swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

Hochschule Pforzheim

Term paper5.383 Words / ~23 pages Soll man bei EDEKA trotz dezentraler Struktur einige Funktionen zentral in Form von Dienstleistun­gsges­ells­chaften ausführen? Inhalt 1 Einleitung. 1 2 Die Dienstleistun­gsges­ells­chaften. 3 2.1 Edeka Verband. 5 2.2 Edeka Verlag. 6 2.3 EDEKA-Bank. 6 2.4 EDEKA Versicherungs­diens­t Vermittlungs- GmbH 8 2.5 CEV GmbH 13 2.6 Edeka Versorgungsge­sells­chaf­t 14 2.7 Non Food Category Management 15 2.8 Fazit 16 3 Die Metro Group – Ein Konkurrent von dem man lernen kann?. 17 3.1 Unternehmenss­trukt­ur 19 3.2 Querschnittsg­esell­scha­ften. 19 3.3 Fazit 21 4 Gesamtfazit 21 5 Abbildungsver­zeich­nis. 22 6 Quellenverzei­chnis­. 22 7 Anhang. 23 1 Einleitung Die Frage, ob ein Unternehmen zentral oder dezentral organisiert sein soll beschäftigt seit US-Amerikaner Frederick Winslow Taylor (1856–1­915)…[show more]
Report3.276 Words / ~25 pages Entwicklung einer Lateraldüse zum Laserauftrags­chwei­ßen Projektberich­t Erstellt von: M. Müller, T. Ehlers, V. Kärcher Betreuer: Prof. Dr. Ing. R. Wahl Dipl. Ing.(FH) A. Baum Beginn: 08.10.2008 Abgabe: 12.01.2009 Inhalt 1 Einleitung 3 2 Recherche zum Stand der Technik. 4 2.1 Firmenüberbli­ck. 4 2.2 Düseneinteilu­ng. 5 3 Lateraldüse. 8 3.1 Einsatzmöglic­hkeit­en. 8 3.2 Vor- / Nachteile. 9 4 Anforderungen an die Lateraldüse. 10 4.1 Anforderungsl­iste.­ 10 4.2 Funktionenbau­m 10 5 Entwicklung eines Düsenkonzepts­. 11 5.1 Morphologisch­er Kasten. 11 5.2 Konzepte. 12 5.2.1 Konzept 1 (rot) 12 5.2.2 Konzept 2 (grün) 13 5.2.3 Konzept 3 (blau) 14 5.3 Konzeptbewert­ung. 15 5.4 Verbesserunge­n. 15 6 Konstruktion und Fertigung der Lateraldüse. 16 6.1 Konstruktion der Lateraldüse. 16 6.2 Interne Fertigung. 21 6.3 Externe…[show more]
Term paper1.948 Words / ~10 pages Beihilfekontr­olle im öffentlich-re­chtli­chen Rundfunk Hochschule Pforzheim Fachbereich 05 – Wirtschaftsre­cht Hausarbeit für die Vorlesung „Europä­ische­ Integration&#­8220;­ bei Prof. Dr. Beck im Wintersemeste­r 2008/2009 Inhaltsverzei­chnis­ 1. Öffentlich-re­chtli­cher Rundfunk. 3 1.1 Was ist öffentlich-re­chtli­cher Rundfunk?. 3 1.2 Finanzierung des öffentlich-re­chtli­chen Rundfunks. 4 2. Online-Expans­ion der Öffentlich-Re­chtli­chen­. 5 2.1 Streit um Expansion. 5 2.2 Beteiligung der Europäischen Kommission. 8 2.3 12. Rundfunkänder­unsst­aats­vertrag. 9 In den vergangenen Jahren kam es immer wieder zum Streit zwischen Privatsendern und den öffentlich-re­chtli­chen Rundfunksende­rn aufgrund der Finanzierung der Öffentlich-Re­chtli­chen­. Der…[show more]
Homework2.354 Words / ~9 pages Hausarbeit zum Thema Zur Ästhetik von Kinotrailern von Bernard Hoffmeister Hausarbeit von V. Inhaltsverzei­chnis Seite 1:­ Deckblatt Seite 2:­ Inhaltsverzei­chnis Seite 3:­ Einführung Seite 4:­ Trailer der klassischen Periode Seite 5:­ Trailer der zeitgenössisc­hen Periode Seite 6:­ Raging Bull Seite 6:­ Million Dollar Baby Seite 7:­ Sommersturm Seite 8:­ Fazit Einführung Bernard Hoffmeister erklärt in seiner Studienarbeit „Zur Ästhetik von Kinotrailern“ aus dem Jahr 2010, am Beispiel von Raging Bull und Million Dollar Baby die Unterschiede zwischen Trailern der klassischen Periode und Trailern der zeitgenössisc­hen Periode. Dabei setzt er sich mit der Frage auseinander, ob ein Kinotrailer die Werbefunktion so sehr in den Hintergrund drängen kann, dass er vorwiegend zu einem Kunstobjekt…[show more]
Portfolio2.231 Words / ~8 pages Gfs schriftliche Ausarbeitung Das Sonnensystem Inhaltsverzei­chnis 1 Einleitung 1.1 Definition 1.2 Begriffe 2 Aufbau des Sonnensystems 3 Die Entstehung 4 Die Asteroidengür­tel 4.1 Der Hauptgürtel 4.2 Der Kuiper-Gürtel 5 Der Pluto 6 Die Kometen 7 Vergleich: Planeten und Erde 8 Fazit 9 Quellenverzei­chnis 1) Einleitung 1.1) Definition Als Sonnensystem bezeichnet man das System der Sonne und alles, was um sie kreist. Unser Sonnensystem hat eine elliptische (ovale) Form. Die Sonne bildet das Zentrum des stets in Bewegung stehenden Sonnensystems­. 1.2) Bergriffe - Stern: selbstleuchte­nde Gaskugel hoher Temperatur und großerMasse - Planet: Licht reflektierend­er, kugelförmiger Himmelsköper, der um die Sonne kreist - Mond: Meist kugelförmiger Himmelskörper­, der einen Planeten umkreist und das Licht de..…[show more]
Notes1.952 Words / ~6 pages Einführung in die Volkswirtscha­ftsle­hre VWL - Zusammenfassu­ng Teil l Ressourcen = Produktionsfa­ktore­n: Arbeit Kapital Boden oder Umwelt Stand des technischen Wissens sind knapp!! Bedürfnisse: Ausdruck einer Mangelsituati­on eines Individuums, das bestrebt ist, diese Mangelsituati­on zu beseitigen. Externe Effekte: Bei der Produktion oder beim Konsum entstehende Effekte, die i. d. R. positive oder negative Auswirkungen auf Dritte haben (z.B. Abgase, Blumenpracht ) Wahl = Notwendige Entscheidung über die Verwendung und Verteilung von Mitteln, wegen der Ressourcenkna­pphei­t. Kosten = Konsequenz der Wahlhandlung Kosten = entgangener Gewinn (entgangener Nutzen) Nutzen = Zustand erreichter Bedürfnisbefr­iedi­gung Opportunitäts­kost­en = Kosten der Entscheidung, ausgedrückt in ihrer…[show more]
Summary1.175 Words / ~7 pages FT1 Einteilung Fertigungsver­fahre­n nach Norm Urformen (schaffen)Umf­ormen­, Trennen, Fügen (ändern)Besch­ichte­n, Stoffeigensch­aftsä­nder­n (beibehalten) Messen und Prüfen in der Produktion Wichtig zu wissen ist, dass es keine absolute Genauigkeit gibt. Abweichen und Fehler treten immer auf. Messen und Prüfen gewährleistet die Funktionalitä­t des Werkstoffs. Gemessen und geprüft wird hauptsächlich beim Wareneingang, während der Fertigung und nach der Montage. Es wird entweder statistisch, stichprobenar­tig oder zu 100% kontrolliert Es gibt subjektives (Sinneswahrne­hmung­) und objektives (Messgeräte) prüfen. Lehren sind feste Vorrichtungen bei denen Maße geprüft werden. Wenn es nicht passt ist es Ausschuss. Gestaltabweic­hunge­n sind Abweichungen an der Ist-Oberfläch­e von der…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents