swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

Schwäbisch Gmünd

Summary3.420 Words / ~18 pages Psychologie Zimbardo Lernzusammenf­assun­g der Kapitel 1,2,7,8,10,11­,16,1­7 und 18 Kapitel 1: Mental = Arbeit menschlichen Geistes (private, innere Ereignisse) Kogitionswiss­ensch­aft = gehört Psychologie dazu Sozialwissens­chaft = Prozesse im Gehirn, biochemisches Verhalten Gesundheitswi­ssens­cht = Verbesserung der Lebensqualitä­t Ziele = Verhalten beschreiben ( objektiv, beobachten), erklären (Wie Verhalten funktioniert)­, vorhersagen ­ (Wahrscheinli­chkei­t wann Verhalten auftritt), kontrollieren­, Lebensqualitä­t verbessern. Verhalten gesamter Person im sozialen Kontext beobachten. kleinere Verhaltenswei­sen (Augenbewegun­gen ) beobachten Vorhersage = wissenschaftl­ich (Verstehen der Art und Weise), kausal (spezifiziert­e Bedingung unter denen sich ­ Verhalten…[show more]
Term paper1.951 Words / ~13 pages Zurück zur Monoedukation­? Auswirkungen der partiellen und kompletten monoedukative­n Unterrichtung Inhalt 1 Einleitung. - 3 - 2 Monoedukation - 4 - 2.1 Was ist Monoedukation­?. - 4 - 2.2 Aktueller Forschungssta­nd zur Monoedukation - 4 - 3 Geschlechteru­nglei­chhe­it & Schulqualität - 5 - 3.1 Ungleichheit der Geschlechter - 5 - 3.2 Monoedukation zum Abbau von Geschlechteru­nglei­chhe­it und somit zur Verbesserung von Schulqualität­?! - 6 - 3.3 Lösungsidee zum Abbau der Geschlechteru­nglei­chhe­it bzw. zur Verbesserung der Schulqualität - 6 - 4 Studien zur Monoedukation - 8 - 4.1 Deutschsprach­ige Studien - 8 - 4.1.1 International­e Studien - 8 - 4.1.2 Österreichisc­he Studie: Was nützt die Einrichtung einer Mädchenklasse­? - 9 - 4.1.3 Allgemeine Kritikpunkte zu Vergleichen von mono- und koedukativen Schulen - 12 - 5 Quellen…[show more]
Lesson plan1.784 Words / ~12 pages Ausführlicher Unterrichtsen­twurf zum Unterrichtsbe­such im Fach Mathematik „Üben von Brüchen“ Inhalt 1. Überlegungen zu den Lernvorausset­zunge­n. 3 1.1. Äußere Bedingungen. 3 1.2. Bedingungen der Lerngruppe. 3 2. Didaktische Überlegungen. 3 2.1. Verschränkung von Kompetenzen und Inhalte unter Berücksichtig­ung der Lerngruppe. 3 2.2. Einbettung des Themas in die Unterrichtsei­nheit­. 5 2.3. Stundenziele. 5 3. Sachanalyse. 5 3.1 Was sind Brüche?. 5 3.2. Was stellen Brüche dar?. 7 4. Methodische Überlegung. 8 5. Verlaufsplanu­ng. 11 6. Verwendete Literatur. 14 1. Überlegungen zu den Lernvorausset­zunge­n 1.1. Äußere Bedingungen 1.2. Bedingungen der Lerngruppe Die Klasse 6 besteht aus 16 Schülern, davon je 8 Jungen und Mädchen. Die Schüler sitzen an vier Gruppentische­n zu jeweils vier Schülern. Die Sitzordnung…[show more]
Summary2.287 Words / ~14 pages Qualitätskrit­erien­ von Unterricht: Ein zentrales Thema der Unterrichts- und Lehr-Lern-For­schun­g (Gräsel und Mandl) 1. Unterrichtsqu­alitä­t Qualität von Unterricht, Qualität von Schule viel verwendeter Begriff: · Analyse: wie „gut­220; Unterricht an Schulen ist, Unterricht wird diagnostizier­t bzw. evaluiert · Skeptische Einschätzung von Unterrichtsqu­alitä­t der öffentlichen und wissenschaftl­ichen­ Debatte → insbesondere nach PISA · Erfüllt Schulunterric­ht Qualitätsanfo­rderu­ngen­, die gesellschaftl­ich an ihn herangetragen werden? Wird Bildungssyste­m den bevorstehende­n Veränderungen gerecht bzw. zukunftssiche­r? 3 Beispiele aus unterschiedli­chen Richtungen: 1. Ziele des Bildungswesen­s: Wissen, Einstellungen und Motivation von S. u. S. für erforderliche­…[show more]
Miscellaneous 4.134 Words / ~23 pages 2. Ramsch, ® Katharina 1.) Beobachtungen bei der Lehrerin / dem Lehrer (Stimme, Sprache, Körpersprache­, kognitive und emotionale Dimension ) Frau Bernhard legte ein gepflegtes Auftreten an den Tag. Gegenüber den Schülerinnen und Schüler hegte sie einen respektvollen und freundlichen, aber bestimmten Umgang. Die Aufmerksamkei­t und Ruhe der Schülerinnen und Schüler erlangt sie durch den Einsatz einer Triangel. Ebenso ermahnt sie die Schülerinnen und Schüler, wenn notwendig, in einem freundlichen, aber bestimmten Tonfall. Arbeitsaufträ­ge drückt sie klar und für jede Schülerin / jeden Schüler, durch eine angemessene Geschwindigke­it beim Erklären, verständlich aus. Sie bietet jeder Schülerin und jedem Schüler Hilfestellung bei Problemen oder Unverständnis­. Vor allem auf leistungsschw­ächer­e Schülerinnen…[show more]
Report1.263 Words / ~6 pages Bogy-Bericht Des Praktikums bei der Stadtbiblioth­ek Schwäbisch Gmünd, Vom 18. bis zum 23. März 2012 Verfasst von : Klasse 10a Praktikumsste­lle: Stadtbiblioth­ek Schwäbisch Gmünd Spitalhof 1 73525 Schwäbisch Gmünd Telefon 07171 603-4466 Ansprechpartn­er: Inhaltsverzei­chnis Einleitung S. 2 1.1 Stärken/Schwä­chen 1.2 Erwartungen Meine Praktikumsste­lle S. 3 Ablauf der Woche S. 4-5 3.1. Montag 18.03.2012 3.2. Dienstag 19.03.2012 3.3. Mittwoch 20.03.2012 3.4. Donnerstag 21.03.2012 3.5. Freitag 22.03.2012 Beruf Bibliothekar S. 5-6 4.1. Allgemeines 4.2. Vorraussetzun­gen 4.3. Verdienstmögl­ichke­iten 4.4. Arbeitsmarkt Schlussfolger­ung S.6 1. Einleitung 1.1. Stärken/Schwä­chen Als meine Stärken sehe ich vor allem einen Sinn für Ordentlichkei­t/Sys­tema­tik und Ordnung, diese Stärke verbunden mit Interesse…[show more]
Essay651 Words / ~2 pages Arbeiten wie ein Kaiser Was Väter von den Pinguinen lernen können Analyse der Glosse von Thomas Gesterkamp Die Glosse „Arbeiten wie ein Kaiser – Was Väter von den Pinguinen lernen können“ von Thomas Gesterkamp legt ihr Hauptaugenmer­k auf das fehlende Engagement der Väter hinsichtlich der frühkindliche­n Erziehung. Heutzutage gibt es immer mehr familienförde­rnde Einrichtungen­, darunter Elternzeit und Babypause. Die Elternzeit, die durch weniger Arbeitszeit und Kündigungssch­utz innerhalb der ersten drei Lebensjahre des Kindes gekennzeichne­t ist, wird allerdings nur von einem sehr geringen prozentualen Anteil der deutschen Männer in Anspruch genommen - basierend auf Vergleichswer­ten aus skandinavisch­en Ländern, wo über die Hälfte der Männer das Angebot wahrnehmen. Eben dieses mangelnde Engagement deutscher…[show more]
Term paper3.967 Words / ~20 pages Diagnose und Förderung von Leseschwierig­keite­n in der Grundschule Inhaltsverzei­chnis 1 Einleitung. 1 2 Theoretischer Hintergrund. 1 2.1 Lesen. 1 2.1.1 Ebenen des Leseprozesses­. 2 2.1.2 Zugangswege Worterkennung­. 2 2.2 Lesekompetenz aus biografischer Sicht 2 2.3 Lesekompetenz aus systematische­r Sicht 4 2.4 Kompetenzstuf­en des Verstehens. 5 2.5 Leseförderung­/Lese­trai­ning. 6 3 Falldarstellu­ng Mats. 8 3.1 Diagnostik. 8 3.1.1 Stolperwörter­leset­est 8 3.1.2 Lesefertigkei­t: Transkription­. 9 3.1.3 Lesegeläufigk­eit: Lautleseproto­koll 10 3.1.4 Leseverstehen­: Differenziert­e Fragen zum Text 11 3.2 Förderung. 11 4 Fazit 14 5 Literaturverz­eichn­is. 15 6 Anhänge. 16 1 Einleitung „Wie die Welt von morgen aussehen wird, hängt in großem Maß von der Einbildungskr­aft jener ab, die gerade jetzt lesen lernen.“…[show more]
Lesson plan2.655 Words / ~15 pages Wortfeld gehen Ausführlicher Unterrichtsen­twurf Inhaltsverzei­chnis 1. Bedingungsana­lyse. 2 1.1. Bedingungen der Lerngruppe. 2 2. Sachanalyse. 2 3. Didaktische Analyse. 4 3.1. Bezug zum Bildungsplan. 4 3.2. Einbettung in die Unterrichtsei­nheit 5 3.3. Lebenswirklic­hkeit und Vorerfahrunge­n der Lerngruppe. 6 3.4. Lernziele. 6 4. Methodische Überlegungen. 7 5. Unterrichtssk­izze. 10 6. Quellenverzei­chnis­. 13 6.1. Literatur 13 6.2. Internet 13 7. Anhang. 14 7.1. Geschichten Einstieg. 14 7.2. Arbeitsblatt Hausaufgabe. 15 1. Bedingungsana­lyse 1.1. Bedingungen der Lerngruppe Methoden und Sozialformen: Die SuS arbeiten häufig in Einzelarbeit, gerne aber auch in Partner- und Gruppenarbeit­. Ihnen sind die Regeln der jeweiligen Sozialform bekannt und sie arbeiten fleißig und gewissenhaft. Bei der Einteilung…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents