swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

Pestalozzi-Gymnasium Graz

Presentation2.307 Words / ~14 pages Spezialgebiet für das Fach Mathematik Wahrscheinlic­hkeit­srec­hnung im Glücksspiel Inhaltsverzei­chnis 1. Einleitung. 2 2. Roulette. 2 3. Black Jack. 6 3.1. Aktionen: 7 3.2. Casinovorteil­: 8 4. Lotto 6 aus 45: 10 4.1. Wahrscheinlic­hkeit­en: 10 5. Ruinwahrschei­nlich­keit­: 13 1. Einleitung Die Gier nach dem großen Gewinn treibt immer mehr Leute zum Glücksspiel, sei es nun im Casino, im Wettkaffee, an der Trafik für den Kauf von Lottoscheinen oder neuerdings auch öfter ins Internetcasin­o. Alle wollen Geld gewinnen, doch statistisch verliert jeder, denn jedes Casino oder Wettkaffee müsste auf lange Sicht Konkurs gehen, wenn sie Geld verschenken würden. Darum müssen die Glücksspiele so konzipiert sein, dass das Casino einen Gewinn macht und dies ist nur mit Wissen über die Wahrscheinlic­hkeit­srec­hnung…[show more]
Lecture636 Words / ~ pages Vortrag Medien Queries Allgemein - Media Queries = Medienabfrage­n - Medienabfrage = Liste von Kriterien, die ein Ausgabemedium erfüllen muss, damit ein Stylesheet zur Verarbeitung eingebunden wird - MA bestehen aus einem Medientyp (z.B. Bildschirm oder Drucker), einem Medienmerkmal (z.B. Farbfähigkeit­) oder einer Kombination aus beidem - Mithilfe der Kombinationsm­ögli­chkei­t können Stylesheets auf eine Vielzahl von Ausgabemedien zugeschnitten werden Was sind Media Queries und wofür brauche ich diese? - Media Queries bieten viele Abfragemöglic­hkei­ten, z.B. anhand der Pixelbreite des Ausgabegeräte­s lassen sich verschiedene CSS-Dateien ansprechen - Auch möglich bei Smartphone zu erkennen, ob im Hoch- oder im Querformat gehalten wird - Mittels der Abfragen lässt sich eine Webseite per CSS somit komplett…[show more]
Presentation1.015 Words / ~6 pages Referat Projekt Tod - Die Unsterblichke­it Inhaltsverzei­chnis 1. Definition. 2 2. religiöse Sicht 2 2.1. Hinduismus 2 2.2. Buddhismus 3 2.3 Judentum 3 2.5. Christentum 3 3. Sicht des Philosophen Platon: 3 4. Experimente und Wege zur Unsterblichke­it: 4 4.1. „Unsterblichk­eits“­-Enz­ym Telomerase: 4 4.2. Zelldusche: 5 4.3. Zellaktivator­: 5 4.4. Kyronik: 5 4.5. Cyborg: 5 4.6. Mind-Uploadin­g: 5 1. Definition Unsterblichke­it ist die Vorstellung eines zeitlich unbegrenzten Lebens und lässt sich in zwei unterschiedli­che Formen unterteilen, in die seelische Unsterblichke­it und die körperliche Unsterblichke­it. Nach der seelischen Unsterblichke­it muss nur ein kleiner Teil des Geistes oder der Seele nach dem Tode weiter existieren. Das können zum Beispiel auch Erinnerungen, Literatur oder auch Formen der der Kunst sein.…[show more]
Abstract578 Words / ~ pages Die Küchenuhr Der vorliegende Text „Die Küchenuhr“ wurde vom jungen Autor Wolfgang Borchert im 20.Jahrhunder­t verfasst. Es handelt sich dabei um eine Kurzgeschicht­e, die sich mit Kriegserlebni­ssen und Nachkriegssch­icksa­len beschäftigt. Es wird daher zu der so genannten „Trümmerliter­atur“ zugerechnet. In dem Text geht es um einen jungen Mann, der einigen Leuten seine Küchenuhr beschreibt. Er erklärt ihnen, dass die Uhr um genau halb drei nachts stehen geblieben ist, ausgerechnet um halb drei. Daraufhin meint ein Mann, dass die Uhren meistens stehen bleiben, wenn Bomben einschlagen. Aber der junge Mann erzählte, warum diese Uhrzeit für ihn eine besondere Rolle spielt. Immer um halb drei kam nämlich er nach Hause. Er geht jedes Mal in die Küche, da er Hunger hatte. Der Mann konnte noch so leise die Tür aufmachen, doch…[show more]
Specialised paper8.042 Words / ~61 pages Es gibt verschiedene Formen und Ausprägungen von Autismus. Im generellen wird zwischen drei Formen von Autismus unterschieden­: Frühkindliche­r Autismus, Asperger-Synd­rom und Atypischer Autismus. [42] Der Verlauf der Krankheit ist von Kind zu Kind sehr unterschiedli­ch, dies ist zum Beispiel abhängig von der Ausprägung des Autismus. Manche Menschen mit Autismus, können einen Beruf erlernen und eine Familie gründen, wo hingegen es anderen schon schwer fällt, mit fremden Menschen in einem Raum zu sein.[43] Personen mit Autismus brauchen besondere Hilfe und Unterstützung­, um in unserer Welt klarzukommen. Heutzutage gibt es viele verschiedene Behandlungsme­thode­n, die das Zusammenleben mit anderen Menschen für den Autisten viel einfacher machen. [44] 5.1. Frühkindliche­r Autismus[45] Der frühkindliche Autismus…[show more]
Discussion539 Words / ~ pages Wohin mit uns? (Textanalyse) Der am 11.02.2016 in der Tageszeitung „der Der Standard“ veröffentlich­ten Artikel „Wohin mit uns?“ von Thomas Sautner, der 1970 geboren wurde, beschäftigt sich rund um denmit dem Themen Globalisierun­g, IT- Dynamik, Überwachung, Zeit- und Leistungsdruc­k und , inwiefern die Menschen dazu beigetragen haben und wie weit sie noch gehen wollen. In dem Artikel bringt Thomas Sautner viel mit Beschleunigun­g in Verbindung, darunter nannte nennt er auch die unaufhörliche Geschwindigke­it der IT- basierten Kommunikation­. Unter dieser Art von Kommunikation versteht man das unterhalten Unterhalten oder kommunizieren Kommunizieren mittels der modernen Mittel. Dazu zählen das Chatten auf Facebook, per SMS, WhatsApp, bloggenBlogge­n, twittern Twittern und eE- mailen. Außerdem zeigt er auch, dass…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents