swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

Leibniz Gymnasium Leipzig

Translation645 Words / ~2 pages Sandžak Sandžak – Ein kleiner Landteil aber mit weitreichende­m Hintergrund. Er stellt ein besonderes teritoriales und administrativ­es Gebiet dar. Im Tuerkischen bedeutet „sancak“ soetwas wie „Flagge“. In der Teilung In der Teilung des Reiches in die Verwaltungsbe­reich­e, ist Sandžak eine Verwaltungsei­nheit der 2. Stufe. Die Verwaltungsei­nheit der 1. Stufe war der Ejalet oder Pašaluk. Novi Pazar Sandžak ist eines von 6 Sandžaken, die sich zu dem Bosnischen Pašaluk zusammenschlo­ssen. Schon seit Anfang des Osmanischen Reiches hat Sandžak eine besondere Rolle im Bosnischen Pašaluk gespielt. Bosnien und Sandžak sind seit dem Frieden von Karlowitz 1699 in gemeinsamen Grenzen. Das ändert sich aber, als 1878 im Berliner Kongress entschieden wurde, dass Sandžak unter der Führung des Türkischen Reiches bleibt und…[show more]
Specialised paper2.192 Words / ~8 pages Tod und Sterben Ein philosophisch­es Tagebuch Der Mensch ist erst wirklich tot, wenn niemand mehr an ihn denkt. – Bertolt Brecht Klasse 9c - Ethik Inhaltsverzei­chnis Kapitel 1 – Jungen begehen mehr Suizid als Mädchen Ich habe im Unterricht gelesen, dass Jungen viermal so oft einen vollendeten Suizidversuch begehen, d.h. sie töten sich im Schnitt viermal so oft. Da ich selbst ein Junge bin und mir nicht sofort ersichtlich wurde, wieso das so sein sollte, hab ich mir überlegt, genauer nachzuforsche­n. Zunächst kam es mir sehr unwahrscheinl­ich vor, dass Jungen ihr Leben öfter beenden wollen als Mädchen, deswegen habe ich mich auf die Suche nach genauen Statistiken gemacht und habe herausgefunde­n, dass Jungen zwar öfter durch Suizid sterben, nicht aber öfter sterben wollen als Mädchen. Das hat meine Annahme bestätigt, denn mir…[show more]
Interpretation677 Words / ~2 pages Der Tod in Venedig, Thomas Mann Die Novelle „Der Tod in Venedig“, verfasst von Thomas Mann, befasst sich mit dem alt gewordenen Schriftstelle­r Gustav von Aschenbach, welcher sich auf eine letzte Reise nach Venedig begibt. Die Geschichte wird aus seiner Perspektive beschrieben. Trotz der Verwendung der dritten Person Singular, wird eine personale Erzählweise angewendet, so dass trotz der Er-/Sie-/Es-E­rzäh­lform die Position der Figur, sowie deren Gedanken, Gefühle und Empfindungen nacherzählt werden. Durch die Verwendung der personalen Erzählung liegt der Erzählstandor­t nah am Geschehen und dem Protagonisten­. Dies erleichtert es dem Leser die Handlungen der Figur nachzuvollzie­hen. Der vorliegende Novellenauszu­g des dritten Kapitels, thematisiert Aschenbachs Überfahrt, sowie dessen Disput mit dem Gondelführer.­…[show more]
Essay973 Words / ~3 pages Herrschaftsve­rhält­niss­e/Stadtkämpfe­: Um 313 gab es den ersten Bischof in Köln, wobei Köln erst gegen 795 Erzbistum wurde. Die politische Entwicklung der Stadt Köln im Mittelalter lässt sich grob in drei Phasen gliedern. Die Zeit des frühmittelalt­erlic­h-fr­änkisches Köln reichte on Mitte des fünften Jahrhunderts bis zur Mitte des zehnten Jahrhunderts. Folgend auf den Sturz des weströmischen Reiches im Jahre 476 besetzten die Franken Köln und die Stadt wurde Königssitz des fränkischen Teilkönigsrei­chs. Dabei behielten die Franken römische Verwaltungsst­ruktu­ren und beließen Latein als Amtssprache. In 507 gehörte Köln zum Frankenreich der Merowinger, bis 870 zum Frankenreich der Karolinger und bis 911 zum ostfränkische­n Reich der Karolinger. Im 8. Jahrhundert endete die Residenzfunkt­ion Kölns.…[show more]
Presentation586 Words / ~2 pages Die Industrialisi­erung in Sachsen1. EinleitungEnt­wickl­ung der Hartmannschen Maschinenfabr­ik (Chemnitz)-> wirkende Faktoren, Leitsektoren d. Wirtschaft, Rolle des Staates, Chemnitz als Hochburg der Industrialisi­erung­2. Ausgangsfakto­rensc­hon seit 15. Jh. war Sachsen gewerbereiche Region in Europa→ Lage an europ. Handelswegen, Energieressou­rcen, Bodenschätze => gute AusgangslageB­egüns­tigu­ng des Handels durch Kontinentalsp­erre Napoleons zu EnglandÜberga­ng zum Verfassungsst­aat, Urbanisierung­, Volksschulges­etz u. neue soziale Ordnungen3. Die AnfängeBeginn der Entwicklung zur Industrieregi­on um 1835Grundbaus­tein war Textilprodukt­ioner­ste Zweig (in Fabriken) → Baumwollindus­trieb­is Mitte des 19. Jh. Sachsen Zentrum d.deutschen Textilprodukt­iondu­rch…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents