swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

ORG St. Ursula Klagenfurt

Portfolio3.204 Words / ~8 pages Huxley, Aldous: Schöne neue Welt Aufgabe 1: Beschreibe und erkläre die Strukturen die der von Huxley gezeichneten Welt zu Grunde liegen! Huxley beschreibt in seinem Roman „Schöne neue Welt“ eine Gesellschaft, die wenig mit der heutigen gemeinsam hat. Viele Werte, die für uns heute von großer Bedeutung sind, wie zum Beispiel Liebe, Treue und Natürlichkeit sind in der „Schöne­n neuen Welt“ durch Künstlichkeit und Normung ersetzt worden. Deutlich wird dies anhand vieler Bereiche des Lebens, wie zum Beispiel in der Wirtschaft. Das Motto der wirtschaftlic­hen Gesellschaft in „Schöne neue Welt“ lautet: Gemeinschaftl­ichke­it - Einheitlichke­it - Beständigkeit Beständigkeit beruht darauf etwas zu festigen, sei es der Glaube oder Ablehnung gegen die Natur. Die Menschen in „Schöne­…[show more]
Miscellaneous 1.366 Words / ~4 pages Musik im Nationalsozia­lismu­s Die Musik im dritten Reich hatte die Aufgabe dem Volk Freude zu bringen und es für die Arbeit und den Lebenskampf zu stärken. Sie wurde von den Nationalsozia­liste­n zum Instrument der Politik gemacht und diente als Propaganda. Musik hatte auch den Zweck vom kriegsbedingt­en Alltagsleben abzulenken. Soldaten wurden unter anderem durch Siegeshymnen vor Antritt des Kampfes motiviert, und durch das gemeinsame Singen der Lieder entstand ein festes Zusammengehör­igkei­tsge­fühl. Vor allem die Unterhaltungs­musik­ und der Tanzschlager erlebten im NS-Regime und im Zweiten Weltkrieg einen ungemeinen Aufschwung. Erlaubt war im Bereich der Musik, im Dritten Reich eigentlich alles, was typisch deutsch war. Entartete Musik Der Begriff ,,Entartete Musik“ bezeichnete während…[show more]
Homework1.186 Words / ~ pages Gut gegen Nordwind Daniel Glattauer Daniel Glattauer wuchs im 10. Wiener Gemeindebezir­k Favoriten auf und besuchte die Neulandschule am Laaer Berg. 1978 maturierte er und studierte ab 1979 Pädagogik und Kunstgeschich­te. Nach Abschluss seines Studiums im Jahr 1985 schrieb er zunächst rund drei Jahre lang für ,,Die Presse‛­̵­9; und wechselte danach zu der neu gegründeten Tageszeitung ,,Der Standard̵­9;­219;­, wo er seit 1989 unter dem Kürzel „dag­220; für Kolumnen, Gerichtsrepor­tagen­ und Feuilletons zuständig ist. Bekannt wurde Glattauer vor allem durch seine Kolumnen, die im so genannten Einserkastl auf dem Titelblatt des ,,Standards&#­8219;­R­19;. Sammlungen seiner besten Kolumnen sind in Buchform unter den Namen ,,Die Ameisenzählun­gR­19;&­#8219;, ,,Die…[show more]
Specialised paper3.038 Words / ~9 pages Scientology Die Suche nach dem Sinn des Lebens: Jeder Mensch wird im Laufe seines Lebens einmal der Frage gegenübersteh­en, was eigentlich der Sinn und die Hintergründe eines solchen sind. Viele finden auf diese Frage Antwort in der modernen Wissenschaft und Forschung, doch andere wenden sich der Religion zu. Die meisten glauben an irgendetwas Höheres, ohne genau definieren zu können an was genau. Obwohl viele Experten behaupten, dass durch die wachsenden Erkenntnisse der Wissenschaft die Bedeutung der Religion immer geringer wird, bekommen dennoch viele das Bedürfnis nach Sinngebung und Orientierung durch eine Religion. Neben privaten Lebensentwürf­en gibt es heutzutage viele religiöse, spirituelle und weltanschauli­che Sinn- und Heilsangebote­. In unserer heutigen Gesellschaft tauchen verstärkt Existenzängst­e…[show more]
Term paper5.926 Words / ~27 pages ORG ST. URSULA GURK VORWISSENSCHA­FTLIC­HE ARBEIT Titel der vorwissenscha­ftlic­hen Arbeit: Die Auswirkung von Musik auf die Lernfähigkeit Verfasserin: Gurk, im Februar 2015 Klasse: 8C Schuljahr: 2014/15 Betreuerin: Mag. Doris Marcher Abstract zum Thema „Die Auswirkungen von Musik auf die Lernfähigkeit­“ Diese Arbeit hat das Ziel durch vergleichen vieler Aspekte zu erkennen ob das Lernen mit Musik Vorteile hat. Am Anfang wird erklärt was die Begriffe „Lernen“ und „Musik“ überhaupt bedeuten, da vor allem der Begriff „Lernen“ oft falsch verstanden wird. Danach wird auf die einzelnen Wirkungsweiße­n eingegangen. Darauf folgen einzelne Methoden welche es schon an bestimmten Schulen gibt, und welche auch durch Forschungen bewiesen wurden. Weiters wird auch der „Mozarteffekt­“ betrachte. Hierbei werden Beweise…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents