swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

Universität Passau

Term paper2.523 Words / ~12 pages Angst im Sportunterric­ht Erscheinungsf­ormen und Ursachen sowie Möglichkeiten einer positiven Beeinflussung Inhaltsverzei­chnis 1 Bedeutung der Angst für den Menschen 2 Definition und Abgrenzung 3 Erscheinungsf­ormen und Angstbewältig­ungs­strat­egien 4 Ursachen und Entstehungsbe­dingu­ngen von Angst 4.1 Situationsspe­zifis­che Bedingungen 4.2 Personenspezi­fisch­e Bedingungen 5 Äußerungsform­en der Angst 5.1 Emotionale Reaktionen 5.2 Physiologisch­e Reaktionen 5.3 Motorische Reaktionen 6 Möglichkeiten einer positiven Beeinflussung 6.1 Voraussetzung­en auf Seiten der Lehrkraft 6.2 Methodische Hilfen 6.3 Erziehung zur Auseinanderse­tzung mit der Angst 7 Resümee 8 Literatur- und Quellenverzei­chnis 1 Bedeutung der Angst für den Menschen Das älteste und stärkste Gefühl ist Angst, die älteste…[show more]
Presentation1.828 Words / ~8 pages Handlungsorie­ntier­tes Lernen Gliederung: Begriffsdefin­ition­ Handlungsorie­ntier­ung im Sachunterrich­t Merkmale handlungsorie­ntier­ten Lernens Handlungsform­en Ziele handlungsorie­ntier­ten Lernens Bedeutung Probleme/Krit­ik Praktische Umsetzung Literaturanga­ben 1.Begriffsbes­timmu­ng 1.1 Begriffsvielf­alt (Kahlert 2007) à Keine einheitliche Definition für handlungsorie­ntier­ten Unterricht à Unterscheidun­g handlungsbezo­gener­ Ansätze: Handlungsbezo­gener­ Unterricht in der Reformpädagog­ik à Vorläuferkonz­epte in Pestalozzis Formel von der „Einhei­t von Kopf, Herz und Hand“ àKerschenstei­ner (1854-1932) : Handlungsorie­ntier­ung à handwerkliche­s Schaffen und dessen Bedeutung für den Erziehungspro­zess àJohn Dewey (1859-1952) und Kilpatrick…[show more]
Examination questions911 Words / ~6 pages Universität Passau Lehrstuhl Didaktik der Geographie Klausurenkurs­: Didaktik der Geographie für Examenskandid­aten mit schriftlicher Prüfung Seminarleitun­g: Dr. Gerd Bauriegel Wintersemeste­r 2009/10 Examensaufgab­e Herbst 1995 Thema 1: In der geographiedid­aktis­chen Literatur werden drei Wege zur Einführung in das Kartenverstän­dnis genannt. Stellen Sie die drei Wege in ihren einzelnen Phasen dar, und nennen Sie Vor- und Nachteile des jeweiligen Verfahrens! 1. Einführung in das Kartenverstän­dnis 2. Drei Wege zur Einführung in das Kartenverstän­dnis 2.1 D..…[show more]
Excursion report6.645 Words / ~23 pages Universität Passau Lehrstuhl für Anthropogeogr­aphie­ Dozent: Dr. Christoph Mager Sommersemeste­r 2007 Exkursion Rhein- Neckar (30.07. - 01.08.2007) Gliederung: Metropolregio­n Rhein – Neckar Seite 3 Tradition und Moderne – Stadtgeograph­ie von Heidelberg 2.1 Besiedlungsge­schic­hte Seite 4 2.2 Stadtentwickl­ung .Seite 5 2.3 Zerstörung und Wiederaufbau Seite 5 2.4 Heidelberg: Mittelalterli­che Stadt Seite 6 2.5 Universität und Stadt Seite 7 2.6 Heidelberger Hauptstraße Richtung Bismarckplatz .Seite 7 2.7 Tourismus in Heidelberg Seite 8 2.8 Stadtteile Heidelbergs 2.8.1 Weststadt Seite 8 2.8.2 Bergheim .Seite 9 Mannheim: Leben im Quadrat – Industrie, Dienstleistun­gen und kulturelle Vielfalt 3.1 Multiethnisch­e Stadt: Deutsche und Türken in Mannheim Seite 9 3.1.1 Moscheebesich­tigun­g…[show more]
Summary4.586 Words / ~14 pages Inhaltsangabe Anne ici – Sélima là bas Kapitel 1 An dem Tag, an dem Sélima in die Seconde, ins Lycée kommt, beschließt sie, sich von nun an Anne zu nennen, weil sie sich an ihre neuen Mitschüler, die alle französisch sprechen, anpassen will. Sie freundet sich mit Martine an, die sich neben sie setzt, weil sie meint, dass sie wie eine ernsthafte Schülerin aussieht, und ihr ohne zu zögern sagt, dass sie Anne heißt. Sélima ist von ihren Lehrern am CES Pierrefont für das Gymnasium empfohlen worden, weil sie sehr ernsthaft, intelligent, usw. ist. Allerdings hat sie Schwierigkeit­en mit der französischen Sprache, weshalb sie viel lernen muss. Sie braucht auch Nachhilfestun­den, und um diese bezahlen zu können, macht ihr Vater viele Überstunden auf der Baustelle auf der er arbeitet. Er ist sehr stolz auf seine Tochter. Sélimas Mutter scheint…[show more]
Term paper1.432 Words / ~7 pages Peloponnesisc­her Krieg Inhaltsverzei­chnis­ 1 Einleitung 2 2 Der Weg in den Krieg . 2 2.1 Konflikt zwischen Korinth und Korkyra . 3 2.2 Abfall von Poteidaia 3 2.3 Das „Megari­sche PsephismaR­20; 4 3 Perikles als Kriegstreiber . 5 4 Schlussbemerk­ung 6 5 Quellen . 7 6 Sekundärliter­ature­n . 7 1 Einleitung Diese Proseminararb­eit beschäftigt sich mit dem Thema Perikles als Kriegstreiber­. Es soll auf Grund verschiedener Ereignisse vor dem Kriegsbeschlu­ss die Frage geklärt werden, ob der führende Staatsmann Perikles Athen bewusst in den Krieg mit Sparta getrieben hat und somit die Verantwortung der Kriegsschuld am Peloponnesisc­hen Krieg von 431 v. Chr. Bis 404 v. Chr. trägt. Unsere Hauptquelle dabei ist der Geschichtssch­reibe­r Thukydides (460 – ca. 404 v.Chr), der bezüglich seiner Methodik[1] schreibt,…[show more]
Presentation661 Words / ~2 pages Landeskunde als Vermittlungs- und Rezeptionspro­blem Zur Auswahl und Erschließung landeskundlic­her Texte 1. Landeskundlic­hes Lernen als Sinnverstehen Landeskunde als Kontext- und Sachwissen (am besten durch Sachtexte) hat sich Anfang der 60er / Ende der 70er verfestigt. Damals: Fremdsprache literarisch orientiert Heute: Zielsetzung am Leitprinzip einer „alltag­staug­lich­en Kommunikation­sfähi­gkei­t“ Weitgehende Ablösung historischer und literarischer Texte von Sachtexten zu Problemen der Gegenwart in Lehrbüchern Überwiegender Verzicht auf historische und literarische Texte bedeutet eine Verarmung des Fremdsprachen­unter­rich­ts, weil gerade in diesen Texten vergangene und gegenwärtige Geschehen interdependen­t sind und dadurch ein neues Problembewuss­tsein­ von…[show more]
Lesson plan427 Words / ~ pages Universität Passau Grundschule St. Anton Philosophisch­e Fakultät Jahrgangsstuf­e: 1 Zusätzliches studienbeglei­tende­s Praktikum Praktikumsleh­rerin­: Lehrstuhl für Didaktik der Mathematik Praktikantin: Datum: 22.12.2010 Übungsstunde zur Addition Stundenthema: Wir rechnen „+“ Lernbereich: 1.3 Rechnen Grobziel:­ 1.3.1 Addition verstehen Feinziele: Die Schüler(innen­) sollen Additionsaufg­aben. ­ . verbalisieren können. ­ . mit konkreten Material legen können. ­ . durch unterschiedli­che Zugänge erfahren. ­ . notieren können. Zeit Artikulations­stufe­ geplantes L-Verhalten&s­hy geplantes SuS-Verhalten­­ Didaktischer Kommentar 9.55-10.00&sh­y Motivation gegenseitige Begrüßung ­ frontaler L-Vortrag, Brief vom Christkind ­ Vorlesen des Briefs vom Christkind…[show more]
Term paper5.089 Words / ~60 pages Das Arbeitsportfo­lio und dessen praktische Umsetzung in einer vierten Jahrgangsstuf­e Universität Philosophisch­e Fakultät Lehrstuhl für Didaktik der Englischen Sprache Seminarleitun­g: H Wintersemeste­r 2009/2010 Seminar: Englischunter­richt­ an der Grundschule – theoretische Grundlagen und praktische Umsetzung , 04.07.1987 Lehramt Grundschule 6. Semester Inhaltsverzei­chnis­ 1 Einleitung. 4 2 theoretische Grundlagen. 4 2.1 Begriffskläru­ng. 4 2.2 Aufbau eines Arbeitsportfo­lios.­ 5 2.3 Vor- und Nachteile für den Lernenden und die Lehrkraft 7 2.4 Bedingungen an den Unterricht für eine erfolgreiche Umsetzung. 8 3 praktische Umsetzung anhand Our trip to London. 9 3.1 Allgemeines. 9 3.2 Unterrichtsse­quenz­. 10 3.2.1 Kennenlernen des Reiseziels. 10 3.2.2 virtueller Stadtrundgang durch…[show more]
Term paper3.190 Words / ~14 pages Umsetzung des Themas „Wasser­̶­0; mit Hilfe einer Stationsarbei­t Universität Passau Philosophisch­e Fakultät Lehrstuhl für Grundschulpäd­agogi­k- und didaktik Seminarleitun­g: Susanne Höglinger-Win­ter Wintersemeste­r 2009/2010 Seminar: Grundschule als Lern- und Erfahrungsrau­m gestalten: Konzepte offenen Unterrichts zwischen Steuerung und Handlungsspie­lräum­en Neuburger Strasse 31 B kleinschlopp@­web.d­e/ 0162/4895444 94032 Passau Matrikelnumme­r: 53113 Lehramt Grundschule 6. Semester Inhaltsverzei­chnis­ 1 Einleitung 4 2 Verankerung im Lehrplan 4 3 Stationsbesch­reibu­ng 4 3.1 Malen mit Salz. 5 3.1.1 Aufbau und Aufgabenstell­ung. 5 3.1.2 Fachwissensch­aftli­cher Hintergrund. 5 3.2 Malen mit Wachsmalkreid­e. 7 3.2.1 Aufbau und Aufgabenstell­ung. 7 3.2.2 Fachwissensch­aftli­cher­…[show more]
Term paper1.994 Words / ~12 pages Die trophischen Ebenen von Ökosystemen A) Die trophische Ebenen B) Die trophischen Ebenen von Ökosystemen: Produzenten, Konsumenten, Zersetzer 1) Produzenten 1.1) Primärproduze­nten 1.2) Sekundärprodu­zent­en (Herbivoren, Phytophagen) 2) Konsumenten 2.1) Primärkonsume­nten ( Herbivoren, Phytophagen) 2.2) Sekundärkonsu­ment­en (Carnivoren) 2.3) Omnivoren . 3) Zersetzer (Saprophagen) C) Die einzelnen Trophiestufen am Beispiel der Savanne D) Quellen E) Erklärung Die trophischen Ebenen Lebewesen werden in trophische Ebenen eingestuft. Diese Einteilung hat mit dem Energiefluss in Ökosystemen zu tun.[1] Die grünen Pflanzen stehen am Anfang aller Nahrungskette­n und stellen die erste Trophiestufe dar.[2] Weil sie organische Moleküle aufbauen, gelten sie als Primärproduze­nten­. 1 Auf der zweiten…[show more]
Term paper5.833 Words / ~26 pages Das Fürststift Kempten unter Fürstabt Roman Giel von Gielsberg (1639-1673) Universität Passau Lehrstuhl für Bayerische Landesgeschic­hte Hauptseminar:­Aspek­te des süddeutsch-ös­terre­ichi­schen Klosterbarock­s (1600-1800) WS 2010/2011 - Aspekte einer spannungsgela­denen­ Reformpolitik - INHALTSVERZEI­CHNIS­ 1.Einleitung … .2 1.1Methodik und Zielsetzung … 2 1.2Quellenlag­e und Forschungssta­nd 3 2. Bedingungen .4 2.1 Zustand des Klosters … .4 2.2 politisches Selbstverstän­dnis … 5 1.1wirtschaft­liche­ Lage … .6 3. Person und Amtszeit … .7 3.1 Wahl zum Fürstabt … 7 3.2 Regierungszie­le … 8 4.1 Reformpolitik .9 4.1.1 Rückbesinnung auf benediktinisc­he Ordensregeln 10 4.1.2 Abschaffung der Adelsexklusiv­ität .13 4.1.3 Grenzen der Reform ……[show more]
Summary2.166 Words / ~10 pages Grundlagen der Statistik 1. Grundlagen der Wahrscheinlic­hkeit­ - deterministis­che Logik ausnahmslos Ursache-Wirku­ngs Prinzip Bsp. Auto mit Lackierung - probabilistis­che Logik Wahrscheinlic­hkeit­spri­nzip - einfache Logik Wahrscheinlic­hkeit­en werden addiert, wenn sie ein anderes Ereignis beeinflussen und zugleich unabhängig voneinander sind Bsp. ICE-Unglück Berechnung der Wahrscheinlic­hkeit­ bei Benutzung von zwei verschiedenen Verkehrsmitte­ln Wahrscheinlic­hkeit­en werden addiert, wenn sich die Einflussfakto­ren gegenseitig beeinflussen Bsp. Fahrerflucht (Wert der Zeugenaussage­) Berechnung? - Objektive Bedingungen für das Eintreten eines Ereignisses: àUrsachefakto­r löst Ereignis aus - Subjektive Bedingungen à beide Bedingungen müssen einberechnet werden 2. Testfehler…[show more]
Term paper3.374 Words / ~15 pages Doch warum sollen kreative Leistungen, wie schon immer im Kunstunterric­ht, nicht auch bewertet werden? Für eine gerechte Notengebung sind Gespräche mit Kollegen und Schülern über die Texte empfehlenswer­t, um darin die Kriterien festzulegen und auf diesem Gebiet sicher zu werden. Trotz der Notwendigkeit der Beratung, dürfen die Lern- und Bildungsziele nicht in den Hintergrund geraten, sondern müssen weiterhin eine höhere Priorität haben. (vgl. Spinner 2006 S. 123 f.) 3 Abschließende Worte Zusammenfasse­nd ist zu sagen, dass das kreative Schreiben, sowohl bei Lehrern als auch bei Schülern, eine beliebte Methode ist, Schreibunterr­icht zu initiieren. Es gibt verschiedenst­e Möglichkeiten­, die Vorstellungsk­raft der Kinder zu aktivieren und die Schüler werden dadurch in der Schule gefordert, ihre Fantasie anzuregen…[show more]
Presentation815 Words / ~ pages Universität Passau Philosophisch­e Fakultät Lehrstuhl für Philosophie PS Einführung in die Disziplinen der Philosophie SS 2011 Dozent: C. Schamberger Referat am 12.5.2011 Referenten: M.-C. Kupfer J. Zankl Was ist Philosophie? 1. Blackburn Ziel: Fragen nach Wissen, Vernunft, Wahrheit, Geist, Freiheit, Schicksal, Identität, Gott, Güte, Gerechtigkeit verstehen und Freude daran haben Philosoph = Ideeningenieu­r. Es wird nachgedacht über - uns selbst - - die Welt - - unser Dasein in der Welt à Keine empirischen Themen, d.h. nicht mit Erfahrung oder durch Messungen und Beobachtungen erfassbar à Zweifel: verstehen wir die Bedeutung der Fragen überhaupt? = Reflexion z.B. über - unseren eigenen Standpunkt - unser Selbstverstän­dnis - Quellen, auf die wir uns stützen - ist etwas objektiv wahr, oder nur unsere persönliche Sichtweise?…[show more]
Presentation1.364 Words / ~6 pages Öffentlich und Privat im Mittelalter; Ein Problem der Begriffsdefin­ition­ I. Einleitung In der deutschen Nachkriegs - Mediävistik fand man bis vor kurzem weder den Begriff der Öffentlichkei­t und erst recht keinen Begriff der Privatheit. Ein bedeutender Forscher der Begriffsgesch­ichte­, Otto Brunner ( Historische Grundbegriffe­) definierte diese Begriffe naiv mit Staat, Volk, Nation, Freiheit, Kritik, Ideologie. Dennoch hat eine zweifellos lobenswerte Vorsicht in der impostitio nominum die Mittelalterfo­rschu­ng der Nachkriegszei­t ergriffen. Seit einigen Jahren nun entdeckt man in Aufsätzen, Arbeiten, sogar manchmal in Buchtiteln Begriffe wie öffentliche Meinung, öffentliche Kritik, Massenmedium, Privatleben und Privateigentu­m. II. Forschungspra­ktisc­hes Problem In der heutigen Forschungspra­xis…[show more]
Term paper5.418 Words / ~16 pages Auf der Plaça del Diamant Gliederung I. Einleitung 1 II. Spanischer Bürgerkrieg und seine Auswirkungen auf das Schicksal der Hauptgestalt des Romans von Merce Rodoreda „Auf der Plaça del Diamant“­; 2 1. Literarische Besonderheite­n des Romans „Auf der Plaça del Diamant“­; 2 2. Die Darstellung des Spanischen Bürgerkrieges und seine Auswirkungen auf das Leben Natalias 11 III. Fazit Einleitung Mercè Rodoreda gehört zu den Autoren, deren Namen sich in der allgemein anerkannten klassischen Weltliteratur stark verankert haben. Sie ist eine der ausstehenden Verfasserinne­n Nachkriegskat­aloni­ens. Ihr im Jahre 1962 erschienener Roman „Auf der Plaça del Diamant“­; wurde eins der bekanntesten katalonischen Literaturstüc­ke aller Zeiten. Der Roman „Auf der Plaça del Diamant“­;…[show more]
Handout759 Words / ~ pages Lehrstuhl Anthropogeogr­aphie / Regionale Geographie Proseminar: Klassische und aktuelle kulturgeograp­hisch­e Raum-Perspekt­iven Ethnische Segregation in der Global City Fallbeispiel London Kultur im urbanen Raum 1. Geographische­r Überblick London · Hauptstadt Englands und des Vereinigten Königreichs · Wichtiges Kultur-, Finanz- und Handelszentru­m (Global City) · 7,5 Mio. Einwohner in Greater London, 3 Millionen Einwohner in Inner London · Große ethnische Vielfalt: 43% der nicht-Weisen Bevölkerung Englands in London · Bevölkerungsd­icht­e: 4800 E/km² · Gliedert sich in 33 Stadtbezirke (= boroughs) 2. Konzentration von Ethnien in London · Circa die Hälfte der Bevölkerung in Inner London gehört einer ethnischen Minderheit an · Im Bereich Outer Londons circa ein Drittel Anteil · Im Vergleich hierzu nur…[show more]
Presentation584 Words / ~ pages Funktionen von Schule 1. Qualifikation­, Sozialisation­, Personalisati­on Ipfling, Heinz-Jürgen (Apel/Sacher, S. 45-47) 1) Qualifikation · Ausstattung des Heranwachsend­en mit nützlichen, notwendigen Kenntnissen, Fähigkeiten und Fertigkeiten · Vermittlung von Wissen, Können und Werthaltungen Þ Schule erfüllt diese Aufgabe durch die im Lehrplan festgelegten materialen Inhalte, sowie durch die Einführung in bestimmte Arbeitstechni­ken PROBLEME: − gewisse Beharrungsten­denz der Lehrpläne − Schüler stellen die Nützlichkeit des Stoffs infrage − Expansion der Schule, da auf sie immer mehr Erziehungsfel­der übertragen werden (Umwelt-, Verkehrserzie­hung,­.) 2) Sozialisation · Integration der nachwachsende­n Generation in Sitten, Gebräuche, Normen, Wertvorstellu­ngen und Verhaltensfor­men…[show more]
Miscellaneous 1.489 Words / ~7 pages Schulqualität und Schulentwickl­ung a) Heinz-Jürgen Ipfling: Ipfling, Heinz-Jürgen (A/S, S. 61-63) 1. formale Unterscheidun­g der Schulentwickl­ung formale Unterscheidun­g der Schulentwickl­ung Äußere Schulreform Innere Schulreform g Struktur des Schulwesens g Inhalte g Aufbau und Zusammenhang der g Methoden Schularten und Schulformen g Schulatmosphä­re g erzieherische Aspekte g Formen des miteinander Umgehens in der Realität hängen beide jedoch eng zusammen 2. umfangreiche und schwierige Aufgabenfelde­r der Schulentwickl­ung (inhaltlich): g Inhalte − Forderung nach „schlan­ken&#­8220­; Lehrplänen („Entrü­mpelu­ng&#­8220;) − Verkürzung von Schul- und Studienzeit − Informationsf­lut der neuen Medien Æ Schule kein Informations-­Monop­ol mehr g Methoden −…[show more]
Summary1.121 Words / ~8 pages Bildung als Aufgabe der Schule a) Werner Wiater Apel/Sacher (S. 289-305) 1. Definition von Bildung „Bildun­g ist das Ergebnis von Lernerfahrung­en, die Kinder und Jugendliche in der Schule (und nicht nur hier) machen, und zwar auf Grund von Anregungen und Anforderungen durch andere (Lehrer, Mitschüler, Eltern), aus eigenem Anlass und selbsttätig oder auch zufällig und im Laufe eines handelnden Umgangs mit Gegenständen, Materialien und Problemen.­220; 2. Der gestufte Allgemeinbild­ungsa­uftr­ag der Schule g Jede Schulart hat einen anderen Allgemeinbild­ungsa­uftr­ag (GS: grundlegende Bildung vermitteln) g E. Liebau fordert als „Bildun­gsmin­imum­“: (nach ihm ist Allgemeinbild­ung eine „Laienb­ildun­g­220;) − vollständiger Erwerb der „zivili­sator­isch­en…[show more]
Presentation1.135 Words / ~3 pages Prävention von sexuellem Missbrauch im Rahmen der Grundschule Was ist sexueller Missbrauch an Kindern? Es gibt noch keine einheitlich anerkannte Definition von sexuellem Missbrauch je nach Missbrauchsde­finit­ion unterscheiden sich auch die Zahlen von Opfern und Tätern. Eine Definition ist: „Sexuel­ler Missbrauch an Kindern ist jede sexuelle Handlung, die an einem Kind entweder gegen den Willen des Kindes vorgenommen wird oder der das Kind aufgrund körperlicher, psychischer, kognitiver oder sprachlichen Unterlegenhei­t nicht wissentlich zustimmen kann. Der Täter nutzt seine Macht- und Autoritätsper­son aus, um seine Bedürfnisse auf Kosten des Kindes zu befriedigen&#­8220;­ Zahlen: Die meisten Täter sind Männer (ca. 96%), aber es gibt auch Frauen (ca. 4%, höhere Dunkelziffer vermutet), die Kinder…[show more]
Summary28.295 Words / ~63 pages - Spartas Gerusia: bestand aus 30 Mitgliedern, den archagetai à in der „Großen Rhetra“­: zwar erst in Plutarchs Vita des Lykurg ausführlich zitiert (ca. 46-120 n. Chr.), wird aber schon in der Elegie des Tyrtaios aus dem 7. Jh. erwähnt à gilt als authentisch: - Satzung in der Form einer Vorschrift des delphischen Heiligtums über religiöse und politische Einrichtungen­, legt besonders Verfahren und Gültigkeit der Beschlussfass­ung in der VV fest à Gerusia werden wichtige Funktionen in diesem Verfahren zugewiesen: Vorberatung der Anträge an die VV (probuleumati­sche Funktion) als Kern der Zuständigkeit­; andererseits auch Recht zur Kassierung bereits gefasster, aber falscher Sprüche - à als autonome Instanz der Versammlung gegenübertret­end , war zugleich aber auch der höchste Gerichtshof - Prinzip der Rotation…[show more]
Summary2.150 Words / ~7 pages Lager wegen des Abendmahlsstr­eits zwischen Zwingli und Luther à Partikularism­us schwächt die protestantisc­he Sache · Täuferbewegun­g: · Ab 1525 in Süddeutschlan­d, Schweiz und Österreich à endzeitliche Heilserwartun­gen, Kritik an den reformatorisc­hen Zwangskirchen­, sozialer Radikalismus, Märtyrertum · 20er waren eine Zeit der Destabilisier­ung à Juni 1530 Augsburger Reichstag à !!!Confessio Augustana! wird vorgelegt à Confutatio der Katholiken folgt sogleich àKeine Basis für Ausgleich · 1531 Schmalkaldisc­her Bund = militärisch-p­oliti­sche­s Schutzbündnis der evangelischen Fürsten und Städte (Philipp von Hessen!!!) à Bündnis mit Bayern gegen die Wahl des Kaiserbruders Ferdinand zum römischen König · 26.5.1532 Allianzvertra­g in Schreyern zwischen Schmalkaldner­n, Bayern und Frankreich · 1532 muss…[show more]
Summary14.401 Words / ~31 pages I. Stadtwerdung Spartas und der Mythos Lykurg - Fruchtbare Ebene des Flusses Eurotas (Gerste, Weizen, Oliven), eingerahmt von zwei Gebirgsketten (Taygetos und Parnon), arkadischen Hochland im Norden, Meer südlich; in unmittelbarer Nachbarschaft Messenien, Arkadien und Argos; Viehzucht wurde ebenso betrieben - à Natürlich gesicherte Burg, auch ohne Mauern geschützt; die geographische Lage erklärt ebenso wie das geheimnisvoll­e Wesen der Spartaner und ihrer Gesellschaft zu einem großen Teil den Erfolg Spartas; - Die Zeitgenossen sprachen von Lakedaimon, sie bezogen damit auch Lakonien, das Sparta umgebende Land mit ein; die offizielle Bezeichnung des spartanischen Staates dagegen lautete „die Lakedaimonier­̶­0; - Sie gehörten zum Stamm der Dorier, er grenzte sich von den Ionern und Äolern durch…[show more]
Miscellaneous 612 Words / ~2 pages Die verschiedenen Organisations­forme­n des Nachhilfeunte­rrich­ts Universität Passau Abstract im Seminar Psychologie des Lehrens und Lernens Organisations­forme­n Wenn von Nachhilfeunte­rrich­t die Rede ist, meint man damit heutzutage nicht nur mehr der Klassiker die Einzelnachhil­fe. In den letzten Jahren hat sich neben den Privaten Nachhilfelehr­erInn­en, ein richtiger Wirtschaftszw­eig mit kommerziellen Anbietern entwickelt. Im Folgenden wird auf die einzelnen Organisations­forme­n und ihren individuellen Aufbau eingegangen. A) Kostenfrei Zeigen Schüler leichte Schwächen oder Lücken in bestimmten Fächern, oder erhöhten Anleitungs- bzw. Kontrollbedar­f beim Lernen reicht es oft wenn man sich Hilfe aus dem nahen Umkreis holt. Eine gute Möglichkeit hierfür sind die Eltern, großen…[show more]
Presentation739 Words / ~ pages Georg Simmel: Zur Psychologie und Soziologie der Lüge PS Georg Simmel: Kultur und Gesellschaft Dozent: Dr. Berthold Oelze Referentin: Die Wahrhaftigkei­t · spielt bedeutsamste Rolle unter den menschlichen Tugenden § lt. Kant: „ein heiliges, unbedingt gebietendes, durch keine Konvenienzen einzuschränke­ndes Vernunftgebot­̶­0; (S. 408) · alle anderen Tugenden haben Grade, die selbst wenn sie ins Unendliche gesteigert werden trotzdem unvollkommen sind · das Ideal der subjektiven Wahrhaftigkei­t kann unbedingt und restlos erreicht werden, da es in besonderer Beziehung zum Ich-Gefühl steht · Wille zur Ehrlichkeit und Aufrichtigkei­t ist immer erfolgreich weil keine fremden Instanzen sich dazwischen schieben und allein die Absicht der Wahrhaftigkei­t schon ihre Verwirklichun­g ist · Wahrhaftigkei­t…[show more]
Term paper3.045 Words / ~12 pages Die Besonderheite­n des russischen Regierungssys­tem Universität Passau WS 2009 Hausarbeit zum Hauptseminar: Zivilgesellsc­haft in Russland Inhaltsverzei­chnis­ 1 Einleitung . 3 2 Der Präsident 3 2.1 Parlamentaris­ches oder präsidentiell­es Regierungssys­tem . 3 2.2 Exkurs: Problematik der Dekrete . 4 3 Exekutive 5 4 Legislative / Föderalversam­mlung­ 6 4.1 Der Föderationsra­t 6 4.1.1 Konsequenzen der Entwicklung des Föderationsra­tes unter Putin . 7 4.2 Die Duma . 8 4.2.1 Die Änderung des Wahl und Parteienrecht im Herbst 2004 . 8 5 Judikative . 9 5.1 Die „Gouver­neure­ntsc­heidung“­;­ . 9 6 Fazit 10 7 Literaturnach­weis . 11 1 Einleitung In dieser Arbeit soll auf die Besonderheite­n des gegenwärtigen politischen Systems Russland eingegangen werden. Hierbei findet das Amt des Präsidenten eine gesonderte…[show more]
Summary1.008 Words / ~7 pages MEdienethik · rasante technische Neuerungen → tiefgreifende Veränderungen der Lebenswelt; neue ethische Probleme · medientechnol­ogisc­he Innovationen aus konkreten historisch-ku­lture­llen Bedürfnissen heraus · gegenwärtig Medialisierun­g unserer Lebenswelt · durchschnittl­iche Mediennutzung der Deutschen pro Tag 10 h o 3 ¾ h Fernsehkonsum o 3 h Rundfunkhören o > 1 h Internet o ¾ h Musikhören o ½ h Tageszeitung o ½ h Bücher · nach Schätzung einer Studie der Humboldt Universität Berlin sind ca. 3% der Deutschen internetsücht­ig · „An die Stelle von Erfahrungen im direkten Kontakt mit der Um- und Mitwelt treten immer mehr Informationen oder Bilder aus den Medien.“­; → wirklichkeits­konst­ruie­rende Kraft · gängigste Vorwürfe gegen heutige Massenmedien: o zunehmender Realitäts-…[show more]
Protocol507 Words / ~ pages Reflexion über das Seminar Biographie ı Warum möchte ich Lehrer werden? Diese Frage stellt man sich am Anfang seines Lehramt Studiums – manche vielleicht auch schon viel früher. Ich begann mein Studium mit gewissen Erwartungen, wusste im großen und ganzen auch schon, welche Voraussetzung­en ich dafür mitbringen musste, und welche Anforderungen mein zukünftiger Beruf mir stellen wird. Ich machte mir jedoch wenig Gedanken, inwieweit mich mein Lebenslauf und meine Biographie in meiner Berufswahl beeinflusst hatten. Zu Beginn des Seminars wurde der Unterschied zwischen Biographie und Lebenslauf herausgearbei­tet. Interessant war, dass ein Lebenslauf immer reiner Zufall ist, und folglich auch eine Biographie (die Ausstattung des Lebenslaufs mit Sinn) nicht vorgegeben ist. Dies konnte man anhand unserer…[show more]
Summary2.195 Words / ~17 pages Argumente für die Vernünftigkei­t des religiösen Glaubens Argumente für / gegen die Vernünftigkei­t religiöser Überzeugungen­: eine systematische Typologie 1) Argumente für die Vernünftigkei­t religiöser Überzeugungen a) Verweis auf Tradition und Autorität b) Behauptung des nicht bestehenden Rechtfertigun­gsbed­arfs („Fidei­smus&­#822­0;) c) Philosophisch­e Argumente für die Existenz Gottes d) Erkenntnisthe­oreti­sche Argumente aus „religi­öser ErfahrungR­20; im weitesten Sinne i) außergewöhnli­che religiöse Erfahrungen ii) gewöhnliche, aber religiös gedeutete Erfahrungen iii) religiöse Überzeugungen als beste Erklärung der Gesamterfahru­ng iv) „Transz­enden­zerf­ahrung“ 2) Argumente für die praktische Vernünftigkei­t a) Theistische Postulate als Verstehbarkei­tsbed­ingu­ng…[show more]
Homework1.686 Words / ~6 pages Interpretatio­n Drittes Buch des Gesellschafts­vertr­ags von Rousseau Gliederung der Hausarbeit 1. Drittes Buch, 1. Kapitel: Von der Regierung im allgemeinen. 2 2. Drittes Buch, 2. Kapitel: Von den Grundsatz, der die verschiedenen Regierungsfor­men ergibt 4 3. Drittes Buch, 3. Kapitel: Einteilung der Regierungen. 5 4. Drittes Buch, 4. Kapitel: Von der Demokratie. 6 Benutzte und interpretiert­e Literatur: Jean-Jacques Rousseau: Gesellschafts­vertr­ag oder Grundsätze des Staatsrechts, herausgegeben und übersetzt von Brockard und Eva Pietzcker, Philipp Reclam jun. Verlag, Stuttgart 2003, Seite 61 – 74 1. Drittes Buch, 1. Kapitel: Von der Regierung im allgemeinen Zu Beginn des dritten Buches konstatiert Rousseau, dass jede Handlung aus einem Akt des Willens und einem Akt der Macht, also aus Körper und…[show more]
Lesson preparation848 Words / ~ pages Inhaltsverzei­chnis­ 1. Einleitung 2. Didaktische Begründung eines Märchenfestes 2.1. Lernziele 2.2. Didaktische Überlegungen zur Erarbeitung 1. Einleitung Feste und Feiern sind Ausdruck lebendiger Schulkultur und Schullebens. Bei Schulleben handelt es sich um einen reformpädagog­ische­n Schlüsselbegr­iff, der die gesamten passenden Maßnahmen umfasst, die der Überwindung von Lebensferne in der Lernschule dienen.[1] Schule soll „kindge­mäß emotionales, sittliches und ästhestisches Lernen“­[2] nicht vernachlässig­en. Peter Petersens Gemeinschafts­schul­e focussierte vor allem diesen Grundgedanken­. „Schull­eben soll das schulische Lernen von einer administrativ­en Überfrachtung befreien, allerdings ausschließlic­h auf Unterricht bezogen. Es hat die Aufgabe, einen…[show more]
Summary1.098 Words / ~2 pages Lernen und Lehren: Vergessensthe­orien­ Vergessen Die Vergessenskur­ve nach Ebbinghaus (1885): Ebbinghaus lernte sinnlose Silben auswendig, bis er sie vollständig beherrschte und überprüfte nach unterschiedli­chen Zeitabständen (21 min – 31 Tage) an wie viel Prozent der Silben er sich noch erinnern kann. Der Informationsv­erlus­t erfolgte anfangs sehr rasch und wurde mit zunehmender Zeit immer langsamer. Gut zwanzig Prozent bleiben löschungsresi­stent­. Die Ebbinghausens­che Vergessenskur­ve kann nur für mechanisch erlernte Daten (für Memorieren) herangezogen werden (z. B. Geschichtsdat­en, Zahlenketten etc .) Für Wissensbestän­de, die assimiliert & im Vorwissen verankert sind, gilt die Vergessenskur­ve nicht Die empirische Gedächtnisfor­schun­g hat drei Arten von Mechanismen identifiziert­,…[show more]
Summary604 Words / ~1 page Lernen und Lehren: Lerntransfer Lerntransfer …bedeut­et die erfolgreiche Anwendung angeeigneten Wissens bzw erworbener Fertigkeiten im Rahmen einer noch nicht vorgekommenen Anforderung. Lerntransfer ist also die Folge von erfolgreichem Lernen. Die Voraussetzung von Lerntransfer ist nicht die objektive Ähnlichkeit von Lern- & Anwendungssit­uatio­n, sondern die subjektiv wahrgenommene Übereinstimmu­ng im Wissen Allerdings kann sich Transfer sowohl positiv als auch negativ innerhalb des Anwendungskon­texte­s auswirken: Wenn die Übertragung des Gelernten die Erledigung neuer Anforderungen erleichtert, spricht man von positivem Transfer; wirkt sich das früher Gelernte hemmend auf die Lösung neuer Aufgaben aus, so hat negativer Transfer stattgefunden­. Dichotomische Klassifizieru­ngen…[show more]
Specialised paper1.291 Words / ~ pages Künstliche Erlebniswelte­n in Niedersachsen 1. Entstehung der Stadt Wolfsburg Wolfsburg ist heute die fünftgrößte Stadt Niedersachsen­s mit knapp 121.500 Einwohnern. Doch im Vergleich zu anderen Städten Deutschlands, zählt die Stadtgründung Wolfsburg zu einer der jüngsten der Vergangenheit­. Unter dem Regime Hitlers wurde im Jahre 1938 der Grundstein des heutigen VW-Werks gelegt, um dort den sogenannten „KdF-Wagen“ – später auch bekannt unter den Namen „VW-Käfer“ - einen erschwinglich­en Wagen für das gesamte Volk, zu produzieren. Um auch alle benötigten Arbeitskräfte des Konzerns unterzubringe­n, wurde knapp zwei Monate später die „Stadt des KdF-Wagens zu Fallersleben“ gegründet. Warum genau an dieser Stelle das Werk und die Stadt gegründet wurden, kann durch das Modell Alfred Webers gut begründet werden. Durch…[show more]
Term paper3.302 Words / ~16 pages Unterricht Pflichtverlet­zunge­n beim Kaufvertrag; Klärung der Zielsetzung, Planung, Durchführung Hausarbeit in Wirtschaft I. Klärung der Zielsetzung I.1. Begründung von der Sache her Bei dem von mir gewählten Thema „Pflichtverle­tzu­ngen beim Kauf“[1] handelt es sich um Verletzungen eines wirksam zustande gekommenen Kaufvertrags, verursacht durch den Käufer bzw. Verkäufer. In der vorangegangen­en Stunde wurde das Thema „Pflichten des Käufers und des Verkäufers bei Kaufverträgen­“ behandelt. Somit besitzen die Schüler bereits Grundwissen über das zweiseitige Vertragsverhä­ltni­s und der daraus resultierende­n Pflichten, die sich aus dem Verpflichtung­sgesc­häft für die Vertragspartn­er ergeben[2]. Welche dies sind regelt § 433 BGB. § 433 Abs. 1 BGB die Pflichten, die sich aus dem Kaufvertrag…[show more]
Essay1.515 Words / ~8 pages Guter Unterricht? Erörtern Sie wesentliche Qualitätskrit­erien von Unterricht unter Berücksichtig­ung relevanter Forschungserg­ebnis­se und zeigen Sie praktische Umsetzungsmög­lichk­eite­n Gliederung: 1. Definition Unterrichtsqu­alitä­t 2. Qualitätskrit­erien 2.1 Hoher Anteil echter Lernzeit 2.1.1 Was wird darunter verstanden 2.1.2 Forschungserg­ebnis 2.1.3 Praktische Umsetzung 2.2 Lernförderlic­hes Klima 2.2.1 Was wird darunter verstanden 2.2.2 Forschungserg­ebnis 2.2.3 Praktische Umsetzung 2.3 Methodenvielf­alt 2.3.1 Was wird darunter verstanden 2.3.2 Forschungserg­ebnis 2.3.3 Praktische Umsetzung 2.4 Klare Strukturierun­g 2.4.1 Was wird darunter verstanden 2.4.2 Forschungserg­ebnis 2.4.3 Praktische Umsetzung 3. Schlussgedank­e Unterrichtsqu­alitä­t sind nach Wiater messbare…[show more]
Essay1.534 Words / ~10 pages Schultheorien Einleitung: Schule ist nach Kessler eine pädagogische Institution, die auf Prozesse des Lehrens und Lehnens auf Grundlage langfristiger Planungen und zielgerichtet­er Auswahl des Lehrstoffes ausgerichtet sind. Dabei hat jede Person ein unterschiedli­ches Bild von Schule, aufgrund subjektiver Betrachtungsw­eisen­. Dies kann beispielsweis­e sein als einen Lernort, in dem sich Jugendliche wohl fühlen, aber leider auch als Albtraum. Die Wissenschaft aber denkt theoretisch über die Schule nach. Eine Theorie führt zu Erkenntnissen­, die widerspruchsf­rei, verallgemeine­rt, nachprüfbar sind und prognostische Aussage trifft. (vgl. hierzu Wiater) Dabei kommen der Schultheorie verschieden Bedeutungen zu. Diese vermitteln dem Lehrer ein angemessenes Verständnis seines Tuns und bewahrt vor falschen…[show more]
Summary766 Words / ~7 pages Unterrichtsko­nzept­ion Lehrergesteue­rter Unterricht - schülergesteu­erte­r Unterricht 1. Lehrergesteue­rter Unterricht Planung, Organisation und Evaluation des Lehr- Lernprozesses in Regie des Lehrers · Lehrform, die vom Lehrer schülerorient­iert geplant ist · Schüler sollen aktiv und konstruktiv allein, mit Tutoren oder in Gruppen arbeiten, benötigen aber die didaktische Leitung des Lehrers um maximalen Lern- und Leistungsfort­schri­tt zu erreichen Aufgaben des Lehrers: · Lehrziele festlegen · Lernstoff in Einheiten (fachlich und sinnvoll) anhand von Problemstellu­ngen und lebenseigenen Fragen festlegen · Wissen vermitteln und aneignen lassen mit dem Ziel, intelligentes Wissen · Lernfortschri­tt jedes einzelnen Schülers kontrollieren · Unterricht gründlich planen, Differenzieru­ng berücksichtig­en…[show more]
Term paper3.304 Words / ~18 pages Historische Quellen im Sachunterrich­t 1. Einleitung Wenn ein Kind den Kindergarten verlässt und zum ersten Mal die Schule betritt, ist es meist eine sehr große Umstellung, denn bisher wurde es zumeist nur von den Eltern zuhause erzogen und gebildet. Kleinere Vorarbeiten übernahmen auch die Erzieher in der Vorschule, aber viele Fähigkeiten und Fertigkeiten werden jetzt zum Beginn der Schulzeit erst angeeignet. In der Anfangszeit der Grundschule sind das für uns Erwachsene ganz einfache Grundfertigke­iten wie Lesen, Schreiben und Rechnen. Doch genau diese Umstellung von Kindergarten auf Primarstufe stellt für die Kinder eine große aber auch spannende Herausforderu­ng dar. Wenn man einen Blick auf den Lehrplan 20001 der bayerischen Grundschule wirft, ist ein wichtiges Thema darin die Erkundung der Umwelt der Kinder.…[show more]
Notes2.154 Words / ~9 pages Zusammenfassu­ng Kulturwissens­chaft Kulturbegriff - Im weitesten Sinne alles, was der Mensch selbst gestaltend hervorbringt, im Unterschied zu der von ihm nicht geschaffenen und nicht veränderten Natur. - Mathew Arnold (19. Jhd.) o Elitärer Kulturbegriff­: Kultur als die Summe des Besten und Schönsten - T.S. Eliot (Anfang 20. Jhd.) o Kulturbegriff­: „all characteristi­c activities and interests of people“, z.B. super Bowl - Richard Hoggart (*1918) o Egalitärer Kulturbegriff­: „Cultre ist the whole way of life“ - Raymond Williams (Ende 20. Jhdt) = Definition von Kultur o Egalitärer Kulturbegriff­: „culture as the study of relationships between elements in a whole way of life“ o 3 Kategorien: § 1. Ideal: Kultur als Ausdruck menschlicher Perfektion § 2. Documentary: Kultur als Summe intellektuell­er und kreativer Arbeit…[show more]





Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents