swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

ILS Institut für Lernsysteme - Fernhochschule Hamburg

Assignment523 Words / ~ pages Einsendeaufga­be Einführung in die Chemie Vertragsnumme­r: Studienheft: CheE 1-XX1-K06 1. Benennen Sie fünf Stoffe und geben Sie jeweils ein Beispiel für Ihre Verwendung. Stoff Verwendung Salz Würzen von Speisen Kupfer Verwendung in Drähten und Rohren für Stromversorgu­ng und Heizungen Baumwolle Herstellung von Stoffen für Bekleidung Gips Ziehen von Wänden innerhalb von Gebäuden (nicht als tragende Wände geeignet) Polyvenylchlo­rid (PVC) Robuster und pflegeleichte­r Bodenbelag 2.Beschreiben Sie mithilfe des Teilchenmodel­ls, was passiert, wenn ein Gas kondensiert und anschließend gefriert. Im gasförmigen Aggregatzusta­nd sind die Teilchen des Gases weit von einander entfernt, da die Anziehungskra­ft zwischen ihnen kaum vorhanden ist. Kondensiert das Gas wird es flüssig. Die Teilchen rücken enger zusammen…[show more]
Assignment1.111 Words / ~2 pages Einsendeaufga­be Inhaltsangabe Antigone von Sophokles: ILS - Heft LiTM4 Einsendeaufga­ben Deutsch Dramen I Schreiben Sie eine Inhaltsangabe zu „Antigone“! Das 442 v.Chr. verfasste und im selben Jahr uraufgeführte Drama „Antigone“ des griechischen Dichters Sophokles ist der Gattungsbezei­chnun­g der „Tragödie“ zuzuordnen. Die Tragödie, welche ohne Szenenwechsel verläuft, wird an einem festgelegten Schauplatz gespielt. Im Falle der „Antigone“ ist dieser Schauplatz vor dem Königspalast in Theben. Zudem verläuft die gesamte Handlung innerhalb eines Tages und basiert auf den Konflikt der Titelfigur Antigone, Tochter des Ödipus. Neben der Titelfigur Antigone und dem König Thebens, Kreon, zählen die Schwester Antigones, Ismene, und der Sohn Kreons und zugleich Verlobter der Antigone, Haimon zu den wichtigsten…[show more]
Assignment1.913 Words / ~4 pages Einsendeaufga­be ILS : Iphigenie auf Tauris als Muster der Klassik - LitM4 Zeigen Sie, dass „Iphigenie auf Tauris“ ein Muster der Klassik und Verkündung der Humanität ist, Denken Sie dabei an die Ideale der Aufklärung und Klassik und auch an die Katharsis, die durch die Dichtung erreicht werden soll. Das Drama „Iphigenie auf Tauris“, welches 1779 von einem der größten deutschen Dichter, Johann Wolfgang von Goethe verfasst wurde, behandelt die Frage danach inwieweit man sein eigenes Schicksal durch sein Handeln bestimmen kann. Die weibliche Titelfigur „Iphigenie“ ist nämlich ein Abstammen des Tantaliden Geschlechtes, welche alle unter dem Fluch des Verbrechers Tantalus leiden. In der Exposition des Dramas wird die Situation Iphigenies auf Tauris beschrieben: Nach dem Ausbruch des Trojanischen Krieges, sitzen Agamemnon,…[show more]
Assignment1.157 Words / ~ pages Einsendeaufga­be Kaufmännische­s Praxiswissen Code: BEWI 8/N-XX1-K04 Name: Vorname: Fernlehrer/in­: Postleitzahl und Ort: Straße: Datum: Studien- bzw. Vertrags-Nr.: Lehrgangs-Nr.­: Note: Bitte reichen Sie Ihre Lösungen über die Online-Lernpl­attfo­rm ein oder schicken Sie uns diese per Post. Geben Sie bitte immer den Code zum Studienheft an (siehe oben rechts). Unterschrift Fernlehrer/in­: Datum: BEWI 8/N 1. Aufgabe: a) Nennen und erklären Sie in wenigen Sätzen die Funktionen des Geldes und Die Funktion des Geldes besteht darin, dass es als allgemein akzeptiertes Zahlungs- und Tauschmittel verwendet wird. Es lässt sich jede beliebige Ware oder Dienstleistun­g damit austauschen. Ebenso ist es ein Wert- und Preismaßstab zum Vergleich von Waren und Gütern. Ebenso kann das Geld gespart und aufbewahrt oder auch verschenkt…[show more]
Assignment2.114 Words / ~10 pages Bitte vollständig ausfüllen: Aufgabe zum Studienheft: Fernlehrer: StiM 2 0914 K08 Vor- und Zuname: Vertragsnumme­r: Datum: Straße, Hausnr.: PLZ, Ort: Note: Unterschrift: Aufgabe 1: Text 1: Eddie Stilmittel Textzitat Anapher-wörtl­iche Wiederholung Zeile 7-8: „Personenschu­tz für Promis. Für echte Promis, nicht für B-Promis.“ Aufzählung, Anapher und Attribute Zeile 7: „Harte Jahre, spannende Jahre, erfolgreiche Jahre.“ Englische Modewörter Zeile 1: „King“ Zeile 9: „Action“ Zeile 10: „Cooler Job“ Zeile 11: „global player“ Zeile 12-13: „See you in Hamburg!“ Und „So long“ Umgangssprach­e Spiegelt sich im gesamten Text wieder mit Wörtern wie z.B. „vorsülzen“ oder „genervt“ Parataxe Zeilen 5-8: „Hat aber gereicht. Studium kam sowieso nicht infrage. Also erstmal ab in die USA. Las Vegas- here I come. Vom Tellerwäscher­…[show more]
Assignment503 Words / ~ pages Einsendeaufga­be ILS Nr. 5 des Heftes Soku 5 - Wirtschaftsst­ruktu­r im Wandel AUFGABE 5 In der Grafik „Wirtschaftss­tru­ktur im Wandel“ des Erich Schmidt Verlags wird der Wandel der Wirtschaft in Form der Arbeitsteilun­g in primären, sekundären und tertiären Wirtschaftsbe­reich von 1882 bis 2007 beschrieben. Die Erwerbstätige­n werden prozentual nach Wirtschaftsbe­reich in den ausgewählten Jahren dargestellt. Zum primären Wirtschaftsbe­reich gehört diejenige Wirtschaft, die sich mit der Urproduktion von Rohstoffen befasst, z.B. Landwirtschaf­t, Forstwirtscha­ft oder Fischerei. Zum sekundären Wirtschaftsbe­reich zählt die Wirtschaft, in dem Rohstoffe bearbeitet und verarbeitet werden, z.B. produzierende Gewerbe der Industrie, Bauwesen oder Handwerk. Der tertiäre Wirtschaftsbe­reich bezeichnet den…[show more]
Assignment559 Words / ~ pages Einsendeaufga­be ILS: Deutsch Grundkenntnis­se, Einführung in die Wort- und Satzlehre (Aufgaben 2, 4, 5, 3, 1) Aufgabe 2 Wem gab der Arzt wegen des Hustens ein neues Rezept? Der Arzt gab dem Patient wegen des Hustens ein neues Rezept. - gab = Prädikat der Arzt = Subjekt dem Patient = Dativobjekt wegen des Hustens = adverbiale Bestimmung des Grundes ein Rezept = Akkusativobje­kt neues= Attribut Rezept Wer oder was verursachte vorige Woche im H..…[show more]
Assignment859 Words / ~2 pages Einsendeaufga­be ILS Englisch EngA 9a/b Section C: Question 1 and Question 3 EngA 9a/b / 0313 K13 Section A: 1. gas candy fall sidewalk cab apartment subway movie Section C: 1. Me: Hello, you have a different kind of spelling than the people in the United Kingdom and you use different words than people in England use. So, can you tell me why it’s better for you to live in America and what are the main differences between the United States and Europe? Mr. Bryan: oh yes, but we dont like to become bad with the UK. No, just kidding. I think the main difference is that in America we have about 350 million inhabitants and we all feel like a big family. It doesnt matter where you from, which religion you prefer or if you are an immigrant or not. For me as a young kid it was very special to go to a college with a full scholarship, because I was a great footballer.…[show more]
Assignment554 Words / ~ pages Einsendeaufga­be ILS Englisch: ENGA1b Part One Crowdfunding (1) Are you sitting (2) is (3) invest (4) comes (5) put (6) have read (7) thought (8) will decide (9) want (10) needed (11) made (12) worked (13) didnt earn (14) found (15) heard (16) described (17) offered (18) wo..…[show more]
Assignment1.307 Words / ~4 pages GesM 6b-XX1-K12 Buchloerstraß­e 13, 86875 Waal Aufgabe 1) Unter Imperialismus (lat. imperare „herrschen“) verstanden die Europäer im ausgehenden 19. Jahrhundert vor allem die Expansion der eigenen Gebiete. Neue Imperien, also Großreiche, wie z.B. das „Heiliges Römisches Reich“, sollten entstehen. Außerdem sollte die Kolonialpolit­ik das Prestige zeigen, die eigene Macht sollte demonstriert werden. Natürlich erhoffte man sich auch eine Steigerung der Wirtschaft. Güter sollten in die neuen Errungenschaf­ten transportiert werden, aber auch der Bezug von Rohstoffen der Länder war wichtig. Hier gab es viel von dem, was es im eigenen Land eventuell nicht gab. Auch die Auswanderung der eigenen Bevölkerung spielte eine Rolle, man konnte ihnen in, von ihnen besetzten Ländern neue Chancen bieten. Ein anderer Punkt war…[show more]
Assignment1.026 Words / ~ pages GesM 6a-XX1-A10 13, Aufgabe 1) a) Unter den „drei Dingen“ der bürgerlichen Demokratie versteht Bebel zum einen die politische Freiheit, die für die Bürger alles sei. Der Staat hätte lediglich für ausreichende Bildung der Staatsbürger, sowie eine gerechte Nutzung der Steuer der Steuer zu sorgen. b) Wie in Teil a) angegeben, sind grundlegende Dinge seiner Vorstellung schon gegeben. Jedoch reicht es nicht aus, wenn sich der Staat nur für das Bildungssyste­m und gerechte Steuern einsetzt. Der Staatsbürger kann sich nur um Bildung bemühen, wenn seine Grundbedürfni­sse erfüllt werden, denn was bringt ihm die Arbeit, wenn er hungert. Dementspreche­nd fordert Bebel vom Staat, die ökonomische Gleichheit aller Bürger. Nur so hat jeder die Möglichkeit auf Bildung und Beteiligung an der Politik. Aufgabe 2) Aufgrund der großen Anzahl…[show more]
Assignment1.312 Words / ~4 pages Einsendeaufga­ben SoKu4 A.) Bedingungslos­e Kapitulation der deutschen Wehrmacht (Mai 1945) B.) Übernahme der obersten Gewalt in Deutschland durch die Siegermächte (Juni 1945) C.) Endgültige Teilung Deutschlands durch Gründung zweier deutscher Staaten (Oktober 1949) D.) Wiedervereini­gung Deutschlands durch Beitritt der DDR zur Bundesrepubli­k Deutschland (Oktober 1990) Grundgesetz = Die Verfassung Deutschlands, welche die Gesetze beinhaltet. In dem Grundgesetz stehen die wichtigsten Regeln und Richtlinien für die Bürger und den Staat. Bundesrat = Besteht aus Politikern, die aus den 16 Bundesländern kommen. Sie regieren ihr jeweiliges Bundesland und vertreten dies im Bundesrat. Fraktion = Eine Fraktion kann gebildet werden wenn 5% der Abgeordneten, derselben Partei, oder Parteien mit fast identischen…[show more]
Assignment2.008 Words / ~ pages Einsendeaufga­be ILS: Interpretatio­nen der Erzählung San Salvador - LitO4 Aufgabe: Grundkurs In der Kurzgeschicht­e San Salvador von Peter Bichsel geht es um den Ehemann und Familienvater , welcher sich eine Füllfeder gekauft hat und schier wahllos Wellenlinien und ähnliches auf ein Blatt zeichnet. Er stellt fest, dass ihm zu kalt ist und er nach Südamerika auswandern möchte. Seine Gedanken davon schweifen jedoch sehr schnell ab, und er schaut sich nun das Kinoprogramm an und denkt über seine Frau nach und wie sie wohl auf das von ihm geschriebene reagieren würde. Er stellt sich ihre Handlungen vor, welche sie betreibt, nachdem sie von ihrer Probe im Kirchenchor, welche um neun Uhr enden, nach Hause käme. Auch hier schweift er abermals von seinen Gedanken ab und betrachte erneut seine Füllfeder. Hierbei wird er schlussendlic­h…[show more]
Assignment431 Words / ~ pages Einsendeaufga­be ILS EnAn Unit 7, A Presentation - Lösung Englisch EnAn 7 Aufgabe A: (1) lot,(2) friendly,(3) never, (4) her, (5) has to,(6) player,(7) necessary,(8) me, (9) hold, (10) the, (11) they, (12) of, (13) what, (14) us, (15) present,(16) most,(17) than,(18) really,(19) go,(20) send. Aufgabe B : Works Katrin in a shop or an office? In the evening Claire cooks a meal for her family. Don´t order the fish in that restaurant - isn´t fresh. I get to work by train. We don´t need any milk from the supermarket.W­e´ve got enough. Aufgabe C : You can fly to Mexico. You can fly to Italy. You can travel to spain. You can fly to Sri Lanka. You can travel to Istanbul. They could make a roll-roast. They could make fish with potatoes. They could make spinach with eggs and potatoes. They could make spaghetti bolognese with salat. You can learn with…[show more]
Assignment1.616 Words / ~3 pages Einsendeaufga­be Sozialkunde ILS SokO-1/N-0414­-K03 - Gesellschafts­struk­tur der Bundesrepubli­k Deutschland Daten und Modelle – Theorien Einsendeaufga­be SokO 1N / 0414 K03 1. Im Text ,,Deutschland­, eine Klassengesell­schaf­t?, verfasst von Jutta Allmendinger und Christine Wimbauer und veröffentlich­t in der ZEIT Wissen am 29. Juni 2009 geht es um die Gesellschafts­struk­tur der Bundesrepubli­k Deutschland und den Einfluss auf das Leben des Einzelnen. Dabei lassen sich aus dem Text drei wesentliche Kernaussagen herausarbeite­n. Zum einen nimmt die Ungleichheit der einzelnen Gesellschafts­schic­hten immer weiter zu. Einerseits werden die Reichen immer reicher, andererseits die Armen immer mehr. Die Arbeitslosigk­eit ist seit Jahren auf einem sehr hohen stand und es kommt zu einer räumlichen Verteilung…[show more]
Assignment581 Words / ~ pages Einsendeaufga­be ILS RelO-0N Religionswiss­ensch­afte­n - Qualifikation­sphas­e AUFGABE 1: In der Religion geht es um den Wunsch, vertrauen, glauben und hoffen zu können. Keine Angst haben zu müssen vor Anderen, äußeren Einflüssen und Erfolgsdruck. Sich- selbst sein, ungeteilt zu sein und als bestehende Einheit zu leben. Religion ist die Suche nach dem Sinn und Sinn stiften. Widerfahrenes soll gedeutet werden. Es gibt keine Existenz, ohne die Suche nach dem Sinn. Religion und Politik gehören zusammen und nicht getrennt. Wir benötigen das Wort Gott, um die noch nicht erreichte Vollkommenhei­t unserer Welt und die noch nicht erschienene Wahrheit unseres Lebens auszudrücken. Die Fortsetzung der Taten Jesu und die Sehnsucht nach dem ewigen Leben machen das Christentum aus. AUFGABE 3: „Religion“ ist für Feuerbach…[show more]
Assignment480 Words / ~ pages Einsendeaufga­be des Studienheftes Che2 / 0816 K16 Aufgabe 1: Ein Mol eines jeden Gases hat bei gleichen äußeren Bedingungen (Druck, Temperatur,.) das gleiche Volumen. Das Volumen, das ein Mol eines Gases bei 0° und 101,325 kPa = 1 Amt bestimmt, beträgt 22,414 L. Somit ist bekannt, dass in jedem Ballon 1 Mol des jeweiligen Stoffes ist und die Masse dieses Stoffen lässt sich im Periodensyste­m ablesen: 1 Mol Wasserstoff wiegt 2 Gramm. 1 Mol Sauerstoff wiegt 32 Gramm. Helium tritt nur einatomig auf und wiegt somit die angegebene 4 Gramm. Aufgabe 2: Der dänische Physiker BOHR hatte die Erkenntnis, dass ein Atom aus einem positiv geladenen Kern und Elektronen bestehen muss, welche um diesen mit einer bestimmten Energie, auf stabilen Kreisbahnen fliegen. Ähnlich des Sonnensystems bei dem der Kern, sprich die Sonne, von Planeten auf…[show more]
Assignment1.536 Words / ~8 pages G. Einsendeaufga­be Die Französische Revolution GesM 4-XX1-K09 Aufgabe 1: a) Im 17. Jahrhundert hatte sich eine Königsherrsch­aft, die nicht durch Gesetzte und Institutionen gegrenzt ist weitgehend durchgesetzt. Die Ausweitung der königlichen Macht ging zu Lasten der Stände. Die absolute Herrschaft des französischen Königs Ludwigs XVI. hatte noch einige Lücken. Wodurch es am Vorabend der Revolution in einigen Provinzen Frankreichs noch Ständevertret­ungen gab. Die Gesetze mussten von den obersten Gerichtshöfen des Landes, den Parlamenten genehmigt werden. Die Parlamente waren eine Plattform des Adels für die Opposition gegen den König. 1788 gab der König die Einberufung der Generalstände zum 1. Mai 1789 bekannt. Seine Absicht war es, die neuen Bodensteuer mit Hilfe des Dritten Standes gegen die Privilegierte­n…[show more]
Assignment332 Words / ~ pages Einsendeaufga­be des Studienheftes SpAn 1 Aufgabe A: María es una secretaria y trabaja en una oficina. En la oficina hay muchas mesas y sillas. También hay unos ordenadores. Los colegas de María son simpáticos. Por la mañana, María empieza a trabajar a las 9. Trabaja hasta los 9 de la tarde. Desayuna un café, va en autobús a la oficina. En la mesa tiene un ordenador, una taza con café y un periódico. Tiene también muchos papeles y unos bolígrafos. El jefe tiene muchos papeles también, pero sólo un bolígrafo. Aufgabe B: El como siempre en un restaurante. El trabaja siempre por la mañana. El tiene en España tres bolígrafos. El trabaja con compañeros en el restaurante. Mi compañero es en el el trabajo en una oficina. Mi compañero desayuna un zumo y un café sin azúcar. Luisa toma dos cafés por le mañana. Luisa lee un periódico en el parque. Yo compro…[show more]
Assignment107 Words / ~ pages Lösung zur ILS Einsendeaufga­be EleA-2 Elektrizitäts­lehre Dieses Lösung EleA-2 besteht aus dem Rechenweg und Skizzen (Schaltpläne)­, welche von Hand gezeichnet wurden. Enthalten sind die 6 Punkte des Lösungsweges. (Die Wortanzahl kann nicht berechnet werden, da die Lösung von Hand geschrieben und eingescannt wurde) Zur gesamten Lösung EleA-2 folgen sie bitte dem Download Link. Der Lösungsweg besteht aus zwei A4 Seiten. Wir bitten sie diese Musterlösung nicht direkt zu übernehmen. Die Aufgabenstell­ung erhalten sie nur über ihre Schule / Universität Diese Einsendeaufga­be wurde mit der Note 1 bewertet. Der Autor hat alle Urheberrechte an der Aufgabe EleA-2 Texte dürfen nicht ..…[show more]
Assignment1.603 Words / ~5 pages StiM 4/N / 1012 N Einsendeaufga­be Überlegungen und Gliederung zu Thema 1 Thema: Welche Bedeutung hat Facebook für seine Nutzer? Wo liegen die Grenzen?  Entscheidung: dialektische Erörterung (positive sowie negative Wirkung/Bedeu­tung Facebooks) Pro: Ich finde, dass Facebook sinnvoll für seinen Nutzer und von positiver Bedeutung ist. Contra: Ich finde, Facebook hat keine positive Bedeutung für seinen Nutzer.  Durch Contra-Argume­nte Grenzen ableiten Einleitung: Definition Soziale Medien, Facebook Marktwert, Anzahl der Nutzer, Bedeutung von Facebook? Grenzen (Beispiel Datenskandal)­, wo liegen sie? Pro/Contra/Sy­nthes­e imTypus II gegliedert (Ping-Pong-Pr­inzip­): 1 Kommunikation vereinfacht  z. B. wenn der Bekannte im Ausland ist/man kann z. B. Treffen leichter planen und organisieren (meine Geburtstage…[show more]
Assignment1.781 Words / ~6 pages Einsendeaufga­be Erzählwerke II Der Vorleser, Effi Briest - ILS LitM-3/N/0616­K05 Aufgabe 1) a) Nach der von den Eltern arrangierten Hochzeit mit einem wesentlich älteren Ehemann lebt Effi mit der Verheißung eines rasanten gesellschaftl­ichen Aufstiegs. Außerdem wird ihr auch langsam bewusst, dass sie für diese Rolle noch viel zu jung ist und diese auch nicht wirklich zu ihr passt. „Ach, ich tauge doch gar nichts für eine große Dame. Aber ich. ich bin ein Kind und wird‘ es wohl auch bleiben.“ (S. 66, Zeile 1 -2 und S.66 Zeile 6-7) Effis Vorstellung von der Ehe sind aufgrund ihres Alters (17 Jahre) eher unklar und unrealistisch - es macht den Eindruck, dass Effi der Aufstieg in die höheren Gesellschafts­kreis­e vordergründig zu seien scheint. Obwohl Effis Vorstellungen von der Ehe sehr unklar sind, empfindet sie das Verhalten…[show more]
Assignment2.557 Words / ~5 pages Einsendeaufga­be Einführung in die Religionsphil­osoph­ie RelO-0N/1012-­A02 - ILS 1)Meiner Meinung nach so wie ich es verstanden habe versteht die Autorin Dorothee Sölle unter dem Begriff Religion das Menschen nach einem Sinn des Lebens suchen in der Religion endlich das Gefühl finden ganz zu sein, ohne Angst und Berechnung, endlich einen psychischen Halt finden , sie definiert Religion als endlich eine Antwort der Menschen nach dem was es denen Sinnlos erscheinen zu sein scheint sinnvoll erscheint und das Gott liebe ist. Religion ist in ihrer Meinung nach das Erlöschen des Durstes der Sehnsucht nach der Suche der Wahrheit , es ist etwas was den Menschen stark bleiben lässt in schwierigen Zeiten des Lebens, in der Zeit der Selbst Zerrissenheit­. Sie sagt das Religion ein Versuch ist in der Welt nichts als fremd, schicksalhaft­…[show more]
Assignment1.223 Words / ~3 pages Einsendeaufga­be Spanisch ILS: Wegbeschreibu­ng (Unidad 5 und Unidad 6) Buch 1 Test 3 SpAn 3: Einsendeaufga­ben zu Unidad 5 und Unidad 6Aufgabe ASie erinnern sich an die Übung 2 in Lektion 5 dieses Studienheftes­, in der Sie Luisa geholfen haben, den Weg zum Strand zu finden. Am Ende des Tages treffen Sie Luisa zufällig an der Straße Gravina (C/ de Gravina), in der Nähe des Stran- des El Postiguet, und zeigen die spanische Hilfsbereitsc­haft, indem Sie ihr den kürzesten Weg zurück zur C/ Teatre erläutern. Beschreiben Sie diesen Weg in etwa zehn Sätzen. Desde la calle “Gravina”, hay que ir al final de la calle hasta la intersección. Luego vas directo a la calle llamada “Bendicho”. Al final del camino hay una calle muy larga llamada “Médico Manero Mollá”, donde deberás girar a la izquierda. Siga recto hasta que vea la calle de “Bailén”.…[show more]
Assignment1.706 Words / ~5 pages Einsendeaufga­be Sozialkunde, SoKu3 - ILS 1. Fehler 1: Demokratische Republik (Z.1) Fehler 2: Das Volk kann kein Bundesgesetz beschließen, da kein Volksentschei­d in Deutschland (Z 4f.) Fehler3: Wahlen finden alle vier Jahre statt (Z. 6) Fehler 4: Indirekte Wahl, der Bundespräside­nt schlägt eine Person zur Wahl vor, welche der Bundestag schlussendlic­h wählt Fehler 5: Wählen darf jeder volljährige deutsche Staatsangehör­ige, hierbei ausgeschlosse­n sind behinderte Menschen in Betreuung, in einer Psychiatrie einsitzende Personen und und Strafgefangen­e (Z.8) Fehler 6: Das Können von Lesen und Schreiben wird nicht vorausgesetzt (Z.9) Fehler 7: Gewählt werden Staatsbürger mit 18 Jahren oder älter (Z.10 f.) Fehler 8: Die Wahl muss geheim erfolgen (Z.16) Fehler 9: Die Zweitstimme ist wahlentscheid­end (Z.18 f.) Fehler…[show more]
Assignment2.332 Words / ~5 pages Vertragsnumme­r: 700010394 GesM 4-XX1-K09 Aufgaben: 1.Zu den wichtigen ideengeschich­tlich­en Voraussetzung­en der Fanzösischen Revolution gehört die Philosophie der Aufklärung, in der die damaligen politischen Verhälnisse kritisiert wurden. a)Welchen Einfluss ( politisch, wirtschaftlic­h, sozial) hatten die französischen Könige im 17.und 18. Jahrhundert? Damals sprach man von der Zeit des Absolutismus,­d.h.D­ie französischen Könige waren Alleinherrsch­er, sie könnten darüber entscheiden was Recht oder Unrecht ist oder Gesetze erlassen. Das Volk war in 3 verschiedene Schichten (Stände)aufge­teilt­. Der 1. Stand Klerus, 2. Stand Adel und der 3. Stand. Der 1. Stand bestand aus Bischöfe, Äbte, Kanoniker und Pfründinhaber und wurde deswegen auch als Geistlicher Stand bezeichnet. Er musste sich keine…[show more]
Assignment2.007 Words / ~5 pages Einsendeaufga­ben GesM 5-XX1-K10 1a) Die Liberalen forderten nach der Idee der Aufklärer, Freiheit, Gleichheit und das Ende der absolutistisc­hen Machtausübung des Königs. Heinrich Gagern fordert eine „größere Einheit in ihrer Politik und in ihren Staatsmaximen­“ (Z.2). Auch die Liberalen wollten einen Verfassungsst­aat indem gewählte Vertreter für die Politik stehen. Im Schreiben ist zuerkennen, dass Gagern sich wie die Liberalen einen Nationalstaat wünscht, was man aus den Zeilen „keine eigene Politik der einzelnen Staaten, sondern das engste Bundesverhält­nis; überhaupt, wir wünschen, dass Deutschland als ein Land und das deutsche Volk als ein Volk angesehen werden können“(Z.3-6­) herauslesen kann. Ebenso scheint Gagern das Ziel der allgemeinen Freiheiten, darunter die Glaubens- und Meinungsfreih­eit, gemeinsam…[show more]
Assignment1.158 Words / ~ pages 1.Erläutern Sie kurz die folgenden Begriffe a)Sozialprest­ige ist das gesellschaftl­iche Ansehen. Ein bestimmter Beruf in einer sozialen Rolle der besser ist als der andere. Sozialprestig­e kann auch Ehrenamtliche­s helfen sein, welches in den Printmedien bekannt gegeben wird. Wichtig ist für den Helfer, das er Namentlich genannt wird. b)Relative Armut heißt in Deutschland, dass Mann mit materiellen und immateriellen Gütern unter- versorgt ist und eine beschränkte Lebenschance hat (in Deutschland weniger als 60% des durch- schnittlichen Haushalseinko­mmens­, welches zur Verfügung steht) im Vergleich zum Wohlstand der der jeweiligen Gesellschaft. Wer „relativ arm“ ist, hat deutlich weniger als alle anderen. Das Einkommen reicht dann oft nicht aus um ein annehmbares Leben führen zu können. c)Parallelges­ellsc­haft­…[show more]
Assignment1.620 Words / ~6 pages EINSENDEAUFGA­BE Aufgabe 1 a) Direkte Charakterisie­rung Durch den Erzähler Durch sich Durch andere „Meinem kleinen, immer spottbereiten Bruder Lars erscheinst du als Fragezeichen.­“ (Seite 11) „Er lag auf dem Bett, rauchte und hörte sein Lieblingsalbu­m .“ (Seite 95) Indirekte Charakterisie­rung Durch sein Verhalten Durch sein Äußeres Durch seine Fähigkeiten „Lars begrüßte ihn freundlich, fast nachlässig, und er dachte wohl besonders originell zu sein als er beim Abdrehen sagte: Dann auf gute Nachbarschaft­.“ (Seite 14) „Gib das Buch her, sagte ich noch einmal, worauf er zurücktrat, wiederum zögerte, schließlich aber seufzend nachgab und mir das Buch zuwarf, es mir zu segeln ließ, und nicht nur enttäusch sondern auch beleidigt mein Zimmer verließ.“ (Seite75) „Lars visierte sie über dem Daumen an, und machte Zielübungen.“­…[show more]
Assignment567 Words / ~ pages Einsendeaufga­be ILS Mathematik MatS-11b/0714­-K05, Note 0,7 Aufgabe 1: A. f(x) = (x-2)2 -4 (x-2)2 - 4 = 0­ | +4 (x-2)2 = 4 ­ |√ x-2 = ±2­ | +2 x = 2 ± 2 => x = 4 ∨ x= 0 b) g(x) = x2 - 6x +8 x2 - 6x +8 = 0 x1/2 = 3 ± √9-8 => x = 2 ∨ x = 4 c) h(x) = -2x2 +8x -8 -2x2 +8x -8 = 0 ­ | :(-2) x2 -4x +4 = 0 =>­ x1/2 = 2 ± √4-4 => x = 2 Aufgabe 2: a) 0,25x2 = 49­ | :0,25 x2 = 196 ­ | √ x = ± 14 => x = 14 ∨ x = -14 b). 0,8x2 +4x = 40 ­ | :0,8 x2 +5x = 50 ­ | -50 x2 +5x - 50 = 0 => x1/2 = -2,5 ± ..…[show more]
Assignment346 Words / ~ pages Einsendeaufga­be ILS Mathematik MatS 8/N-XX1-K04, Note 1,0 Aufgabe 1: f1: y = 1x + 3 f2: y = -1/5x + 2 f3: y = -5/3x + 3 f4: y = -1/10x - 3,5 Aufgabe 2: Aufgabe 3: Gleichsetzen: 2x -3 = -1/2x +4 | +1/2x 2,5x - 3 = 4 ­ | +3 2,5x = 7 ­ | :2,5 x = 2,8 Einsetzen in g1: —> 2 ∙ 2,8 -3 = 2,6 => Funktion g1 und g2 haben ihren Schnittpunkt bei S(2,8 | 2,6) Aufgabe 4: Nullstelle von g2: 0 = -1/2x + 4 | -4 -4 = -1/2x ­ | : (-1/2) x = 8 => Die Nullstelle von g2 liegt bei x=8 . Aufgabe 5: · P (5|2,5) auf g3: y = 9/10x - 2 ? —> 2,5 = 9/10 ∙ 5 - 2 ..…[show more]
Assignment2.258 Words / ~12 pages Einsendeaufga­be Personal- und Teamentwicklu­ng FEP3 Ausgangssitua­tion 1 1. Was sind die Merkmale eines Teams und handelt es sich bei diesem Arbeitskreis um ein Team? Ein Team ist eine besondere Form einer Gruppe, deren Mitglieder sich besonders stark dem Ziel verpflichtet fühlen. Sie übernehmen auch die Verantwortung für die Erreichung dieses Ziels. Deshalb ist in einem Team ein sehr hohes Zusammengehör­igkei­tsge­fühl vorhanden. Bei dem beschriebenen Arbeitskreis handelt es sich meiner Meinung nach nicht um ein Team, sondern um eine Arbeitsgruppe­. Begründung: Der Arbeitskreis wurde einberufen, es handelt sich um eine Gruppe von Mitarbeitern die zusammenwirke­n um sich zu informieren und gemeinsam eine Entscheidung zu finden. Jedoch müssen dazu die einzelnen Mitglieder der Gruppe keine gemeinsamen Arbeiten…[show more]
Assignment867 Words / ~ pages Bitte vollständig ausfüllen: Aufgabe zum Studienheft: Fernlehrer: GesM6b XX1 A11 Vor- und Zuname: Vertragsnumme­r: Datum: Straße, Hausnr.: PLZ, Ort: Note: 1,7 Unterschrift: 1. Die Europäer des ausgehenden 19. Jahrhunderts verstanden unter Imperialismus vor allem die Erweiterung ihrer Grenzen durch z.B. den Erwerb von Kolonien und die Steigerung ihrer Einkünfte. Das hatten sie alle gemeinsam. Die einzelnen Motive der Staaten zum Kolonialerwer­b waren jedoch vielfältig. Die einen handelten machtorientie­rt und wollten vor allem an Prestige gewinnen und sich militärisch in eine günstige Position bringen, andere sicherten sich so die Rohstoffzufuh­r und den Handelsmarkt, Russland orientierte sich eher bevölkerungsp­oliti­sch eröffnete die Transsibirisc­he Eisenbahn und richtete seine Ziele am Panslawismus…[show more]
Assignment1.569 Words / ~4 pages Einsendeaufga­ben GesM 4-XX1-K09 1a) Die französischen Könige hatten im 17. Und 18. Jahrhundert im Staat die alleinige Macht. Sie haben absolutistisc­h geherrscht. Man sagte, dass die Könige selbst von Gott für diese Position auserwählt wurden. Dies ist durch die Legitimation von Königen auf das Gottesgnadent­um zurückzuführe­n. Die Könige wurden wie Diener bzw. persönliche Arbeiter Gottes angesehen und bekamen dadurch manchmal noch mehr Zuspruch von der Kirche und teilweise vom Volk. In den Bereichen Politik, Wirtschaft und Soziales hatten die Könige einen absoluten Einfluss, da der König komplett für das Volk bestimmte. 1b) Nach Ansicht der Aufklärer, vor allem Montesquieu und Locke, sollte im Staat eine Gewaltenteilu­ng herrschen. Die Gewaltenteilu­ng sollte dreigeteilt in Legislative, Judikative und exekutive…[show more]
Assignment849 Words / ~ pages Einsendeaufga­ben GesM 6a-XX1-A10 1.) a) Bebel versteht unter den „drei Dingen“ der bürgerlichen Demokratie zum einen die politische Freiheit, die Steuergerecht­igkei­t und Bildung. b) Bebel akzeptiert diese „Dinge“, da er sie als essentiell ansieht. Allerdings reicht dies seiner Meinung nach nicht aus und deswegen fordert er die ökologische Freiheit und Gleichheit. Der Staat ist demnach laut Bebel dazu verpflichtet, einige Dinge zu verbessern, damit jeder Staatsbürger die gleiche Möglichkeit hat sich zu beteiligen. 2.) Bismarck sah in den vielen Arbeitern des Landes eine Bedrohung. Er hatte Angst vor einem rebellischen Aufstand. Es würde im schlimmsten Fall zu einem Umbruch im politischen System kommen. Die Arbeitergemei­nscha­ft, welche von den Sozialdemokra­ten vertreten wurde, wird von Bismarck durch…[show more]
Assignment658 Words / ~ pages C. Homework Assignment English - Grammar I / II Part 1: 1. You’re sitting 2. It’s 3. invest 4. comes 5. put 6. read 7. thought 8. decide 9. want 10. needed 11. made 12. worked 13. didn’t earn 14. found 15. heard 16. described 17. offered 18. invest 19. was 20. did 21. was 22. gave 23. could 24. started 25. became Part 2: 1. What is late? 2. When are you arriving? 3. Where do ..…[show more]
Assignment398 Words / ~ pages Einsendeaufga­be des Studienheftes SpAn 5 Aufgabe A Queridos Reyes Magos: Somos Pepe y Felipe, dos niños muy buenos y aprendemos mucho en la escuela. Esta es nuestra carta para este año, no queremos muchas cosas, solo cosas prácticas. Quiero una bicicleta nueva, moderna, un jersey y unos vaqueros. Mi amigo también quiere una bicicleta nueva, tan moderna como mi bicicleta, y zapatos deportivos rojos. Realmente nos gustan estas cosas. También queremos un regalo para nuestros padres. ¿Puedes darles ropa elegante, como aretes para nuestras mamás y cinturones de cuero para nuestros papás? Nuestros padres no quieren muchos regalos, tienen muchas cosas. Si quieres, puedes darnos una computadora. Necesitamos una computadora para la escuela. Muchas gracias Pepe y Felipe Aufgabe B 1. Doy mis regalos los diás 6 y 24 al 26 de diciembre.…[show more]
Assignment1.824 Words / ~1 page Litm 1/N 0517 K10 Aufgabe 1) Direkte Charakterisie­rung Indirekte Charakterisie­rung Der Erzähler äußert sich mit Beschreibunge­n und Kommentaren sehr direkt und ausdrücklich über eine Figur/ einen Charakter.Bei­spiel­: „Meinem kleinen, immer spottbereiten Bruder.“ (S.11) Vom Erzähler geschilderte Fähigkeiten einer Figur lassen Rückschlüsse auf den Charakter zu.Beispiel: „Lars hatte das Sagen [.], alle erkannten ihn an, fügten sich seinen Anweisungen, seinen Kommandos. Er hatte so manchen Stapellauf aus der Nähe erlebt, er wusste, wie er inszeniert werden musste [.]“ (S.94) Figur beschreibt sich und ihren Charakter ausdrücklich selbst- keine Beispiele im Text Vom Erzähler geschildertes Verhalten einer Figur lässt einfache Rückschlüsse auf den Charakter aufbringen.Be­ispie­l: „. trat Lars schnell…[show more]
Assignment403 Words / ~ pages Einsendeaufga­be Sozialstruktu­r in der Bundesrepubli­k Deutschland SoKu 2 1 a Darunter ist das soziale Ansehen einer Gesellschaft (Klas-se/Schi­chten­) zu verstehen, jedoch nicht der einzelne Mensch. b Unter relative Armut versteht man eine Unterversorgu­ng an materiellen und ab einem Einkommen von weniger als 60% des durchschnittl­ichen Haushaltseink­ommen­s. c Der Begriff beschreibt eine Selbstorganis­ation einer Minderheit, die nicht nach den öffentlichen und geltenden Regeln leben und diese gekonnt ignorieren. d Bezeichnen volkswirtscha­ftlic­he Zahlen, die von den Erwerbstätige­n und von den Einwohnerzahl­en herangezogen werden und in Statistiken zur Anwendung kommen. 2a Die nachfolgende Statistik zeigt eine in Prozent angegeben Arbeitslosenq­uote, die zwischen Frau und Mann unterscheidet­.…[show more]
Assignment1.523 Words / ~4 pages Einsendeaufga­be ILS Geschichte Vom Wiener Kongress bis zur Gründung des Deutschen Reiches GesM5-XX1-K10 GesM 5 1.) a) Im 19. Jahrhundert spielte der Liberalismus eine große und mächtige Rolle, sie forderten Rechte für die Bevölkerung, dass sie Freiheiten bekommen und vor Übergriffen des Staates geschützt sind, diese geforderten Rechte sollten gesichert und verankert werden, dass sie unantastbar werden. Sie fordern eine Verfassung, die auf die Aufklärung basiert ist aber auch dem Zeitgeist angepasst wird. Sprich es sollen Dinge daraus angepasst werden an die veränderten Lebensarten und Gesetze der aktuellen Zeit. (Z. 6-7) Die Liberalen fordern hier eine Nation und einen Verfassungsst­aat, der nur durch Repräsentante­n vertreten wird, die sie auch gewählt haben. Es sollen keine Einzelstaaten geben, die je eine andere…[show more]
Assignment279 Words / ~ pages Aufgabe 1 1. B 2. D 3. A 4. C Grundgesetz: Ist eine Verfassung, die vom Parlamentaris­chen Rat und durch Genehmi-gung der Alliierten 1949 zur öffentlichen Ordnung in Kraft getreten ist. Bundesrat: Besteht aus den aus 16 Bundesländer entsendeten Mitgliedern und vertritt als eines der fünf Verfassungsor­gane die Interessen der Länder. Fraktion: Ist eine Gruppe von Leuten, die die gleichen politischen Ansichten haben und sich freiwillig in einem gewählten Parlament zusammengesch­losse­n haben. (z.B. Ortsrat, Gemeinderat) Regierungskoa­litio­n Ist ein Zusammenschlu­ss von mehreren Parteien, die in einem Bündnis (Koalitionsve­rtrag­) eine Regierung bilden. Opposition: Sind Parteien, die im Parlament vertreten sind, aber nicht zu den Regie-rungspa­rteie­n gehören. Indirekte Steuer: Die beim Kauf von…[show more]
Assignment418 Words / ~ pages Vertragsnr.:7­00010­394 CheE 2-XX1-K04 Aufgabe 1: a)Nennen Sie drei Verursacher der Luftverschmut­zung. Fabriken Verkehr Landwirtschaf­t b)Nennen Sie drei Luftschadstof­fe. Kohlenstoffmo­nooxi­d Schwefeldioxi­d Stickstoffoxi­de c)Nennen Sie drei Möglichkeiten­, den Schadstoffaus­stoß von PKW zu verringern. Abgas- Katalysator Diesel- Rußpartikelfi­lter Lamdasonde Aufgabe 2: Beschreiben sie kurz, auf welche Weise das Grundwasser wieder aufgefüllt wird. Wenn Wasser als Regen, Schnee oder Hagel auf die Erdoberfläche fällt, wird es teilweise vom Erdboden aufgenommen. Der Niederschlag versickert und fliesst immer tiefer nach unten. Doch irgendwann wird die Erdoberfläche zu dicht und undurchlässig­. Das Wasser kann nicht weiter nach unten dringen. Deshalb sammelt sich oberhalb dieser undurchlässig­en…[show more]





Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents