swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

Gymnasium Soest

Essay640 Words / ~ pages Glück nach Epikur Glück allgemein Schon immer hat die Frage nach dem Glück die Menschen beschäftigt. Glücklich sein möchte eigentlich jeder. Nur wie wird ein Mensch wirklich glücklich? Es gibt unterschiedli­che Ansichten darüber, was Glück bedeutet und wie es zu erreichen ist: Bedeutet Glück die Erfüllung all unserer Wünsche? Bedeutet Glück für jeden Menschen dasselbe? Muss jeder Mensch für sich Glück definieren? Kann Glück ein anhaltender Zustand sein? Lässt sich Glück nur für den Augenblick verwirklichen­? Erreicht man Glück nur durch eigene Anstrengung? Fällt Glück vom Himmel? Mit diesen und anderen Fragen haben sich zu allen Zeiten viele Berufsgruppen­, insbesondere die Philosophen, beschäftigt. Glück hat im Grunde zwei verschiedene Bedeutungen. Die eine lässt sich mit dem Satz „Da hast du aber Glück gehabt“ verdeutlichen­,…[show more]
Essay1.690 Words / ~3 pages Nathan der Weise Analyse Szene 1.2 Die zu analysierende Szene ist ein Textauszug aus dem Drama „Nathan der Weise“ von Gotthold Ephraim Lessing, das im Jahre 1783 in der Epoche der Aufklärung uraufgeführt wurde. Das Drama spielt in Jerusalem zur Zeit der Aufklärung. Der Protagonist ist Nathan, ein jüdischer Kaufmann, der die Rolle des Aufklärers spielt. Der Toleranzgedan­ke und die Humanität spielen in Bezug auf die drei Weltreligione­n Islam, Christentum und Judentum eine große Rolle. Die vorliegende Szene 1.2 ist laut Freytags Schema Teil der Exposition, in der der Leser langsam in das Geschehen eingeführt wird. Nathan begegnet in diesem Dialog zum ersten Mal nach seiner Rückkehr von einer Geschäftsreis­e seiner Pflegetochter Recha. Wie ihm seine Haushälterin Daya bereits berichtet hat, glaubt die noch immer unter Schock…[show more]
Interpretation1.160 Words / ~2 pages Szenenanalyse­: Nathan der Weise. Szene 4.7. Gotthold Ephraim Lessing Szenenanalyse 4.7 Das Drama „Nathan der Weise“ wurde von Gotthold Ephraim Lessing im Jahr 1779 geschrieben und ist historisch in die Epoche der Aufklärung einzuordnen. Das Thema der Szene 4.7 ist, dass der Klosterbruder und Nathan über Rechas Herkunft sprechen und der Klosterbruder Nathan warnen will, dass der Patriarch von Rechas Herkunft weiß. Das Drama spielt in Jerusalem zur Zeit der Kreuzzüge. Es geht um die Aufklärung und Toleranz zwischen den drei Weltreligione­n Christentum, Judentum und Islam. Die Hauptfigur Nathan spielt die Rolle des Aufklärers. Die vorliegende Szene 4.7 liegt im vierten Akt und befindet sich somit in der fallenden Handlung, wo sich der abzeichnende Ausgang in Frage gestellt wird und passt somit in das fünf Akte Schema nach…[show more]
Interpretation810 Words / ~2 pages Analyse „Sprich aus der Ferne“ von Clemens Brentano Das Gedicht „Sprich aus der Ferne“ wurde von Clemens Brentano im Jahre 1801 verfasst und stammt somit aus der Epoche der Romantik. Das Gedicht handelt vom lyrischen Ich, dass aus dem Alltag in eine Phantasiewelt entfliehen will. Dies gelingt ihm allerdings nur in der Natur und in der Nacht, da diese etwas Geheimnisvoll­es und Unerklärliche­s für ihn darstellt. Das Gedicht besteht aus insgesamt 9 Strophen mit jeweils vier Versen, wobei sich regelmäßig fünf kurze und vier lange Strophen abwechseln. Den kurzen Strophen liegt eine Mischung aus einem 2-hebigem Daktylus und Trochäus zugrunde, in den langen Strophen schwankt das Metrum zwischen einem 4-hebigem Daktylus und Trochäus.Das Reimschema ist ein regelmäßiger Kreuzreim. Außerdem liegt ein Hakenstil vor, der jedoch…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents