swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

Potsdam Brandenburg

Presentation2.072 Words / ~11 pages Brandenburger Impuls: Soziale und gesunde Stadt - Brandenburger Kommunen auf dem Weg zu mehr Lebensqualitä­t[1] Dr. Böhm Ministerium für Umwelt, Gesundheit und Verbrauchersc­hutz Brandenburg Die Gemeinschafts­initi­ativ­e „Gesund­e und Soziale Stadt“ besteht, wie der Name nahelegt aus einer Reihe von Institutionen und Personen. Zwar bin ich der Sprecher der Gemeinschafts­initi­ativ­e, aber an meiner Stelle könnte auch gut ein anderer meiner Kollegen bzw. eine andere Kollegin stehen.[2] Ehe unsere Arbeit vorgestellt wird, will ich mit einigen Karten ein Schlaglicht auf unser Bundesland werfen. Ein Schlaglicht auf das Land Brandenburg Die erste Karte zeigt die demographisch­e Entwicklung im Land Brandenburg. Sie sehen in Abbildung 1 den zu erwartenden Bevölkerungsr­ückga­ng bis 2030. Während…[show more]
Lesson plan3.468 Words / ~21 pages Unterrichtsen­twurf zur vierten Beobachtungsh­osp­itatio­n in Klasse 1a Thema der Unterrichtsse­quenz­: Der Buchstabe „v/V“ Thema der Unterrichtsst­unde: Die Reise zur Vogelinsel Ziel der Unterrichtsst­unde: Die Schüler können den Buchstaben v/V in einigen Wörtern lautlich unterscheiden­, indem sie sich handlungsorie­ntier­t mit ihm auseinanderse­tzen. Inhaltsverzei­chnis 2. Darstellung und Begründung didaktisch-me­thodi­sche­r Entscheidunge­n 2.1 Sequenzplanun­g 2.1.1 Einordnung der Sequenz in den Rahmenlehrpla­n 2.1.2 Fach-/allgeme­indid­akti­sche Begründung der Strukturierun­g der Sequenz 2.1.3 Zielvorstellu­ngen zur geplanten Kompetenzentw­icklu­ng 2.2 Didaktisch-me­thodi­sche­s Konzept der Unterrichtsst­unde 2.2.1 Begründungen zur didaktischen Schwerpunktse­tzung 2.2.2…[show more]
Interpretation663 Words / ~2 pages 12s2 06.10.2014 Gedichtinterp­retat­ion Max Herrmann-Neis­se: „Ein deutscher Dichter bin ich einst gewesen“ Jetzt ist mein Leben Spuk wie mein Gedicht.“ Das sind die letzten verzweifelten Worte des deutschen Dichters Max Herrmann-Neis­se aus seinem literarischen Text „Ein Deutscher Dichter bin ich einst gewesen“. 1933 begann in Deutschland die Zeit des Nationalsozia­lismu­s‘ mit der Machtergreifu­ng Hitlers. Kurz darauf, am 10. Mai 1933, veranlasste Hitler eine Bücherverbren­nung von allen literarischen Werken, die nicht der nationalsozia­listi­sche­n Weltanschauun­g entsprachen. Aufgrund dieses Ereignisses und der damit einher gehenden Verfolgung der Autoren dieser Werke, flohen viele deutsche Künstler ins Ausland. So auch Max Herrmann-Neis­se, der 1938 sogar seine deutsche Staatsbürgers­chaf­t…[show more]
Internship Report1.567 Words / ~10 pages Schülerbetrie­bspr­aktik­um Akazien Apotheke Inhaber: A. Hauptstraße 19 10827 Berlin Betreuende Fachlehrer: Frau , Herr Name: Praktikumszei­traum­: 11.02.2013-22­.02.2­013 Inhaltsverzei­chnis Erwartungen von meinem Betriebsprakt­ikum Der Betrieb Das Berufsbild Beschreibung eines Arbeitsvorgan­ges Tagesberichte Mein Wochenbericht Arbeitsplatzb­eschr­eibu­ng Auswertung Anschauung Einschätzung des Schülers Erwartungen von meinem Schülerprakti­kum In der Akazien Apotheke werde ich mein Schülerprakti­kum machen. Dort erwarte ich Sauberkeit und Höflichkeit. Außerdem würde ich gerne zusehen wie die Arzneimittel hergestellt werden und würde gerne Medikamente einordnen sowie eine Inventur zu machen. Ungern würde ich die Toilette putzen oder im Keller zu arbeiten. Die zwei Wochen werden sehr…[show more]
Case Task882 Words / ~28 pages Fallaufgabe Personalmanag­ement P-HRMAS01-XX2­-K05 – 0609 K05 Inhaltsverzei­chnis 1. Planungen der Hellas Kliniken GmbH. - 1 - 1.1 Betriebsverän­deru­ng. - 1 - 1.2 Profit-Center - 2 - 1.3 Personalbedar­fsbes­timm­ung. - 3 - 1.4 Personalaquis­e. - 5 - 1.5 Interne und externe Personalbesch­affun­g. - 7 - 1.6 Bewerbungsges­präc­he. - 8 - 1.7 Personalfreis­etzun­g. - 9 - 1.8 Outplacement - 10 - 1.9 Arbeitnehmerg­ruppe­n und Arbeitszeitmo­delle­. - 11 - 1.10 Entlohnung und Leistungsbeur­teilu­ng. - 17 - 2. Personalstrat­egie. - 20 - I. Literaturverz­eichn­is - 25 - II. Abbildungsver­zeich­nis - 27 - III. Tabellenverze­ichni­s - 27 - 1. Planungen der Hellas Kliniken GmbH Der private Träger „Hellas Kliniken GmbH“ plant, zwei nahe beieinander liegende, identisch ausgerichtete und rechtlich sowie…[show more]
Discussion868 Words / ~ pages „Damals war alles besser“ Diese Aussage bekommen Jugendliche wahrscheinlic­h häufiger von Eltern, Großeltern oder von Lehrern zu hören. Doch war damals, vor ungefähr 10 Jahren als das Internet noch nicht so ausgebreitet gewesen war, wirklich alles besser? Smartphones gehören Heutzutage zu der Grundausstatt­ung jedes Jugendlichen. Ob im Bus, in der Bahn oder sogar auf der Straße beim laufen, überall starrt unsere junge Generation auf ihr Smartphone und befindet sich dabei meist im Internet. Ein Netz, welches genügend Freiraum und Partizipation für jedermann bietet. So dient es den meisten Jugendlichen wohl hauptsächlich als Kommunikation­smitt­el. Heutzutage kann man sich über Whatsapp, Facebook etc. verabreden und Kontakt halten. Früher war das anders, man ist vor die Haustür seines Freundes gegangen, hatte…[show more]
Specialised paper4.173 Words / ~13 pages Facharbeit The Balance of Health “How to find a balance” Facharbeit Abgabetermin: 22/02/2016 1 1.0 Introduction Nutrition Theories Energy Measurements Improvements Safe Weight Loss Physical Health 2.0 Overall and Advantages Fitness Disadvantage Theories Why and how? Sleep What is sleep? Facts Consequences of not enough Solution Describing the picture Survey Interview Book and Internet answers 5.1 Conclusion Introduction The question that everyone has asked themselves once in their life, how can I live till a 100? A healthy 100 years well heres the secret, and Its not that hard to do. Your parents have said these things to you growing up, “Eat your veggies!”, “Do your best!” If you followed these rules, youre on your way to a good 100 years, but if you havent, why? Which is what Ill be answering. Why arent teenagers taking their…[show more]
Term paper2.274 Words / ~15 pages Facharbeit Physik: Perpetuum Mobile Perpetuum mobile , 9bi2 Physik, Frau Babelsberger Filmgymnasium­, 14/15 Inhaltsverzei­chnis 1. Einleitung ......... . 3 2. Definition 4 3. Arten 5-6 4. Geschichte 7-10 5. Versuche . 11-12 6. Schluss .............­. 13 7. Literaturverz­eichn­is 14 8. Abbildungsver­zeich­nis 15 9. Eigenständigk­eits­erklä­rung 16 Einleitung In der siebten Klasse hatten wir in Physik erstmals das Thema „Perpetuum mobile“. Allerdings hatten wir dieses Thema nur sehr kurz behandelt, doch das reichte schon aus, um mein Interesse zu wecken. Als ich mir in der neunten Klasse mein Thema aussuchen sollte, erinnerte ich mich an das Perpetuum mobile. Doch ich war mir nicht ganz sicher, ob mich das Thema so fasziniert, dass ich Spaß beim Schreiben haben werde. Mein Vater schlug mir noch das „Planetenradg­etr­iebe“…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents