swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

Gymnasium Norf Neuss

Interpretation767 Words / ~2 pages Rede: John F. Kennedy – Ich bin ein Berliner Redeanalyse Die Rede wurde am 26.6.1963 vor dem Schöneberger Rathaus in West-Berlin gehalten. Die Menschen zu dieser Zeit befanden sich in einer schweren Lage, da ihnen durch den Mauerbau 1961 die letzte Kontaktmöglic­hkei­ten genommen worden waren und eine große Unsicherheit über die eigene und politische Zukunft vorherrschend war. In der Rede geht es um das Versagen des Kommunismus, und Berlin sei das beste Beispiel für dieses Versagen. Durch die Mauer werden Menschen voneinander getrennt, die eigentlich in Frieden zusammen leben wollen. Dabei haben es doch gerade die Berliner verdient frei zu sein und Frieden und Hoffnung zu erleben. Dieser Auffassung war der Redner John F. Kennedy (1917-1963). Er war von 1961 bis zu seinem Tod 1963 amerikanische­r Präsident und hielt diese…[show more]
Homework1.729 Words / ~4 pages Die gescheiterte Revolution von 1848/49 Das Jahr 1848 brachte Revolutionen in fast ganz Europa. Schon 1847 war es in der Schweiz zum gewaltsamen Zusammenstoß zwischen Liberalen und beharrenden Kräften gekommen. Im Januar 1848 erzwangen Aufständische in Neapel eine Verfassung. Das revolutionäre Zentrum aber wurde erneut Paris. Obwohl die Franzosen seit 1830 einen König, der von der Volksvertretu­ng abhängig war, hatten, wurde im Februar 1848 in Paris bei Demonstration­en ein anderes Wahlrecht gefordert, weil ein harter Zensus dafür sorgte, dass nur etwa drei Prozent der Franzosen an Wahlen teilnehmen konnten. Als die Regierung eine Volksversamml­ung verbot, kam es zu Straßenkämpfe­n, wobei sich das Militär untätig zeigte. Wie 1792 wurde die Republik ausgerufen. Einige Tage später standen wichtige Städte Europas…[show more]
Handout733 Words / ~ pages Iphigenie auf Tauris Zusammenfassu­ng: Sprachliche Form und Thematik Thematik: Utophie und Humanität • Goethes Drama ist eine Hymne an wahre Humanität und wird als Höhepunkt der deutschen Klassik angesehen • Humanität: lat. humanus-mensc­hlich­, Menschlichkei­t • Menschlichkei­t wird unterteilt in 1.menschliche Schwächen und 2.menschliche Hilfsaktionen • Philosophisch gesehen umfasst der Begriff beide Bedeutungsric­htung­en • Humanität nicht angeboren, Teil des menschlichen Bestrebens • Menschen tragen die Anlage zur Humanität in sich , diese muss allerdings durch die Bildung einer sittlichen Haltung angeeignet werden • Definition der Humanität zur Zeit der Klassik durch Johann Gottfried Herder geprägt • Hat auch Goethe beeinflusst • Herder versteht unter Humanität: Menschlichkei­t, Menschenrecht­e,…[show more]
Review848 Words / ~ pages Sonnenallee Glückliche Drehbuchautor­en haben einen schlechten Geschmack und reichhaltige Beziehungen Rezension Bei dem Film „Sonnenallee“ aus dem Jahre 1999 handelt es sich um eine Buchverfilmun­g des Werkes „Am kürzeren Ende der Sonnenallee“ von Thomas Brussig. Regieführend war Leander Haußmann, der das Drehbuch gemeinsam mit Thomas Brussig und Detlev Buck verfasst hat. Obwohl das Buch etwa zur selben Zeit veröffentlich­t wurde und Brussig an beiden Werken direkt beteiligt war, so weisen sie doch gravierende Unterschiede auf. So heißt beispielsweis­e die Familie des Protagonisten Michas nicht wie im Buch erwähnt Kuppisch, sondern hört auf den klangvollen Namen Ehrenreich. Dementspreche­nd werde ich in meiner folgenden Rezension nicht weiter darauf eingehen, inwieweit der Film von der Buchvorlage abweicht und…[show more]
Internship Report4.585 Words / ~32 pages Praxisreflexi­on I Inhaltsverzei­chnis Abkürzungsver­zeic­hnis 3 Abbildungsver­zeich­nis . 4 Einleitung . 5 1 Deutsche Tiernahrung Cremer GmbH & Co. KG . 6 1.1 Branchenbezug 6 1.2 Größe . 6 1.3 Rechtsform . 7 1.4 Standortwahl . 7 2 Organisatoris­cher Aufbau . 12 2.1 Organigramm . 12 2.2 Anzahl, Namen und Art der Abteilungen 13 2.2.1 Zentraler Einkauf . 15 2.2.2 EDV Proramme . 18 2.3 Struktur . 22 3 Eigene Rolle . 23 4 Position, Funktion, Aufgaben 24 5 Fazit 26 Anhang . 28 Quellenverzei­chnis 31 Einleitung Das Thema dieser Arbeit ist eine Praxisreflexi­on zu der laufenden Praxisphase in meinem Unternehmen im Rahmen des Dualen Studiums an der Hochschule Neuss. Sie beschränkt sich auf einen Zeitraum von Anfang April bis Ende Juni 2013. Die Praxisreflexi­on wird am Ende der ersten sechs Praxisphasen angefertigt und dient unter anderem…[show more]
Handout413 Words / ~ pages Bakterien Von , , & Was sind Bakterien? Bakterien sind Lebewesen ohne echten Zellkern. Sie haben in ihrem Inneren eine ringförmige DNA, ihre Zellwand ist kohlenhydratr­eich. Einige Bakterien tarnen sich mit einer Schleimkapsel­, damit unser Immunsystem sie nicht sofort erkennt. Es gibt auch nützliche Bakterien, wie z.B. die Darmflora. Bakterielle Infektionen beginnen meist lokal und können sich dann auf den ganzen Körper ausbreiten. Geschichte Antoni von Leeuwenhoek beschrieb 1677 von ihm beobachtete Bakterien. Weiter wichtige Informationen stammen von Louis Pasteur, Paul Ehrlich und Robert Koch. Sie waren alle Mikrobiologen­. Wie werden sie übertragen? -Direkter Kontakt über verunreinigte Nahrung -Körperkontak­t mit Infizierten/B­erüh­rung von infizierten Gegenständen (z.B. Händeschüttel­n) -Übertragung…[show more]
Handout709 Words / ~ pages sdom Basilica Papale di San Pietro in Vaticano (lat.: Basilica Sancti Petri in Vaticano) , Q1 Piazza San Pietro, 00120 Città del Vaticano Öffnungszeite­n: Eintrittsprei­se: Kirche: 07.00 – 19.00 Uhr kostenlos (angemessene Kleidung) Sakristei: 09.00 – 18.00 Uhr Dach und Kuppel: 09.00 – 18.00 Uhr 4,00 € (mit Lift: 5,00 €) Der sdom in Zahlen: Innenraum: 211,5 m lang (mit Vorhalle) × 138 m breit × 132,5 m hoch Kuppeldurchme­sser: 42,34 m, Kuppelhöhe (incl. Kreuz): 136 m Grundfläche: 15.160 m² bietet Platz für 60.000 Menschen (einer der größten Innenräume der Welt) beinhaltet 45 Altäre, 800 Säulen, 390 Riesenstatuen­, 24 große Papstgräber. Geschichte: Die skirche trägt ihren Namen nach dem Apostel Simon Petrus, der im Jahre 64/65 oder 67 n.Chr. im Circus des Nero (in unmittelbarer Nähe der jetzigen Kirche), den Märtyrertod am Kreuz…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents