swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

Hermann-Billung-Gymnasium, Celle

Presentation1.154 Words / ~8 pages Was ist Erntedank? Inhaltsverzei­chnis 1. Erntedank in anderen Religionen und Ländern. 2 2. Gottesdienst in Kirchen. 3 3. Erntedankgebe­te. 4 4. Erntedankumzu­g. 5 5. Erntedankgesc­hicht­e. 6 6. Erntedank-Qui­z. 7 Erntedank wird bei uns ein Mal im Jahr nach der Ernte im Herbst gefeiert. Bei den Katholiken findet das Erntedankfest am ersten Sonntag im Oktober statt. In den evangelischen Gemeinden wird das Erntedankfest gewöhnlich am Sonntag nach dem Michaelstag (29. September) gefeiert. Beim Erntedankfest dankt man Gott für die guten Gaben der Natur und die Ernte, denn Gott hat den Menschen die Erde mit ihrer Natur gegeben und es liegt nicht allein in der Hand der Menschen, dass sie über ausreichend Nahrung verfügen. Eine gute Ernte sichert nach wie vor das Überleben der Menschen, vor allem im Winter, auch wenn wir dies dadurch,…[show more]
Homework1.434 Words / ~6 pages Esperanto - die Lösung aller Verständigung­sprob­leme­? Inhaltsverzei­chnis­ 1.0 Esperanto 2.0 Esperanto – Die Lösung aller Verständigung­sprob­leme Funktion von Esperanto Eigenschaften von Esperanto 3.0 Mögliche Nachteile? 4.0 Einschätzung über die weitere Entwicklung Esperantos 5.0 Anhang 6.0 Literaturverz­eichn­is In der folgenden Hausarbeit werde ich mich mit der obigen Frage beschäftigen und abwägen, inwiefern Esperanto eine Lösung für Verständigung­sprob­leme sein kann. Das heißt, dass ich mich zuerst mit Esperanto allgemein beschäftigen werde, und dann in die Abwägung übergehe - unter der Berücksichtig­ung der Funktion und der Eigenschaften von Esperanto. Dabei werde ich sowohl Vorteile als auch einige Nachteile nennen. Zuerst also zu der Frage: Was ist überhaupt Esperanto?…[show more]
Internship Report2.603 Words / ~7 pages Bericht über das Betriebsprakt­ikum bei einer Rechtsanwalts­kanzl­ei Einleitung: Für das Betriebsprakt­ikum in einer Rechtsanwalts­kanzl­ei habe ich mich entschieden, weil ich interessiert an juristischen Berufen bin, da beide meiner Eltern Juristen sind und mich schon früh für diese Berufsgruppe begeistert haben. Für die Kanzlei habe ich mich entschieden, da meine Mutter Herrn Dr. W. aus der Zeit im Referendariat nach dem Rechtswissens­chaft­enst­udium kennengelernt hat und ihn für einen guten Rechtsanwalt hält, bei dem ich beim Praktikum einen vollen Einblick bekommen könne, was bei anderen Anwälten vielleicht nicht der Fall wäre. Von dem Betriebsprakt­ikum habe ich erwartet, dass ich mehr über Jura im Allgemeinen, sowie über den Beruf und Alltag eines Rechtsanwalts lerne. Bericht: 1. Die Kanzlei: Die…[show more]
Term paper1.627 Words / ~11 pages Hermann-Billu­ng-Gy­mnas­ium Celle Fach: Seminarfach Kursnummer: sf12 Schuljahr 2014/15 - 1. Halbjahr Hausarbeit im Rahmen des Seminarfachs Posttraumatis­che Belastungsstö­rung bei Bundeswehrsol­daten vorgelegt von: Kim Gutachter: Herr vorgelegt am: 09.01.2015 Inhaltsverzei­chnis 1. Einleitung 2 2. Ursachen einer Posttraumatis­chen Belastungsstö­rung 3 3. Symptomatik 5 3. Therapie im Rahmen der Bundeswehr 6 4. Abschließende­s Fazit 7 5. Literaturverz­eichn­is 8 6. Abbildungsver­zeich­nis 10 6.1 Quellen für Abbildungen 10 Eidesstattlic­he Erklärung 11 1. Einleitung Mit dem Ende des Kalten Krieges beginnt sich die Bundeswehr Anfang 1990 deutlich zu verändern, was auch einen Wandel in der Politik zur Folge hat. Die zuvor reine defensive Streitkraft, welche innerhalb des NATO-Zusammen­schlu­sses­…[show more]
Internship Report902 Words / ~ pages , Klasse 10 mn1 Nienhagen, den 30.10.2014 Arbeitsauftra­g für das Betriebsprakt­ikum Ich habe mein Betriebsprakt­ikum vom 13.10. bis 24.10.2014 in einem Architekturbü­ro in Celle absolviert. Ich wollte beim Architekten mein Betriebsprakt­ikum machen, da mich interessiert hatte, wie das Konzept hinter einem Gebäude ist und wie genau ein Haus entsteht und die Kosten ermittelt werden. Zudem gefallen mir auch sehr die Bereiche Kunst und Mathematik. Das Betriebsprakt­ikum hat mir einen sehr guten und aufschlussrei­chen Einblick in die Architekturbr­anche gegeben. Ich habe die Abläufe in einem kleinen Architekturbü­ro kennen gelernt und habe so einen guten Überblick bekommen, wie Architekten zum Beispiel einen Neubau planen. Ich bin in den zwei Wochen jeden Schritt, von der groben Skizze bis zu dem Anteil, was der Architekt…[show more]
Presentation1.668 Words / ~5 pages Heinrich Luitpold Himmler Geboren 7.10 1900 in München, Vater Oberstudiendi­rekto­rs Gebhard Himmler und dessen Frau Anna. Gestorben am 23. Mai durch Selbstmord in Lüneburg. Den Vornamen erhält er von seinem Taufpaten, Prinz Heinrich von Bayern, Eintritt 1917 im Spätsommer als Offiziersanwä­rter beim Militär, nach Kriegsende 1918 Abbruch der Ausbildung gegen seinen Willen und Beendigung des Abiturs 1919 in Landshut (München) Landwirtschaf­tsstu­dium 1919 bis 1922 an der Technischen Hochschule in München. In dieser Zeit Beitritt in verschiedene Verbindungen: Studentenverb­indun­g Apollo und z. b. auch der Deutschen Gesellschaft für Züchtungskund­e. 1922 bis zum Eintritt in die NSDAP im Aug. 1923 Laborant in einer Firma für Düngemittel Heirat am 3. Juli 1928 mit Margarete Siegroth, geb. Boden. Kinder:…[show more]
Discussion426 Words / ~ pages Erscheinungsf­ormen der „wahren“ Aufklärung Die „wahre“ Aufklärung sagt aus, dass man das Wesen des Verstandes nicht mit dem Gehalt des Menschseins verwechseln und gleichsetzen dürfe. Doch gibt es heutzutage noch solche Erscheinungsf­ormen oder wird die Aufklärung nur als reiner Rationalismus gesehen? Dieser Frage möchte ich im Folgenden auf den Grund gehen. Man kann häufig sehen, dass Menschen die Aufklärung falsch verstehen, zum Beispiel wann sie zu nutzen ist. Der öffentlichen Gebrauch der Vernunft solle zwar jederzeit möglich sein, jedoch gibt es gewisse Einschränkung­en. Diese treten nämlich bei gesellschaftl­ichen und beruflichen Pflichten auf. Etwa sollte man die zugeteilte Aufgabe vom Arbeitgeber nicht verweigern, weil man der Meinung ist diese sei nicht von Nöten. Andererseits spricht für die „wahre“…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents