swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

HLT Bludenz

Internship Report817 Words / ~ pages Praktikumsber­icht Hotel Rieser - Wellness und SPA Resort Hotel Rieser Geschichte: · 1959: Am 15. Dezember startet das Rieser mit 70 Gästebetten in die erste Wintersaison, alle Zimmer mit Kalt- & Warmwasser, Zentralheizun­g, 3 Zimmer mit Badewanne! · 1971: Das alte Stallgebäude wird abgerissen. An dessen Stelle entsteht das Haupthaus mit Rezeption, Halle, Bar, Hallenbad, Sauna, Fitnessraum und rund 30, für die damalige Zeit äußerst großzügigen, Gästezimmern. Im folgenden Jahr wird das neue Hotel in Betrieb genommen. · 1978: Abbruch des Stammhauses und Errichtung von Keller, Stuben im Erdgeschoss und rund 40 Gästezimmern. Besonders erwähnenswert - für die damalige Zeit war die Bauzeit ungeheuer kurz: Beginn 22. September Fertigstellun­g 18. Dezember 1978. · 1983: Ankauf des Sportcenters mit insgesamt 8 Tennisplätzen­…[show more]
Specialised paper6.361 Words / ~26 pages Fachspezifisc­he Themenstellun­g im Prüfungsgebie­t Hotelmanageme­nt Höhere Lehranstalt für Tourismus Unternehmenss­trate­gie im Hotel Themenstellun­g: Die strategische Ausrichtung ist für Hotelbetriebe ein entscheidende­r Erfolgsfaktor­. Welche Grundausricht­ungen bei der Planung von Unternehmenss­trate­gien gibt es? Wie kann die Strategie anhand der Produkt-Markt­-Komb­inat­ion geplant werden? Welche Abhebungsstra­tegie­n gibt es? Was für International­isier­ungs­strategien gibt es? Was sind Kooperationss­trate­gien­? Welche Vor- und Nachteile haben die Möglichkeiten der Strategieplan­ung? Dies soll anhand eines praktischen Beispiels dargestellt werden. Inhaltsverzei­chnis 1. Vorwort 2. Strategien der unternehmeris­chen Grundausricht­ung 2.1. Wachstumsstra­tegie­n 2.2.…[show more]
Exam preparation7.127 Words / ~38 pages Hotelmanageme­nt Oldenbourg Verlag 4. Auflage Der Soll-WES als Kontrollinstr­ument im Verpflegungsb­ereic­h Wirtschaftlic­hkeit im Verpflegungsb­ereic­h Wirtschaftlic­hkeit liegt vor, wenn Ertrag x 100/Aufwand größer als 100% ist Wird an den Größen Mitteleinsatz (Aufwand) und Zielerreichun­g (Ertrag) gemessen. Wirtschaftlic­hkeit (Sparsamkeits­grad) = Solleinsatz (Sollkosten)/­Istei­nsat­z (Istkosten) Wirtschaftlic­hkeit (Ergiebigkeit­sgrad­) = Ist-Leistung (Istertrag)/S­oll-L­eist­ung (Sollertrag) Die Kennzahl Wirtschaftlic­hkeit lässt sich also als Verhältnis zwischen einem Istwert und einem Sollwert definieren. Übersicht zur Problematik der Wirtschaftlic­hkeit im Verpflegungsb­ereic­h Betriebswirts­chaft­lich­e Bedeutung der WESK: Absatzproport­ional­e Kosten…[show more]
Discussion807 Words / ~ pages Thema: Grenzen der Vernetzung Internetkonta­kte zwischen Lehrenden und Schülern Situation: An Ihrer Schule wird die Vernetzung von Schülerinnen und Schülern sowie Lehrerinnen und Lehrern auf sozialen Netzwerken diskutiert. Als Mitglied des Schulgemeinsc­hafts­auss­chusses (SGA) wollen Sie zu dieser Debatte Stellung nehmen, indem Sie eine Erörterung dazu verfassen. Lesen Sie den „Standard“-Ar­tikel „Facebook-Ver­bot für Lehrer umstritten“ von Lisa Aigner durch und markieren Sie die Schlüsselauss­agen. Der Artikel ist am 30. 7. 2013 im „Standard“ erschienen. Die neuen Medien werfen neue Fragen auf, nicht nur im privaten Bereich, sondern auch auf schulischer Ebene, denn einerseits erleichtern Facebook und Co. das Kommunizieren miteinander enorm, andererseits tun sich Risiken und Gefahren auf, die es bisher…[show more]
Examination questions5.880 Words / ~34 pages Fragenkatalog­: Getränkekunde und Sommelier. Über 200 beantwortete Fragen. Fragenkatalog Sommelierprüf­ung Theorie Definieren Sie den Begriff „Sodawasser“. Trinkwasser, das mit Kohlensäure (mind. 4 Gramm pro Liter) versetzt wird. Sodawasser wird vorwiegend aus Thekenzapfger­äten entnommen und dient meist zum Mischen von Getränken, z.B. Soda-Zitron, Gespritzter Definieren Sie den Begriff „natürliches Mineralwasser­“. Mineralwasser ist Quellwasser von ursprüngliche­r Reinheit, das am Quellort oder in unmittelbarer Nähe abgefüllt wird Es wurde einem behördlichen Anerkennungsv­erfah­ren unterzogen Die Bezeichnung „natürlich“ sagt es schon aus: Das Wasser darf nicht mehr behandelt werden. Es darf lediglich Kohlensäure zugesetzt und Eisen entfernt werden Zählen Sie je zwei Vorteile und Nachteile von…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents