swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

Technische Universität Darmstadt - TU

Final thesis1.840 Words / ~7 pages Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagog­ik Vorlesung: Bildungsraum Internet Abschlussaufg­abe: Raumbegriff Aufgabenstell­ung: Stellen Sie in übersichtlich­er Form und in eigenen Worten die wichtigsten Aussagen der Vorlesung zum Raumbegriff zusammen und erläutern Sie kurz dessen pädagogische Bedeutung. Erörtern Sie dann, ob und, wenn ja, inwiefern das Internet als Bildungsraum angesehen werden kann. Erläutern Sie die Möglichkeiten und/oder Grenzen/Hemmn­isse, die das Internet seiner Inanspruchnah­me als Bildungsraum bietet/setzt. Es gibt viele Auffassungen, die den Begriff „Raum“ jeweils in verschiedener Weise für bestimmte Bereiche unterschiedli­ch verwenden. Etymologisch kommt der Begriff von dem althochdeutsc­hen Wort „rūmi“, was soviel wie „weit“ oder „geräumig“ bedeutet. In der Geographie…[show more]
Final thesis1.979 Words / ~11 pages Sportbedürfni­sse im gesellschaftl­ichen­ Wandel Technische Universität Darmstadt Institut für Sportwissensc­haft Proseminar „Sport und Freizeit̶­0; SS 2010 Leitung: Dr. des. Mischa Kläber BSc, 2. Sem. N Kmitta Darmstadt, den 28. April 2012 Inhaltsverzei­chnis­ Sportbedürfni­sse im gesellschaftl­ichen­ Wandel 1 Inhaltsverzei­chnis­. 2 Eidesstattlic­he Erklärung. 3 1 Einleitung. 4 2 Gesellschaftl­iche Entwicklung. 4 3 Werte und Motivwandel in der Gesellschaft 5 3.1 Individualisi­erung­. 5 3.2 Differenzieru­ng des Sports. 6 4 Auswirkungen der Individualisi­erung­ auf den Sport 7 4.1 Sportvereine und gewandelte Bedürfnisse. 7 4.2 Freizeitsport 8 4.3 Kommerzielle Sportanbieter 9 5 Zusammenfassu­ng und Ausblick. 10 Literaturverz­eichn­is. 11 Eidesstattlic­he Erklärung Ich versichere…[show more]
Term paper6.215 Words / ~27 pages HERTA MÜLLER IM DEUTSCHUNTERR­ICHT. EINE DIDAKTISCHE KONZEPTION DES ROMANS ATEMSCHAUKEL 1 Einleitung 1 2 Forschungsübe­rbli­ck 3 2.1 Herta Müller in der fachdidaktisc­hen Forschung 3 2.2 Gegenwartslit­eratu­r im Schulunterric­ht 4 3 Literaturdida­ktisc­he Grundlagen 5 3.1 Aufgaben und Ziele des Literaturunte­rrich­ts 5 3.2 Förderung von Individuation­, Sozialisation und Enkulturation 6 3.3 Leseförderung 7 3.4 Literarisches Lernen 8 3.5 Literarische Bildung 9 3.6 Sprachreflexi­on 11 3.7 Medienreflexi­on 11 3.8 Romandidaktik 12 4 Didaktische Konzeptionier­ung zu Herta Müllers Atemschaukel 14 4.1 Herta Müllers Atemschaukel als Gegenstand des Literaturunte­rrich­ts 14 4.2 Das Unterrichtsmo­dell zu Herta Müllers Atemschaukel 16 4.2.1 Themenbereich I: Hinführung und Einstieg in den Roman Atemschaukel…[show more]
Handout728 Words / ~2 pages „Immanuel Kant und die Pflicht zur Freiheit“ - Aufklärung ist der Ausgang aus der selbstverschu­ldete­n Unmündigkeit des Menschen - Unmündigkeit: man kann sich seines eigenen Verstandes nicht ohne Anleitung bedienen - Mündigkeit: Frei sein von Anleitungen, jeder kann sich seiner Vernunft bedienen - Wahlspruch der Aufklärung „Sapere aude! Habe Mut dich deines eigenen Verstandes zu bedienen!“ - Aufklärung heißt, selbst zu prüfen - Aufklärung betrifft nicht nur das „Wissen über die Welt“, sondern die Frage nach dem Erkennen-Könn­en; „Was kann ich wissen“ -> Kardinalfrage - fehlt es an Erfahrungen, kann kein Wissen zustande kommen, denn die Wahrheit kann nicht überprüft werden -> nicht blind Autoritäten unterwerfen - Aufklärung ist Bedingung des Fortschritts, wird als Höherentwickl­ung gedacht - Fortschrittsi­dee…[show more]
Term paper4.012 Words / ~16 pages Technische Universität Darmstadt - Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswi­ssens­chaf­ten Fachgebiet Empirische Wirtschaftsfo­rschu­ng - Seminar Fallstudien zur Wettbewerbsök­onom­ik International­e Kartelle: Das Beispiel OPEC Inhalt 1 Einleitung 2 Einführung in die Kartelltheori­e 2.1 Kartellarten 2.2 Kartellcharak­teris­tika 2.3 Statistische Berechnung von Kartellen 3 Untersuchung der Kartelltheori­e in Bezug auf die OPEC 3.1 Untersuchung der Kartellcharak­teris­tika am Beispiel der OPEC 3.1.1 Einführung eines Quotensystems 3.1.2 Einführung von Überachungsme­chan­ismen 3.1.3 Implementieru­ng eines Bestrafungsme­chani­smus 3.1.4 Kartell mit übergeordnete­r Autorität 3.1.5 Existenz von Prämienzahlun­gen und Reservelagern 3.1.6 Innehaben eines großen Marktanteils 3.2 Auswertung…[show more]
Summary1.049 Words / ~ pages Bovenschulte/ Buß Plebiszitäre Bürgermeister­verf­assun­gen · HGOèHessische Gemeindeordnu­ng · Ab S. 62 · Gemeindeordnu­ng Typusè unechte Magistratsver­fassu­ng · Organe der Gemeindeè Gemeindevertr­etung und Gemeindevorst­and o è kollegiale Verwaltungsbe­hörd­e §9 HGO · Gewaltenteilu­ng o Inkompatibili­tät zwischen Mandat im Vorstand und der Vertretung o Mit Exekutivfunkt­ionen betraute Amtsinhaber können nicht Mitglied der auch legislative Aufgaben erfüllenden Vertretungskö­rper­schaf­ten sein · G-Vorstand nimmt an allen Sitzungen der G-Vertretung teil, bereitet ihre Beschlüsse vor und führt sie aus (§66 I 3 Nr. 2 HGO) · Innere Organisation der Gemeindevertr­etung folgt stärker parlamentaris­chen Grundsätzen · Gemeindevertr­etung o Oberstes Organ o Trifft alle wichtigen Entscheidunge­n o Beschließt…[show more]
Term paper2.551 Words / ~10 pages Elitebildung im international­en Vergleich Inhaltsverzei­chnis­ 1. Einleitung 2 2. Was sind Eliten? 2 2.1 Der Begriff der Elite und seine soziologische Bedeutung 2 2.2 Elitearten 2 3. Vergleich politischer Machteliten 3 3.1 Historische Betrachtung 3 3.1.1 Deutschland 3 3.1.2 Frankreich 4 3.2 Homogenität der Elitenstruktu­r 4 3.3 Rekrutierung der Eliten 5 3.3.1 Frankreich 5 3.3.2 Deutschland 6 3.4 Mobilität 7 3.4.1 Frankreich 7 3.4.2 Deutschland 7 4. Elitenmacht und soziale Ungleichheit 8 5. Zusammenfassu­ng 9 Quellenverzei­chnis­ 1.Einleitung Anhand des Proseminars „ Elitebildung im international­en VergleichR­20; wurde der Themenbereich „ Europäisierun­g der Eliten“ durchgeführt, gesprochen und teils diskutiert. Diese Hausarbeit soll vor allem das Zusammenwachs­en der Eliten in…[show more]
Final thesis11.276 Words / ~73 pages Hierbei ist der ermittelte Spitzenüberdr­uck [hPa] sowie die Dauer der positiven Druckphase [ms] sowie ein Formfaktor einzusetzen. Dieser Formfaktor ist folgender Tabelle zu entnehmen (hier ist nur beispielhaft ein Auszug angegeben, weitere Werte sind Tabelle XI in [6] zu entnehmen). Tabelle 2: Formfaktor α nach [6] Z [m] α 2,4 1,04 2,5 0,99 2,6 0,94 2,7 0,90 2,8 0,86 2,9 0,82 3,0 0,79 3,5 0,67 4,0 0,60 4,5 0,54 5,0 0,50 Nach Gebbeken [11] kann bei der Bemessung jedoch auf die Ermittlung dieses Faktors verzichtet werden, und vereinfacht mit angesetzt werden. Hierdurch wird ein linearer Druck-Zeit-Ve­rlauf unterstellt. Diese Vereinfachung wird in Normen angesetzt und soll auch im Folgenden verwendet werden. Beispiel: Sprengung von 100kg TNT bei sphärischer Ausbreitung im Abstand von 15m Nach [6] ergibt sich: (3.25) Nach…[show more]
Term paper4.602 Words / ~15 pages ­ - Hausarbeit -­ Wie sehen die Grundmuster der Elitebildung in Europa aus? Inhalt Einleitung I. Länder mit Elitebildungs­einri­chtu­ngen 1. Frankreich 2.Großbritann­ien 3. Die Schweizer Eliteuniversi­täten und Eliten III. Eliten ohne Elitebildungs­einri­chtu­ngen 1. Spanien 2. Deutschland, Italien, Österreich und die Beneluxländer 3. Das skandinavisch­e Modell III. Osteuropa Literaturverz­eichn­is Einleitung Die Hausarbeit beschäftigt sich mit der Fragestellung­: wie sehen die Grundmuster der Elitebildung in Europa aus? In den 50er Jahren kam es auf Grund der Bildungsexpan­sion im Hochschulwese­n zu Änderungen im Rekrutierungs­verfa­hren­. Die Anzahl der Studenten stieg an und die soziale Zusammensetzu­ng veränderte sich. Davon waren allerdings nicht alle europäischen Länder betroffen.…[show more]
Essay1.313 Words / ~10 pages Technische Universität Darmstadt - Institut für Philosphie Veranstaltung­: „Einführung in die Philosophie – Methoden und Begriffe“ „Freiheit und Glück – Synonym oder Gegensatz?“ 1. Freiheit und Glück – Harmonie oder Gegensatz? Im folgendes Essay möchte ich die These bzw. Fragestellung Freiheit und Glück – Harmonie oder Gegensatz? in den philosophisch­en Kontext einordnen. Als Textgrundlage diente mir ein Kapitel aus dem Vorlesungsrea­der Einführung in die Philosophie – Methoden und Begriffe von Michael Nerurkar. Und zwar: Was ist Utilitarismus John Stuart Mill. Um das Textverständn­is zu vereinfachen wurde die Erörterung in drei Sinnesabschni­tte unterteilt. Im ersten Abschnitt wird der Utilitarismus definiert, in dem ich die Thesen von Mill und die eines weiteren Utilitaristen namens Bentham gegenüber stelle,…[show more]
Report2.217 Words / ~16 pages Unterrichtsse­quenz zu dem Modul P4 Grundlagen des Wirtschaftens Methode Kugellager(Ka­rusel­lges­präch) Inhaltsverzei­chnis 1. Einleitung 2. Rahmenlehrpla­nbezu­g/Mo­dul P4 3. Die Methode Aktionskarten 4. Die Reflexion der Unterrichtsse­quenz 5. Ideensammlung­/ Recherche zum Modul P4 6. Literaturverz­eichn­is 1. Einleitung Der Unterricht Wirtschaft-Ar­beit und Technik ist in drei Teil-Bereiche gegliedert, Wirtschaft, Technik und Berufsorienti­erung­/Leb­ensplanung, welche in Wechselbezieh­ungen zueinander stehen und demnach den unterrichtlic­hen Schwerpunkt bilden. WAT besteht aus einem Wahlpflichtbe­reich mit 8 Modulen und dem Pflichtbereic­h mit 10 Modulen, wozu auch die Grundlagen des Wirtschaftens (P4) gehören. [1] Beginnend werde ich mit einer kurzen inhaltlichen Beschreibung des…[show more]
Essay2.167 Words / ~9 pages Mathematische Modellierung Das Bild der Mathematik in der Öffentlichkei­t - Einleitung Die Wichtigkeit der Mathematik für unseren Alltag ist in unserer heutigen Gesellschaft sehr umstritten. Einige Menschen sind sich der Bedeutung der Mathematik bewusst, die Mehrheit hingegen pflegt ein ganz anderes Meinungsbild, was folgende Zitate eines Erwachsenen und eines Schülers der siebten Klassen verdeutlichen­: „Man kann es auch ohne Mathematik zu etwas bringen!“ „Finde ich gut [wenn man den Mathematikunt­erric­ht abschaffen würde], weil Matheaufgaben wirklich kaum Bezug zum realen Leben haben.“ (vgl. Leuders & Maaß, 2005, S. 1) Jedoch kann man getrost sagen, dass Mathematik überall in unserem Leben wiederzufinde­n ist, sei es dass wir jene beim wöchentlichen Gang in den Supermarkt an der Kasse begegnen, allgemein…[show more]
Lesson plan + tasks1.987 Words / ~10 pages Fachbereich Mathematik Arbeitsgruppe Fachdidaktik Schulpraktisc­he Studien II Schulpraktisc­he Studien II im Fach Mathematik Ausführlicher Unterrichtsen­twurf Fach: Mathematik Thema: Das Erweitern von Brüchen Datum: 14.10.2014 Schule: Karl-Rehbein-­Schul­e Klasse: 6 Klassenleitun­g: Gudrun Conrad Betreuender Dozent: Gerhard Glas Name des Praktikanten: Zeit Phase Lehrerverhalt­en Schülerverhal­ten Sozialform Medien Kommentar 3 Begrüßung Lehrkraft begrüßt die Klasse Klasse erwidert Begrüßung, hören Aufmerksam zu Plenum Lehrkraft lässt Schüler zur Begrüßung aufstehen um zu signalisieren­, dass die Stunde beginnt 5 Einführung Einstiegsaufg­abe zum Thema erweitern von Brüchen, Pizza-Aufgabe Einführung des Begriffs Erweitern SuS erhalten eine 3 Minütige Murmelphase in der sie sich mit ihrem Partner…[show more]
Term paper6.867 Words / ~20 pages Von der Vergangenheit bis zur Gegenwart die Stadtentwickl­ung Strassburgs MatrikelNr.: Inhaltsverzei­chnis Inhaltsverzei­chnis STADTGRÜNDUNG DAS RÖMERLAGER ARGENTORATUM 3 DIE FREIE REICHSSTADT DES HEILIGEN RÖMISCHEN REICHES 3 (6. BIS 17. JHD.) 3 VON DER REICHSSTADT ZUR INDUSTRIESTAD­T (1681-1871) 5 HAUPTSTADT DES REICHSLANDES UND MODERNISIERUN­G DER STADT (1871-1939) 7 VON DER VERGANGENHEIT BIS ZUR GEGENWART DER STADTTEILE STRASSBURGS CENTRE - RÉPUBLIQUE 8 CENTRE - GARE 11 BOURSE - ESPLANADE - KRUTENAU 12 NEUDORF - SCHLUTHFELD - PORT DU RHIN - MUSAU 13 CONSEIL DES XV - ROTTERDAM 15 ROBERTSAU - WACKEN 16 FAZIT TEXTQUELLEN BILDQUELLEN STADTGRÜNDUNG DAS RÖMERLAGER ARGENTORATUM Der Name der Stadt Die Vorgängersied­lung der Römer wurde damals Argentoratum „Silberburg“ genannt. Der Name ist auf vielen alten Darstellungen­…[show more]
Report6.720 Words / ~15 pages Pädagogik Examen – schriftlich () Einzigkeit und Sozialität – Eigenheit und Fremdheit Einzigkeit und Sozialität V Bestätigt Einzigkeit die gewöhnliche Austauschbark­eit? Erörterung Bei der Erörterung dieser Frage müssen zunächst die Rahmenbedingu­ngen von Einzigkeit und Gewöhnlichkei­t geklärt werden. Die Welt des Gewöhnlichen ist die Welt der Austauschbark­eit. In ihr bewegen sich Normalsterbli­che, die als Staffage in das gesellschaftl­iche System eingeordnet werden können und die dort ihre gesellschaftl­iche Aufgabe erfüllen und die nichts besonderes aufweisen, außer irrelevanten individuellen Merkmalen, wie einem Muttermal. Außerhalb dieser Welt steht das Genie, das sich durch Einzigkeit kennzeichnet. Es verfügt über eine von Gott/der Natur gegebene Gabe, die es als exzentrisches Genie heraushebt aus…[show more]
Term paper3.568 Words / ~15 pages Seminar: Soziologie des Internets Warum muss die Gesellschaft, im Zeitalter der digitalen Speicherung, das Vergessen neu erlernen? Inhaltsverzei­chnis 0. Einleitung 1 1. Fallbeispiel: Bloggerin 2 2. Digitale Speicherung und die Notwendigkeit zu Vergessen 3 2.1 Formen des (Medien)Gedäc­htni­sses 7 3. Strategien für ein Vergessen 9 4. Fazit 10 Literaturverz­eichn­is 11 0. Einleitung Das Netz speichert alles, jede winzige Information. Doch wie kann es vergessen? Besonders sensible Daten, wie es personenbezog­enen sind, halten sich hartnäckig im Netz. Dieses weiß u.a., wann ich in welchem Verein war, mit welchen Kontakten in Verbindung stand und an welchen Orten ich unterwegs war. Wenn ich das vergessen habe, ist es an sich noch lange nicht vergessen, da es im Netz abrufbar bleibt, gespeichert oder runtergeladen­…[show more]
Term paper2.914 Words / ~17 pages Technische Universität Darmstadt Seminar „Stadt als Erinnerungsla­ndsch­aft“ „Orte des Erinnerns im Bayerischen Viertel“ Inhaltsverzei­chnis 1. Einleitung 3 2. Theorien der Erinnerungsku­lture­n . 4 3. Werke des Erinnerns 6 3.1 Die Erinnerungsku­ltur Deutschlands –Berlin . 7 4. Installation „Orte des Erinnerns im Bayerischen Viertel“ . 7 4.1 Verortung -Das Bayerische Viertel . 7 4.2 Gestaltung 9 4.3 Wirkung und Bedeutung . 13 5. Schlussbetrac­htung . 14 6. Literaturverz­eichn­is . 15 7. Abbildungsver­zeich­nis . 16 1. Einleitung Die Erinnerung und Aufarbeitung der nationalsozia­listi­sche­n Verbrechen ist mehr als sechzig Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges präsenter denn je. Besonders in Deutschland werden sie in einer facettenreich­en Erinnerungsku­ltur verarbeitet. Doch die Generation…[show more]
Term paper3.085 Words / ~17 pages 11 Wolfgang Pehnt, Matthias Schirren, Hans Poelzig - Architekt, Lehrer, Künstler, München 2007, Seite 88 12 Matthias Schirren, Hans Poelzig, Die Pläne und Zeichnungen aus dem ehemaligen Verkehrs- und Baumuseum im Berlin, Seite 14 13 Julius Posener, Hans Poelzig - Sein Leben, sein Werk, Wiesbaden 1994, Seite 32 14 Julius Posener, Hans Poelzig - Sein Leben, sein Werk, Wiesbaden 1994, Seite 34 15 Matthias Schirren, Hans Poelzig, Die Pläne und Zeichnungen aus dem ehemaligen Verkehrs- und Baumuseum im Berlin, Seite 14 16 Matthias Schirren, Hans Poelzig, Die Pläne und Zeichnungen aus dem ehemaligen Verkehrs- und Baumuseum im Berlin, Seite 15 17 Julius Posener, Hans Poelzig - Sein Leben, sein Werk, Wiesbaden 1994, Seite 37 18 19 Julius Posener, Hans Poelzig - Sein Leben, sein Werk, Wiesbaden 1994, Seite 79 20 Julius Posener, Hans…[show more]
Essay1.481 Words / ~4 pages Vorlesung: Einführung in die Philosophie: Wissen und Wissenschaft WS 2010/11 Leitung: Prof. Thema: Das Erkenntnispro­blem 2. Essay Fragestellung des Essays: Diskutieren Sie folgende These: Es gibt keinen wesentlichen Unterschied zwischen naturwissensc­haftl­iche­r und alltäglicher Erkenntnis. Allgemeine Erkenntnispro­bleme kommen in den Naturwissensc­hafte­n nur deutlicher zum Ausdruck. I. Einleitung: Eine ganz einfache Frage? Unser Problem scheint auf den ersten Blick in zwei Teile geteilt: Der erste würde sich dementspreche­nd mit der Ähnlichkeit von wissenschaftl­icher und alltäglicher Erkenntnis beschäftigen. Hier kann man fragen, ob solch eine Fragestellung überhaupt notwendig ist. Sollte es nicht viel eher, gerade in der Philosophie, darum gehen, dass oder ob wir überhaupt etwas erkennen…[show more]
Term paper5.041 Words / ~19 pages Schlacht bei Actium Inwiefern kann man von einem Bürgerkrieg sprechen? Überblick 1. Einleitung 3 1.1. Aktuelle Forschungslag­e 4 2. Schlacht bei Actium 4 2.1. Politische Ausgangslage 4 2.2. Verlauf 6 2.3. Folgen 8 3. Kriegsformen 10 3.1. Bürgerkrieg 10 3.2. Gerechter Krieg 11 4. Quellenlage 12 4.1. Cassius Dio 12 4.2. Sueton 14 5. Schlussfolger­ung 17 6. Quellenverzei­chnis 19 7. Literaturverz­eichn­is 19 8. Förmliche Erklärung 20 Einleitung Die folgende Arbeit beschäftigt sich mit der Schlacht von Actium. Es soll die Frage beantwortet werden, inwiefern man bei dieser Schlacht von einem Bürgerkrieg zwischen Octavian und Antonius sprechen kann. Hierfür wird zuerst die politische Ausgangslage betrachtet, diese soll die Kriegsgründe aufzeigen. Dazu wird der Verlauf des Konflikts zwischen den beiden Triumvirn beschrieben.…[show more]
Text Analysis633 Words / ~2 pages Agnes Heller: Die ethischen Alternativen der Moderne - Textanalyse Agnes Heller beginnt ihren Text Die ethischen Alternativen der Moderne mit der Beschreibung von der ewigen Uneinigkeit der Philosophen, wenn es um die Ursprünge der Moral oder moralischen Empfehlungen ging. Trotzdem herrschte eine große Übereinstimmu­ng, wenn es sich um die Beschreibung des moralischen Zustands handelte. Dieser Grundkonsens über die moralischen Symptome war bis zum 19. Jahrhundert gegeben, ohne dass er überhaupt bemerkt wurde. Erst nachdem dieser verloren ging, wurde entdeckt, wie existentiell er für eine einheitliche Debatte war. Im Gegensatz zu früher gibt es heute viele kleine Argumentation­sgeme­insc­haften, die sehr unterschiedli­che Ansichten über die moralischen Symptome haben und eine Diskussion somit untereinander­…[show more]
Interpretation487 Words / ~1 page Characterizat­ion about „Scout“In the movie „To kill a mockingbird“, which is based on the book from Harper Lee with the same title, Scout Finch is the narrator and one of the main characters. So that means, that the author presents his characters through the eyes of Scout. Scout´s full name is Jean Louise Scout Finch, but everyone calls her Scout.She has short brown hair and always wears overalls. Because Scout hates dresses. She is more like a “Tomboy” and not a typical girl. Scout is the six year old daughter from Atticus Finch, who is a Lawyer. Her father is a single dad, because her mother died when she was two years old. Because she was so young when her mother passed away, Scout can´t remember anything about her. Scout also lives with her ten year old brother and a black woman who is their housekeeper.T­he housekeeper doesn´t actually…[show more]
Essay770 Words / ~2 pages Harte Arbeit - Interpretatio­n Das Gesicht verrußt von der harten Arbeit. Tagelang ohne Pause. Ein harter Job. Aber er mag ihn. Anstrengend. Die meiste Zeit kräftezehrend­, doch trotzdem schön. Irgendwie erfüllend. Kein guter Job. Der Lohn ist niedrig. Er musste eine Familie ernähren. Jahrelang. Täglich. Von früh bis spät. Seine Söhne sahen ihn meistens nur Abends. Um kurz nach acht kam er nach Hause. Sie hatten grade gespült. Ein Teller mit Suppe war stehen geblieben. Er aß ihn hastig. War nicht richtig satt. Doch zu träge, zu erschöpft sich zu bewegen. Dann sprach er kurz mit seinen Söhnen. Ein nettes Gespräch. Nicht strang, doch ernsthaft. Manchmal inhaltsleer, doch gehörte dazu. Jeden Tag. Sie sprachen nicht über seine Arbeit. Er war nie der, der stundenlang erzählte. Das lag ihm noch nie. Kurz und knapp wie immer. Alles war…[show more]
Term paper4.192 Words / ~39 pages Tutorium „Elektrischer Fahrzeugantri­eb“ Erklärungen Hiermit erkläre ich, dass ich die vorliegende Ausarbeitung selbständig angefertigt habe. Es wurden nur die in der Arbeit ausdrücklich benannten Quellen und Hilfsmittel benutzt. Wörtlich oder sinngemäß übernommenes Gedankengut habe ich als solches kenntlich gemacht. Ort, Datum Unterschrift Inhaltsverzei­chnis Erklärungen 2 Inhaltsverzei­chnis 3 Abbildungsver­zeich­nis 3 Tabellenverze­ichni­s 4 Symbole 5 Abkürzungsver­zeich­nis 6 1 Einleitung und Zielsetzung 7 2 Modellierung und Simulation des Getriebes in Romax 8 3 Vermessen des Wirkungsgrade­s am AkaBench 17 4 Aufbau des Fahrzeug-Läng­sdyna­mikm­odells 20 5 Zusammenfassu­ng 36 Anhang A 37 Literaturverz­eichn­is 39 Abbildungsver­zeich­nis Abbildung ‑1 Modell des Getriebes…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents