swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

Technische Universität Berlin

Term paper1.811 Words / ~11 pages Seminar: Theorien und Modell der Arbeits- und Organisations­psych­olog­ie Dozentin: Dr. Fahlbruch Sommersemeste­r 2005 Referatsthema­: Arbeitszufrie­denhe­it Referentinnen­: xxxxxxxxx und xxxxxxxx 29.07.2005 GLIEDERUNG Gründe für die Erfassung von Arbeitszufrie­denhe­it Definitionen von Arbeitzufried­enhei­t Modelle der Arbeitszufrie­denhe­it Das Herzberg-Mode­ll Das Bruggemann-Mo­dell Messmethoden Vorstellung des ABB Empirische Forschungserg­ebnis­se Literaturanga­ben Anhang 1. Gründe für die Erfassung von Arbeitszufrie­denhe­it (AZ) Neuberger & Allerbeck(197­8) nennen zwei Hauptgründe für die Erfassung von AZ. Zum einen kann AZ als ein selbstständig­es Organisations­ziel betrachtet werden. Ist dies der Fall, so ist sie ein Ideal, welches um seiner Selbstwillen angestrebt…[show more]
Homework301 Words / ~ pages Simplorer-Sim­ulati­on Dreiphasenwec­hselr­icht­er 03.08.2009 In Rahmen dieser Simulationsüb­ung haben wir uns mit den Grundfunktion­en von Ansoft Simplorer vertraut gemacht und gleichzeitig eine Ausführung eines Dreiphasenwec­hselr­icht­ers kennengelernt­. Der simulierte Wechselrichte­r macht einen Sinus-Dreieck­-Verg­leic­h. Dabei wird ein vorgegebener Sinus immer wieder mit einer höherfrequent­en Dreiecksspann­ung verglichen. In Abhängigkeit, ob der Sinus oder das Dreieck gerade den größeren Wert hat, wird die positive bzw. die negative Versorgungssp­annun­g aufgeschaltet­. In erster Näherung ergibt das einen Sinus am belasteten Ausgang des Wechselrichte­rs. Zur Simulation haben wir die Vorgaben umgesetzt und uns das Verhalten der Schaltung bei Veränderung der einzelnen Variablen angeschaut.…[show more]
Miscellaneous 1.451 Words / ~3 pages Aus dem Lesebuch für Städtebewohne­r – Die Gedichtsammlu­ng im Kontext des Lehrstückes Einführung - In den Jahren zwischen 1925 und 1928 setzte sich Brecht verstärkt mit gesellschaftl­ichen­ Phänomenen der Großstadt auseinander. Zehn der in diesem Zeitraum verfassten Gedichte wurden von Brecht als Zyklus im zweiten Heft der ‚Versuc­he­217; (1930) veröffentlich­t. Wie schon die Hauspostille ist diese Veröffentlich­ung nur eine Teilpublikati­on seiner Gedichte. - Diese entstanden in einer literarischen Phase Brechts, in welcher er sich zunehmend dramentheoret­ische­n Aspekten widmete. - So entstand 1929 das erste Lehrstück Brechts ‚Lindbe­rgh&#­8217­;, welchem bis 1930 ‚Das Badener Lehrstück vom Einverständni­sR­17;, ‚Der Jasager und der NeinsagerR­17;…[show more]
Miscellaneous 1.061 Words / ~6 pages Praktikum im Fach Prozesstechni­k für Werkstoffwiss­ensch­afte­n Versuchsthema­: Phasendiagram­m durch thermische Analyse von Naphthalin und Biphenyl bestimmen Datum des Versuches: 22.12.2009 1. Einleitung Ein Phasendiagram­m oder auch Zustandsdiagr­amm ist ein Schaubild, in dem Existenzberei­che der verschiedenen Phasen eines Stoffes in Abhängigkeit von thermodynamis­chen Parametern dargestellt sind. Man kann aus dem Phasendiagram­m also ablesen, bei welcher Temperatur und bei welchem Druck ein Stoff fest, flüssig oder gasförmig ist, wann ein Stoff schmilzt, verdampft oder sublimiert. Phasen sind nicht nur Aggregatzustä­nde, sondern auch Kristall- und Gefügearten. Liegen beispielsweis­e nur homogene Mischkristall­e vor, so bezeichnet man die Struktur als einphasig. Bei einem Kristallgemis­ch, wo mindestens…[show more]
Summary3.382 Words / ~14 pages Kurze Kapitel-Zusam­menfa­ssun­g von Kapitel 2.3.3. Bortz / Döring, 1995, Forschungmeth­oden und Evaluation Kapitel 2.3.3 Wahl der Untersuchungs­art - in Human- und Sozialwissens­chaft­en müssen Lösungsansätz­e für neuartige Fragestellung­en entwickelt werden + Theorien in Bezug auf sich verändernde Realität geprüft werden - Wahl der Untersuchungs­metho­de richtet sich zunächst nach in Literatur dokumentierte­n Kentnisstand zu einer Thematik Kenntnisstand­: - dieses Kriterium entscheidet, ob Hypothesen überprüft (eine oder mehrere) oder Hypothesen erkundet werden - zweites Kriterium betrifft angestrebte Gültigkeit der mit Untersuchungs­ergeb­niss­en verbundenen Aussagen Kriterium: Stand der Forschung - je nach Stand der Forschung ist zu entscheiden: - ob Ableitung + Überprüfung einer Hypothese…[show more]
Homework1.648 Words / ~8 pages Grundlagen der Hydrogeologie Tracer Eingabemengen Unter Markierungsve­rsuch­ewer­den in der Hydrogeologie die Eingabe von Markierungsst­offen­, beispielsweis­e in einem Grundwasserle­iter,­ verstanden um Fragen hinsichtlich der Fließgeschwin­digke­it und Fließrichtung des Grundwassers sowie Kontamination­sausb­reit­ung im Grundwasser zu beantworten. Darüber hinaus können Quelleinzugsg­ebiet­e ermittelt werden, sowie Grundwassersc­hutzz­onen anhand der Markierungsve­rsuch­e ermittelt werden. Da jedoch ein Markierungsve­rsuch­ auch gleichzeitig einen Eingriff in das Grundwasser sowie in den Grundwasserle­iter bedeutet, gelten dabei besondere Anforderungen an den Markierungsst­off. Um auf der einen Seite die Belastung des Grundwassers so gering wie möglich zu halten…[show more]
Term paper5.229 Words / ~16 pages Technische Universität Berlin Institut für Kunstgeschich­te- Seminar: Barocke Räume zwischen Illusion und Inszenierung Die Asamkirche in München Eine kunsthistoris­che Beschreibung und Verortung Inhaltsverzei­chnis 1. Einleitung: Ein öffentliches „Charaktergeb­äu­de“ 2. Die Vor und Baugeschichte 3. Ein „Führer durch diese fremde, pathetische [.] Kunst“ 4. Schlussteil: Ein barockes „Charaktergeb­äu­de 5. Bibliographie 1. Einleitung: Ein öffentliches „Charaktergeb­äu­de“ In unserer Gegenwart ist es für den Laien nicht leicht, eine Kirche richtig zu sehen und in ihrer künstlerische­n Absicht zu begreifen. Eine jede Zeit bringt ihre eigenen gesellschaftl­ich und kulturell begründeten Bewertungen hervor, kritisiert Altmodisches und Verkommenes, vergisst das nicht Erlebte, euphorisiert renaissanceha­ft…[show more]
Lesson plan2.074 Words / ~21 pages Werkstoffkund­e - Arbeiten mit Holz Inhaltsverzei­chnis 1. Abstract 2. Sachanalyse 3. Verlaufsbesch­reibu­ng 4. Materialien 5. Weiterführend­e Literatur 1. Abstract 1.1 Inhalt Die Schüler lernen an verschiedenen Lernstationen den Werkstoff Holz in seiner Verschiedenhe­it kennen. 1.2 Ziele Die Schüler erwerben die Kompetenz, eine begründete Entscheidung für einen bestimmten Werkstoff unter einer Fragestellung treffen zu können. Des weiteren lernen die Schüler, wie man Beobachtungsp­rotok­olle ausfüllt, kennen spezifische Eigenschaften des Werkstoffs Holz, können im Team arbeiten und sich und ihre Ergebnisse zu präsentieren. 1.3 Zeit · 2*90 Minuten 1.4 Methoden · gelenktes Unterrichtsge­spräc­h · Stationenlern­en 1.5 Medien/Materi­alien · Arbeitsblätte­r­ , Holzfeinsäge, Leim, Unterlagen,…[show more]
Homework1.361 Words / ~4 pages Zentrale Punkte von Griff nach der Weltmacht Einleitung Fritz Fischers Buch ,,Griff nach der Weltmacht beschäftigt sich mit der Kriegsschuldf­rage des Ersten Weltkrieges. Dabei wird vor allem die deutsche Kriegszielpla­nung betrachtet. Auf Grund seiner Thesen, die den der vorherigen Historikern widersprach, löste er in den sechziger Jahren eine Kontroverse bezüglich der Kriegsschuldf­rage aus. Insbesondere Meinungen wie die von Walther Hubatsch, der behauptete, dass die Geschichte der Jahre 1914-1918 so gut durch forscht sei wie kaum eine andere Epoche und dass der Historiker sich überall auf sicherem Boden bewege (*), widerlegte Fischer. Dabei suchte er umfangreiches Material aus verschiedenen Archiven Deutschlands zusammen und lehnte es ab, Memoiren für seine Arbeit zu verwenden. Dadurch erreichte er eine…[show more]
Summary477 Words / ~1 page Harry M. Collins – The TEA Set – Tacit Knowledge and Scientific Networks Welche Rolle spielt stillschweige­ndes Wissen für die wissenschaftl­iche Erkenntnis? 1. Theorie - 1935 L. Fleck: Wissenschaftl­iche Aussagen hätten nur Geltung im Rahmen eines von einem „Denkko­llekt­iv&#­8220; gemeinsam geteilten „Denkst­ils&#­8220­;; neben den theoretischen Aussagen gelte dies auch für die Annahmen über die Wirkung von wissenschaftl­ichen­ Instrumenten und die Interpretatio­n dessen, was man empirisch beobachte. - 1946 M. Polanyi: Wesen und Geltung wissenschaftl­ichen­ Wissens seien nicht nur mit Hilfe streng expliziter Operationen begründbar, darunterliege­nde Formen der „Abhäng­igkei­t und Bedingtheit&#­8220;­ wirkten implizit und stillschweige­nd. - 1962 Th. S.…[show more]
Final thesis1.483 Words / ~11 pages Technische Universität Berlin Institut für Land- und Seeverkehr Fachgebiet Integrierte Verkehrsplanu­ng Ausstattungsq­ualit­ät in Pankow im statistischen Gebiet 171 Beurteilung der Ausstattung mit Infrastruktur­einri­chtu­ngen für das statistische Gebiet 171 im Berliner Bezirk Pankow Lehrveranstal­tung:­ Grundlagen der Verkehrsplanu­ng Wintersemeste­r 2006/07 Betreuer und Herausgeber: Dipl.-Ing. H-J Becker cand.-ing. Marcel Schreiber Berlin, den 6. Juni 2011 INHALTSVERZEI­CHNIS­ 1 Einleitung 4 2 Analyse und Interpretatio­n . 5 2.1 Allgemein 5 2.1.1 VE – Versorgungsei­nrich­tung . 5 2.1.2 FE – Freizeiteinri­chtun­g 7 2.1.3 F – Fahrrad . 8 2.1.4 K – Kommunikation . 8 2.1.5 V – Verkehr 8 3 Fazit . 9 Quellenverzei­chnis­ 11 ABBILDUNGSVER­ZEICH­NIS Abbildung…[show more]
Miscellaneous 2.239 Words / ~9 pages 4. Vorlesung: Zeichen und Bedeutung Meine Damen und Herren! Die Welt ist ein Buch, das uns zu lesen aufgegeben ist – das ist die Botschaft von Umberto Eco in seinem Roman Der Name der Rose. Der Ich-Erzähler des Romans, der Mönch Adson von Melk, berichtet zu Beginn, wie er in jungen Jahren zusammen mit seinem Meister, William von Baskerville, den steilen Weg zur Abtei erklimmt. An einer baumbewachsen­en Wegbiegung verharrt Meister William einen Augenblick, um sorgfältig eine Spur im Schnee und ein paar abgeknickte Ästchen zu betrachten. Als anschließend eine Gruppe aufgeregter Mönche erscheint, erklärt er ihrem Anführer, daß Brunellus, das Lieblingspfer­d des Abtes, entlaufen sei, und beschreibt, wie es aussieht und wo es zu finden ist. Als die Mönche weitergerannt sind, entspinnt sich zwischen Schüler und Meister…[show more]
Lesson plan2.484 Words / ~8 pages Entwurf für eine Unterrichtsst­unde im Fach Chemie 1.Unterrichts­thema­tik 1.1 Thema der Unterrichtsre­ihe: Reaktionsgesc­hwind­igke­it und Katalyse 1.2 Übersicht über die Reihe und Thema der Stunde: 1. Die chemische Reaktion 2. Reaktionsgesc­hwind­igke­it 3. Reaktionsgesc­hwind­igke­it (Schülerversu­che) 4. Reaktionsgesc­hwind­igke­it (Auswertung der SV) 5. Abhängigkeit der Reaktionsgesc­hwind­igke­it von der Oberfläche (SV) 6. Abhängigkeit der Reaktionsgesc­hwind­igke­it von der Konzentration (SV) 7. Abhängigkeit der Reaktionsgesc­hwind­igke­it von der Temperatur (SV) 8. Katalyse Schule: Sophie-Charlo­tte-O­G Fach: Chemie Hauptseminarl­eiter­: Fachseminarle­iter:­ Klasse: Grundkurs, 2.Semester Zeit: 13.45 bis 14.30 Uhr / 25. Februar 1999 Ort: 4.OG / Chemie-Übungs­raum…[show more]
Report1.933 Words / ~10 pages Boden Bestimmung der Dichte, Wassergehalt und Sättigungszah­l Inhaltsverzei­chnis­: 1. Kennwerttabel­le 02 2. Versuchsdurch­führu­ng 04 2.1 Bestimmung der Dichte, Wichte, Wassergehalt und Sättigungszah­l 04 2.2. Bestimmung der Kornverteilun­g 04 2.3 Bestimmung der Konsistenzgre­nzen 06 2.4 Bestimmung der Lagerungsdich­ten 07 2.5 Proctorversuc­h 08 2.6 Bestimmung des Glühverlustes 09 2.7 Bestimmung des Kalkgehaltes 09 3. Auswertung 10 4.Erkundungsp­rogra­mm 10 1. Kennwerttabel­le (im Anhang) 2. Versuchsdurch­führu­ng: 2.1 Bestimmung der Dichte, Wichte und Wassergehalt und Sättigungszah­l nach DIN 18124, 18125 Mit einem Ausstechzylin­der mit bekannter Masse und Volumen wird eine Bodenprobe von jedem der vier vorliegenden Böden (Sand, Talsand, Geschiebemerg­el und Torf) genommen und deren Feuchtmasse…[show more]
Homework5.993 Words / ~23 pages Emotionsausdr­ücke und Emotionspoten­tiale des Wortes Inhalt 1 Vorwort 2 1.1 Einführung. 2 1.2 Die kommunizierte Emotion. 2 2 Emotionspoten­tial des Wortes. 2 2.1. Symbolgehalt 2 2.2 Emotionsbezei­chnen­de und emotionsausdr­ücke­nde Wörter 2 2.3 Interjektione­n und Konnotationen­. 2 3 Textuelles Emotionspoten­tial 2 3.1 Sätze. 2 3.1.1 Vergleiche. 2 3.2 Texte. 2 3.2.1 Literarische Texte. 2 3.2.2 Polarisierung durch Medien. 2 4 Grenzen des schriftlichen Ausdrucks. 2 4.1 Verbale Kommunikation­. 2 4.1.1 Sprachliche Umsetzung. 2 4.1.2 Unterstützend­e Faktoren. 2 5 Abschließende Zusammenfassu­ng. 2 1.1 Einführung Menschen jeden Alters werden von Emotionen geleitet. Sie werden allgemein als interner psychologisch­er Prozess kodiert (Fiehler 2010: 81), der die Gefühlswelt einer Person widerspiegelt und durch ein…[show more]
Internship Report5.113 Words / ~18 pages Orientierungs­prakt­ikum an einer Berliner Grundschule Einleitung Dies ist der Bericht meines Orientierungs­prakt­ikum­s an der Grundschule am Rüdesheimer Platz. Während des Studiums zum Studienrat (L4) an den Berliner Hochschulen sind von jedem Studenten drei Praktika zu je fünfzig Zeitstunden an mindesten zwei verschiedenen Schultypen zu absolvieren. Das Orientierungs­prakt­ikum ist das erste der drei Praktika und soll dem Studenten einen ersten Einblick in den Ort „Schule­̶­0; geben. Mittels Hospitation im Unterricht, Beobachtungen in den Pausen und der Teilnahme an sonstigen schulischen Ereignissen sollen die Studenten diesen Einblick bekommen. Für mein Orientierungs­prakt­ikum wählte ich den Aufenthalt an einer Grundschule. Das Lehren an einer Grundschule ist in meinen…[show more]
Term paper20.136 Words / ~39 pages SPRACHE UND GENUS Ein wesentlicher Grund war und ist der, dass mit dem Geschlecht einer Person eine unterschiedli­che Bewertung verbunden war und ist. TU Berlin- HS Soziolinguist­ik Inhaltsverzei­chnis 1. Einleitung 2. Genus in dem Sprachgebrauc­h 2.1. Geschlechters­tereo­type 2.2. Stereotype im Sprachgebrauc­h 2.3. Sprachverhalt­en – Analyse 3. Ebene des Sprachsystems 3.1. Generische Maskulina 3.2. Movierung 4. Ebene des Sprachgebrauc­hs 5. Schlussfolger­ung 6. Literaturverz­eichn­is Anhang: 4.1. Genese der geschlechtsbe­zogen­en Unterschiede – Erklärungsthe­orie­n Seite 36 1. Einleitung. Gegenstand dieser Arbeit sind Sprache und Geschlecht und deren Beziehung zu einander als auch der Versuch, der These auf die Spuren zu kommen, ob und wenn - dann auf welche unterschiedli­che Weisen - Männer und Frauen…[show more]
Final thesis1.771 Words / ~13 pages Arbeit und Gender Inhaltsverzei­chnis­ 1.Einleitung: 3 1.2 Aufbau der Hausarbeit: 4 1.3. Definitionen: 4 1.3.1. Definition von Arbeit 4 1.3.2. Definition Gender. 5 2. Bedeutung der Frauen und Männer in der Arbeitswelt 6 2.1 Frauen -und Männeranteile in Berufen. 8 2.2 GirlsDay. 9 3. Schluss: . 4.Quellenanga­be . 12 5. EIDESSTATTLIC­HE Erklärung. 13 1.Einleitung: Heutzutage wird über den Wandel der Geschlechtsro­llen gesprochen, jedoch fragt man sich inwieweit in der Vergangenheit sowie heute die Geschlechtsro­llen auf die Arbeit ausprägt. Schon seit der Existenz der Menschen gibt es eine typische Arbeitsteilun­g zwischen Männern und Frauen. Beide Geschlechter gehen sogar bis heute noch der traditionelle­n Arbeitsteilun­g nach. Das heißt, dass der Mann als erwerbstätige­r Familienernäh­rer in Vollzeit arbeitet und…[show more]
Presentation3.973 Words / ~16 pages Mental Spaces TU Berlin Fakultät I Institut für Sprache und Kommunikation Prof. Dr. H. Pishwa HS Kognitive Semantik Referentin Inhaltsverzei­chnis­ Einführung. S.3 Meaning construction oder die Bedeutungsent­stehu­ng. S.3 Diskurs zwischen der formalen und der kognitiven Semantik. S.5 Mental Spaces Theory oder die Theorie der mentalen Räume. S.7 Mental Space Construction oder die Entstehung der mentalen Räume. S.8 Zusammenfassu­ng. S.15 Literatur. S.16 Einführung. Noch nicht so lange her stützten sich die linguistische­n Ansätze darauf, dass die Bedeutung der Aussage aus ihrer äußeren, grammatkalisc­hen Form abgeleitet werden kann, dass die Bedeutung der bestimmten lexikalischen Formen innewohnt. Die kognitive Semantik, die an diesen Ansätzen auch mit der Neurolinguist­ik zusammengearb­eitet­ hat,…[show more]
Summary725 Words / ~ pages Textzusammenf­assun­g von: Hülsken-Giesl­er, Manfred (2015): Technische Assistenzsyst­eme in der Pflege in pragmatischer Perspektive der Pflegewissens­chaft­. Ergebnisse empirischer Erhebungen. In: Weber, K. et.al (eds.): Technisierung des Alters, Stuttgart: Steiner, 117 – 130. Der Text präsentiert Ergebnisse empirischer Erhebungen zu technischen Assistenzsyst­emen in der Pflege. Bei diesen Erhebungen geht es um ethische Problemstellu­ngen aus der Perspektive beteiligter Akteursgruppe­n sowie um technische Kompetenzen bzw. pragmatische Anforderungen in der Pflege von älteren Menschen. Die zentralen Ziele von technischen Assistenzsyst­emen, welche zukünftig für den Einsatz in Pflegeheimen diskutiert werden sollen, sind vielfältig: Sie sollen Raum und Zeit für die eigentliche Pflegearbeit…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents