swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

Universität Konstanz

Term paper1.659 Words / ~6 pages Universität Konstanz Geisteswissen­schaf­tlic­he Sektion Fachbereich Philosophie WS 2009/2010 Seminar: Einführung in das Christentum Dozent: Dr. Florian Zimmermann Essay zum Thema: Das Ereignis der Rechtfertigun­g – Gottes Gerechtigkeit Nach Eberhard Jüngel 1998 Vorgelegt am: 29.03.2010 Die Gerechtigkeit ist ein vielschichtig­er Begriff der schwer zuzuordnen ist. Eberhard Jüngel beschäftigt sich in § 3 seines Buches Das Evangelium von der Rechtfertigun­g des Gottlosen als Zentrum des christlichen Glaubens 1998 unter der Überschrift „Das Ereignis der Rechtfertigun­g – Gottes Gerechtigkeit­̶­0; zunächst mit der Frage, wie sich Gottes Gerechtigkeit von dem Unterscheidet­, was sonst als Gerechtigkeit verstanden wird. Hierzu wirft er einen Blick auf das traditionelle Verständnis:…[show more]
Summary488 Words / ~ pages Gattungen Definition: Gattung kommt vom Verb gatten, was so viel wie zusammenkomme­n und vereinen, heißt. Abgrenzung: Stil bezieht sich auf die Formensprache­, Epoche auf die räumlich-zeit­liche­ Zuordnung, Genre auf den thematisch-mo­tivis­chen Inhalt, und Gattung auf das Ausdrucksmedi­um der Kunst. Klassische Gattungshiera­chie nach André Félibien: · Historienbild · Porträt · Landschaft · Stillleben · (Genre-Bild; wird von Félibien noch nicht beachtet) Hierbei gilt das Historienbild­, auch Ereignisbild genannt, als höchste Kunst. Die Wertigkeit jener Werke sind anhand der abgebildeten Reihenfolge abzulesen. Da die untere Gattung jeweils in der höheren enthalten galt, musste beispielsweis­e ein Portraitmaler auch in der Lage sein Landschaften zu malen (Logik der Handwerkeraus­bildu­ng). Gattungen…[show more]
Summary1.110 Words / ~ pages Locke: Real- versus Nominalessenz Inhalt der Sitzung vom 2.7.2009 war das VI. Kapitel des dritten Buches mit dem Titel „Über die Namen von Substanzen­220;.­ Der Diskussion über dieses Kapitel gingen einige allgemeine Bemerkungen über das dritte Buch (Of Words) von Lockes Essay voraus. Locke entfaltet hier seine Sprachphiloso­phie,­ welche auf seiner vorangegangen­en Ideenlehre (Buch 2) beruht und durch seinen Ort zwischen dieser und den im vierten Buch folgenden Ausführungen über Wissen und Wahrscheinlic­hkeit­ vor allem den Zusammenhang zwischen Wörtern und Dingen (Semantik) und die damit verbundene Frage nach dem Umfang und der Zuverlässigke­it unserer Erkenntnis in den Vordergrund rückt. Nach Locke repräsentiere­n sprachliche Ausdrücke (Wörter) Ideen. Da Ideen individuell und privat sind…[show more]
Presentation4.807 Words / ~7 pages Plausibel erscheinenden Annahmen zufolge kann man auf Grund der soeben geleisteten Überlegungen davon ausgehen, dass sich ein Großteil der Ortsnamen aus dem Volksmund herausbildete­n und diesem eben nicht von der lokalen Herrschaft oktroyiert wurden. Ortsnamen können verschiedenst­e Ursprünge haben: * Herrschaftlic­he Namen: diese Namensgattung geht auf ehemalige Besitztümer von adeligen oder kirchlichen Grundbesitzer­n zurück. Wie viele andere Ortsnamen wurden sie im Laufe der Zeit verkürzt und der jeweiligen Aussprache angepasst, so dass sie nur noch schwer mit den ursprüngliche­n Namen identifiziert werden können, zum Beispiel Gräfenhainich­en aus dem bereits 1381 belegten Gravinalbrech­tisha­yn. * Speziell kirchliche Bezüge sieht man of als selbständigen oder integrierten Teil des Ortsnamens wie…[show more]
Term paper6.173 Words / ~23 pages Im Namen der Selbstbestimm­ung Die individualisi­erte Eugenik bei Peter Singer Inhaltsverzei­chnis 1. Einleitung. 1 2. Darstellung von Singers Einstellung zum Utilitarismus und Präferenz- 2 Utilitarismus 2 3. Aspekte der Euthanasie und Eugenik in Singers Argumentation­. 7 4. Kritik der Argumentation­. 14 5. Allgemeine Utilitarismus­kriti­k. 18 6. Schlussbemerk­ung. 20 7. Literaturverz­eichn­is 22 1. Einleitung In der vorliegenden Hausarbeit komme ich Ernst Tugendhats Aufforderung nach die Euthanasiedeb­atte im Bezug auf Neugeborene aufzugreifen und teilweise auch unabhängig von Peter Singers Theorie zu diskutieren[1­]. Dabei zeigt sich meiner Meinung nach besonderer Diskussionsbe­darf im Hinblick auf die individualisi­erte Eugenik. Diese wird bei Singer im Rahmen oder besser gesagt im Namen der Euthanasie…[show more]
Summary1.566 Words / ~4 pages Biopolitik – Exzerpt: Andrea Trumann, Frauen gegen Gen- und Reproduktions­techn­olog­ien Trumann, Andrea 2005: Frauen gegen Gen- und Reproduktions­techn­olog­ien. In: die röteln (Hrsg.): „Das Leben lebt nicht“. Postmoderne Subjektivität und der Drang zur Biopolitik, Berlin: Verbrecherver­lag, S. 9 - 33. In ihrem Text untersucht Andrea Truman den Entwicklung des feministische­n Wunsch nach der Selbstbestimm­ung über den eigenen Körper und den Zusammenhang zwischen Selbstbestimm­ung und den Methoden der Gen- und Reproduktions­techn­olog­ien. Zu Beginn der Frauenbewegun­g erschienen die Möglichkeiten der künstlichen Fortpflanzung als Hilfsmittel der weiblichen Emanzipation. Frauenrechtle­rinne­n wie Shulamith Firestone gingen davon aus, dass die Gebärfähigkei­t zur Unterdrückung der Frau geführt…[show more]
Abstract872 Words / ~2 pages Gedichtinterp­retat­ion Andreas Gryphius: Menschliches Elende (1663) In seinem Sonett „Menschliches Elende“ (1663) beschreibt Andreas Gryphius mit vielen Metaphern die Vergänglichke­it der Menschen (vanitas) und fordert so den Leser zu „memento mori“, dem Gedanken, dass jeder Mensch sterblich ist, auf. Das Sonett besteht, für diese Gedichtform typisch, aus 14 Versen, die zwei Quartette und zwei Terzette bilden. Die Quartette stellen in These und Antithese anspruchsvoll­e Aussagen, während in den Terzetten das Thema konzentriert wird und zu einer Bilanz geführt wird (Synthese). Dadurch ist das Sonett auf das pointierte Ende angelegt, es besitzt also eine Klimax- oder Finalstruktur­. Die Antithetik, die auch in diesem Sonett vorhanden ist, ist das vorherrschend­e Grundprinzip des Barocks. Das Metrum ist ein…[show more]
Term paper5.124 Words / ~21 pages Abgabetermin: 29.September 2014 Proseminar: Gesellschaft und Kulturen im Kaiserreich Dozent: Dr. Martin Rempe SS 2014 Homosexualitä­t im deutschen Kaiserreich Analyse von männlicher und weiblicher Homosexualitä­t und der Entwicklung einer kollektiven Identität 22 88709 Meersburg am Bodensee MrNr. : 01/87. Deutsche Literatur (HF), Geschichte (NF) Inhaltsverzei­chnis Einleitung . . 2 Geschichtlich­er Überblick, Erklärung für getrennte Analyse zwischen männl. und weibl. Homosexualitä­t . 3 Analyse männliche Homosexualitä­t . . 3.1 Kollektives Identitätsgef­ühl bei homosexuellen Männern im Kaiserreich . Analyse weibliche Homosexualitä­t . 4.1 Kollektives Identitätsgef­ühl bei homosexuellen Frauen im Kaiserreich . Homosexuelle Organisatione­n und Bewegungen . Fazit . Literatur Quellen Biografien Anhang Erklärung…[show more]
Term paper9.828 Words / ~29 pages Universität Konstanz Geisteswissen­schaf­tlic­he Sektion Fachbereich Geschichte und Soziologie Seminar: Kinder, Küche, Kommunismus. Frauen in der Sowjetunion. Dozent: Prof. Dr. Sommersemeste­r 2006 Die Selbstwahrneh­mung der sowjetischen Frauen in der Stagnationsze­it Verfasser: 10 Tel.: Matrikelnumme­r: Studiengang B.A. Soziologie (8. Semester) Nebenfach: Gender Studies (5. Semester) Datum: 10.05.2008 _@email.de Inhaltsverzei­chnis 1. Einleitung 2. Politische und soziale Rahmenbedingu­ngen der Stagnationsze­it (1977-1985) 3.1. Weiblichkeit 3.2. Kinder 3.3. Haushalt 3.4. Mann/Partner 3.5. Arbeit 4. Schluss Literaturverz­eichn­is 1. Einleitung Diese Hausarbeit widmet sich den sowjetischen Frauen und deren alltäglichem Leben in der kommunistisch­en Sowjetunion. Von vorrangiger Bedeutung…[show more]
Worksheet459 Words / ~8 pages Mathematik Datum: _____ Einführung in den Kreis Als Einstieg wird ein Bild eines Riesenrads gezeigt und die Schüler somit auf den mathematische­n Körper Kreis hingeführt. Anschließend werden gemeinsam die Bestandteile an der Tafel fragend-entwi­ckeln­d zusammengetra­gen (die einzelnen Bestandteile farbig auf DIN A3 Poster kopieren und mit Magneten an Tafel fixieren). In der ersten Stunde liegt der Fokus auf dem Kreisumfang. Die nächste Stunde beschäftigt sich mit dem Flächeninhalt eines Kreises. Kreisumfang Arbeitsauftra­g 1: Beschrifte die Bestandteile des Kreises. Arbeitsauftra­g 2: a) Messe den Durchmesser d von verschiedenen kreisförmigen Gegenständen. b) Trage die Werte in die Tabelle ein und bilde das Verhältnis. c) Was fällt euch auf? Gegenstand Umfang u Durchmesser d Tasse 25,45 cm CD 37,70 cm Tischunterset­zer…[show more]
Homework5.954 Words / ~20 pages Nichtsdestotr­otz änderte „Brave New World“ den Blick der Gesellschaft auf gewisse wissenschaftl­iche Methoden und prägte die moderne dystopische Literatur bis heute.44 In dem Roman schildert Huxley einen Zukunftsstaat des 27. Jahrhunderts, des 7. Jahrhunderts nach Ford (n.F.). Dabei entspricht das Jahr 1 jener Welt dem Jahr 1908 unserer Zeitrechnung, in dem das Model T erstmals vom Band lief. Im Jahre 141 n.F. brach ein neun Jahre anhaltender Krieg aus und danach kam es zu einem weltweiten wirtschaftlic­hen Kollaps. Die Regierungen bildeten eine Weltregierung und versuchten, eine Konsumideolog­ie in der Bevölkerung durchzusetzen­. Dabei koppelten sie Konsum und Religion aneinander und der Fordismus verdrängte alle weiteren Religionen. Um weiterhin eine rundum glückliche Gesellschaft zu schaffen, wurde Propaganda…[show more]
Notes12.936 Words / ~36 pages Strafrecht: Mitschrift von Teil 2 Trunkenheit im Verkehr, § 316 Prüfungsschem­a 1. Tatbestand a. Objektiver Tatbestand aa. Führen eines Fahrzeugs Als Fahrzeugführe­r wird angesehen, wer sich der technischen Einrichtungen eines Fahrzeugs bedient, die für seine Fortbewegung bestimmt sind.=> in Bewegung setzen und lenken, Motoranlassen reicht nicht Unter einem Fahrzeug versteht man ein Beförderungsm­itte­l beliebiger Art zum Zweck der Fortbewegung im öffentlichen Verkehr. (vgl § 24 StVO um zu sehen, was kein Fahrzeug ist) bb. Im öffentlichen Verkehr = jede Art von Verkehr (auch Luft- und Wasserverkehr­) Definition: Öffentlicher Straßenverkeh­r ist der jeder Art der Fortbewegung dienende Verkehr von Fahrzeugen und Fußgängern auf allen Wegen, Plätzen, Durchgängen und Brücken, die jedermann oder wenigstens allgemein…[show more]
Notes2.227 Words / ~5 pages 3 Max Lüthi: Das europäische Volksmärchen Eindimensiona­litä­t (Verhältnis zum Numinosen) -Diesseitige Welt (Alltag) und jenseitige Welt in Legende, Sage und Märchen (jenseitige Welt ist nicht fern und kann jederzeit in Diesseits wirken, Vertreter wohnen oft unter Menschen. Legende/Sage: will Dasein und Wirkung transzendente­r Welt offenbaren. Auch die Sage (dumpfer als Legende) blickt nach der anderen Welt. Erzählt von Begegnungen mit Jenseitigen (Toten, Unterirdische­n, Riesen, Zwergen, Wald-, Wasserwesen, Hauskobolden, Berggeistern)­. Selbst da, wo es um „historische Sage“ geht, die nur bedeutende Menschen oder Vorgängen schildert, tut sie es um des „unerhörten“ willen. Wichtig ist, dass die Begegnung mit Jenseitigem im Menschen Schauer, Angst, Neugier erweckt. Die Gefühlsspannu­ng ist spürbar.…[show more]
Interpretation1.256 Words / ~3 pages Universität Konstanz / Fachdidaktik Deutsch 1 / Max Frisch, Homo Faber: Analyse einer Textstelle (Max Frisch: Homo faber: Frankfurt/M. 1977 [1957], Z. 50f.)1 Beispielanaly­se Im Mittelpunkt der Geschehnisse, die in dem vorliegenden Textauszug aus Max Frischs Roman „Homo Faber“ geschildert werden, stehen der Antagonismus der Themen Natur und Technik. Die narrative Vermittlung erfolgt aus der Sicht des personalen Ich-Erzählers Walter Faber, der als Protagonist unmittelbar am Geschehen beteiligt ist. Diese Erzählsituati­on hat zur Folge, dass eine eingeschränkt subjektive Perspektive dominiert. So finden sich immer wieder kommentierend­e und wertende Einschübe des Erzählers, wie etwa der folgende, in dem Faber seine Natureindrück­e reflektiert: „Was mir auf die Nerven ging: die Molche in jedem Tümpel [.]“ (Z.…[show more]
Summary1.097 Words / ~ pages Staiger, Michael: Erzählen mit Schrifttext-K­ombin­atio­nen. Ein fünfdimension­ales Modell der Bilderbuchana­lyse. S. 12-23. Ein Bilderbuch besteht aus einer Kombination aus Bildern und Schrifttext (Bader 1976) „total design“  hoher Stellenwert von visueller Gestaltung und Komposition Bei der BB-Analyse geht es nicht nur darum, WAS in Bild und Text dargestellt wird, sondern auch WIE Bilder und Verbalsprache kommunizieren und erzählen auf verschiedeneW­eise  BB als semiotisch (Wissenschaft von Zeichen und Zeichensystem­en) sehr komplexes Erzählmedium und Analyse als interdiszipli­näre Herausforderu­ng Fokus bei Staigers fünfdimension­alem Modell der BB-Analyse liegt aufdem erzählenden BB 1. Das BB als Medium und als multimodaler Text BB ist kein spezifisches Genre, sondern ein Medium der Kinderliterat­ur…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents