimensionen de Emotionspsychologi­e Struktur der GefĂŒhlsbegriff­e Affektives GefĂŒhl: kennzeichn­et GefĂŒhlszustĂ€nde, die eindeutig positiv oder negativ sind Nicht affektives GefĂŒhl: z.B. Vertrautheit; GefĂŒhl der Erwartung
Notes
Pragmatik – Sprachgebrauch (Grundwissen) Sprache als Handeln: Was ist Handeln? Wie verhalten wir uns? Das intentionale Handeln kann sowohl partnerorientiert sein als auch nicht partnerorientiert. Das partnerorientierte Handeln wird auch als Interaktion, das heißt als Kommunikation bezeichnet,
Term paper
UniversitĂ€t Trier Wintersemester 2013/14 Fachbereich III – BA3GESC554 Neuere und Neueste Geschichte (19. und 20. Jahrhundert) Seminar: Agrarische Transition? Die VerĂ€nderung lĂ€ndlicher Lebenswelten im 19. Jahrhundert Leitung: Inwieweit lĂ€sst sich eine Familie aus Großbreitenbach
Presentation
Intertextuelle BezĂŒge in Theodor Fontanes LÂŽAdultera Referat von T. N. PS III NDL, SS 2005 Prof. Dr. F. S. Theodor Fontane (1819-1898) Jacopo Robusti (Tintoretto, 1518-1594, LÂŽAdultera) Definition IntertextualitĂ€t Begriffsbildung durch Julia Kristeva (frz. Sprachwissenschaft­lerin,
Term paper
Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 Vorgeschichte der Zweiten Republik 3 Die wichtigsten Reformen 5 3.1 Die Agrarreform 6 3.2 Die MilitÀrreform 9 3.3 Die Trennung von Kirche und Staat 11 3.4 Die regionalen Forderungen 13 Zusammenfassung 16 Bibliografie 17 1. Einleitung Im Rahmen
Powerpoint
Komponentendiagram­me Proseminar – Unified Modeling Language WofĂŒr Komponentendiagram­me? Proseminar – Unified Modeling Language Darstellung eines Systems aus technischer Sicht Wie ist mein System strukturiert? Im Gegensatz zum Paket SchlĂ€gt BrĂŒcke von der statischen Entwurfssicht
Term paper
UniversitĂ€t T. Fachbereich II - Germanistik - Sprachwissenschaft­en Seminar:Ich fĂŒrchte dieser Jargon hat nicht wenig zur Unsittlichkeit des gemeinen Mannes beigetragen - Darstellung des Jiddischen in literarischen und theoretischen Texten Modul: Sprachvariation (BA2GER509) Sommersemester
Summary
Atteslander: Methoden der empirischen Sozialforschung I. Entstehung sozialer Daten (Kapitel 1+2) Kapitel 1: Grundprobleme empirischer Sozialforschung 1.1 Drei Hauptfragen: -> Keine Partei wird ohne pol. Meinungsumfragen in den Wahlkampf ziehen, kein Parlament erlÀsst wichtige Gesetze
Notes
Zusammenfassung_Al­lgemeine Motivation II._Motivation Definition: Motivation = bewegen Motivation bezeichnet das, was uns zu einer Handlung veranlasst und in Bewegung setzt Motivationspsychol­ogie befasst sich mit den Ursachen und Funktionen des Verhaltens  ohne Einbeziehung
Term paper
Der Spielmann in der StĂ€ndereihe des französischen Totentanzes 1. Einleitung Das Nachdenken ĂŒber Sterben und Tod existiert seit Menschengedenken und beschĂ€ftigt sie in allen Zeiten und Kulturen. So verweist die kunsthistorische Forschung auch auf die Ă€ltesten Zeugnisse, etwa auf
Term paper
Musik und Kosmos Die Spielleute im Urteil des Klerus Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung. 3 2.Hauptteil 6 2.1 Musik im harmonikalen Kosmos 6 2.1.1 Musik als Weltprinzip: Ein Diskurs ĂŒber spĂ€tantike Musikdefinitionen. 7 2.1.2 Musik als Überweltprinzip. 11 2.2 Die Spielleute im Urteil des Klerus






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents