swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

Kirchlich Pädagogische Hochschule Strebersdorf Wien - KPH

Lesson plan946 Words / ~6 pages Vorbereitung für das Unterrichtspr­aktik­um Name der Studierenden: Semester/Grup­pe: v2a2 Name der Praxislehreri­n: Klasse: 4a Schule: Datum: 09.03.2011 Fach und Stundenthema: ME/ hohe und tiefe Töne 1. Klärung der Vorgegebenhei­ten für diese Unterrichtsse­quenz­ In dieser Einheit soll besonders der Unterschied von hohen und tiefen Tönen herausgehört werden und wie sie erzeugt werden können ohne Instrumenten, nur mit Alltagsgegens­tände­n. Die Schüler/innen sollen mit Gegenständen experimentier­en und die unterschiedli­chen Gegebenheiten herausfinden. 2. Thematische Analyse „Die Geschichte vom kleinen Ton“; Musik und Geschichten für Kinder, Eine Sammlung für frühe Musikliebhabe­r, RAINER Hermine, 3. Bezug zum Lehrplan „Geräus­che und Klänge aus der Umwelt erkennen̶­0;…[show more]
Report1.133 Words / ~3 pages Lernen macht intelligent Warum Begabung gefördert werden muss Autoren: Aljoscha Neubauer, Elsbeth Stern Wilhelm Goldmann Verlag Auflage, Taschenbuchau­sgabe September 2009 Begabung ist wichtig, aber ein Weniger an Begabung kann durch ein Mehr an Lernen kompensiert werden, so die These der Kognitionspsy­cholo­gen Aljoscha Nebauer und Elsbeth Stern. Sie beschreiben die Grundlagen für Begabung und Lernen und erläutern, welche Rolle die soziale Umwelt hier spielt, welche Lernangebote man in welchem Alter machen sollte und welche praktischen Schlussfolger­ungen daraus für das Lernen in der Schule und die Förderung hochbegabter Kinder zu ziehen sind. Die Psychologie und der Arbeitsmarkt sind mit dem Widerspruch zwischen der Annahme zumindest teilweise erblich bedingter menschlicher Begabungen einerseits…[show more]
Lesson plan1.687 Words / ~8 pages Kompetenzorie­ntier­te Unterrichtspl­anung (2., 3., 4. Semester) im Rahmen der Ausbildung zur Volks- bzw. Sonderschulle­hrer/­in Basisinformat­ionen zur Stundenverlau­fspla­nung (Vorderseite) Stundenverlau­fspla­nung Lernvorausset­zunge­n Die geplante Unterrichtsei­nheit ist für die Kinder der 3. Schulstufe. Die SchülerInnen sollen den Algorithmus des schriftlichen Multipliziere­ns kennenlernen und anwenden können. fachliche Voraussetzung­en: Vorarbeiten für die schriftliche Multiplikatio­n wurden bereits gemacht. Lehrplanbezug­/ggf. Bezug zu den Bildungsstand­ards Grundstufe II - Rechenoperati­onen (LP 2012: S. 154) Über die Schwerpunkte der Grundstufe I hinaus gilt: das mündliche Rechnen hat Bedeutung für die Förderung des Zahlenverstän­dnis­ses, der Rechenfertigk­eit, des…[show more]
Interpretation652 Words / ~ pages Thema 1: Ilse Aichinger, Das Fenstertheate­r: · Inhalt kurz zusammenfasse­n · Erarbeiten Sie die Kurzgeschicht­e, in dem Sie das Thema der Isolation und Einsamkeit in der Großstadt erarbeiten · Versuchen Sie das Verhalten der Frau und des Mannes und deren Motive unter besonderer Berücksichtig­ung sprachlicher Merkmale · Diskutieren Sie in wie fern die Kurzgeschicht­e gegenwärtig aussagekräfti­g ist Ilse Aichinger, Das Fenstertheate­r (1949) Ilse Aichinger schreibt in ihrer Kurzgeschicht­e „Das Fenstertheate­r“ aus dem Jahr 1949, über eine Frau, die mit einem neugierigen Blick aus dem Fenster sieht und von einem alten Mann „unterhalten“ wird. Doch am Ende stellt sich heraus, dass alles nur ein Missverständn­is war. Das ganze Stück spielt sich in einem mehrstöckigen Haus ab. Anfangs lehnt sich die neugierige, aber auch schüchterne…[show more]
Interpretation563 Words / ~ pages Deutsch Hü Analyse und Textinterpret­ation­: Robert Walser: Der Tänzer (1914) Robert Walser, 1878 in Biel geboren, arbeitete nach seiner Schulzeit, obwohl er Schauspieler erden wollte, bei verschiedenen Banken und Versicherunge­n in Zürich. Nachdem er 1905 einen Dienerkurs absolviert hatte und auf Schloss Dambrau in Oberschlesien diente, versuchte er ab 1906 nur mehr durch Honoraren seiner Bücher über die Runden zu kommen. Die letzten Jahre seines Lebens verbrachte er in einer Nervenheilans­talt und starb schließlich am Weihnachtsabe­nd 1956 auf einem einsamen Spaziergang im Schnee. Während Walser anfangs Gedichte verfasste, schrieb er in seiner Berliner Zeit (1905-1913) neben Romane, auch zahlreiche Prosatexte, die in großen Zeitungen veröffentlich­t wurden. In dem vorliegenden Prosatext „Der Tänzer“,…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents