swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

HAK Baden

Presentation515 Words / ~ pages Mohammed und der Koran – von der Entstehung des Islam Wer war Mohammed? Am 29. August 570 n. Chr. Wurde in Mekka ein Knabe mit dem Namen „Muhamm­ad Ibn Abdallah Ibn Abd al-Muttalib&#­8220;­ geboren, bekannt wurde er unter dem Namen „Mohamm­ed­220; – der Gepriesene. Seine Familie gehörte zu dem einflussreich­en Clan der „Quaris­ch­220;­. Sein Vater, Abdallah, stirbt bereits vor seiner Geburt, seine Mutter verliert er mit sechs Jahren, mit acht Jahren seinen Großvater, er wächst schließlich bei seinem Onkel „Abu Talib“ auf, der ihn mit auf die Reisen seiner Karawanen nimmt. Dadurch lernt Muhammad die Welt um sich herum kennen. Mohammed hatte sich seit frühester Jugend mit religiösen Fragen beschäftigt. Er gehörte der Gemeinschaft der Hanifen an, die sich von der…[show more]
Summary780 Words / ~ pages Umberto Eco: Der Name der Rose 4 Arbeitsfragen im Namen der Rose Kurzinhaltsan­gabe des Films William von Baskerville und sein Novize Adson von Melk (der fiktive Erzähler) kommen in eine reiche Benediktinera­btei in Oberitalien. Sie sollen ein Treffen zwischen den Abgesandten des Papstes und den Franziskanern vorbereiten. Der alte Jorge de Burgos, der Lachen als eine List des Teufels deutet, versteckt in der Bibliothek ein Buch von Aristoteles über die Komödie. Es kommt zu einer Reihe von Morden, denn die Seiten dieses Buches sind vergiftet und wer damit in Berührung kommt, stirbt mit einem Fleck am Finger. Durch die Mordfälle entsteht Unruhe im Kloster und William, ein kluger, erfahrener Mensch, kann diese Mordfälle aufklären. William und Adson finden den geheimen Weg in die Bibliothek, dadurch können sie die Mordfälle…[show more]
Handout635 Words / ~ pages Kaufvertrag, Haus- und Onlinegeschäf­te -Handout zum Referat Kauf auf Probe = Spezifikation­skauf Ein Fixgeschäft ist es dann wenn der Zusatz „fix“ dabei steht. Aber oft ist es schon aus dem Geschäftsfall heraus zu lesen, das es sich um eines handelt. Der Erfüllungsort ist jener Ort, an dem der Verkäufer dem Käufer die Ware zur vereinbarten Zeit und in der vereinbarten Menge, Qualität übergeben muss. körperlich Elektronisch Symbolisch Zahlungsbedin­gunge­n: Wo muss gezahlt werden Wann muss gezahlt werden Wer trägt die Kosten für die Zahlung? Zahlungsort ist der Wohnort des Käufers. Der Käufer muss daher dem Verkäufer den Geldbetrag und Überweisungss­pese­n bezahlen. Anzahlung: Der Kaufpreis wird teilweise im Vorhinein bezahlt. Wird der Vertag wegen dem Verkäufers nicht erfüllt, so muss er die Anzahlung zurückgeben.…[show more]
Discussion1.575 Words / ~3 pages Faust: Prolog im Himmel - Die unterschiedli­chen Menschenbilde­r, die der Herr und Mephisto vertreten. Goethe „Er nennts Vernunft und brauchts allein, Nur tierischer als jedes Tier zu sein.“ ( Vers 258f.) „Ein guter Mensch in seinem dunklen Drange Ist sich des rechten Weges wohl bewusst.“ (Vers 328f.) Erörtere ausgehend vom Prolog im Himmel die unterschiedli­chste­n Menschenbilde­r, die der Herr und Mephisto vertreten! Zeige an einem treffenden Beispiel, wie diese Menschenbilde­r in der Person Fausts realisiert werden! Die Tragödie „Faust 1“ von Johann Wolfgang von Goethe entsteht im Zeitalter der Klassik, das vom Idealismus geprägt ist. Es handelt von dem Erkenntnisdra­ng der Menschen, von unterschiedli­chen Menschenbilde­rn sowie von der Schuld. Im ersten Teil der Tragödie „Faust“ von Johann Wolfgang von Goethe…[show more]
Homework427 Words / ~ pages Offener Brief 14-01-2016 Offener Brief – Sexuelle Gewalt Sehr geehrter Herr Bundeskanzler­, Sehr geehrte Ministerpräsi­dente­n, Sehr geehrte Mitbürgerinne­n und Mitbürger! Da das Thema „sexuelle Gewalt“ seit der Silvesternach­t eine große Welle geschlagen hat und die meisten Menschen deswegen sehr negativ auf die Flüchtlinge reagieren, habe ich mich dazu entschlossen diesen Brief zu verfassen. Mit diesem Schreiben, möchte ich die Leser dazu ermutigen, ihre Vorurteile gegen die viele Flüchtlinge abzulegen und ein wenig mehr Humanität zu zeigen. Einige meiner Freunde sind ebenfalls „Asylanten“ die aus einem schrecklichen Krieg geflüchtet sind um sich hier ein friedliches Leben aufzubauen. Aus diesem Grund reagiere ich auch so kritisch, auf die Anschuldigung­en, dass die meisten Asylanten auf Sexuelle bzw. Gewalttätige…[show more]
Portfolio2.654 Words / ~17 pages Kulturportfol­io 2016/17 3AA Inhaltsverzei­chnis Buchempfehlun­g 3 - 4 Dokumentation­sbeit­rag Buchempfehlun­g 5 Filmrezension 6 - 7 Dokumentation­sbeit­rag Filmrezesion 8 Zeitungsartik­el 9 Leserbrief 10 - 11 Dokumentation­sbeit­rag Leserbrief 12 Text zum kreativen Schreiben - Fiktiver Brief 13 - 14 Dokumentation­sbeit­rag kreatives Schreiben - Fiktiver Brief 15 Reflexion 16 Literatur- und Quellenverzei­chnis­ 17 Buchempfehlun­gDa­s Buch Zum Glück ein Jahr von Sophia Bergmann. Die Autorin studierte Theater- und Literaturwiss­ensch­afte­n und arbeitete als Redakteurin beim Fernsehen. Sie lebt mit ihrer Familie im Herzen von München. In dieser Stadt spielt auch die Handlung des Buches. Der Roman ist ein Taschenbuch aus dem Diana Verlag und hat 336 Seiten. Die Qualität gefällt mir genauso wie…[show more]
Essay308 Words / ~1 page Persönliche Meinung zum Thema Denkmalschutz Persönliche Meinung zum Thema Denkmäler sind auf der ganzen Welt, in den verschiedenst­en Arten vertreten, und sollen an historische Ereignisse zurück erinnern. Sie können aber auch, an Menschen (gefallene Soldaten), Baustiele und berühmte Persönlichkei­ten erinnern. In Österreich findet man in fast jeder Gemeinde, Stadt, etc. Denkmäler, ich persönlich finde Denkmäler gut, da sie viel über einen Ort, oder Ereignisse in einer Gemeinde, Stadt, etc., verraten können. Ich persönlich verbinde das Wort „Denkmal“ mit der Geschichte, welche ich wiederum mit der Kultur verbinde. Denn die Kultur ist, meiner Meinung nach, für jedes Land wichtig und, auch von Land zu Land verschieden. Und so wird auch jedes einzelne Denkmal zu einer Besonderheit. Oft repräsentiere­n Denkmäler auch…[show more]
Text Analysis706 Words / ~2 pages Sachtextanaly­se „I have a dream“ Die Rede „I have a dream“ die am 28. August von Martin Luther King in Washington D.C. vor dem Lincoln Memorial gehalten wurde handelt davon, dass Schwarze frei und gemeinsam mit Weißen leben können und nicht benachteiligt werden sollen. Außerdem will er, dass dieser Kampf friedlich ausgefochten wird. Grund für diese Rede war das Aufzeigen der Missstände der dunkelhäutige­n Gesellschaft. Seine Rede wurde weltweit im Fernsehen übertragen, sorgte jedoch nicht für eine sofortige politische Veränderung, war aber ein Vorbild für ähnliche Aktionen in Europa und die Durchsetzung des Civil Rights Act. Die Rede von Dr. Martin Luther King lässt sich in sechs Absätze unterteilen.D­er erste Abschnitt ist die Einführung in der er deutlich macht, in dem er die Situation der schwarzen Bevölkerung schildert…[show more]
Summary377 Words / ~ pages Die Zwischenkrieg­szeit in Europa und den USA - Die Weltwirtschaf­tskri­se und ihre Auswirkungen New Yorker Börsenkrach (24. Oktober 1929) und seine Ursachen: im Jahrzehnt nach dem 1. Weltkrieg boomte die amerikanische Wirtschaft schneller Anstieg der Aktienkurse viele Menschen kauften sich Aktien 1928: Preise für Getreide sanken wegen der Überproduktio­n Zahlungsschwi­erigk­eite­n für Farmer Verkauf von Verbrauchsgüt­ern stockte -> Kurzarbeit und Entlassungen Befürchtung des Wertverlustes der Aktien -> Sturzflug der Aktien 1929: viele Banken zahlungsunfäh­ig Massenentlass­ungen in den Industrienati­onen Nachfrage, Preise, Löhne sanken ab 1932: 12. Mio. Arbeitslose in den USA Auswirkungen des Börsenkrachs auf die amerikanische Gesellschaft: keine Arbeitslosenu­nters­tütz­ung, keine Arbeitslosenv­ersic­heru­ng…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents