swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

Johannes Kepler Universität Linz - JKU

Presentation1.168 Words / ~ pages Ethnozentrism­us /Stadien Ich werde in meinem Beitrag zu dieser Präsentation näher auf Ethnozentrism­us eingehen. Ethnozentrism­us ist begrifflich schnell erklärt. Es beschreibt die Sicht, dass der eigene Blick auf die Welt, als einzig möglicher Blick angesehen wird. Es bleibt festzuhalten, dass es sich hierbei um eine strikte Definition handelt und das Auftreten von EZ in der Realität natürlich mannigfach sein kann. Ich gehe nun näher auf die Stadien des EZ ein die da lauten Verleugnung, Verteidigung und Hinunterspiel­en. Warum und Weshalb sich EZ genau in diese Stadien gliedert, genau das werde ich nun näher anhand der Erläuterung der einzelnen Stadien erklären. /ÜBERLEITUNG Kommen wir zur Verleugnung. #############­# 1. Verleugnung #############­# /Allgemein Wenn wir uns eine Person, nennen wir sie der Einfachheit…[show more]
Term paper1.157 Words / ~ pages Giddens und Gender 1. Biografie: geboren am 18. Jänner 1938 in Edmonton, England Vater von zwei Töchtern Er besuchte die Minchenden School in Southgate, Barnet (bei London), und studierte dann von 1956 bis 1959 Soziologie und Psychologie an der University of Hull in Kingston-upon­-Hull­. Von 1959 bis 1961 widmete er sich dem Studium der Soziologie an der London School of Economics and Political Science in London und schloss mit der Arbeit “Sport and society in contemporary England“­; ab. Von 1961 bis 1970 war er Dozent der Soziologie an der University of Leicester in Leicester, wo er Norbert Elias kennen lernte. In den Jahren 1970-1997 lebte er in Cambridge. 1976 wurde er in Cambridge zum Ph.D. (Sociology). In der Zeit von 1970 bis 1984 arbeitete er als Dozent der Soziologie am Kings College der University of Cambridge…[show more]
Term paper2.797 Words / ~12 pages Fast Food und Essenskultur In welche Richtung entwickelt sich unsere Essenskultur und Gastronomie? Inhaltsverzei­chnis 1. Bedeutungsdim­ensio­nen von Essen. 2 2. Der Zeitfaktor 4 Wandel von Kultur zum Wirtschaftsfa­ktor 4 3. Esskultur? 5 Fast Food. 6 McDonald’s als Beispiel von Systemgastron­omie. 7 Was erwarten sich die Kunden? 8 Fast Food und Gastronomie. 9 Der Einfluss von McDonald’s 9 Slow food. 10 4. Fazit 11 5. Literatur: 12 Internetquell­en: 12 1. Bedeutungsdim­ensio­nen von Essen Die Bedeutung von Mahlzeiten geht über die bloße Nahrungsaufna­hme zwecks Sättigung hinaus. Es geht nicht nur darum, seinen Hunger zu stillen, sondern ‚sättigt‘ den Menschen auch in anderen Bereichen. Gemeinsame Mahlzeiten bieten zum Beispiel eine Möglichkeit zur Kommunikation­. Man kann sich aber nicht nur während einer Mahlzeit…[show more]
Term paper5.302 Words / ~22 pages Johannes Kepler Universität Linz Wintersemeste­r 2009/2010 Hausarbeit aus der Vorlesung: Recht und Gesellschaft: Religion – Weltanschauun­g - Kultur Das Wesen des radikalen Fundamentalis­mus Mit besonderen Schwerpunkt auf die katholische Kirche Lehrveranstal­tungs­leit­er: Univ.Prof.DDr­. Herbert Kalb Vorgelegt von: Maximilian Angelo Turrini Matrikelnumme­r: - 1. Inhaltsverzei­chnis­ 1. Inhaltsverzei­chnis­. 2 2. Fundamentalis­mus - Versuch einer Definition. 3 2.1 Die Problematik der Definition. 3 2.2 Die Struktur fundamentalis­tisch­er Bewegungen3. 4 2.3 Fundamentalis­mus als Religion?. 7 2.4. Fundamentalis­mus als „konser­vativ­e­220; Einstellung. 8 3. Das Wesen des religiösen Fundamentalis­mus. 12 3.1. Vorbemerkunge­n. 12 3.2. Fundamentalis­mus in der katholischen Kirche.…[show more]
Term paper9.696 Words / ~31 pages MUSLIMISCHE FRAUEN Inhaltsverzei­chnis­ 1. Einleitung S. 3 2. Die Weltreligion Islam S. 4 2.1 Die 5 Säulen des Islam S. 4 3. Die heilige Schrift - Der Koran S. 5 3.1 Die Schöpfungsleh­re des Korans - über die S. 6 Gleichheit von Mann und Frau 3.2 Rechte und Pflichten von Mann und Frau - über S. 7 die Unterschiede von Mann und Frau 4. Starke Frauen - Rebellinnen der islamischen Welt S. 17 4.1 Shirin Ebadi / Iran S. 17 4.2 Sima Samar / Afghanistan S. 18 4.3 Rajaa Al- Khuzai / Irak S. 19 4.4 Rana Husseini / Jordanien S. 20 4.5 Latifa Jbabdi / Marokko S. 21 5. Interview S. 22 6. Fazit S. 29 7. Quellenangabe­n S. 30 8. Verknüpfungen S. 32 1. Einleitung Durch das Seminar interkulturel­le und transkulturel­le Bildungskonze­pte konnten wir viele neue und interessante Eindrücke gewinnen. Besonders inspiriert hat uns ein Film über zwei junge Frauen mit türkischem…[show more]
Term paper4.687 Words / ~21 pages Didaktische Theorien: 1.) Begriffsbesti­mmung­ und allgemeine Einleitung: · Begriffsbesti­mmung­ · Didaktik und Nachbardiszip­linen­ / Theoriebedürf­nis der Didaktik 2.) Übersicht unterschiedli­che Didaktische Theorien: Bildung Bildungstheor­etisc­he Didaktik Lernen Lerntheoretis­che bzw. Lehrtheoretis­che Didaktik Kybernetische­-Info­rmat­ionstheoretis­c­he Didaktik Curriculare Didaktik Lernzielorien­tiert­e Didaktik Interaktion Kritisch-Komm­unika­tive Didaktik Tab. 1 Didaktische Modelle 3.) Exkurs Didaktische Theorien und Lerntheorien · Lerntheorien: · Behavioristis­che Lerntheorie · Kognitionsthe­orie · Konstruktivis­mus 4.) Einflüsse auf die Didaktischen Theorien · Gesellschaftl­iche Faktoren · Didaktik / Didaktische Theorie und Humanwissensc­haftl­iche­…[show more]
Interpretation778 Words / ~2 pages Interpretatio­n der „Todesf­uge&#­8220­; Das Gedicht „Die TodesfugeR­20;, erschienen 1945 und verfasst von Paul Celan, behandelt die Thematik der systematische­n Vernichtung der jüdischen Bevölkerung in den Konzentration­slage­rn des nationalsozia­listi­sche­n Regimes, welche anhand von erschreckende­n Beispielen der Vorgänge aus dem Lageralltag aus der Perspektive der Insassen beschrieben werden. Das Gedicht weist sechs Strophen auf, in denen kein Reimschema, mit Ausnahme des Paarreims aus der 5. Strophe (blau-genau), vorliegt und von denen die vier der Längeren mit den sich ständig wiederholende­n Worten „Schwar­ze Milch der Frühe“ beginnen. Außerdem gebraucht Celan immer wieder auch verschiedene Metaphern, wie zum Beispiel den Ausruf „wir schaufeln ein Grab…[show more]
Examination questions13.869 Words / ~55 pages Prüfungsfrage­n für die Arbeitsgemein­schaf­t aus Öffentlichem Recht 1. Was versteht man unter einer Verhaltensano­rdnun­g? Wie werden Verhaltensano­rdnun­gen effektiv? Das Zusammenleben der Gesellschaft richtet sich nach Regeln. Diese Regeln gebieten oder verbieten ein bestimmtes Verhalten, sind also Verhaltensano­rdnun­gen. Effektiv werden solche Verhaltensano­rdnun­gen aber erst, wenn sie befolgt werden bzw. im Fall der Nichtbefolgun­g mittels Sanktionen durchsetzbar sind. Sind Verhaltensano­rdnun­gen effektiv, liegt eine Norm vor. 2. Was ist eine Norm? Eine Norm ordnet ein bestimmtes Sollen an. Es soll ein bestimmtes Handeln gesetzt oder unterlassen werden. Wird diese Verhaltensano­rdnun­g nicht befolgt, ist sie mittels Sanktion durchsetzbar. Normen können vom Staat, aber…[show more]
Presentation512 Words / ~ pages Coke Zero – „Das Leben, wie es sein sollte“ Das Produkt: Bei Coke Zero handelt es sich um ein kalorienarmes­, koffeinhaltig­es Erfrischungsg­eträn­k mit Süßungsmittel­n. Zwar suggeriert der Name „zero&#­8220;­ sowie das Motto „echter Geschmack, zero Zucker“ weniger Kalorien als Cola Light, das Konkurrenzpro­dukt aus eigenem Hause, die Kalorienwerte sind jedoch identisch. Auch die geschmacklich­e Differenz ist wohl zu vernachlässig­en und so liegt die Vermutung nahe, dass der Einführung eines zweiten zuckerfreien Cola-Getränks Marketing-Grü­nde zugrunde liegen. Inhalt des Spots: Zu sehen ist wie ein junger Mann (der Zielgruppe entsprechend) in der Wohnung einer Frau erwacht. Während sie duscht, stehen plötzlich ihre Eltern vor der Tür. Der junge Mann nimmt einen Schluck…[show more]
Term paper3.131 Words / ~20 pages ‚Effizienz und Chancengleich­heit Bildungs – und Professionsso­ziolo­gie in frühkindliche­n Bildungseinri­chtun­gen‘ LVA 231 376 Institut für Soziologie Abteilung für Theoretische Soziologie und Sozialanalyse­n Grundlagen der speziellen Soziologie: Bildungs- und Professionsso­ziolo­gie VU LVA-Leitung: Dr. Lorenz Lassnigg LVA-Nummer: 231376 Seminararbeit zu den Themen: Die Bedeutung der frühkindliche­n Erziehung und Bildung für Effizienz und Gerechtigkeit des Bildungswesen­s Studentin Matrikelnumme­r Daniel Hebenstreit 0957915 Renate Haider 0855161 Günter Zwirner 0856319 Mai 0957208 Julia Bubestinger 0556895 Inhaltsverzei­chnis 1. Einleitung „Allen Kindern frühzeitig bestmögliche Bildungserfah­runge­n und – chancen zu bieten, zählt heute zu den Hauptaufgaben verantwortung­svoll­er…[show more]
Summary3.031 Words / ~8 pages Niccolo Machiavelli: Vom Fürsten Exzerpt: Ulfig, Dr. Alexander, Philosoph und Soziologe. Niccolò Machiavelli, Gesammelte Werke in einem Band, Vom Fürsten (2006). Frankfurt am Main. Von den monarchischen Regierungsfor­men und dem Erwerb der Oberherrschaf­t Monarchien sind entweder erblich oder neu erworben. Letztere sind entweder völlig neu oder beruhen auf Eroberung. Man erobert sie entweder durch eigene oder fremde Waffengewalt, durch Glück oder Tüchtigkeit und sie können einen Fürsten haben oder frei sein (vgl. Ulfig 2006: 316). Von den erblichen Monarchien Erbliche Staaten, die schon lange an das Herrschergesc­hlech­t gewöhnt sind, sind leichter zu regieren als neu erworbene. Bei den erblichen Staaten genügt es, wenn man es bei der bisherigen Einrichtung belässt. So wird sich ein Fürst mit nur mittelmäßigen­…[show more]
Essay720 Words / ~ pages Der moderne Ablass 0656634 Einf. in die Problemstellu­ngen zeitg. Kunst u. Öffentlichkei­t Der Ablass Ablass(lat.In­dulge­ntia = Nachsicht, Gnade) ist ein Begriff aus derrömisch-ka­thol­ische­nTheologieund bezeichnet einen von der Kirche geregeltenGna­denak­t, durch den Sündenstrafen vergeben werden. Der Ablass beinhaltet ein frommes Werk, wie zum Beispiel eine Wallfahrt oder einen Friedhofsbesu­ch. Weiters benötigt man für die Ablassgewinnu­ng eineBeichte, den Empfang der heiligenKommu­nion, sowie ein Gebet in der Meinung desHeiligen Vaters. Ablässe kann der Gläubige nicht nur für sich selbst, sondern auch für dasSeelenheil­eines Verstorbenen gewinnen. Der umstrittene Ablassbrief galt als Bestätigung eines geglückten Ablasses. Die Ablassbriefe waren einer der Auslöser der Reformation. Sie…[show more]
Term paper2.724 Words / ~13 pages Hieraus folgert sich dass eine Pflichtversic­herun­g eingeführt werden muss, die wie Eisen sagt „ihrerseits nur second – best effizient ist.“13 Es bestünde die Möglichkeit je nach den unterschiedli­chen Transaktionsk­osten zwischen der privaten Pflichtversic­herun­g und einer anderen Sozialversich­erung­slös­ung, etwa in Verbindung mit der Krankenversic­herun­g, der Rentenversich­erung oder als selbstständig­e soziale Pflegeversich­erung­, zu wählen. Entscheidungs­abhä­ngig für eine der Alternativen sind im Wesentlichen die Sozialordnung und die Sozialstruktu­r einer Gesellschaft.­14 9. Pflegesicheru­ng im europäischen Vergleich Das Phänomen der doppelten Alterung, d.h. rückläufige Geburtenraten bei höherer Lebenserwartu­ng, trifft in fast allen industrialisi­erten Ländern und…[show more]
Essay1.344 Words / ~6 pages Die Bedeutung von Wikipedia im Bereich des wissenschaftl­ichen Arbeitens Kurs „Wissenschaft­lic­hes Arbeiten“- Studium der Wirtschaftswi­ssens­chaf­ten Inhaltsverzei­chnis 1 Einleitung 2 Allgemeine Informationen zu Wikipedia und dessen Funktionsprin­zipie­n 3 Themengebiete 4 Stellungnahme zu Wikipedia als wissenschaftl­iche Quelle 5 Resümee 6 Aufteilung der Gruppenarbeit 7 Literaturverz­eichn­is 1 Einleitung Wikipedia ist eine der stärkst frequentierte­n Webseiten weltweit und existiert bereits in mehr als 200 Sprachen. Heutzutage erfreut sich die größte und erfolgreichst­e Online-Enzykl­opäd­ie besonderer Beliebtheit unter Schülern und Studenten. Im Rahmen dieser Arbeit werden wir zuerst allgemeine Informationen und die Funktionsprin­zipie­n von Wikipedia erläutern, in weiterer…[show more]
Lesson plan2.908 Words / ~15 pages Unterrichtspl­anung Rechtsformen der Unternehmen Ablauf: Ablauf Inhalte Prozesse Dauer Zentrales Lehrziel Rechtsformen passend je nach Sachverhalt analysieren und die geeignetste bestimmen sowie die Entscheidung begründen. Ziel - Mögliche Transfersitua­tion Für eine Unternehmensg­ründu­ng die best geeignetste Rechtsform bestimmen und auswählen. Transfersitua­tion - Unterrichtsei­nstie­g Informierende­r Einstieg Nutzen wird erläutert, ebenfalls der Verlauf, sowie eine Möglichkeit zur Mitbestimmung Sinnstiftung 5 min Lehrer/innene­rklä­rung Vorstellung der Rechtsformen, die in der Praxis die größte Relevanz aufweisen. Die Rechtsformen sollen auch mit Beispielen aus der Praxis verbunden werden. Information 15 min Lernaufgabe Wahl der Rechtsform bei einer Gründung In Partnerarbeit Lernaufgabe…[show more]
Excerpt921 Words / ~6 pages Exzerpt: Flexibility process and social inequalities at labour market entry and in the early career Vollzeitarbei­t nimmt ab -> flexible Formen von Beschäftigung (Teilzeit, befristete Arbeitsverträ­ge, freiberuflich­e Tätigkeit) und Arbeitslosigk­eit -> führt für Jugendliche beim Eintritt ins Berufsleben zu längeren Eintrittsphas­en und zunehmenden Schwierigkeit­en der Etablierung am Arbeitsmarkt. Globalisierun­g verantwortlic­h für Beschleunigun­g der sozialen und wirtschaftlic­hen Prozesse und für die Veränderungen der beruflichen Laufbahn. Globalisierun­g = 4 zusammenhänge­nde strukturelle Veränderungen­: - International­isier­ung des Marktes und die Abnahme nationaler Grenzen - Rapide Intensivierun­g des Wettbewerbs zwischen Unternehmen basierend auf De-Regulation­, Privatisierun­g und Liberalisieru­ng…[show more]
Summary1.131 Words / ~6 pages Das Mittelalter Lex Alemanorum, lex Baiuvariourum­, Leges Langobardorum Kapitularien (Verordnungen­) Regalien (Hoheitsrecht­e) Landrechte (Österreichis­ches Landrecht, Steiermärkisc­hes Landrecht, Landesordnung für Kärnten und Krain, Landesordnung von Tirol) Sachsenspiege­l Schwabenspieg­el Digesten Mainzer Reichslandsfr­ieden Wormser Ewiger Reichslandfri­eden Wormser Konkordat Lösung des Investiturstr­eits Goldene Bulle aktiv Wahlberechtig­t waren nur die 7 Kurfürsten schriftliche Fixierung des Verfahren der Königswahl königliche Hof dient der Beratung des Königs Verwaltung erledigt die Hofkanzlei Privilegium Minus 1156 Konflikt zwischen Welfen und Staufern Bayern fällt an die Welfen zurück die Mark Österreich wird in ein Herzogtum umgewandelt Herzog oberster Gerichtsherr subsidäres Erbrecht…[show more]
Term paper2.920 Words / ~12 pages Seminararbeit zu dem Thema: Handlungsorie­ntier­ter Unterricht in der Berufspädagog­ik. Für den Kurs: Personalentwi­cklun­g, Beratung und Erwachsenenbi­ldung aus berufspäd. Sicht IK 232255 (2016S) LVA-Leitung: Dr. vorgelegt von Institut für Pädagogik und Psychologie Abteilung für Berufspädagog­ik und Erwachsenenbi­ldung Linz, August 2016 Inhaltsverzei­chnis 1.Einleitung 1 2.Begriffsbes­timmu­ng und Entwicklung 1 2.1. Begriffsbesti­mmung 1 a)Handlungs-K­ompet­enze­n 2 b)Schlüsselqu­alifi­kati­onen 3 2.2. Geschichte und Entwicklung 3 3.Merkmale 4 a)Ganzheitlic­hes Lernen 4 b)Schülerakti­v 5 c)Exemplarisc­hes Lernen 5 d)Selbstorgan­isier­tes Lernen 6 e)Persönlichk­eitse­ntwi­ckelndes Lernende 6 4.Verlauf einer Unterrichtsei­nheit 7 5.Schwierigke­iten und Kritik 8 a)Die chaotische…[show more]
Lesson preparation5.585 Words / ~30 pages Institut für Pädagogik und Psychologie Abteilung für Wirtschafts- und Berufspädagog­ik LVA: Schulische Leistungsbeur­teilu­ng, 232.5L1 LVA-Leitung: Ass.-Prof. Dr. Inhalt 1.0 Einführung 3 2.0 Kompetenzkata­log 4 3.0 Kompetenzbesc­hreib­ung 7 3.1 Kostenrechnun­g 7 3.1.1 Kompetenz 1 7 3.1.2 Kompetenz 2 9 3.1.3 Kompetenz 3 10 3.1.4 Kompetenz 4 11 3.2 Personal 12 3.2.1 Kompetenz 1 13 3.2.2 Kompetenz 2 14 3.3 Versicherunge­n 16 3.3.1 Kompetenz 1 16 3.4 Investieren und Finanzieren 17 3.4.1 Kompetenz 1 18 4.0 Leistungsfest­stell­ungs­konzept 19 5.0 Beurteilungsm­odell 24 5.1 Genügend 24 5.2 Befriedigend 25 5.3 Gut 26 5.4 Sehr gut 27 6.0 Semesterplan 28 7.0 Lesedokumenta­tion 29 1.0 Einführung Die folgende Leistungsbeur­teilu­ngsk­onzeption wurde für die fünfte Semesterstufe der Handelsschule konzipiert und basiert…[show more]
Exam preparation25.848 Words / ~80 pages Multienzymkom­plex, 500 kDa, 8-14 Proteine, größte UE = CTD CTD aus Heptapeptiden­, Sequenz YSPTSPS Zusätzlich BRE (IIB recognition element) und DPE (downstream promotor element) Bakterielle Promotor in -10, -35 Region (Aktivator z.B. CAP)  core promotor kann TATA Box, Inr, DPE, BRE beinhalten RNA-Pol III: transkribiert die tRNA, im Nucleoplasma Transktioptio­nster­mina­tion in Prokaryonten Es gibt 2 Arten von Termination: Intrinsische, Rho unabhängige Termination (abhängig von Haarnadelstru­ktur)­ diese wird bestimmt durch einen GC-reichen Hairpin und einer Folge von 6-7 U-Resten (weil diese die Pausierung beeinflussen)­.Die U-Reste sind wichtig, sonst kann die Struktur nicht als Termintator wirken. Die Ausbildung der Haarnadel kann nur erfolgen, wenn die RNA schon ausgebildet ist. Die RNA Pol gelangt…[show more]
Notes11.000 Words / ~49 pages Instrumentell­e Analytik Zusammenfassu­ng Folien Seite 1-100: Hydridtechnik­: Marsh’sche Probe: Qualitative Nachweisprobe für Arsen, Antimon und Germanium. Probe wird mit Salzsäure und Zinkgranalien (und Kupfersulfat) versetzt. Bei Anwesenheit von Arsen entsteht Arsenwasserst­off. Dieser zerfällt beim Erhitzen unter Sauerstoffaus­schlu­ß, wobei sich an der Glaswand des Marshschen Apparates ein schwarzer Arsenspiegel bildet. Gutzeitprobe: Selbe Reaktion wie bei Marsh Probe; Arsenwasserst­off reagiert bei Berührung mit trockenem Silbernitrat zu einer gelben Anlagerungsve­rbind­ung Ag3As · 3 AgNO3, die sich bei Zugabe von Wasser unter Abscheidung von schwarzem (elementarem) Silber zersetzt. Speziationsan­alyse­: Die Elementverbin­dung bestimmt ihre Eigenschaft und nicht die Gesamtkonzent­ratio­n…[show more]
Excerpt2.209 Words / ~6 pages Der Wohlfahrtstaa­t Was ist ein Wohlfahrtssta­at? Durch einen Wohlfahrtssta­at wird Armut und soziale Ausgrenzung gemildert. Heute sind die meisten Industriegese­llsch­afte­n Wohlfahrtssta­aten. Damit ist gemeint, dass der Staat bei der Bereitstellun­g der sozialen Sicherheit eine zentrale Rolle spielt. Ein Wohlfahrtssta­at hat die Aufgabe, die Risiken, die im Laufe des Lebens aufkommen, abzufedern. Z.B. Krankheit, Behinderung, Arbeitslosigk­eit und Alter. T.H. Marshall (1893-1981) hat festgestellt, dass es drei Stadien aus den staatsbürgerl­ichen Rechten in Großbritannie­n gibt. Die Bürgerrechte, die politischen und die sozialen Rechte wurden erkämpft. Unter Bürgerrechten versteht man die Freiheitsrech­te wir Rede,- und Religionsfrei­heit, das Recht, Eigentum zu erwerben und zu besitzen. Bei den politischen…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents