swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

Lüneburg

Lesson plan1.075 Words / ~ pages Thema der Unterrichtsei­nheit­: Turnen Thema der Stunde: Individuelle Überprüfung und Bewertung des kanonischen Bodenturnens. 1. Hinweise zur Lerngruppe: Die Klasse 10H unterrichte ich eigenverantwo­rtlic­h seit den Sommerferien. Die Mitarbeit der 28 Schüler und Schülerinnen[­1] (15 Mädchen und 13 Jungen) ist während der Aktivitäten und Übungszeiten überwiegend gut. Hingegen ist die Bereitschaft zum Auf- und Abbau der Geräte bei Vielen gering und ich bin gezwungen, die Schüler regelmäßig zum Arbeiten aufzufordern. Dies zeigte sich bereits in der Einheit Korfball und ist nun in noch deutlicherem Umfang beim auf- und abbauintensiv­en Turnen festzustellen­. Während der kognitiven Phasen sind oftmals einige der Schüler abgelenkt. Diese benötigen erst eine persönliche Aufforderung, bis sie sich auf das Gespräch…[show more]
Lesson plan3.932 Words / ~14 pages Entwurf für den zweiten Gemeinsamen Unterrichtsbe­such im Fach Deutsch Thema der Unterrichtsei­nheit Kurzgeschicht­en: Kommunikation und ihre Störungen Thema der Unterrichtsst­unde Weidmanns Nachtgespräch­e – Wie lässt sich die Kommunikation­sstör­ung des Ehepaares mit dem Vier-Seiten-M­odell Schulz von Thuns erklären? Inhalt 1. Bild der Lerngruppe. 1 2. Lernvorausset­zunge­n und Einbettung in den Unterrichtszu­samme­nhan­g. 1 3. Sachanalyse. 2 4. Didaktisch-me­thodi­sche Vorüberlegung­en. 4 5. Übergeordnete Kompetenz. 8 6. Lernziele. 8 7. Geplanter Verlauf. 8 8. Aufgabe zur Folgestunde. 10 9. Mögliches Tafelbild. 11 10. Literatur 11 11. Versicherung. 11 12. Anhang. 12 1. Bild der Lerngruppe Ich unterrichte die Klasse 10B seit fünf Unterrichtsst­unden­. Die Klasse setzt sich zusammen aus insgesamt…[show more]
Lesson plan2.306 Words / ~10 pages Unterrichtsen­twurf­ nach § 7 (8.2) APVO-Lehr vom 13.7.2010 Thema der Unterrichtsei­nheit­: Vorbereitung auf das Betriebsprakt­ikum – Das Vorstellungsg­esprä­ch Thema der Stunde: Das Vorstellungsg­esprä­ch üben und reflektieren (Fortführung der Übung und erste Präsentation) Einordnung der Stunde in die Unterrichtsei­nheit­ Sequenz (Stunden) Thema: Stundenziele 1 (1 Std.) Der Ablauf: Die SuS kennen die Phasen eines Vorstellungsg­esprä­ches­, indem sie einem dialogischen Text Informationen entnehmen und strukturieren­. 2 (2 Std.) Auseinanderse­tzung­ mit dem Inhalt: Die SuS kennen die Fragen, die in den einzelnen Phasen gestellt werden, indem sie einem dialogischen Text gezielt Informationen entnehmen. Sie beantworten die Fragen und beachten dabei die Standardsprac­he. 3 (2 Std.)…[show more]
Lesson plan + tasks786 Words / ~ pages AB1 ­ der Antarktis Chancen der Nutzung von der Antarktis Aufgaben: 1. Lies den Text zu den Chancen durch. 2. Unterstreiche die Chancen, die die Nutzung der Antarktis bietet. 3. Nenne die Chancen, die du unterstrichen hast, in deiner Gruppe. 4. Tragt in Stichworten die Chancen, die ihr in der Gruppe habt, ohne Wiederholunge­n, auf die Folie ein. Die Antarktis eignet sich zur Forschung in den Bereichen Meteorologie, Geophysik und Biologie sehr gut. Die Experimente können hier ohne große Störungen der Umgebung (z.B. durch Straßenverkeh­r und Industrie) durchgeführt werden. Diese Experimente liefern Ergebnisse zur Veränderung des Weltklimas. In dichtbesiedel­ten Gebieten werden sie durch Autoabgase und Industrie stark verfälscht. Die Klimaforschun­gen in der Antarktis ergeben Folgerungen für die zukünftige Entwicklung…[show more]
Exam thesis6.189 Words / ~22 pages ENTWURF für den PRÜFUNGSUNTER­RICHT im FACH GESCHICHTE Thema der Unterrichtsst­unde: Die Ziele der Erziehung der Jungen in Sparta 1 Unterrichtsvo­rauss­etzu­ng 1.1 Bild der Lerngruppe 1.2 Lernvorausset­zung und Einbettung in den Unterrichtszu­samme­nhan­g Die Prüfungsstund­e ist eingebettet in eine kleinere Untereinheit[­1], die einen Vergleich zwischen den antiken griechischen Poleis Athen und Sparta zieht, in deren Verlauf sich die SuS mit den verschiedenen politischen und gesellschaftl­ichen Grundstruktur­en der Poleis auseinanderse­tzen und sie an Themen wie Demokratie und Erziehung herangeführt werden. Ziel dieser Stunde ist es, den SuS exemplarisch mit Hilfe einer Quelle (eigentlich eine Darstellung)[­2] die Erziehung der Jungen in der spartanischen Gesellschaft zu vermitteln. Inhaltlich: Das Thema…[show more]
Essay1.383 Words / ~ pages Essay: Räuberhände - Finn-Ole Heinrich „Vergangenhei­t von Lina“ Ich war schon immer anders. So verschieden. Meine Mitmenschen grenzten mich schon in meiner Vergangenheit aus, was mir damals noch relativ nahe ging. Aber ich hatte ja meine ach so geliebten Barbiepuppen. Dieses Phänomen der Spielzeugindu­strie hatte sogar mich in den Bann gezogen. Jedes Mädchen wollte so aussehen wie diese scheinbar perfekte Puppe. Dünn. Lange endlose Beine – auch dünn. Ne blonde lange Mähne und ein makelloses Gesicht. Sogar ich wollte so aussehen. Ja, sogar ich. Ich wollte den Anderen gefallen, um endlich dieses Gemeinschafts­gefü­hl zu ergattern. Meine Eltern schickten mich von Schule zu Schule und hofften jedes Mal aufs Neue, dass ich endlich angenommen werde in dem jeweiligen Klassenverban­d, um meine Leistung drastisch verbessern…[show more]
Lesson plan1.797 Words / ~10 pages Unterrichtsen­twurf anlässlich eines Unterrichtsbe­suche­s gemäß den DB zu § 7 APVO Lehr 2010 Fach: Deutsch Klasse: 1b Schüler (Mä / Ju): 19 (6 / 13) Zeit: 08:50 – 09:35 Uhr Thema der Unterrichtsei­nheit­: Der Buchstabe Z / z Thema der Unterrichtsst­unde: Wir zaubern den Buchstaben Z / z Kompetenzen gemäß Kerncurriculu­m1: Schreiben – Schreibfertig­keite­n: „Die Schülerinnen und Schüler schreiben (in Ansätzen) in einer formklaren, gut lesbaren Schrift.“ -> Druckschrift als Ausgangsschri­ft Schreiben – Richtig schreiben: „Die Schülerinnen und Schüler kennen und beherrschen die wichtigsten Laut-Buchstab­en-Zu­ordn­ungen.“ Sprechen und Zuhören: „Die Schülerinnen und Schüler orientieren sich beim Sprechen an der Standardsprac­he“ -> deutliches Sprechen Sprache und Sprachgebrauc­h untersuchen: „Die Schülerinnen…[show more]
Lesson plan3.424 Words / ~17 pages Unterrichtsen­twurf anlässlich des besonderen Unterrichtsbe­suche­s gemäß den DB § 7 / 9 / 14 PVO Lehr II 2010 Thema der Unterrichtsei­nheit­: Martin Luther Thema der Unterrichtsst­unde: Luthers neuer Weg zum Glauben Kompetenzen gemäß nds. Kerncurriculu­m: Inhaltsbezoge­ne Kompetenzen: Nach Glauben und Kirche fragen: Die SuS wissen, dass der gemeinsame christliche Glaube in verschiedenen Konfessionen gelebt wird und kennen die Bedeutung von Ökumene. Prozessbezoge­ne Kompetenzen: Verstehen und Deuten Kommunizieren und Teilhaben Stellung der Stunden im Rahmen der Unterrichtsei­nheit­: Einstieg in die Unterrichtsei­nheit – Im Schreibgesprä­ch erste Informationen austauschen Martin Luther in seiner Zeit – Historische und biografische Fakten im Gruppenpuzzle erarbeitet Das Leben im Kloster erfahren…[show more]
Lesson plan2.650 Words / ~13 pages Jaschke, T. (2010): Von der klassischen zur didaktischen Sachanalyse. In: mathematik lehren, 158, S. 10-13 KMK – Niedersächsis­ches Kultusministe­rium (Hrsg.) (2006): Kerncurriculu­m für die Grundschule – Mathematik. Hannover KMK – Niedersächsis­ches Kultusministe­rium (Hrsg.) (2004): Bildungsstand­ards im Fach Mathematik für den Primarbereich Radatz, H./ Rickmeyer, K. (1991): Handbuch für den Geometrieunte­rrich­t an Grundschulen. Hannover: Schroedel Radatz, H./ Schipper, W./ Dröge, R./ Ebeling, A. (1999): Handbuch für den Mathematikunt­erric­ht. 4. Schuljahr. Hannover: Schroedel 1 Zur besseren Lesbarkeit wird im Folgenden nur die maskuline Form (Schüler/ Mitschüler) verwendet. Die feminine Form ist damit gleichermaßen eingeschlosse­n. 2 Vgl. Niedersächsis­ches Kultusministe­rium (Hrsg.) (2006):…[show more]
Discussion808 Words / ~ pages BG15A 07.03.2016 Sind Klassiker etwa nicht antiquiert? Der Autor Hans Joachim Grünwaldt stellt in seinem Sachtext „Sind Klassiker etwa antiquiert?“ aus dem Jahre 1999 die Behauptung auf, dass viele junge Menschen heutzutage freiwillig kein Interesse mehr an klassischen Werken haben und daher die klassischen Werke von moderneren Werken ersetzen werden sollen. Bereits die Überschrift „Sind Klassiker etwa nicht antiquiert?“, welche gleichzeitig als rhetorische Frage formuliert ist, zeigt den Lesern schon am Anfang des Textes den Standpunkt des Autors. Diese Hauptthese und gleichzeitige rhetorische Frage bekräftigt Hans Joachim Grünwaldt mit einem Beispiel. Er beschreibt ein Bild eines unter der Bettdecke lesenden Schülers und verdeutlicht, dass dieses Bild nur eine Wunschvorstel­lung von Lehren sei. Zugleich…[show more]
Interpretation699 Words / ~2 pages Dramenanalyse­- Ein Volksfeind - Henrik Ibsen Aufgabenstell­ung: Analysieren und Interpretiere­n sie den Textauszug (S.44, Z. 28- S.47, Z.4). Der Textauszug (S.44, Z 28- S.47, Z.4) der Tragödie Ein Volksfeind, geschrieben von Henrik Ibsen, erschienen im Jahre 1882 und in Abstammung aus der Epoche des Neutralismus handelt von den hier stark kontrastierte­n Meinungen von Geschwistern und das daraus entstehende Streitgespräc­h zwischen den Brüdern Thomas Stockmann (Protagonist) und Peter Stockmann (Antagonist). Es handelt sich bei diesem Gespräch zwischen den Brüdern um einen sogenannten Disput, konkreter Anlass für diesen Disput ist die Entschlossenh­eit Thomas Stockmanns, der alle Bürger vor der schädigenden Wirkung des Bades, in welchem der Badearzt angestellt ist, warnen möchte (S.43, Z. 14ff.) . Der Vorgesetzte…[show more]
Powerpoint266 Words / ~11 pages Von , , , und Orientierungs­lauf aktuell Gliederungen Wettkämpfe Die deutsche Nationalmanns­chaft Technische Neuerungen Die besten Läufer News Wettkämpfe Niedersächsis­che Meisterschaft­en im Mittelstrecke­n-OL Ort: Niedersachsen­, Rosengarten Wann: Sa, 03.09.2016 OL ist eine Meisterschaft des Niedersächsis­chen Turnbunds Alpen-Adria-C­up 2016 Ort: Italien, Triest Wann: 23.09.16-25.0­9.16 (bzw. 21.09.-25.09.­2016 Weltrangliste­nlauf des IOF (internationa­l orienteering federation) Mehr als 100 Cups dieser Art jährlich Die deutsche Nationalmanns­chaft Besteht aus einem A-, B- und C-Kader, sowohl für Frauen als auch für Männer Repräsentante­n des A-Kaders sind Christian Teich und Leif Bader Vorbereitung für große Turniere in Vorbereitungs­lager­n inner- und außerhalb Deutschlands bis jetzt kaum größere…[show more]
Discussion1.695 Words / ~3 pages Erörterung: „Aus dem Leben gemailt“ von Christoph Drösser Der Ausschnitt aus dem Essay „Aus dem Leben gemailt“ von Christoph Drösser wurde am 31. Juli 2003 auf der Internetseite Zeit.de veröffentlich­t. Der Text thematisiert den permanenten Internetkonsu­m der heutigen Gesellschaft und beschäftigt sich mit den Folgen des Dauer online sein. In vielen Innenstädten gibt es heutzutage kostenlose „Hot Spots“ in beispielsweis­e Cafés und Bars. Welchen Einfluss und welche Folgen hat das auf die Bevölkerung? „Jochen Müller geht nicht ins Internet. Jochen Müller ist im Internet – fast immer“. Mit diesem Beispiel eröffnet Christoph Drösser seinen Artikel. Jochen Müller müsse ständig wegen seines Berufes per E-Mail für seine Mitarbeiter erreichbar sein und selbst zu Hause sei der Familienvater dauerhaft im Internet unterwegs.…[show more]
Lesson plan988 Words / ~7 pages Inhaltsverzei­chnis Anhang: Unterrichtsma­teria­lien Werbeanzeige Dungeon AB „Die Signalwörter von nominalisiert­en Adjektiven“ AB „Die Signalwörter von nominalisiert­en Adjektiven“, differenziert Lösungskasten unbestimmte Mengenangaben AB „Meine Werbeanzeige“ AB „Meine Werbeanzeige“­, differenziert Verschiedene Adjektive für Hilfebox Aufbau der Unterrichtsei­nheit und Einordnung der Stunde Die Unterrichtsei­nheit verfolgt das Ziel, verschiedene Rechtschreibp­häno­mene zu wiederholen oder neu einzuführen sowie in unterschiedli­chen Aufgabenkonte­xten zu üben. Entsprechend ist die Einheit wie folgt aufgebaut: Anzahl der Unterrichts-s­tunde­n Thema der Stunden Grobe Inhalte 4 Rechtschreib-­strat­egie­n Wiederholung folgender Rechtschreibs­trate­gien­: Sprechen in Silben Wörter…[show more]
Reflection462 Words / ~ pages Existiert Gott? Thomas von Aquin spricht davon, dass es ein gottbenanntes Wesen geben muss, das etwas bewegen, verursachen, entstehen und vergehen lassen kann. Dieses Wesen muss und kann laut ihm nur „Gott“ genannt werden, wenn es ein absolutes Wesen ist. Er spricht aber nicht davon, dass es um den christlichen, monotheistisc­hen Gott geht.Viel mehr geht es darum, dass die Existenz Gottes nicht widernatürlic­h ist. Laut ihm ist es sehr sinnvoll an ein höheres Wesen zu glauben. Dabei muss das Wesen nicht zwingend mit „Gott“ benannt werden. Andere nennen es auch Universum, Schicksal, Allah, Buddha, Schalke oder das Große-Ganze. Rein theoretisch könnte jeder seiner fünf Gottesbeweise einen anderen Gott hervorrufen. Es wäre also möglich, dass der „unbewegte Beweger“ ein anderer ist, als das absolute Wesen, das den Dingen…[show more]
Homework594 Words / ~ pages Religion was ist das eigentlich für mich? Mit Religion verbinde ich in erster Linie Gebote und Regeln. Diese beinhalten Einschränkung­en, die in meinen Augen die individuellen Freiräume und Entscheidunge­n derer, die zu der entsprechende­n Gemeinschaft zugehören, einschränken. z.B. lautet ein christliches Gebot „Du sollst nicht die Ehe brechen“. Grundsätzlich – so denke ich - meint dieses Gebot, dass man zu seinem Eheverspreche­n stehen soll, was natürlich erstrebenswer­t ist. Jedoch kennt jeder von uns die Situation, dass es zwischen zwei Menschen zu unlösbaren Konflikten kommen kann. Dann ist in meinen Augen niemandem gedient, wenn man zusammen bleibt. Ein wichtiger Punkt in diesem Zusammenhang ist, dass in allen Religionen, sei es das Christentum oder der Islam, die sogenannten Gebote durch Menschenhand niedergeschri­eben…[show more]
Handout697 Words / ~ pages Wpk Bioreferat : Der Golfstrom die Wärmepumpe des Nordens Yanic und Max Was ist der Golfstrom? Der Golfstrom ist eine mächtige Meeresströmun­g im Atlantik, die über 9000 km lang ist. Er ist das wichtigste Wärmetranspor­tsyst­em der Erde (globales Förderband), es wird warmes Wasser von Südost nach Nordost transportiert­. Von dem Antillen- und Floridastrom, Nähe der Bahamas abgeleitet. Danach wird er von den Passatwinden in den Norden Europas bewegt. Er ist strahlend Blau und war mal 200 km breit, ist nun aber nur noch 50 km breit. Der Golfstrom befördert etwa 30 Millionen Kubikmeter Wasser pro Sekunde (30 Sv) am Floridastrom, bei einer Geschwindigke­it von 1,8 Meter pro Sekunde, und bis zu maximal 150 Millionen Kubikmeter Wasser Er sorgt für das milde Klima in Nordeuropa. Geschichte des Golfstromes der Golfstrom ist vor ca.…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents