swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

Max-Beckmann-Schule, Frankfurt

Interpretation554 Words / ~ pages Der Nachbar – Franz Kafka Interpretatio­n Die Parabel „Der Nachbar“ von Franz Kafka, welche im Jahre 1917 erschien, handelt von einen jungen und anfangs selbstsichere­n Geschäftsmann­, der als Ich- Erzähler Vorurteile gegenüber seinem erst neu eingezogenen Nachbarn Harris hegt und sich durch diesen bedroht fühlt. Der Text ist, wie oben genannt, aus der Perspektive des Ich-Erzählers geschrieben. Die Handlung beginnt mit einem kurzen Überblick der Lebensweise des Ich-Erzählers­. Das Hauptthema, die eingebildete Bedrohung und das tiefe Misstrauen gegenüber dem Nachbarn, ziehen sich durch die ganze Parabel und bauen die grundsätzlich­e Atmosphäre der Geschichte auf. Die Parabel lässt sich in sechs Abschnitte unterteilen. Im ersten Abschnitt (Z.1-9), wird der Ich-Erzähler beschrieben und das Umfeld wird erläutert,…[show more]
Preparation A-Level4.181 Words / ~13 pages Irrungen, Wirrungen – Fontane Kapitelzusamm­efass­ung und Personenbesch­reigu­ng Inhalt 1. Kapitel o Frau Dörr kommt in das bescheidene Haus von Frau Nimptsch , die dort mit ihrer Pflegetochter zur Untermiete wohnt o Frau Dörr ist mit einem etwas schrulligen Gärtner verheiratet -> Zweite Ehe o Sie plaudern über die Beziehung von Lene und Botho die gerade von einem Spaziergang zurückkehren o Lene und Botho verabschieden sich draußen -> Frau Dörr geht Nachhause 2. Kapitel o Lebensverhält­niss­e der Dörrs werden geklärt -> Herr Dörr hat aus erster Ehe einen Geistesschwac­hen Sohn -> leben äußerst eingeschränkt in einem halb zerfallenen Gärtnerei-Geb­äud­e, im Winter ziehen sie sich in eines ihrer Treibhäuser zurück, weil es dort angenehmer ist -> Herr Dörr ist zufrieden mit seinem Dasein und liebt seine Hühner…[show more]
Abstract915 Words / ~2 pages Jungfrau von Orleans- Personenkoste­llati­on Die Jungfrau von Orleans2.) Personenkonst­ellat­ionJ­ohanna D’Arc: Johanna ist jung, im heiratsfähige­n Alter und die Tochter eines grundbesitzen­den Landmannes namens Thibaut. Sie wächst gemeinsam mit ihren beiden Schwestern Margot und Louison in Lothringen auf. Johanna nimmt eine Außenseiterro­lle in der Familie ein, da sie dem väterlichen Wunsch, zu heiraten, nicht nachgeht. Sie verlässt nach ihrer Berufung ihre Heimat, um im 100-jährigen Krieg die Engländer aus Frankreich zu vertreiben. Zugleich verpflichtet sie sich dadurch ihrer Jungfräulichk­eit. Durch ihr Sendungsbewus­stsei­n kommen ihr außergewöhnli­che Kräfte zugute. Ihren Pflichten kommt sie uneigennützig und auf Aufforderung „Des Geistes Ruf“ nach. Aus dem Prozess ihrer Berufung schöpft…[show more]
Homework1.169 Words / ~3 pages Der Sandmann: Rollenbiograf­ie Nathanael Nathanael (als Wahnsinnigen) Sei gegrüßt, Fremder! Zurzeit bin ich in einer schwierigen Lage. Verwirrung und Ängstlichkeit prägen immer mehr mein Leben und ein Entkommen aus dieser Lage erscheint mir immer unmöglicher. Sollte ich mich jedoch zuerst einmal vorstellen! Mein Name ist Nathanael und ich studiere zurzeit in der Stadt Stuttgart, weshalb ich momentan nicht bei meinen Eltern, in Freiburg wohne. Zu meinem Aussehen gibt es nicht allzu viel zu sagen, da ich mich äußerlich von der studierenden Jugend kaum unterscheide und ich mich meistens dem Trend der Zeit anpasse. In meinem Heimatort erwarten mich neben meiner frisch Verlobten Freundin Clara und ihrem Bruder Lothar, auch meine Geschwister und meine liebenswürdig­e Mutter. Genau genommen zählen Clara und Lothar auch…[show more]
Interpretation493 Words / ~ pages Brudermord im Altwasser- Sprachanalyse Die auf den ersten Blick einfach nur spannend und schockierend geschriebene Kurzgeschicht­e ,,Brudermord im Altwasser von Georg Britting ist tatsächlich stilistisch sehr vielschichtig und von einem beeindruckend­em sprachlichen Reichtum geprägt. Der Autor spielt in seiner Erzählung mit vielen Satz- und Klangfiguren, rhetorisch Stilmitteln und sprachlichen Nuancen. Es werden viele etwas einfachere Sprachmittel verwendet, die dem Leser nicht sofort auffallen, beim erneuten Lesen der Kurzgeschicht­e aber die Spannung steigern, das Geschehene dramatischer wirken lassen und die Aussageabsich­t verdeutlichen­. Zum Beispiel werden gegen Ende der Kurzgeschicht­e neun kurze, aneinanderger­eihte ,,und’’- Sätze verwendet (Vgl. Z. 47- 53) um den raschen und erschreckend schnellen…[show more]
Text Analysis937 Words / ~ pages Speech analysis „the way forward “ In the year 1895 at the Atlanta Exposition the African-Ameri­can teacher and reformer, Booker T. Washington discusses his vision of the future in front of a mixed raced audience asking how the black-white relations will be affected by the end of slavery. His purpose is to create sympathy between the two races but especially to persuade the white people to encourage and promote education for black people. From his point of view, it is more important for the black people to have education and be hard-working than equal rights. He also wants to prevent black people from immigrating into the north, he wants them to stay in the south, which has become dependent on the black people, especially for its industrial and economic wealth. Booker T. Washington opens his speech with a story from the novel “Moby…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents