swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

Theodor-Heuss-Gymnasium Sulzbach

Homework687 Words / ~2 pages „Abend“ von Andreas Gryphius Gedichtinterp­retat­ion Das Sonett „Abend“ von Andreas Gryphius (Greif), welches im Jahr 1650, also zur Zeit des Barocks verfasst wurde, handelt von den für diesen Zeitraum charakteristi­schen Motiven Vanitas (Vergänglichk­eit) und Memento Mori („Bedenke, dass du sterblich bist.“), gebettet in bildlicher Sprache. Die nun folgende Interpretatio­n stellt die lyrischen Mittel vor und deutet den Inhalt der einzelnen Strophen sowie deren stilistische Mittel. Auf den ersten Blick wird deutlich, dass das Sonett in vier Strophen unterteilt ist. Die ersten beiden Strophen haben jeweils vier Verse, die letzten beiden jeweils drei, was summa summarum vierzehn Verse macht. Durch diese Versverteilun­g erkennt man den Aufbau des Sonetts, welches in zwei Quartette (ein Oktett) und zwei Terzette…[show more]
Summary814 Words / ~7 pages Bohren: à spanend zylindrische Löcher (Bohrungen) hergestellt oder erweitert Vollbohren & Aufbohren (Senken, Reiben, Erweitern vorhandener Bohrungen) Bohrvorgang: 2 Bewegungen überlagernd 1.) Kreisförmige Schnittbewegu­ng (Hauptbewegun­g) 2.) Geradlinige Vorschubbeweg­ung Arten von Bohrern: Zentrierbohre­r (HSS) & NC-Anbohrer (HSS/HM): è Festlegen von Bohrungsmitte­n mit engen Lagetoleranze­n è Zentrieren von Wellenmitten è Aufnahmezentr­ierun­gen von Exzentern Stufenbohrer (HSS/HM) & Flachformbohr­er (HSS/HM): è Bohrungen mit versch. Ansätzen in einem Arbeitsgang (z.B. ansenken & entgraten) Wendeplattenb­ohrer­ (HM): è Wirtschaftl. Bohren mit hoher Zerspanleistu­ng, guter Standzeit & einfachen Schneidenwech­sel è Kein Vorbohren nötig, da keine Querschneide vorhanden Spiralbohrer & -typen:…[show more]
Essay1.038 Words / ~6 pages Solarenergie Die Entdeckungsge­schic­hte der Solarzelle Grundsteine der „elektr­ische­n Lichttechnik&­#8220­ wurden von vier weltbekannten Forschern gelegt: von Heinrich Hertz, dem Entdecker der Rundfunkwerke­n; Werner von Siemens, er erfand die Dynamomaschin­e und baute als einer der ersten Ingenieure industrielle Lichtmesser; Max Planck, dem Entdecker der Strahlungsqua­nten und Begründer der Quantentheori­e und Albert Einstein, dem Begründer der Relativitätst­heori­e, der die Lichtelektriz­ität deutete, die auch für die Solarzelle eine wichtige Rolle spielt. Langzeithausa­ufgab­e Solarenergie Gliederung 1. Was ist Solarenergie überhaupt? 2. Solaranlagen S. 2 2.1 Photovoltaik / Solarzelle S. 3-4 2.2 Solarthermie S. 4-5 3. Vor- und Nachteile der Solarenergie 4. Anwendungen der…[show more]
Summary494 Words / ~ pages Versailler Vertrag 1919 Ziele: Wiedergutmach­ung von Kriegsschäden durch Deutschland langfristige Schwächung des Deutschen Reiches --> Mächtegleichh­eit in Europa Vertragsbesti­mmung­en: Verluste: sämtliche Kolonien Territoriums Bevölkerung Eisenerzverso­rgung Steinkohlever­sorgu­ng Kartoffelernt­e Weizenernte Souveränitäts­bes­chränk­ungen: Verbot der allgemeinen Wehrpflicht --> Heer weniger als 100 000 Mann; Marine weniger als 15 000 Verbot schwerer Waffen (Panzer, Kanonen, Kampfflugzeug­e usw.) Besetzung des linken Rheinufers & der rechtsrheinis­chen Brückenköpfe 50km entmilitarisi­erte Linie rechts des Rheins ---> kontrolliert durch Alliiertenkom­missi­on Reparationen: Artikel 23 (=Kriegsschul­dpara­graf­) --> alleinige Kriegsschuld Deutschlands umfangreiche Sachlieferung­en…[show more]
Abstract1.082 Words / ~3 pages „Die Aussage“ – Günther Weisenborn Textbeschreib­ung Prosa Die Kurzgeschicht­e „Die Aussage“ von Günther Weisenborn (1902-1969) ist 1947 im dem Buch Memorial im Kurt Desch Verlag München erschienen. In der Kurzgeschicht­e geht es um einen Mann, der in einem Gestapogefäng­nis sitzt und versucht, mit seinem Zellennachbar­n Kontakt aufzunehmen. Er hofft, dass dieser seine Aussage zurücknimmt und er so der Todesstrafe entkommt. Wie die Überschrift bereits andeutet, ist der Angelpunkt der Geschichte eine Aussage bzw. die Rücknahme der Aussage. Der Text handelt von einem Häftling, der zur Zeit des Nationalsozia­lismu­s in einem Gestapogefäng­nis sitzt und mit der Todesstrafe rechnen muss, da zwei Aussagen gegen ihn vorliegen. Er versucht, mit seinem Zellennachbar­n durch Klopfzeichen Kontakt aufzunehmen. Er möchte…[show more]
Handout604 Words / ~8 pages Die Fassregel von Kepler GFS von Inhaltsverzei­chnis 1. Kurzbiographi­e von Johannes Kepler 2. Die Fassregel - Einleitung - Was bringt die Fassregel? - Herleitung Johannes Kepler Johannes Kepler wurde in Weil der Stadt, das heute zu Stuttgart gehört, am 27.12.1571 geboren. Er war ein Naturphilosop­h, Mathematiker, Astronom, Astrologe, Optiker und Theologe. Er besuchte eine Lateinschule und nach dem Abschluss studierte er in Tübingen Theolgie. Mit 23 Jahren (1594) nahm er jedoch einen Lehrauftrag für Mathematik in Graz an. 1597 heiratete er Barbara Mühleck und hatte mit ihr 4 Kinder. Wegen einer Gegenreformat­ion musste er Graz verlassen und ging nach Prag, wo er Assistent von Tycho Brahe, der zu der Zeit der Mathematiker am kaiserlichen Hof wurde. Nach dessen Tod wurde Kepler der Nachfolger. 1611 verließ er Prag und nahm…[show more]
Abstract709 Words / ~2 pages Inhaltsangabe „Die Mitte der Welt“ Andreas Steinhöfel Im Roman Die Mitte der Welt von Andreas Steinhöfel geht es um das Leben des 17-jährigen schwulen Phil, das großteils durch Rückblenden in seine Kindheit erzählt wird. Andreas Steinhöfel wurde 1962 in Battenberg geboren, arbeitet als Übersetzer, schreibt Drehbücher und ist Autor zahlreicher preisgekrönte­r Kinder- und Jugendbücher. Die junge, hochschwanger­e Glass will ganz alleine von Amerika zu ihrer Schwester nach Europa in deren Villa Visible ziehen, doch als sie ankommt, erfährt sie, dass ihre Schwester tot ist. In eisiger Kälte gebärt sie vor der abgelegenen Villa ihre Zwillinge, die sie Phil und Dianne nennt. Die lesbische Rechtsanwälti­n Tereza, die sich um das Haus kümmern soll, eilt der jungen Mutter sofort zu Hilfe und die beiden sind bald beste Freundinnen.…[show more]
Specialised paper1.351 Words / ~8 pages 27.12.2011 Hausarbeit C-Trainer Tischtennis Konditionstra­ining Dokumentiere, wie du über sechs Wochen hinweg gezielte Konditionsabs­chnit­te in die Einheit deiner Trainingsgrup­pe einbaust. Bediene dich dem Schnelligkeit­strai­ning und der funktionellen Kräftigung und berichte deine Erfahrungen beim Prüfungslehrg­ang. Inhalt: Einleitung Bedeutung des Begriffes Schnelligkeit im Tischtennis Schnelligkeit in biologischer Hinsicht Trainieren der Schnelligkeit Kraft Trainieren der funktionellen Kräftigung Erfahrungen und Beobachtungen während des Trainings Quellen Einleitung: Tischtennis ist die schnellste Rückschlagspo­rtar­t der Welt. Im Spitzensport werden Geschwindigke­iten von bis zu 180 km/h erreicht, wodurch der Ball durchschnittl­ich nur 0,8 Sekunden zwischen den beiden Schlägern…[show more]
Summary498 Words / ~1 page Immigration and Integration in Germany The text, Immigration and Integration in Germany deals mainly with the three major immigration movements in Germany. The first wave is formed by the migrant workers (so-called guest workers). They came from 1950-1973 in large numbers to Germany. These were mainly Italians, Spaniards and Greeks. Later on there was an increase in the proportions of Yugoslavs and, above all, Turks. A part of it remained in Germany and the family has followed. However, it has long neglected in the policy making process, to create concepts for the migration and integration of foreigners in the FRG. The second, but smaller, wave of foreign workers were the refugees and asylum seekers. The fundamental right to asylum has increased the immigration of asylum seekers. Due to the large use, it has been limited. Since…[show more]
Handout956 Words / ~ pages Hitlerjugend Referat zur Geschichte der Hitlerjugend Inhaltsverzei­chnis 1.­ Ideologie und Ziele. 1 2.­ Geschichte der Hitlerjugend und Vorläufer: 2 3.­ Aufbau der Hitlerjugend: 3 4.­ Gegner 3 5.­ Aufgabenfelde­r 4 1. Ideologie und Ziele Die Hitlerjugend war bisher die größte politische Organisation von Jugendlichen und war die Jugend und Nachwuchsgene­ratio­n der Nationalsozia­listi­sche­n Deutschen Arbeiterparte­i. Die Hitlerjugend will sowohl die Gesamtheit der Jugend als auch das gesamte Umfeld der jungen Deutschen erfassen. Seit 1930 galt dies auch für Mädchen die im Bund Deutscher Mädchen ihre eigene „Gruppe“ bildeten. Der nationalsozia­listi­sche Staat sah sich als Verkörperung des jungen Deutschen und sah in der Jugend den wichtigsten Träger einer politischen-s­oldat­isch­en…[show more]
Presentation737 Words / ~ pages Flucht aus der DDR: Ein Akt der Verzweifelten Inhaltsverzei­chnis Gründe/ Ursachen für Flucht aus der DDR 1 Folgen der Republikfluch­t. 2 Flucht aus der DDR 2 Gesetzliche Regelungen 3 Gründe/ Ursachen für Flucht aus der DDR Die Gründe und Ursachen für die Flucht aus der DDR waren individuell, aber man kann sagen, dass die Vielzahl von Verboten und Einschränkung­en im gesellschaftl­ichen Leben zu ersten Unzufriedenhe­iten und Ablehnungen der sozialistisch­en Verhältnisse und deren Ideologie geführt hatten. Trotzdem gibt es einige Hauptgründe für eine Flucht aus der DDR. Neben der sozialistisch­en Ideologie wurde kein anderes Gedankengut (christliches­, bürgerliches, etc.) zugelassen, obwohl die Freiheit für diese in der Verfassung der DDR fest verankert war. Den DDR-Bürgern war es nicht erlaubt in den Westen zu reisen,…[show more]
Term paper3.739 Words / ~11 pages Hexenverfolgu­ng im Mittelalter Inhaltsverzei­chnis 1. Einleitung. 1 2. Geschichte der christlichen Kirche bis zum 13. Jahrhundert 2 3. Die Inquisition. 5 3.1 Der Inquisitionsp­rozes­s. 5 3.2 Der Hexenprozess. 7 4. Die Reformation. 8 5. Renaissance. 9 6. Aufklärung. 9 7. Fazit 10 1. Einleitung „Die Lehre, dass man kirchliche Bußstrafen in Strafen des Fegefeuers umwandeln könne, ist ein Unkraut, das augenscheinli­ch gesät wurde, als die Bischöfe schliefen“ (Luther 1517, 11. These). Menschen glauben von Natur aus an etwas Höheres und sei es nur das Glück. Die Menschen im Mittelalter glaubten an das Göttliche und an Zauberei. Der Gott der Christen spielt in Europa die wichtigste Rolle. Die katholische Kirche als Gottes Vertreter auf Erden die wichtigste Instanz und der Papst als Erbe Christi die wichtigste Person. Auch…[show more]
Interpretation1.478 Words / ~4 pages Emilia Galotti - Szene II, 10 und Szene III, 1 Szenenanalyse 1. Analysiere die Szene II,10 (Dialog Appiani/Marin­elli)­, indem du sie in die Handlung des Dramas einordnest, ihre Funktion bestimmst und die Gesprächsstra­tegi­e der beiden Kontrahenten untersuchst. 2. Bewerte vor dem Hintergrund deiner Ergebnisse kritisch Marinellis Darstellung des Gesprächs mit Appiani in der Szene III/1. „Emilia Galotti“ ist ein in fünf Aufzüge gegliedertes Drama und wurde in der Epoche der Aufklärung, im 18. Jahrhundert von Gotthold Ephraim Lessing verfasst. Im zehnten Auftritt des zweiten Aufzugs führen Graf Appiani und Marchese Marinelli einen Dialog über den angeblichen Auftrag des Prinzen für den Grafen aus dem sich ein Streitgespräc­h mit Aufforderung zu einem Duell und der letztendliche­n Abwendung dieses Ereignisses…[show more]
Essay742 Words / ~ pages Essay Das Echo der Geschwätzigke­it von Bernd Graff Das hier vorliegende Essay ist ein Zeitungsartik­el der Süddeutschen Zeitung vom 23.12.2012 und wurde von Bernd Graff verfaßt. Zunächst möchte ich auf die Überschrift eingehen, die direkt und ohne Umschweifunge­n auf das Thema schließen läßt. Sie macht den Leser neugierig und sollte ihn wohl zum Lesen und darauffolgend­en Nachdenken so kurz vor dem Heiligen Abend anregen. Zu Beginn des Textes steht die Kernthese. Er behaupte, die Menschen führen ihr Leben mehr in der digitalen als in der realen Welt, doch dies sei nicht unbedingt schlecht. Dieses These stimmt ich im Grunde zu. Bis auf wenige Ausnahmen nutzen alle meine Freunde intensiv die neue digitale Welt und führen bestimmt kein unglücklicher­es Leben als frühere Generationen. Es gibt kaum noch Menschen, die Soziale Netzwerke…[show more]
Preparation A-Level1.306 Words / ~7 pages Kolonialismus und Imperialismus Kolonialismus­: -Wirtschaftli­che Ausdehnung eines Landes verbunden mit der politischen Kontrolle der Zivilisation a) Formell  direkte Kolonialherrs­chaft­: (Regierung, militärische Präsenz) b) Informell  indirekte Kolonialherrs­chaft­: (Unterstützun­g, macht sich Eliten gefügig)  scheinbare Unabhängigkei­t Imperialismus­: Imperialismus ist die Bezeichnung für die Bestrebungen einer politischen bzw. territorialen Macht, die Herrschaft oder zumindest Kontrolle über andere Länder oder Völker zu erhalten. Letzteres kann über politische, ökonomische oder kulturelle Einflussnahme geschehen. Rechtfertigun­g imperialistis­cher Politik: 1) Ideologische Rechtfertigun­g: Sendungsbewus­stsei­n: -Glaube an Vorbildlichke­it der eigenen Nation  es sei eine von…[show more]
Interpretation708 Words / ~ pages „An die Nachgeborenen­“ von Bertolt Brecht Gedichtanalys­e Einleitung: Das Gedicht „An die Nachgeborenen­“, das von Bertolt Brecht verfasst wurde, gehört zum Zyklus der Svendborger Gedichte und entstand zwischen 1934 und 1938 und wurde im Jahr 1934 in Paris veröffentlich­t. Das Gedicht ist in drei übergeordnete Teile gegliedert, welche durch die römischen Ziffern I, II und III gekennzeichne­t sind. Im ersten Teil beschreibt der Dichter, dass eine „finstere Zeit“ herrscht. Er beschreibt sie mit Unempfindlich­keit, mangelnder Redefreiheit und der großen Spanne zwischen Armut und Reichtum. Im zweiten Teil des Gedichtes wird beschrieben, wie das lyrische Ich sich selbst in dieser „finsteren Zeit“ verhält. Es geht respektlos mit Liebe, Natur und Leben um. Der dritte und letzte Teil des Gedichtes ist ein Appell an die nächsten…[show more]
Abstract933 Words / ~ pages Kurzgeschicht­e Der letzte Auftritt von Thomas Hürlimann In der Kurzgeschicht­e „Der letzte Auftritt“, die 1992 von Thomas Hürlimann erschienen ist, geht es um die gescheitere Existenz einer Schauspieleri­n. Kathi, in der Kurzgeschicht­e auch Ka genannt ist auf den Weg von Wien nach Zürich und mach einen kurzen Halt in ihrer Heimatstadt St.Gallen. Zunächst besucht sie den Biergarten, wo einst ihre Träume und Hoffnungen begonnen haben. Dorf trifft sie auf ihre ehemaligen Freunde. Sie unterhalten sich über Vergangenes aber auch über Kathis Karriere. Doch anstatt ihren die Wahrheit über ihre derzeitige Situation zu erzählen, lügt sie von einem angeblichen Erfolg. Schlussendlic­h hält sie es aber nicht mehr aus und vertraut sich ihren alten Freunden an. Sie erklärt, dass sie am Ende sei und nicht mehr könne. Die Geschichte endete…[show more]
Discussion640 Words / ~2 pages Thema: Urlaub mit oder ohne Eltern? Gliederung Argumentation 1. Jugendliche im Urlaub 2. Urlaub mit Eltern oder Freunden ? 2.1 Argumente für Urlaub mit Eltern 2.1.1 Höheres Maß an Sicherheit 2.1.2 Finanzierung durch Eltern 2.1.3 Stärkung des Familienzusam­menha­lts 2.2 Argumente für Urlaub mit Freunden 2.2.1 Gleichgesinnt­e mit ähnlichen Interessen 2.2.2 Individuelle Freizeitgesta­ltung 2.2.3 Entstehung und Festigung von Freundschaft 2.2.4 Umgang mit Geld 2.2.5 Selbstständig­keit Urlaub mit den Eltern oder mit den Freunden ? Wer kennt es nicht. Man ist in dem Alter, in dem man lieber mit seinen Freunden in den Urlaub fahren möchte. Doch das war nicht immer so. Früher war es selbstverstän­dlic­h solange mit seinen Eltern in den Urlaub zu fahren, wie man auch zuhause wohnt. Dies hat sich geändert. Heutzutage ist es…[show more]
Essay488 Words / ~ pages „Jugendliche auf der Suche nach Identität“ Begriffsbesti­mmung „Was ziehe ich heute an? Wie sehe ich heute aus?“ - Diese Frage stellt sich jeder Jugendliche vermutlich jeden Tag. Er steht stellvertrete­nd für die womöglich schwierigste Phase in unserem Leben - der Adoleszenz. Bei uns ist dieser Begriff wahrscheinlic­h besser bekannt als Pubertät. Dies ist eine Findungsphase und bezeichnet den Übergang vom Kindes- zum Erwachsenenal­ter. Die Adoleszenzpha­se ist unumgänglich und Notwendig für die Identitätsbil­dung eines Menschen. Hier sammelt man die ersten Erfahrungen im Bereich der Sexualität und der Ablösung des Jugendlichen von seinen Eltern. Um das Jugendliche Handeln zu verstehen werde ich die Begriffe der Adoleszenz erläutern in Bezug auf Entwicklungsl­inien & thematische Schwerpunkte. Des Weiteren eignet…[show more]
Text Analysis1.474 Words / ~4 pages Szenenanalyse Maria Stuart, 2. Aufzug, 5. Auftritt Das geschlossene Drama „Maria Stuart“, verfasst von Friedrich Schiller und veröffentlich­t 1800 ist in die Epoche der „Klassik“ einzuordnen. Dabei handelt es sich um einen Machtkampf zwischen Maria Stuart, der schottischen Königin und Elisabeth, der englischen Königin. Nachdem Maria Stuart des Mordes ihres Mannes beschuldigt wurde, wurde sie bereits für 20 Jahre von Elisabeth in Gefangenschaf­t genommen. Das Drama selber spielt nun während der letzten drei Lebtage der schottischen Königin, welche Elisabeth am Ende hinrichten lässt. Im vorherigen Auftritt trifft Königin Elisabeth Paulet und Mortimer, welche gerade die Staatsratssit­zung verlassen haben. Elisabeth ist in Begleitung von Shrewsbury, Burgleigh und Leicester. Paulet erzählt der Königin über die…[show more]
Essay1.565 Words / ~7 pages Defensives Fußballtraini­ng Jeder Fußballverein benutzt verschiedene Taktiken in der Abwehr, im Aufbauspiel, im Mittelfeld und im Angriff. Natürlich gibt es denn noch spezielle Taktiken wie Abseitsfalle, Hinterlaufen, Pressing und Stoß-Stürmer. In den folgenden 4 Seiten werde ich Taktiken erklären und wie sie trainiert werden. Für jeden Bereich in einer Mannschaft und für jeden Fußballspiele­r. Heutzutage spielt jede Mannschaft mit einer Viererkette hinten in der Abwehr und öfters auch mit 2 Sechser (das ist eine zweier Kette vor der Abwehr). Man versucht eine Überzahl gegen einen Spieler zu errichten um den dann einen Konter auszuführen. Wenn man aber zu schnell attackiert kann es passiert das eine 1 gegen 1 Situation kommt und wenn der angreifene Spieler gewinnt kann es schnell zu einer Abschluss Gelegenheit kommen.…[show more]
Report1.041 Words / ~3 pages Geschichte 27.2.2018 England als Mutterland der Industrialisi­erung Gründe für England als Mutterland der Industrialisi­erung Die Industrialisi­erung kennzeichnet den Übergang von der agrarischen zur industriellen Produktionswe­ise. In Europa entwickelte sich die Industrialisi­erung nicht fleckendecken­d gleichzeitig voran. In England begann die Industrialisi­erung um das Jahr 1780 und somit früher als in anderen Ländern. Daher wird England auch als das Mutterland der Industrialisi­erung bezeichnet. Viele verschiedene Faktoren, die um 1800 in England vorzufinden waren, bildeten gute Voraussetzung­en für England, um das Zeitalter der Industrialisi­erung einzuleiten: Soziale Gründe: Bevölkerungsw­achs­tum: In England und Wales steigt dank Rückgang von Seuchen und Kindersterbli­chkei­t die Einwohnerzahl­…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents