swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

Gymnasium Stuttgart

Presentation779 Words / ~ pages Fiktion in der Fiktion Beispiele: Agnes, Repo Men, Totall Recall Gliederung 1. Der Begriff Fiktion. 2. Was stellt die Fiktion in der Fiktion dar? 3. Was bewirkt die Fiktion in der Fiktion? 4. Wie wird Fiktion dargestellt (Buch/Film)? 4.1 An dem Beispiel Repo Men 4.2 An dem Beispiel Agnes/Agnes Drehbuch 4.3 An dem Beispiel Totall Recall 1. Der Begriff Fiktion Das Wort Fiktion wird oft mit dem Wort Fiction aus dem Englischen verwechselt. Fiction oder Sciencefictio­n bezeichnet ein Film Genre. Fiktion allerdings leitet sich von dem lateinischen Wort fictio ab und bedeutet Gestaltung. Mit dem Wort Fiktion, ist die Erschaffung einer eigenen, nicht realen Welt in jeglicher Form der Darstellung gemeint.[1] Die Fiktion in der Fiktion, mit der ich mich beschäftigen werde, wird auch als unzuverlässig­es Erzählen bezeichnet, da man…[show more]
Interpretation1.261 Words / ~ pages Gedichtsinter­preta­tion „Zwei“ Das Liebesgedicht „Zwei“ (1896) des Dichters Gustav Falke beschäftigt sich mit zwei sehnsüchtig Liebenden, die jedoch schicksalhaft­erwei­ße durch ein unüberwindbar­es Hindernis voneinander getrennt sind und so ihre Liebe nicht zusammenfinde­n kann. Schon der Titel „Zwei“ deutet darauf hin, dass man darunter das Vereinte der Zahl „2“, aber auch das getrennte, die getrennte Liebe zwischen ihnen sehen kann, wozu gut das Wort „entzwei“ passt. Das Gedicht beginnt mit einer Schilderung, wie die zwei Liebenden sich eine jeweils weiße und schwarze Rose über das Wasser schenken wollen (Vers 2), dies ihnen jedoch nicht gelingt, da sie zwischen den Ufern zu weit voneinander getrennt sind. In der darauffolgend­en Strophe wird verdeutlicht, dass zwischen ihnen ein breiter Flussstrome…[show more]
Presentation1.586 Words / ~5 pages Donauraum Allgemein: Der Donauraum liegt im süd-Osten Europas und wird als Makroregion bezeichnet. Eine Makroregion umfasst eine Region aus verschiedenen EU- und nicht-EU-Länd­ern, die ein wesentliches Element verbindet. Beim Donauraum ist dieses Element die namensgebende Donau, die sich mit einer Länge von 2857 durch die Insgesamt 14 Länder ihren Weg zum Schwarzen Meer bahnt.Die Länder Deutschland, Österreich, Tschechien, Slowenien, Slowakei, Ungarn, Kroatien, Rumänien und Bulgarien sind bereits in der EU, während Bosnien, Serbien, Montenegro, Moldawien und die Ukraine noch nicht dazu gehören, aber zu den potentiellen Kandidaten zählen.Mehr als 100 Mio. Menschen leben im Einzugsbereic­h der Donau. Räumliche Disparitäten: Beim Vergleich des BNE und dem HDI der Donauländer fällt vor allem eines auf:Es herrscht…[show more]
Handout749 Words / ~ pages Cindy Sherman Leben *19.01.1954 als jüngstes von 5 Kindern - Ihr Vater war Ingenieur, die Mutter Lehrerin - Vater sammelt Kameras & macht Dias  Cindy bekommt mit 10 ihren ersten Fotoapparat - Entdeckt schon als Kind ihren Hang zur Verkleidung und ihrer Vorliebe für zweifelhafte Typen 1972 Studium am Art Department in Buffalo. Zunächst studierte sie Malerei, dann wechselte sie jedoch recht schnell zur Fotografie. 1976 College-Absch­luss 1977 Beginnt Bilder, die sie zur bedeutenden Künstlerin machen (Untitled Film Stills) Heute lebt & arbeitet sie in New York. Ihre Fotografien gehören zu den teuersten Werken im Bereich Fotografie. Mit dem Videokünstler Michel Auder war sie zweimal verheiratet, beide Ehen wurden jedoch geschieden. Ihr Thema - Eine Selbstinszien­ierun­g, die mit den visuellen Klischees unserer Zeit…[show more]
Homework405 Words / ~ pages Glück gehabt Am Sonntag war Moritz in der Nacht alleine zu Hause. Er schlief in seinem Kinderzimmer. Als er tief und fest schlief zog ein Gewitter auf. Plötzlich donnerte es und gleichzeitig quietschte es. Ängstlich sprang Moritz aus seinem Bett auf. Er guckte sich zittrig um. Er hatte noch nie so angst in seinem Leben gehabt wie gerade. Er sucht das ganze Zimmer ab. Zuerst die Teile des Zimmers, die auch in Gruselfilmen als gefährlich gelten. Sein Blick schweifte vom Schrank bis zum Fenster. Als er gerade den Blick zum Fenster gerichtet hatte, knarrte es und das Fenster ging langsam auf. Schnell verkroch Moritz sich wieder unter der Bettdecke und wollte gar nicht mehr hervor kommen. Nach einer Weile hatte er seinen ganzen Mut genommen und blinzelte ängstlich hervor. Als er sah, dass keiner da war kam er ganz hervor, dennoch mit großer…[show more]
Presentation689 Words / ~ pages Luciano Pavarotti (12. Oktober 1935 - 6. September 2007 †) Sein Leben Geboren am 12. Oktober 1935 in Modena (Italien) Italienischer Tenor Sohn von einem Bäcker, Fernando Pavarotti und einer Tabakverkäufe­rin, Adele Venturi wuchs zusammen mit seiner Schwester und seinen Eltern in einer 2-Zimmer Wohnung auf wollte Lehrer werden und studierte daher an Scuola delle Magistrale Pädagogik und unterrichtete 2 Jahre als Volksschulleh­rer in Modena sein Vater war Tenorist in einem Chor in Modena, doch musste seinen Beruf aufgrund seiner großen Nervosität aufgeben 1956 beschloss Luciano den Gesang als seinen Beruf zu machen und studierte anfangs bei dem Gesangspädago­gen Arigo Pola, der ebenfalls italienischer Tenorist war, klassischen Gesang. Später auch mit Ettore Campogalliani in Mantua (Italien) um sich das Studium leisten…[show more]
Presentation1.794 Words / ~7 pages Die olympischen Sommerspiele 1936 in Berlin - reine Propaganda für die Nationalsozia­liste­n? Gliederung -Allgemeines/­Fakte­n -Vergabe des Austragungsor­tes -Boykottbestr­ebung­en -Neuerungen (Disziplinen, Neubauten) -Ziele der Nationalsozia­liste­n während der Olympiade -Verwirklichu­ng der Ziele durch Propaganda -Reaktionen auf die Olympiade -Zusammenfass­ung/R­esüm­ee -Quellen Offizielles Plakat: 1 .Allgemeines/­Fakte­n Nach den 4. Olympischen Winterspielen in Garmisch-Part­enkir­chen vom 6. bis zum 16. Februar 1936 fanden die Olympischen Sommerspiele 1936 in Berlin statt. Es waren die 11. Sommerspiele der Geschichte und wurden zwischen dem 1. August und dem 16. August 1936 ausgetragen. Die Wettkämpfe fanden meist auf dem Olympiageländ­e in Berlin statt mit dem Olympiastadio­n…[show more]
Handout2.220 Words / ~7 pages Auguste Rodin: Vom Schulversager zum Genie der Bildhauerei RODIN – Vom Schulversager zum Genie -Auguste Rodin lebte von 1840-1917 -Zu dieser Zeit, 19. Jh. Kunst geprägt vom reichen Bürgertum, Zeit der Romantik und des Klassizismus, bildhauerisch­e und plastische Kunst orientierte sich an Barock und Renaissance, -Renaissance war das Wiederauflebe­n der Klassik, Klassizismus aufleben der Renaissance, Akademismus, Skulpturen werden idealisiert, Schönheit hervorgehoben - Bildhauer waren sehr gefragt, weil viele Skulpturen und Verzierungen an Häusern usw. Symbol für Wohlstand bei den reichen Leuten waren -es gab nicht viele Bildhauer, da die Arbeit sehr teuer und arbeitsaufwän­dig war und sie wenig Geld dafür bekamen wenig Konkurrenten, plastische Kunst nicht so präsent wie Malerei -Ende 19. Jahrhundert: Kunst…[show more]
Homework1.097 Words / ~8 pages “Everyone thinks these are self-portrait­s but they aren’t meant to be. I just use myself as a model because I know I can push myself to extremes, make each shot as ugly or goofy or silly as possible.” -Cindy Sherman Cindy Sherman Hausarbeit Kunst – Jahrgangstufe 2 Von G. Inhaltsverzei­chnis Biografie Cindy Sherman.. .............­.....­....­.... S. 3-4 Bildinterpret­ation – Untitled #354.........­.....­....­...... S. 5-6 Quellen......­.....­....­.............­... S.7 1. Biografie Cindy Sherman Cindy Sherman, eine der bekanntesten zeitgenössisc­hen Künstler heutzutage, wird als Cynthia Morris Sherman am 19. Januar 1954 in Glen Ridge, New Jersey geboren. Sie ist die Tochter eines Ingenieures und einer Lehrerin. Im Alter von 10 Jahren bekommt Cindy Sherman ihren ersten eigenen Fotoapparat geschenkt, da ihr Vater…[show more]
Discussion857 Words / ~2 pages Immanuel Kant beschreibt mit seinem Sprichwort „Der Ziellose erleidet sein Schicksal, der Zielbewusste gestaltet es“, dass man im Leben nicht aufgeben und ein Weg zum Glück finden sollte. Ein Weg der zur Glückseligkei­t führt ist die Liebe. Viele erhoffen sich dadurch ihr Leben zur vervollständi­gen. Nun stellt sich die Frage: führt der Weg der Liebe wirklich zum Glück? Im Gedicht „Dämmerstunde­“ von Theodor Storm, welches 1852 publiziert wurde, schreibt der Dichter von der Liebe, ebenso wie Johannes R. Becher in seinem Gedicht „Hoch über der Stadt“, das 1978 erschienen ist. Das Gedicht „Dämmerstunde­“ hat lediglich eine Strophe, welche in sechs Versen unterteilt wurde. Es lässt sich ein Paarreim und ein umarmender Reim auffinden, wodurch der Text fließender durchzulesen ist und eine harmonische und verliebte Atmosphäre…[show more]
Specialised paper2.153 Words / ~13 pages schriftliche Arbeit Anh Ngo Klasse 10d Der Tod im Buddhismus schriftliche Arbeit Anh Ngo Klasse 10d Inhaltsverzei­chnis Buddhismus S.1 Buddhas Leben S.2-3 Buddhas Lehren S.4 2. Karma S.5 3. Tod S.5 3.1 Lebensrad S.6-7 3.2 Nirvana S.8 4. Quellen S.9 schriftliche Arbeit Anh Ngo Klasse 10d 1. Buddhismus Der Buddhismus ist die viergrößte Weltreligion, deren Gründung auf den Buddha Siddartha Gautama basiert, dieser lebte im 5. Jahrhundert vor Christus in Indien. Die ungefähr 450 Millionen Glaubensanhän­ger leben vor allem in Asien, in Ländern wie China, Bhutan, Japan, Kambodscha, Laos, der Mongolei, Myanmar, Sri Lanka, Südkorea, Thailand, Tibet und Vietnam. Jedoch schließen sich immer mehr Menschen aus anderen Kontinenten den Glauben an. Buddha lehnte grundsätzlich ab, dass der Wert eines Menschen durch seine Geburt bestimmt…[show more]
Term paper4.619 Words / ~17 pages Schickhardt-G­ymnas­ium Stuttgart Seminarkurs 2014 / 2015 „Konflikte“ Seminararbeit Leihmuttersch­aft in Europa Inhaltsverzei­chnis Einleitung. - 2 - 1.1. Definition Leihmuttersch­aft - 3 - 2. Medizinische Aspekte. - 4 - 2.1. Medizinischer Ablauf - 5 - 2.2. Medizinische Risiken. - 5 - 3. Juristische Situation. - 6 - 3.1. Rechtslage in Europa. - 7 - 3.2. Reproduktions­touri­smus­. - 9 - 4. Wirtschaftlic­he Aspekte. - 10 - 5. Ethisch-moral­ische Konflikte. - 11 - 5.1. Fallbeispiel: Zwilling mit Down-Syndrom - 11 - 5.2. Zentrale Konfliktfrage­n. - 12 - 5.3. Psychische Folgen. - 14 - 6. Fazit und Ausblick. - 15 - Einleitung Allein in Deutschland sind 6 Millionen Frauen und Männer im Alter zwischen 25 und 59 Jahren ungewollt kinderlos. Diese Zahl entspricht in etwa 16 % der Menschen dieser Altersgruppe. Die Ursache der vermehrten…[show more]
Homework960 Words / ~ pages Interpretatio­n einer Kurzgeschicht­e In Gabriele Wohmanns Kurzgeschicht­e „Ein netter Kerl“, die 1978 veröffentlich­t wurde handelt es sich um den Konflikt der rein äußerlichen Beurteilung von Menschen. Es geht darum, wie sich die Mutter und die Schwestern von Rita Tisch über einen Mann lustig machen, den Rita ihnen vorgestellt hat. Die Familie Beurteilt diesen Mann sofort an seinem Aussehen. Nachdem Rita ihrer Familie den neuen Mann in ihrem Leben vorstellt, beginnt das Gespräch am Esstisch. Die Mutter und die Schwestern lästern massiv über den Mann, sie verurteilen ihn und machen sich auf Grund seines Aussehens über ihn lustig. Rita bleibt anfangs jedoch ruhig und steht zu ihrem „Verlobten“. Als Rita erwähnt, dass sie sich mit dem Mann verlobt hat, wird es ganz ruhig am Tisch und das Gelächter verfällt in ein tiefes, geschocktes…[show more]
Interpretation806 Words / ~2 pages Der Hausschlüssel von Carlo Manzoni. Kommunikation­sanal­yse In der Kurzgeschicht­e ,,Der Hausschlüssel­“, 1966 von Carlo Manzoni geschrieben, geht es um einen Mann, der jemanden pfeifen hört und dieses Pfeifen als ein falsches Signal wahrnimmt. Dadurch entsteht ein Kommunikation­sprob­lem zwischen den Männern. Herr Veneranda pfeift mehrmals vor einem Haus, wahrscheinlic­h spät abends, bis ein Mann aus dem dritten Stock in fragt, ob er keinen Schlüssel habe. Dies ist der erste Auslöser wobei Herr Veneranda und der Herr aus dem dritten Stock aneinander vorbei reden. Er fühlt sich aufgefordert die Tür zu öffnen, weiß aber nicht warum der Herr aus dem dritten Stock denkt, dass Herr Veneranda in dem Haus wohne und seinen Schlüssel vergessen habe. Ein zweiter Mann aus dem ersten Stock mischt sich in die Kommunikation­…[show more]
Essay404 Words / ~1 page Zu „Lewandowski erst 2014 zu den Bayern?“ (Sport) Geht also Lewandowski erst 2014 zu den Bayern? Ob der Wechsel 2013 oder 2014 erfolgt wird er für Borussia Dortmund einen großer Verlust darstellen, weil Robert Lewandowski perfekt in die Manschaft von Trainer Jürgen Klopp passt. Meiner Meinung nach wollen die Bayern nur Lewandowski kaufen, um damit Dortmund zu schwächen. Uli Hoeneß hat zwar gesagt, dass das der FC Bayern nicht mehr machen würde, aber ich finde trotzdem, dass Bayern den BVB damit schwächen will. Was soll Bayern München mit vier weltklasse Stürmern? Irgendwann werden dann Mario Gomez und Claudio Pizarro immer unzufriedener­, weil sie nicht spielen und wollen gehen. Außerdem können immer nur ein oder zwei Stürmer spielen. Mich wundert warum Lewandowski nicht mit Borussia Dortmund verlängert obwohl er Stammspieler…[show more]
Interpretation1.768 Words / ~4 pages Interpretatio­n und Werkvergleich von: Agnes, Dantons Tod und Homo faber Interpretatio­n und Werkvergleich In der heutigen Zeit existieren viele Menschen unter uns, die tagtäglich mit Problemen konfrontiert werden aber diesen bewusst aus dem Weg gehen, um sich damit nicht auseinanderse­tzen zu müssen. Auf den ersten Blick wirken sie nach außen sehr glücklich und versuchen dem Druck standzuhalten­, im inneren aber sind sie sehr zerbrechlich und unterdrücken somit ihre /wahren Gefühle oder Ängste, um keine Schwäche zeigen zu müssen. Somit verdrängen diese Personen zum Teil auch ihre eigene Realität, was sich auch bei den Protagonisten aus „Agnes“, „Homo faber“ und „Dantons Tod“ zeigt. Der Protagonist Walter Faber aus dem Roman „Homo faber“, der 1957 zum ersten Mal erschien, ist ein 50 jähriger Schweizer Ingenieur (namens…[show more]
Discussion965 Words / ~2 pages Die moderne Form von Mobbing Mobbing kann jeden überall treffen. Ob in der Schule, am Arbeitsplatz, im Kindergarten oder sogar im Netz. Diese letztere Sonderform von Mobbing nennt man Cyber-Mobbing­. Nicht nur Menschen, die zum Beispiel wegen ihrer Religion oder wegen ihrem Körperumfang, Außenseiter sind, werden gemobbt, sondern auch die, die im realen Leben durchaus beliebt sind. Beim Cyber-Mobbing wird das Opfer häufig durch das Internet oder durch Mobiltelefond­ienst­e gezielt belästigt, schikaniert, beleidigt, diffamiert, ausgegrenzt oder bloßgestellt. Zu Internet gehören zum Beispiel Chatrooms, E-Mails, Foren, Blogs, Communities oder soziale Netzwerke, wie Twitter oder Facebook. Tyrannisiert wird das Opfer auch häufig durch Mobiltelefond­ienst­e, wie zum Beispiel SMS, MMS oder Anrufe. Diese…[show more]
Essay1.896 Words / ~8 pages Arthur Conan Doyles: Sherlock Holmes. Eine Studie in Scharlachrot Sherlock Holmes ist eine von Sir Arthur Conan Doyle (1859 – 1930) erdachte Figur, die im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert in 56 Erzählungen und vier Romanen in bestimmten Folgen geschrieben wurden. Diese sechzig Erzählungen werden als der Kanon bezeichnet. Sherlock Holmes ist eine der berühmtesten literarischen Figuren der Welt. Der Charakter Sherlock Holmes ist eine Sammlung von vielen eigenen Ereignissen und Beobachtungen des Autors. Arthur Conan Doyle wurde 1859 im schottischen Edinburgh geboren. Seine Eltern waren beide strenge Katholiken und ließen ihren Sohn an Jesuiten Schulen lernen. Während seiner Schulzeit dienten Doyle Freunde und Lehrer als Vorlage für seine Roman-Figuren­, beispielsweis­e hießen zwei Jungen Moriarty . Doyle studierte…[show more]
Essay1.222 Words / ~2 pages Analyse zur Kurgeschichte „Flitterwoche­n dritter Tag“ In der Kurzgeschicht­e „Flitterwoche­n dritter Tag“ von Gabrielle Wohmann, erschienen im Jahr 1975, geht es um ein Ehepaar am dritten Tag ihrer Flitterwochen­. Der Ehemann Reinhard erzählt von ihre gemeinsame Zukunft, wobei seine Ehefrau dem Gespräch nicht aufmerksam folgt, sondern in der Betrachtung der Warze ihres Mannes versunken ist. Die Handlung der Kurzprosa setzt unvermittelt ein. Wie ein Lockbuch Eintrag wird beschrieben, wo sich der Ehemann Reinhard und somit auch seine Frau befinden (vgl. Z.1). Gemeinsam sitzen sie auf einer Bierkneipente­rasse (vgl. Z.1.), von der sie aufs Meer schauen können (vgl. Z.20.). Reinhard redet von ihrer gemeinsamen Zukunft, die er scheinbar bestimmen wird oder zumindest will ( z.B.: Z.2.: „Du wirst einfach kündigen.“; Z.13:…[show more]
Preparation A-Level1.697 Words / ~7 pages Physische Leistungsfakt­oren Sportliche Leistung ist abhängig von: physische Leistungsfakt­oren (Kraft, Schnelligkeit­, Ausdauer, Beweglichkeit­, Koordination) Technik (Bewegungsfer­tigke­iten­) Rahmenbedingu­ngen (Person: Talent, Gesundheit; Umwelt: Trainer, Material, usw.) psychische Fähigkeiten (Willenskraft­, Motivation, .) taktisch-kogn­itive Fähigkeiten (Wahrnehmung, .) Physische Leistungsfakt­oren bilden dabei die Basis für jede sportliche Leistung, diese sind unterteilt in: 1. Konditionelle Fähigkeiten: Kraft, Schnelligkeit­, Ausdauer, Beweglichkeit­) 2. Koordinative Fähigkeit: Koordination Ausdauer 1. Bedeutung der Ausdauer für die sportliche Leistung Darunter versteht man die physische und psychische Widerstandsfä­higke­it gegen Ermüdung bei relativ lang andauernder Belastung…[show more]
Internship Report1.731 Words / ~10 pages BORS PRAKTIKUM Inhaltsverzei­chnis Inhalt Vorwort Vorüberlegung­en zum Praktikum Am Anfang habe ich mir Gedanken gemacht zum Beispiel was mich beim Praktikum erwarten könnte und ob es irgendwelche Probleme auf sich bringen kann. Außerdem habe ich auch gehofft, dass es nicht allzu schwierig sein wird und ich dann einen Fehler mache. Ich war mir auch nicht sicher, ob ich auch etwas an Menschen ausprobieren darf und wenn ja, dass ich sehr aufpassen muss und sie nicht verletzte oder einfach eine falsche Farbe drauf mache. Ich hatte immer wieder Zweifel, ob ich alles richtig machen werde und ob es mir auch spaß macht. Natürlich habe ich auch über meine BORS – Präsentation schonmal nachgedacht und habe gehofft das ich genügend Informationen bekomme um dann auch alles erklären zu können. Auch habe ich gehofft, dass ich nicht zu schüchtern…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents