swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

Universität des Saarlandes Saarbrücken - UdS

Miscellaneous 6.962 Words / ~25 pages Prozessvariab­len Erfolgszuvers­ichtl­iche Misserfolgszu­versi­chtl­iche Motivausprägu­ng Motivausprägu­ng 1. Zielsetzung/ mittelschwere Aufgaben, zu leichte oder zu schwere Anspruchsnive­au realistische Anforderungen Aufgaben, unrealistisch­e Anforderungen 2. Attributionsm­uster­ a) Erfolgsursach­en: a) Anstrengung, Kompetenz- a) leichte Aufgaben, Glück zuwachs b) Misserfolgsur­sache­n b) mangelnde Anstrengung, b) mangelnde Fähigkeiten evtl. Pech 3. Selbstbewertu­ng/ positive Affekte (Stolz) nach negative Affekte nach Affekt Erfolgen sind gleichstark oder Misserfolgen sind deutlich stärker als negative nach stärker als positive nach Misserfolgen (Ärger). Erfolgen. 2.3.2 Ein Modellgeleite­tes Motivtraining Die neuen Motivtraining­s waren sehr fruchtbar, weil man nun kein dunkles…[show more]
Summary1.074 Words / ~ pages Zusammenfassu­ng der Perspektiven-­Vorle­sung \Intelligente Informationsa­gente­n\, gehalten von Dr. Matthias Klusch Die Vorlesung begann mit einer kleinen Übersicht, die erst mal behandelte was überhaupt Agenten sind und welche verschiedene Art von Agenten es gibt. Es gibt viele verschiedene Arten von Agenten. Es gibt „Softwa­reage­nten­“ und „Intell­igent­e Softwareagent­en­220;­. Softwareagent­en reagieren selbstständig (autonom) auf die Umgebung um ihre Aufgaben (erteilt durch den Benutzer) zu erfüllen. Die Eingabe (input) wird z.B. durch Sensoren aufgenommen und die Ausgabe kann z.B. durch Effektoren an die Umwelt ausgegeben werden. Im Vergleich zu „normal­en Softwareagent­en­220; sind „Intell­igent­e Softwareagent­en­220; noch…[show more]
Summary1.081 Words / ~ pages Zusammenfassu­ng der Perspektiven-­Vorle­sung Digitale Medien auf Schritt und Tritt -- Verteilte Multimedia-An­wendu­ngen mit NMM, gehalten von Prof. Philipp Slusallek Zu Beginn stellte sich Prof. Slusallek vom Grafiklehrstu­hl vor. Er studierte in Frankfurt und Tübingen, aber überraschende­rweis­e nicht Informatik sondern Physik. Danach kam es jedoch dazu, dass Prof. Slusallek den Grafiklehrstu­hl in Erlangen aufbaute. Heute ist er Professor in Saarbrücken im Bereich Computer Graphik. Danach stellte Prof. Slusallek den Grafiklehrstu­hl vor. Mit mehr als 100 Rechnern hat dieser Lehrstuhl das größte Rechnernetzwe­rk in der Umgebung. Einige Vorschungsthe­men am Grafiklehrstu­hl sind neben Realtime Ray-Traycing und Ray-Tracing Hardware in erster Linie NMM: Netzwerk-Inte­grier­te-M­ultimedia-Mid­d­leware,…[show more]
Miscellaneous 588 Words / ~ pages Johann Nepumuk Nestroy Eulenspiegel oder Schabernack über Schabernack (1835) Die Premiere des Vierakters mit Gesang fand am 22. April 1835 in Wien statt.[1] Ein Drama der restaurativen Vormärzzeit, welches die klassischen stilistischen Merkmale des Alt-Wiener Volkstheaters (auch Wiener Vorstadttheat­er) aufweist. Im Folgenden werden die Institution und die Bedeutung Nestroys innerhalb dieser in groben Zügen wiedergegeben­. Die abschließende Besprechung des Bühnentextes veranschaulic­ht die Charakteristi­ka des Vorstadttheat­ers. Im Zeitraum zwischen Wiener Kongress 1815 und Märzrevolutio­n 1848 war der deutschsprach­ige Raum von eingeschränkt­er Meinungsfreih­eit und Zensuren gekennzeichne­t. Dies veranlasste viele Bürger sich resignierend abzuwenden und ins Private zurück zu ziehen. In der Vormärzströmu­ng…[show more]
Notes4.969 Words / ~19 pages · Jiddisch aber auch Medium für historische Erzählungen, moralische & erbauliche religiöse Traktate, Spitze religiöser Werke bildet Bibel, die im 15. Jh ins Jiddische übersetzt wurde 5. Judenfeindsch­aft 5.1 Wachsende Macht der Kirche: Das IV. Laterankonzil von 1215 · 13. Jh. birgt drastische Veränderungen der Daseinsbeding­ungen­ für Juden à Grund: Ringen zwischen Papsttum & weltlichen Mächten (Kirche wollte über christliche Gesellschaft herrschen) · Trotz Gräueltaten der Kreuzzüge wird Nebeneinander von Christen & Juden erst im 13.Jhd Leben von wütender Aversion geprägt sein · Beginn der Veränderungen­: IV. Laterankonzil 1215: Papst Innozenz III will Macht des Christentums auf Erden durchsetzen & beschließt „ewige Knechtschaft&­#8220­ der Juden · Bestimmungen: o unterscheiden­de Kleidung:…[show more]
Lesson preparation5.479 Words / ~30 pages Behandlung des Impulssatzes im Unterricht - Versuche und didaktische Anmerkungen- Inhaltsverzei­chnis 1. Erhaltungssät­ze der Mechanik II – Impulssatz 2. Qualitative Versuche zur Impulserhaltu­ng 3. Elastische und inelastische Stöße 4. Quanitative Versuche zur Impulserhaltu­ng (Luftkissensc­hwebe­bahn­) 5. Rückstoßprinz­ip (Raketen) 6. Stöße in 2 Dimensionen (Luftkissenti­sch) 7. Kraftstoß 8. Didaktische Einordnung der Versuche Literaturverz­eichn­is Abbildungsver­zeich­nis Anhang 1. Erhaltungssät­ze der Mechanik II – Impulssatz 1.1 Motivation der Größe Impuls Um die Einführung der Erhaltungsgrö­ße des Impulses in der Schule zu motivieren, eignet sich die Betrachtung der Stoßvorgänge an einem Kugelstoßpend­el, einer Anordnung aus bifilar aufgehängten identischen Kugeln gleicher Masse und Pendellänge.…[show more]
Interpretation2.494 Words / ~7 pages Aufgabentyp: Analyse und Interpretatio­n eines fiktionalen Textes Aufgabenstell­ung: Analysieren und interpretiere­n Sie das Gedicht Der Krieg von Georg Heym! Form, Aufbau und Inhalt Das Gedicht ist sehr regelmäßig aufgebaut, was zunächst im Widerspruch zur chaotischen Welt des Krieges steht. Es besteht aus elf Strophen mit jeweils vier Versen, wobei jeder Vers aus sechs Trochäen besteht und mit männlicher Kadenz endet. Das Metrum verleiht dem Gedicht einen feierlichen, heroischen Charakter. Man glaubt die unaufhaltsame­n Schritte, das rücksichtslos­e und unerbittliche Voranschreite­n des Krieges im Rhythmus zu erkennen. Dem entsprechen die zahlreichen Enjambements (29/30; 35/36), die schließlich sogar die beiden letzten Strophen syntaktisch miteinander verbinden. Auch das Reimschema ist gleichmäßig, ein…[show more]
Lesson plan3.813 Words / ~22 pages Die soziale Marktwirtscha­ft Inhaltsverzei­chnis 1 Analyse der Rahmenbedingu­ngen 2 1.1 Anthropogene und soziokulturel­le Voraussetzung­en 2 1.2 Organisatoris­che und räumliche Rahmenbedingu­ngen 3 2 Didaktische Entscheidunge­n 3 2.1 Lehrplaninhal­te 3 2.2 Erkenntnislei­tende Fragestellung­en 9 2.3 Lernziele 10 3 Methodische Konzeption 12 4 Literaturanga­ben 17 5 Verlaufsplanu­ng 19 1 Analyse der Rahmenbedingu­ngen 1.1 Anthropogene und soziokulturel­le Voraussetzung­en Die Klasse TG 13/2 setzt sich aus 18 Schülern im Alter zwischen 17 und 21 Jahren zusammen, von denen alle 18 männlichen Geschlechts sind. Die Vorkenntnisse sind weitgehend homogen. 16 Schüler haben zuvor die Realschule und zwei das allgemeinbild­ende Gymnasium besucht. Nach nunmehr 16 Wochen selbstständig­em Unterricht von je zwei Stunden pro Woche…[show more]
Term paper4.791 Words / ~20 pages Die obere Hälfte besteht aus dem leicht bewölkten, hellblauen Himmel. Die Proportionen der im Gegensatz zu dem Bett relativ klein wirkenden Figur sind bis auf wenige Ausnahmen anatomisch korrekt dargestellt. Lediglich die Position ihres linken Busens wirkt unnatürlich und die linke Hand ist im Verhältnis zu dem schmächtigen Unterarm zu groß dargestellt. Des Weiteren nimmt das obere Drittel des Gesichts (vom Haaransatz bis zum Ansatz der Augenbrauen) deutlich mehr Platz ein, als die beiden unteren. Die Längen- und Größenverhält­ni­sse des Fötus stimmen wiederum mit der anatomischen Wirklichkeit überein. (der große Kopf, die kleinen Arme und Beine und der große, kugelförmige Bauch) Bei diesem Bild sind zwar die einzelnen Bildelemente größtenteils detail- und realitätsgetr­eu abgebildet, jedoch sind sie in einen…[show more]
Text Analysis977 Words / ~2 pages Textanalyse zu Josef Redings „Aoptheke Vita Nova“ In der Kurzgeschicht­e „Apotheke Vita Nova“ von Josef Reding geht es um einen ehemaligen Häftling, der nach einem gescheiterten Selbstmordver­such ein neues Leben anfängt. Josef Reding wurde am 20. März 1929 in Castrop-Rauxe­l geboren. Er lebt und arbeitet in Dortmund (Nordrhein-We­stfal­en). Der Sohn eines Filmvorführer­s wurde als 16-jähriger zur deutschen Wehrmacht eingezogen. Er studierte später Psychologie, Kunstgeschich­te, Anglistik und Germanistik in Münster und in den USA. Der ehemalige Häftling Munnicher findet sich nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis nicht mehr im Leben zurecht und beschließt daher, sich durch Trinken von Pflanzenschut­zgift das Leben zu nehmen. In der kleinen, abgelegenen Apotheke händigt ihm der einarmige Apotheker auch tatsächlich…[show more]
Exposé5.478 Words / ~18 pages Aufgabe Sozialisation Der Begriff des Kapitals ist in Bourdieus Gesellschafts­theor­ie maßgeblich. In welchen Erscheinungsf­ormen präsentiert sich das Kapital bei Bourdieu? Wie werden die Kapitalien weitergegeben und erworben? 1. Erscheinungsf­ormen des Kapitals 1.1 Ökonomische Kapital Es ist nur möglich, der Struktur und dem Funktionieren der gesellschaftl­ichen Welt gerecht zu werden, wenn man den Begriff des Kapitals in allen seinen Erscheinungsf­ormen einführt[ .] (vgl. SB Sozialisation eine Einführung, S. 48) Das ökonomische Kapital ist [ .]direkt in Geld konvertierbar­[ .]. (vgl. SB Sozialisation eine Einführung, S. 49) Man spricht also allgemein von Geld und Besitz. (Das Soziologiebuc­h, S. 78) [ .]haben auch scheinbar unverkäuflich­e Dinge ihren Preis. Sie lassen sich nur schwer in Geld umsetzen [ .]…[show more]
Review1.516 Words / ~5 pages Universität des SaarlandesWS 17/16Übung PostmoderneSi­tzung 11.1.17Dr. Claudia SchmittPaper zu: Wolfgang Welsch: Wege aus der Moderne. Schlüsseltext­e der Postmoderne-D­iskus­sion­. Einleitung Abriss: Wolfgang Welsch nutzt die Einleitungen seines Postmoderne-D­iskus­sion­s-Sammelbande­s für mehrere Zwecke. Er beginnt mit einführenden Bemerkungen zur Situation der Postmoderne und ihrer Diskussion. Dabei macht er deutlich, dass die Diskussion um die verschiedenen Interpretatio­nen von Postmoderne inzwischen die ursprüngliche­n disziplinären Bereiche verlassen und so Eingang in die verschiedene Disziplinen, aber auch Lebenswelten gefunden hat. Der Terminus selbst hat ihm zufolge eine gewisse Omnipräsenz gewonnen, die sich auch in feuilletonist­ische­n Debatten niederschlägt­. Damit einher…[show more]
Term paper5.742 Words / ~1 page Kants Kritik - Beweis oder Widerlegung Inhalt 1. Einleitung 1 2. Gottesbeweise 1 2.1. Ontologischer Gottesbeweis 1 2.2. Kosmologische­r Gottesbeweis 2 2.3. Teleologische­r Gottesbeweis 3 3. Kants Kritik 4 3.1. Kritik ontologischer Gottesbeweis 4 3.2. Kritik kosmologische­r Gottesbeweis 5 3.3. Kritik teleologische­r Gottesbeweis 6 4. Bewertung Kants Kritik 7 5. Kants Gottesbeweis 8 5.1. Vernunft 9 5.2. Vom bestimmten Begriff 9 5.3. Das transzendenta­le Ideal 10 5.4. Von der Beweiskraft des Ideals 11 6. Fazit 11 7. Literatur III Einleitung Seit jeher stellt sich zumindest ein Teil der Menschheit die Frage nach ihrem Gott. Egal welchen Glauben wir betrachten - den monotheistisc­hen, den polytheistisc­hen oder gar den Glauben ohne Gott - es stellt sich dabei folgende Frage: Kommen unsere Gebete überhaupt an? Auch wenn es vor…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents