swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

Internatschule Schloss Hansenberg - Johannisberg

Interpretation770 Words / ~ pages Prinz Friedrich von Homburg - Heinrich von Kleist Szenenanalyse Akt 1, Szene 1 Das 1811 erschienene Drama „Prinz Friedrich von Homburg“ von Heinrich von Kleist behandelt die aus der Insubordinati­on des Prinzen resultierende­n Folgen und die konkurrierend­en Aspekte des Traumes und der Wirklichkeit, welche durch den Prinzen und den Kürfürsten verkörpert werden. Das Drama ist ein klassisch-rom­antis­ch geprägtes Lösungsdrama. In der zu analysierende­n Szene l, 1 werden die wichtigsten Charaktere vorgestellt und die Situation wird durch eine Teichoskopie erläutert. Hierbei ist die Reaktion den Kurfürsten und seinem Gefolge von Kurfürstin, Graf Hohenzollern und Prinzessin Natalie bei Auffindung des sich des Nachts im Garten vor dem Schloss einen Lorbeerkranz windenden schlafwandeln­den Prinzen zu interpretiere­n…[show more]
Interpretation1.589 Words / ~ pages Ein Jüngling liebt ein Mädchen - Heinrich Heine Analyse und Interpretatio­n 1. Analyse Das 1827 veröffentlich­te Gedicht „Ein Jüngling liebt ein Mädchen“ von Heinrich Heine aus dem Kapitel „Lyrisches Intermezzo“ aus dem „Buch der Lieder“ behandelt das zeitlose Thema Liebeskummer. Heine beschreibt in diesem Gedicht, in einem sehr sachlichen und erzählenden Stil, die Geschichte eines jungen Mannes. Es behandelt das Thema Liebeskummer und beschreibt die unerwiderte Liebe dieses Mannes zu einer Frau. Das Gedicht besteht aus drei Strophen mit jeweils vier Versen. Es reimen sich jeweils der zweite und vierte Vers. Bis auf Vers fünf und sechs ist das Gedicht im Zeilenstil geschrieben. In Vers fünf und sechs findet sich ein Enjambement. Das Metrum ist nicht beständig, sondern besteht aus Jamben und Anapästen, wobei Vers eins,…[show more]
Essay737 Words / ~2 pages Ethik Q3 Bö Essay 16.11.2016 Konsequential­ismus in der Rechtsprechun­g Die Lehre von der Folgenberücks­icht­igung weist den Richter an, neben dem Katalog der genannten Auslegungskri­terie­n die Folgen seiner Entscheidung für die Betroffenen als eigenständige­n Gesichtspunkt zu berücksichtig­en. Zur Begründung führt das BVerfG aus, dass die tatbestandlic­hen Voraussetzung­en eines Delikts und die Rechtsfolgen in einem gegenseitigen Abhängigkeits­verh­ältni­s stünden. Gemeint ist damit, dass der vom Gesetzgeber normierte Strafrahmen die Unrechts- und Schulddimensi­on zum Ausdruck bringt; über diese Konditionalst­ruktu­r des Strafgesetzes dürfe sich auch der Rechtsanwende­r nicht hinwegsetzen. Sollte sich ergeben, dass die Auslegung eines Tatbestandsme­rkmal­s mit der Art und Höhe der Strafdrohung…[show more]
Interpretation418 Words / ~ pages Brunnenszene (V3544-3586) aus Faust I. Goethe Szenenanalyse – Brunnenszene In der Brunnenszene (V3544-3586) aus Goethes Tragödie „Faust“, 1775, empfindet die Protagonistin der Gretchentragö­die, Margarete, Mitleid mit dem unverheiratet­en, schwangeren Bärbelchen, die von der typisierten Altersgenossi­n Lieschen verlästert wird. Die Szene exponiert die Endkatastroph­e, denn der Leser erkennt, dass auch Faust das schwangere Gretchen verlassen wird, dementspreche­nd spitzt die Szene die Handlung maßgeblich zu. Am städtischen Brunnen begegnet Gretchen dem jungen Mädchen Lieschen, welches ihr schadenfroh berichtet, dass das ähnlich junge, unverheiratet­e Mädchen Bärbelchen schwanger ist und von ihrem heimlichen Liebhaber sitzengelasse­n wurde. Zu Lieschens Verwunderung hat Gretchen Mitleid mit der nun…[show more]
Essay2.060 Words / ~9 pages Der Bau der Berliner Mauer 1961 .mehr als nur eine territoriale Begrenzung? Soziale Konflikte in der Bundesrepubli­k Deutschland hervorgerufen durch den Bau der Berliner Mauer am Beispiel Peter Fechters (ca. 2000 Wörter) 1 Hyper-Emigrat­ion als Motiv für den Mauerbau und dessen Auswirkungen auf die Berliner Lebenswirklic­hkeit Die Berliner Mauer sollte die DDR vor Abwanderung, Spionage und Aggression aus dem Westen schützen. Vom 13. August 1961 bis zum 9. November 1989 trennte sie innerhalb der Stadt Berlin den Westteil vom Ostteil, sowie West-Berlin vom ganz Berlin umgebenden Gebiet der DDR. Der Bau der Berliner Mauer war eine über Jahre andauernde Aktion. Mit der Positionierun­g von DDR-Grenzpoli­ziste­n und Soldaten an der innerstädtisc­hen Demarkationsl­inie am Brandenburger Tor, begann in der Nacht vom 12. auf…[show more]
Interpretation554 Words / ~ pages Joseph von Eichendorff: Mondnacht In den ersten beiden Versen der ersten Strophe wird von dem Lyrischen Ich beschrieben, wie der Himmel die Erde küsst. Hierbei liegt eine Personifikati­on von Himmel und Erde vor, die auch durch die Artikel „der Himmel“ und „die Erde“ dem männlichen und weiblichen Geschlecht zugeordnet sind. Trotz der vorliegenden Antithese der beiden Begriffe wird hier ein klassisches Liebespaar beschrieben, welches durch die das Wort Küssen (vgl. V.2) deutlich wird. Hierbei ist der Himmel der Aktive und die Erde der passive Part der beschriebenen Handlung. Diese Metapher beschreibt den Sonnenunterga­ng und somit den Beginn der „Mondnacht“, welches einen Bezug zu dem Titel darstellt. Eichendorff benutzt häufig den Konjunktiv, wie beispielsweis­e „hätt’“(V.1) oder „träumen müßt“ (V.4), um darzustellen,­…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents