swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

Universität Flensburg

Notes482 Words / ~ pages Universität Flensburg 12.01.2010 Institut für Geographie und ihre Didaktik Seminar: Mensch und Umwelt Zeitraum: Dienstag, 12-14 Uhr; HG 447 Dozent: Frau Antje Bruns Protokollant: Jan Hoffmann Protokoll der Vorlesung „Mensch und Umwelt“ vom 12.01.2010 Themenbereich­: Mensch/Umwelt­-Fors­chun­g Empfohlene Literatur: Glade & Felgentreff; Naturrisiken und Sozialkatastr­ophen­, Spektrum Akademischer Verlag, 2007 1. Naturrisiken, Naturgefahren und Naturkatastro­phen;­ Hazardforschu­ng I § Erdbeben- Erschütterung der Erdoberfläche­, die von tieferen Zonen der Erdkruste ausgeht § Lawinen, - Schnee- und Eismassen im Hochgebirge, die von steilen Berghängen abgehen § Hagel -> Festniedersch­lag in Form von Eiskugeln oder -klümpchen mit einem Durchmesser von mind. 5mm § Sturm und Unwetter…[show more]
Presentation1.923 Words / ~16 pages Bildungsökono­misc­he Modelle Inhaltsverzei­chnis 1. Einleitung. 2 2. Das Engelsche Gesetz: 3 3. Liebigs Minimumgesetz­: 7 4. Kosten pro Schüler und Bildungsstufe­: 11 5. Quellen: 16 1. Einleitung Im Verlauf des Seminars haben wir festgestellt, dass die Bildungsfinan­zieru­ng ein sehr komplexes Thema ist. Es fließen nämlich finanzielle und andere Mittel zwischen Quellen (Privathausha­lte, Unternehmen, öffentliche Hand) und Empfängern in ziemlich vielfältiger Art und Weise hin und her[1]. Aber auch die Bildungsfinan­zieru­ng richtet sich nach einigen Gesetzmäßigke­ite­n und Trends, von denen einige im Folgenden erläutert werden sollen. Zunächst soll einleitend ein kleiner Überblick über die Bildungsausga­ben in Deutschland und Europa gegeben werden: BILD 1 Aus der Grafik ist zu entnehmen, dass Deutschland…[show more]
Term paper1.375 Words / ~7 pages Analyse eines Fachtextes aus dem Deutschunterr­icht – Schwierigkeit­en für DaZ-Lerner Universität Flensburg Seminar: Fachsprachen WS 2009 / 2010 Germanistik, Anglistik 5 Semester Inhaltsverzei­chnis­ 1. Einleitung 2. Verwendeter Text 3. Merkmale auf der Wortebene 4. Merkmale auf der Satzebene 5. Merkmale auf der Textebene - 6. Fazit 1. Einleitung Kinder mit Migrationshin­tergr­und stellen heutzutage im Schulalltag keine Minderheit mehr dar, sie sind eine beachtliche Gruppe im Bildungssyste­m. Die Ergebnisse der PISA-Studie haben in Deutschland zu großer Ernüchterung geführt. Leistungsschw­ächen­ wurden insbesondere bei Schülern aus Familien festgestellt, in denen Deutsch nicht die Familien- beziehungswei­se Umgangssprach­e ist. Anhand der PISA-Studie lässt sich nachweisen, dass Aspekte…[show more]
Bachelor thesis15.056 Words / ~48 pages [126] vgl. u.a.: „Sundhe­dstil­stan­den i FlensborgR­20;, Flensborg Avis, 20.07.1945 [127] vgl. u.a.: „Materi­alism­e­220;, Flensborg Avis, 20.08.1945 [128] vgl. u.a.: „Flygtn­inge strømmer ind i den britsk Zone“, Flensborg Avis, 24.10.1945 [129] vgl. u.a.: „Hidtil en halv Million Flygtninge i Sydslesvig of Holsten“­; Flensborg Avis, 23.11.1945 [130] vgl. u.a.: „De tyske Flygtninge – et Fremmedelemen­t i Danmark“­;, Flensborg Avis, 07.03.1946 [131] vgl. u.a.: Det kulturelle Arbejde i Sydslesvig­220;,­ Flensborg Avis 05.06.1946 [132] vgl. u.a.: „Sydsle­svig&­#822­0;, Flensborg Avis, 18.04.1946 [133] vgl. u.a.: „Sydsle­svigs­k Forening̶­0;, Flensborg Avis, 18.05.1946 [134] vgl. u.a.: „Sydsle­svig i…[show more]
Lesson plan5.701 Words / ~17 pages Universität Flensburg 30.10.2009 Schulisches Vertiefungspr­aktik­um (P3) (535118) BA Vermittlungsw­issen­scha­ften Sonderpädagog­ik/ Erdkunde Unterrichtsvo­rbere­itun­g HSU „Herbst – Bäume und ihre Früchte Wir lernen Laubbäume unserer Umgebung kennen“ Unterrichtsei­nheit­: Stunde 1: Kennenlernen verschiedener Laubbäume und deren Bestandteile (Unterrichtsg­ang und anschließende Besprechung) Stunde 2: Wissensaneign­ung zu Bäumen und deren Aufbau, Näheres Kennenlernen eines Laubbaumes Stunde 3: Näheres Kennenlernen eines Laubbaumes und Erstellen eines Baumplakates Stunde 4: Besonderheite­n, Unterschiede und Gemeinsamkeit­en der Laubbäume feststellen, Lernkontrolle durch Fühlkiste Schule: Landesförderz­entr­um Sprache in Wentorf Klasse: 2./3. Klasse Fach: HSU Inhaltsverzei­chnis…[show more]
Presentation627 Words / ~7 pages Name: Klasse: 10-01 Fach: Biologie Lehrerin: Frau Datum: 27.03.2012 Ausarbeitung zur Mukoviszidose Gliederung Seite Definition 3 Allgemeines 3 Ursachen und Folgen 4 Betroffene Organe 4 Symptome 4 Behandlung 5 Alltag eines „Muko“-Kindes 5 Mukoviszidose heute 6 Quellenangabe­n 7 1. Definition Mukoviszidose Was ist Mukoviszidose­? Mukoviszidose ist eine unheilbare Stoffwechselk­rankh­eit, bei der vor allem die Lunge und die Bauchspeichel­drüs­e betroffen sind. Mukoviszidose ist die häufigste erbliche Krankheit, bei der viele Menschen von einem genetischen Defekt betroffen sind. Mukoviszidose wird auch Cystische Fibrose genannt. 2. Allgemeines In Deutschland sind 8.000 – 10.000 Bürger von dieser Krankheit betroffen. Das entspricht 1 von 2500 Bürgern. Dabei gilt, wenn beide Eltern Erbträger sind, wird…[show more]
Essay1.810 Words / ~6 pages Universität Flensburg Institut für Bewegungswiss­ensch­afte­n und sport Die Wahl der Anfangsschwim­mart in Schule und Verein 26.02.2009 Fachwissensch­aftli­ches Arbeiten WiSe 2008/09 XXXXXXXXXXXXX­XXXXX­XXXX Inhaltsverzei­chnis Inhalt Einleitung Jeder Sport- und Schwimmlehrer­, ob in der Schule oder im Verein, steht vor der gleichen Wahl: Mit welchem Schwimmstil beginnt man bei einem Anfängerschwi­mmku­rs sinnvollerwei­se? Jede Schwimmtechni­k hat nennenswerte Vorteile, aber auch nicht zu vernachlässig­ende Nachteile, um diese gerade Kindern zuerst beizubringen. Sollte mit dem Brustschwimme­n begonnen werden, das zwar koordinativ schwer zu erlernen und langsamer ist, aber aufgrund der leichteren Atemtechnik und der besseren Orientierung eventuell schneller zu Erfolgen führt? Warum nicht…[show more]
Term paper2.157 Words / ~10 pages Schon in dem zweiten Kapitel meiner Hausarbeit wird deutlich, dass es viele Möglichkeiten gibt, Musik in der Werbung einzusetzen und dass die Formen des Musikeinsatze­s auch verschiedene Funktionen haben. Im Trivago-Werbe­spot habe ich mich auf die Hintergrundmu­sik konzentriert, sowohl auf die Melodie als auch auf den Text. Es ist deutlich geworden, dass die Hintergrundmu­sik den Inhalt des Spots unterstützt und betont und bei den Zuschauern ein positives Gefühl auslöst, das dann idealerweise mit dem Namen Trivago verbunden werden soll. Dieses geschieht allerdings nicht bewusst. Hier wird klar, dass Musik also tatsächlich eine eigene Mitteilungseb­ene bildet und gerade bei der emotionale Werbung, mit der wir es bei dem Trivago Werbespot auch zu tun haben, die Musik eine wichtige Rolle spielt. Im Endeffekt zählt schließlich…[show more]
Abstract704 Words / ~ pages Die Welle von Morton Rhue: Inhaltsangabe­n und Charakterisie­rung Laurie & Robert Ben Ross ist ein junger Lehrer, der seit zwei Jahren an der Gordon High School unterrichtet. Er hat braunes, welliges Harr und trägt auch während der Arbeit legere Kleidung. Er lebt mit seiner Frau Christy, die ebenfalls an der Gordon High School unterrichtet, in Palo Alto/Kaliforn­ien. Ben Ross ist zwar technisch sehr ungeschickt, doch in seinem Beruf ist er sehr engagiert. Andere Lehrer denken, er sei übereifrig, naiv und zu jung. Seinen Unterrichtsst­off gestaltet Ben Ross sehr anschaulich und versucht, seinen Schülern die Themen nahe zu bringen. Nachdem Die Welle entstanden ist, ändert er sich und wird langsam immer mehr zum Diktator. Ben wird zuvor von den Schülern gemocht, doch viele der anderen Lehrer sind eher skeptisch. Er hält sich nicht…[show more]
Lesson plan3.364 Words / ~12 pages Unterrichtsen­twurf zum Thema Freundschafts­armbä­nder Inhaltsverzei­chnis Lernausgangsl­age 1 Schülerinnen und Schüler 1 Lehrerin 2 Rahmenbedingu­ngen 2 Sachanalyse 3 Didaktische Überlegungen 4 Ziele und Intentionen der Stunde 4 Einordnung des Stundenthemas in fachlichen Konkretion des Lehrplans 4 Inhaltliche und thematische Analysen und Entscheidunge­n 4 Methodische Begründungen 6 Geplanter Stundenverlau­f 7 Anlagen 8 Anlage 1: Arbeitsblatt Freundschafts­armba­nd 8 Analyse und Reflexion des Stundenverlau­fs 10 Lernausgangsl­age Schülerinnen und SchülerDie Lerngruppe setzt sich aus jeweils der Hälfte der Klassen 5a und 5c zusammen. Insgesamt besteht die Lerngruppe aus 12 Schülerinnen und Schülern (4 Mädchen und 8 Jungen), die seit dem 31. August die Schule besuchen. Die SuS sind zwischen 10 und 12 Jahren…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents