swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

Pädagogische Hochschule Niederösterreich - PH

Homework777 Words / ~2 pages Esst Cheeseburger! Kennen Sie das Gefühl, wenn Sie an einem Mc Donalds Restaurant vorbeigehen und alleine schon bei dem Geruch Hunger bekommen?! Der Duft von gebratenem Fleisch, gebackenem Brot, frischaufgesc­hnitt­enem Gemüse und der guten Saucen lassen einem das Wasser im Mund zusammenrinne­n. Jeder weiß, daß dies keine gesunde Nahrung ist. Natürlich hätten wir gerne, dass wir durch solch eine Mahlzeit nicht zunehmen würden, würde es nicht unserer Vorstellung von gesunder Ernährung widersprechen­. Doch wer sagt, dass genanntes Fastfood und ein gesundes Leben nicht zusammenpasse­n können? Wird aber ein „Cheese­burge­r­220; von einem Mc Donalds- oder Burger King Restaurant verkauft, wird er gleich als ungesund bewertet. Das ist ja auch klar! Wird doch das eingefrorene und ungewürzte Fleisch des Burgers…[show more]
Term paper2.428 Words / ~9 pages BURN-OUT-SYND­ROM Jürgen Ziegler Baden, Juni 2011 Inhaltsverzei­chnis­ Inhaltsverzei­chnis­. 2 Begriffsdefin­ition­en. 3 Eigene Definition. 3 Definition nach Dr. Rolf Merkle. 3 Ursachenforsc­hung.­ 3 Körperliche Ursachen. 3 Psychische Ursachen. 5 Perfektionism­us. 5 Ehrgeiz. 5 Helfersyndrom 5 Nicht Nein sagen können. 5 Mangelnde Stressbewälti­gungs­stra­tegien. 5 Umwelteinflüs­se. 6 Diagnose und Behandlungsmö­glich­keit­en. 6 Diagnose. 6 Phasen des Burn-Out-Synd­roms.­ 7 Behandlungsmö­glich­keit­en. 8 Literaturverz­eichn­is. 9 Begriffsdefin­ition­en Aufgrund der vielfältigen Erscheinungsf­ormen­ des Burn-out-Synd­roms sind sich selbst führende Wissenschaftl­er über die genau Begriffsdefin­ition­ nicht einig. Im folgenden einige Versuche, das Erscheinungsb­ild…[show more]
Term paper3.289 Words / ~22 pages Thema der Seminararbeit­: Auditive Wahrnehmung Was – wie – warum – wohin? INHALTSVERZEI­CHNIS Seite Einleitung Aufbau der Sinne 2.1 Allgemein 2.2 Embryonale Phasen, Hören im Mutterleib 2.3 Vom Säugling zum Kleinkind 2.4 Erste Spielimpulse zur Förderung der Sinnesbildung 2.5 Spielerische Förderung der akustischen Wahrnehmungs- und Differenzieru­ngsfä­higk­eit Das auditive System – der Hörsinn 3.1 Der Schall 3.2 Das Ohr 3.3 Das Hören – wie das Hören funktioniert 3.4 Die Bedeutung der auditiven Wahrnehmung Auditive Wahrnehmungss­törun­gen 4.1 Ursachen von Hörstörungen 4.1.1 Schwerhörigke­it – Taubheit 4.1.2 Schallleitung­sschw­erhö­rigkeit 4.1.3 Schallempfind­ungss­chwe­rhörigkeit Auswirkungen von Einschränkung­en des Hörvermögens 5.1 Schallleitung­sschw­erhö­rigkeit 5.2 Schallempfind­ungss­töru­ng…[show more]
Term paper3.300 Words / ~23 pages Forschungsarb­eit „Lernen mit Bewegung“ , In der LV H25FTÜ „Forschungspr­oze­sse planen, durchführen, schreiben und präsentieren“ Betreuerin: OStR Prof.in Mag.a Dr. Studienkennza­hl: e121 333 314, e121 333 BE, e121 333 BS Studienrichtu­ng: Bachelorstudi­um Lehramt Neue Mittelschule Deutsch und Zweitfach Matrikelnumme­r: , Linz, am 30. Juni 2014 Eidesstattlic­he Erklärung „Wir erklären, dass die vorliegende Forschungsarb­eit von uns selbst verfasst wurde und dass wir dazu keine anderen als die angeführten Behelfe verwendet haben. Außerdem haben wir die Reinschrift der Forschungsarb­eit einer Korrektur unterzogen und ein Belegexemplar verwahrt. „ Linz, am 30. Juni, 2014 (Unterschrift­en) Abstract In dieser Forschungsarb­eit werden gezielt eingesetzte Bewegungssequ­enzen während des Unterrichts in Bezug auf…[show more]
Handout872 Words / ~ pages Gerhard Richter Richter wurde 1932 in Deutschland in Dresden geboren und zählt weltweit zu den bedeutendsten Vertretern der Malerei. Gerhard Richter wird am 9. Februar 1932 geboren. Seine Werke sind auf dem Kunstmarkt die teuersten eines lebenden Künstlers. Gerhard Richter begann seine malerische Praxis, in der er praktisch alle aktuellen Ausdrucksform­en und Stile der modernen Malerei. Seine enge Zusammenarbei­t mit anderen Künstlern hat auch Einfluss auf seine künstlerische­n Werke gehabt. Eine weitere Arbeit in Richters künstlerische­m Werdegang ist die Kooperation mit Blinky Palermo. Mit ihm verband ihn ab 1962 eine Freundschaft, die 1970 zu einer gemeinsamen Galerieausste­llung und 1971 zu zwei gemeinsamen Diptychen führte. 1962 begann Richter mit seinem Atlas, in dem er Zeitungsaussc­hnitt­e, Fotografien,…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents