swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

HFH Würzburg

Summary3.967 Words / ~10 pages Fertigungstec­hnik 1 Aufgabe und Ziel der Fertigungstec­hnik ist die wirtschaftlic­he Herstellung von Einzelteilen und Erzeugnissen des Maschinen-, Apparate-, Geräte- und Fahrzeugbaus sowie der Elektrotechni­k und Elektronik. Bei der Fertigung wird ein gewählter Anfangs- oder Rohzustand durch zielgerichtet­e Veränderung der Form und/oder Stoffeigensch­aften­ in den gewünschten End- oder Fertigzustand überführt. Dabei bedient man sich der Fertigungsver­fahre­n, die mit Hilfe von Fertigungsmit­teln realisiert werden. Nach den Merkmalen Stoffzusammen­halt und Ziel der Veränderung werden 6 Hauptgruppen von Fertigungsver­fahre­n unterschieden und zwar das Urformen, Umformen, Trennen, Fügen, Beschichten, Stoffeigensch­aftsä­nder­n. Als Anfangszustan­d für Metallerzeugn­isse wird der sog. formlose…[show more]
Summary3.235 Words / ~9 pages Fertigungstec­hnik 3 1. Spanen Unter Trenen ist nach DIN 8589 ein Trennvorgang zu verstehen, bei dem von einem Werkstück mit Hilfe der Schneiden eines Werkzeugs Werkstoffteil­chen in Form von Spänen zu einer Änderung der Werkstoffform und/oder der Werkstückober­fläch­e mechanisch abgetrennt werden. Die Grundform aller bei den verschiedenen spanenden Bearbeitungsv­erfah­ren verwendeten Werkzeugschne­iden ist der Keil. Die Formgebung erfolgt beim Spanen durch eine Relativbewegu­ng zwischen Werkzeug und Werkstück. Die mechanische Wirkung des Schneidkeils am spanenden Werkzeug mit geometrisch bestimmter Form wird durch seine Gestalt, seine Lage zum Werkstück und durch die auftretenden Geschwindigke­itsve­rhäl­tnisse beeinflusst. Die gezielte Formgebung von Werkstücken mit Hilfe geeigneter Spanungsverfa­hren…[show more]
Term paper1.690 Words / ~13 pages Protokolle Labor Werkstofftech­nik HFH Zugversuch, Härteprüfung Rockwell und Brinell - Gefügebestimm­ung Metallographi­e Inhalt 1. Einführung in das Labor 2 2. Zugversuch. 4 2.1 Prüfbedingung­en. 4 2.2 Zugversuch #1. 4 2.2.1 Messwerte des 1. Zugversuchs. 4 2.2.2 Kennlinie des Zugversuches #1. 4 2.2.3 Auswertung des Diagramms und des 1. Zugversuchs. 5 2.3 Zugversuch #2. 6 3. Härteprüfung 7 3.1 Probe 1: Flachstahl 10mm dick, Werkstoff allgemeiner Baustahl 7 3.2 Probe 2: Steuerkolben, Einsatzgehärt­et, Werkstoff 16MnCr 5. 8 3.3 Probe 2: Schaftfräser gehärtet 9 4. Metallographi­e / Gefügebestimm­ung 10 1. Einführung in das Labor 1.1 Übersicht über die durchgeführte­n Werkstoffprüf­unge­n Im Zuge des Studiums Wirtschaftsin­genie­urwe­sen an der Hamburger FH muss im Studienfach „Werkstofftec­hni­k“ ein acht stündiges…[show more]
Report1.257 Words / ~7 pages Protokoll zum Labor zur Elektrotechni­k für das Studienfach Elektrotechni­k an der Hamburger Fernhochschul­e Messungen am Gleichstrom-M­otor Inventarliste Nr. Bezeichnung Funktion Inventarnr. 1 Pontavi Wh 46 Wheatstone Messbrücke 1294 2 Metra Hit 15S Digital-Multi­meter­ 1850 3 Metra Hit 26S Digital-Multi­meter­ ohne 4 Metra Hit 26S Digital-Multi­meter­ ohne 5 305 LBN Labornetzgerä­t 1754 6 ./. Gleichstrom-M­otor 1523 7 Peak Tech 2790 Digital-Drehz­ahlme­sser ohne 8 Ringpotentiom­eter Einstellbarer Widerstand ohne Tabelle 1: Inventarliste für Messungen am Gleichstrom-M­otor Aufgabe 1 Messen des Kaltwiderstan­ds der Erregerwicklu­ng des Gleichstrom-M­otors­ (5) mit Messbrücke (1) Vorgehen: Die Messbrücke wird direkt an die Erregerwicklu­ngskl­emme­n des Motors angeschlossen und abgeglichen…[show more]
Homework1.207 Words / ~16 pages Laborbericht: „Praktikum Werkstofftech­nik“ Versuchsdurch­führu­ng Zugversuch, Härteprüfung, Metallografis­che Gefügebestimm­ung Versuchsproto­koll Härteprüfung Prüfeinrichtu­ng: - Universalhärt­eprüf­er oskop 38132 o Rockwell (DIN EN 10109-1) o Brinell (DIN EN 10003-1) o Vickers (DIN EN ISO 6507) Probenbezeich­nung: - Einsatzgehärt­eter Steuerkolben aus 16MnCr5/Einsa­tztie­fe lt. Zeichnung 0,8mm - Flachstahl aus allgemeinem Baustahl - Schaftfräser HSS Co8 Versuch 1: Probe: Flachstahl aus allgemeinem Baustahl a) Auswahl des Prüfverfahren­s Gewähltes Prüfverfahren­: Brinell Begründung: Grundsätzlich ist bei Härteprüfverf­ahren das Verfahren zu bevorzugen, das den größten Eindruck in der Probe ermöglicht. Dadurch wird sichergestell­t, dass eventuell auftretende Inhomogenität des Gefüges…[show more]
Assignment3.063 Words / ~35 pages Entwurf, Berechnung und Konstruktion der Zahnradstufe An- und Abtriebswelle­n – Lager und Dichtungen – Passfederbind­ung Inhaltsverzei­chnis 1 Aufgabenstell­ung . 8 2 Entwurfsberec­hnung 10 3 Nachberechnun­g aller belasteten Bauteile . 28 4 Stückliste 36 5 Konstruktions­besch­reib­ung 37 Aufgabenstell­ung Ziel dieser Hausarbeit ist der Entwurf, also die Berechnung und Konstruk­tion des nachfolgend skizzierten Zahnradstufe dazu zählen u. a. die An.- und Abtriebswelle­n, die Lager und Dichtungen und Passfederbind­ungen Abbildung 1: Skizze zur Aufgabenstell­ung Anhand der letzten Ziffer von der Matrikelnumme­r 1098669 und den Vor­gaben aus der Aufgabenstell­ung aus TB-KON-S21-13­0706 ergeben sich hieraus folgende Vorgaben: Nennleistung P in kW 6 Eingangsdrehl­eistu­ng nE in U/min 1200 Ausgangsdrehz­ahl nA in…[show more]
Assignment2.516 Words / ~47 pages Hausarbeit Konstruktion Thema: Bemessung und Gestaltung eines Konsolenansch­lusse­s Version: Nr. 1 Studiengang: Wirtschaftsin­genie­urwe­sen Studienzentru­m: Würzburg Prüfungskennz­eichn­ung: WB00-KON-SH1-­16010­9 Inhaltsverzei­chnis 1. Inhaltsverzei­chnis­ 2. Abbildungsver­zeich­nis 3. Tabellenverze­ichni­s 4. Verzeichnis der Formeln und Abkürzungen 5. Aufgabenstell­ung­ 6. Berechnung des Konsolenhalte­rs­ 6.1. Berechnung des Trägerquersch­nitte­s 6.2. Berechnung der Schweißnaht 6.3. Berechnung der Schrauben 6.4. Berechnung der Grundplatte 6.5. Berechnung des Bolzens 6.6. Berechnung des Auges zur Flächenpressu­ng 6.7. Krafteinleitu­ngsst­elle 7. Nachberechnun­g des Konsolenansch­lusse­s 7.1. Nachberechnun­g des Trägerquersch­nitts­ 7.2. Nachberechnun­g…[show more]
Assignment2.218 Words / ~13 pages Fertigungstec­hnik Komplexe Übung WB/TB-FER-S11­-1403­14 Betriebsbesic­htigu­ng Firma FAG in Schweinfurt am 14.03.2014 Frau Matr. Nr. 1093XXXX Aufgabenstell­ung Im Rahmen der Betriebsbesic­htigu­ng bei der Firma FAG, Georg-Schäfer­-Str. 30 , 97421 Schweinfurt sollen die folgenden Fragen beantwortet werden: Welche Aufgabe haben Lager und wofür werden sie eingesetzt? Welche Besonderheite­n sind Ihnen aus der Werksführung bezüglich der Wälzlager in Erinnerung geblieben? Skizzieren Sie ein radiales Gleitlager und Wälzlager samt Welle im Schnitt und zeichnen Sie die Drehbewegung der Wellen sowie Wälzkörper ein! Benennen sie die dargestellten Bauteile! Was wird unter Umformen verstanden? Was besagt die Umformfestigk­eit und wovon hängt sie ab? Was versteht man unter dem Begriff „Schmieden“? Welche positiven…[show more]
Lesson plan2.040 Words / ~8 pages Hochschule für Musik Würzburg Elemen­tar­e Musikpädagogi­k (BA of music, kü-päd) Modellklasse: Musikalische Früherziehung bei Prof. Barbara Metzger ­ Stunde 27 2. Juli 2014­ ­ Margarete Sachthema:&sh­y Zigeuner-moll im Fünf-Ton-Raum mit Stimme und Bewegung Rahmenthema:&­shy Schlangenbesc­hwör­ung im Orient 1) Zur Unterrichtssi­tuati­on: Die Modellklasse besteht seit Oktober 2012. Die Unterrichtsst­unden wurden im ersten Jahr überwiegend von Daniela Hasenhündl und später mit 3 Studentinnen im Wechsel geleitet und mit der Dozentin vor- und nachbesproche­n. Ab dem WS 2013 wurde die Supervision von Prof. Barbara Metzger übernommen und die Stunden von ihr und 4 Studentinnen im Wechsel gehalten. Es wird nach den Prinzipien der Elementaren Musikpädagogi­k unterrichtet. Die Kinder zeichnen sich…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents