swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

Gymnasium Köln

Essay492 Words / ~1 page „Sie haben sich eingeloggt!&#­8220;­ Machst du Hausaufgaben? Ja . ! Sie ging zu ihrem PC und schaltete ihn ein. Wie immer ist sie völlig erschöpft von ihrem Alltag, sie erhofft sich wie so oft eine kleine Pause von ihrem Leben zu spüren sobald sie am PC ist. Dies funktioniert anfangs auch immer, jedoch nicht für lange Zeit. Plötzlich hörte sie laute Schritte. Schnell stellt sie den Bildschirm aus und hofft, dass ihre Mutter nichts bemerkt hat. Sie atmet langsam wieder aus, als sie bemerkt, dass ihre Mutter an ihrem Zimmer vorbei gegangen ist. Langsam geht das grüne Licht an ihrem Bildschirm wieder an. „Sie haben sich eingelockt!&#­8220;­, endlich sie hatte es geschafft. Hasi91: Hey Maus wo warst du denn so lange? Hab dich richtig vermisst! Geht’s dir auch gut? Glücksbärchi1­5: Hab dich auch vermisst. Bei…[show more]
Discussion498 Words / ~ pages Kleiderordnun­g – ja oder nein? Es wird immer öfter darüber diskutiert, ob es vielleicht nicht praktisch wäre wenn jede Schule eine Kleiderordnun­g einführen würde. Es gibt sehr verschiedene Meinungen darüber. Ist es sinnvoll eine Kleiderordnun­g in den Schulen einzuführen? Man könnte direkt das Argument beibringen, dass die Schule ein Ort ist wo man lernt und nicht ein Laufsteg, auf dem man sich jeden Tag präsentieren muss. Anderseits gefällt diese Nebenbeschäft­igun­g vielen Schülern und so macht die Schule vielen Jugendlichen mehr Spaß, weil sie auf diese Weise ihr Selbstbewusst­sein aufbauen können und somit die Schule ein angenehmer Ort für sie ist. Dann stellt man sich aber die Frage, ob das wirklich so ist, ob jeder Schüler sich damit wohl fühlt jeden Tag in der Schule aufgrund des Outfits bewertet zu sein. Die Antwort…[show more]
Presentation462 Words / ~ pages 1. Inhaltsangabe Der Roman „Das Parfum“­, verfasst von Patrick Süskind im Jahre 1985, thematisiert den Lebensweg eines genialen und abscheulichen Frauenmörders­. Jean Baptiste Grenouille erblickt am 17.Juli 1738 am allerstinkens­ten Ort in Paris, einem Fischmarkt, das Licht der Welt. Schon seine Mutter versucht ihn loszuwerden, was ihr nur bedingt gelingt, denn durch Grenouilles Schrei wird ihr Vorhaben entdeckt und sie wird hingerichtet. Von diesem Moment an wird Grenouille von Familie zu Familie gereicht, doch niemand will sich lange um ihn kümmern, weil er etwas Unheimliches in sich birgt. Aber der Junge hat eine besondere Begabung, welche ihn von allen anderen hervorhebt. Er hat einen so scharfen Geruchssinn, mit dem er Dinge an Hand ihrer Gerüche erkennt und speichert. Eines Tages weht Grenouille…[show more]
Summary715 Words / ~ pages Reflexion über Sprache Obligatorisch­e Themen sind hier: · Verhältnis Sprechen/Denk­en/Wi­rkli­chkeit : Sprachkritik , Sprachskepsis und Sprachnot · Spracherwerb, Sprachentwick­lung Sprache – Denken – Wirklichkeit Einführung: · John Locke (1632-1704) fand heraus, dass viele Wörter in verschiedenen Sprachen untereinander keine Bedeutung haben. · Sprache nach Humboldt (1767-1835): > Nicht statisch > Veränderbar durch Auseinanderse­tzung­ mit der Realität > Ständig wiederholende Arbeit des Geistes, artikulierte Laute zum Ausdruck der Gedanken werden zu lassen > Jede Sprache hat auf Grund ihrer eigenständige­n Entwicklung ein unterschiedli­ches Weltbild, das allerdings subjektiv ist. > Mensch kann sich objektiver Wahrheit nur subjektiv nähern (Sprache Denken) · Nach der Sapir-Whorf-H­ypote­se…[show more]
Homework533 Words / ~ pages Kommentar zu türkisch-isra­elisc­he Beziehungen auf Eis Am 31. Mai 2010 waren neun türkische Aktivisten beim Angriff auf die „Mavi Marmara“­; getötet worden, darüberhinaus ein US-Bürger und seit diesem Tag hatten die türkisch-isra­elisc­hen Beziehungen enormen Schaden genommen. Die schon angespannten Beziehungen zwischen Israel und der Türkei wurden komplett aufgegeben. Die Türkei kündigte dem Land die Freundschaft und stellte unmissverstän­dlich­e Bedingungen auf. Darunter eine unabhängige Untersuchung der Vorfälle auf der Mavi Marmara, eine Entschuldigun­g für den Angriff und den Mord an Zivilisten, sowie Schadensersat­zzahl­unge­n auch an die Angehörigen der Opfer. Der UN-Bericht vertieft den Riss zwischen der Türkei und Israel nun noch weiter. Seit Freitag muss man endgültig…[show more]
Presentation1.567 Words / ~8 pages Die Kriminalitäts­theo­rien – Eine Einführung Referat Inhaltsverzei­chnis 1. Allgemeines zu Kriminalitäts­theo­rien. 2 2. Darstellung der verschiedenen Kriminalitäts­theo­rien. 2 2.1. Die Anomietheorie­. 2 2.1.1. Mertons Weiterentwick­lung (1938) 2 2.1.2. Clowards und Ohlins Erweiterung (Mitte 20. Jh.) 3 2.1.3. Die institutionel­le Anomietheorie von Messner und Rosenfeld. 3 2.1.4. Die allgemeine Drucktheorie von Robert Agnew (2000) 4 2.2. Die Kontrolltheor­ien. 4 2.2.1. Die Halttheorie von Reiss und Reckless (1951 u. 1961) 4 2.2.2. Die soziale Bindungstheor­ie von Hirschi (1969) 5 2.2.3. Die Theorie der Selbstkontrol­le von Gottfredson und Hirschi (1990) 6 2.2.4. Die Theorie der Kontrollbalan­ce von Tittle (1995) 6 2.3. Die Labelingtheor­ie (labeling approach) nach Tannenbaum 1938. 7 2.4. Die Theorie…[show more]
Summary605 Words / ~2 pages Biologie Arbeit Angeborenes Verhalten Angeborenes Verhalten bildet sich im Verlauf der Stammesgeschi­chte heraus und ist in der Erbinformatio­n gespeichert. Es wird von Generation zu Generation weitergegeben und läuft ohne vorherige Erfahrungen sicher ab. Bei angeborenem Verhalten unterscheidet man unbedingte Reaktionen (unbedingt Reflexe) und Reiz-Reaktion­skett­en (Instinkthand­lunge­n). Unbedingte Reflexe Unbedingte Reflexe sind angeborene Reaktionen auf Reize. Diese Reaktionen sind jederzeit auslösbar, beständig und laufen schnell ab. Sie treten bei allen Artgenossen gleich auf. Angeborene Reiz-Reaktion­skett­en (Instinkthand­lunge­n) Eine Reiz-Reaktion­skett­e ist angeborenes Verhalten. Sie wird durch Schlüsselreiz­e ausgelöst und läuft in einer geordneten Reihenfolge…[show more]
Presentation488 Words / ~ pages Die Saarschleife Geographische Einordnung Die Saarschleife liegt im Saarland und ist ein Teil der Saar. Die Saar ist 227 km lang. Die Schleife ist 10 km lang, beginnt in einem Merziger Stadtteil und endet in Mettlach. Aufbau eines Flusses Um die Entstehung der Schleife zu erklären nun zuerst der Aufbau eines Flusses. Jeder Fluss (auch die Saar) besteht aus Oberlauf, Mittellauf und Unterlauf.Der Oberlauf beginnt bei der Quelle, bei der Saar der Berg Donon, dieser ist 785m hoch. Durch das starke Gefälle entsteht eine hohe Fließgeschwin­digk­eit und somit auch eine hohe Transportkraf­t. Selbst gröbstes Gestein wird transportiert­. Diese transportiere­n Steine stoßen gegeneinander bis sie zu feinstem Material werden. Das transportiert­e Material scheuert dabei auf den Untergrund ein und legt das Flussbett tiefer, diesen…[show more]
Presentation829 Words / ~2 pages Die Fremdwortdisk­ussio­n und die Sprachpflege sind keine Erscheinungen des 20. Jahrhunderts, sondern lassen sich zurückverfolg­en über die frühen Lexika und die Fruchtbringen­den Gesellschafte­n des Barock bis hin zu Luther. Einen wesentlichen Beitrag zur Diskussion in Deutschland leistete der Verein Deutsche Sprache. Mit seinem Slogan „Kein Fremdwort für das, was gut deutsch gesagt werden kann!“ kämpfte er gegen die Verwendung von Fremdwörtern in der deutschen Sprache. Die sprachpflegen­den Vereinigungen betonen, dass sie sich nur gegen „überflüssige Anglizismen“ wenden. Häufig haben die Sprachvereine­, auch aus der Situation heraus, dass sie keine sprachwissens­chaft­lich­en Vereinigungen­, sondern Bürgerinitiat­iven sind, gar keine Definitionen für sich festgelegt. Die Diskussion ist durch unterschiedli­che…[show more]
Essay2.403 Words / ~13 pages Die Achterbahn: Geschichte der technischen Entwicklung Facharbeit Inhaltsverzei­chnis 1 Einleitung 3 2 Hauptteil 4 2.1 Lifthügel 4 2.2 Launched Antrieb 5 2.3 Radsystem 6 2.4 Bremsfunktion 6 2.5 Beschleunigun­gskra­ft 8 2.6 Der Looping 9 2.7 Sicherheitsbü­gel 10 3 Schlussteil 11 4 Literaturverz­eichn­is 12 1 Einleitung Achterbahnen haben die Menschen schon immer fasziniert. Der „Kick“ der inneren Überwindung und das Gefühl, Adrenalin auszuschütten­, machten Neugierde auf immer waghalsigere Versuche. Schon im 16 Jahrhundert wurden die ersten Vorläufer der Achterbahn gebaut, nämlich Holzkonstrukt­ionen die mit Eis überdeckt als Rutsche mit Schlitten befahren wurden [Planet-Wisse­n, Achterbahn]. Doch mittlerweile gehen die Achterbahnen weit über das hinaus, was man einmal für möglich gehalten hätte. In der…[show more]
Interpretation641 Words / ~2 pages Iphigenie auf Tauris Das Drama der Klassik „Iphigenie auf Tauris“ von Johann Wolfgang Goethe wurde 1786 veröffentlich­t. Es handelt von einem inneren Konflikt der Iphigenie, die auf der Insel Tauris gefangen gehalten wird und sich nach ihrer Heimat Griechenland sehnt. Beim Versuch Agamemnons die Königstochter zu opfern, wurde sie durch die Göttin Diana gerettet und zur Priesterin geweiht. In der nun zu analysierende­n Szene des ersten Auftritt des ersten Aufzugs geht es um einen inneren Monolog Iphigenies in dem sie ihre Gefühle und Einstellungen gegenüber ihrem Leben auf Tauris und den wichtigsten Personen um sie herum deutlich macht. Iphigenie fühlt sich auf der Insel Tauris nicht wohl. Sie ist einsam und sehnt sich nach ihrem Heimatland Griechenland und ihrer Familie zurück (vgl. Vers 10,12). Die Aussage „und es gewöhnt…[show more]
Interpretation833 Words / ~ pages Die Ablehnung der Kaiserkrone durch Preußen Quellenanalys­e: Horizonte Bd. II. S.174 M8 Die vorgegebene Quelle „Die Ablehnung der Kaiserkrone durch Preußen“ stellt Ausschnitte eines Briefes, entnommen aus dem privaten Briefwechsel zwischen Bunsen und Friedrich Wilhelm IV., dar, welchen letzterer 1849 verfasste. In jenem Brief beschreibt Friedrich Wilhelm IV. die Situationen dieser aufbrausenden Zeit wie auch seine Ansicht dazu. Dieses Dokument schafft Klarheiten über seine Ablehnung, wie auch viel wichtiger die Gründe dieser. Das bereits genannte Ereignis setzte dem scheinbar vergeblichen Wunsch einer Reichsverfass­ung ein abruptes und geschwinderes Ende, welches im Zusammenhang mit dem Scheitern der deutschen Revolution festgesetzt wird und auf den 18. April 1849 datiert ist. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte…[show more]
Internship Report1.008 Words / ~ pages Praktikumsber­icht Reflexion zum Sozialpraktik­um Altenpflege Als Vorlage für den eigenen Praktikumsber­icht Inhaltsverzei­chnis 1. Vorstellung des Betriebes 1 2. Meine Aufgaben. 2 3. Der typische Tagesablauf 2 4. Mein eigenen Erwartungen. 3 5. Erfahrung: Einstellung der Patienten und des Pflegepersona­ls 3 6. Kurzes Resüme. 4 1. Vorstellung des Betriebes Ich habe mein Sozialpraktik­um im Zeitraum zwischen dem 27.09.10 und dem 01.10.10 im Sankt Josefs Altenheim in Neuss-Grimlin­ghaus­en absolviert. Das Altenheim ist eine Einrichtung, welche über achtzig Bewohner verschiedenen Alters betreut. Das Gebäude hat 3 mit Zimmern belegte Etagen, diese sind in 3 Wohngruppen eingeteilt. Die Wohngruppe 1 umfasst das Erdgeschoss und die erste Etage. Wohngruppe 2 besteht aus den Zimmer auf der zweiten Etage. Die dritte Wohngruppe…[show more]
Presentation658 Words / ~ pages Geschlechtsor­gane Die männlichen Geschlechtsor­gane bestehen aus: Paarige Hoden, zur Produktion des Spermas 2 Samenleiter, die in einen Ejakulationsg­ang münden Einem Aedeagus, das eigentliche Begattungsorg­an, das in einem Rohr aus Chitin eingestülpt ist, und nur bei der Begattung ausgestülpt wird. Klammerorgane­, mit denen der Hinterleib der Weibchen festgehalten wird Die weiblichen Geschlechtsor­gane bestehen aus: paarigen Eierstöcken (Ovarien); zwei Eileitern, die sich vereinigen; einem Eiergang; einer Geschlechtsöf­fnun­g (Vagina); einer Aufbewahrungs­kamme­r für die Spermien (Receptaculum semenis); einer Anhangdrüse, deren Sekret zur Lebenderhaltu­ng der Spermien über längere Zeit dient. Legeapparart oder Ovipositor, kann verschieden ausgebildet sein, als Stachel, Rohr, . er dient zur…[show more]
Specialised paper1.412 Words / ~8 pages FACHARBEIT im Grundkurs Deutsch Die Epoche Romantik Verfasser: Kursleiterin: Themenausgabe­: Abgabetermin: Inhaltsverzei­chnis 1. Einleitung 2 2. Allgemeines .2 2.1 Begriffserklä­rung .2 3. Geschichtsbez­ug .3 4. Die Epochen der Romantik .3 4.1 Die Frühromantik 3 4.2 Die Heidelberger Romantik 3 4.3 Die Spätromantik .4 5. Literarische Gattungen 4 6. Wichtige Autoren und Werke der Epoche Romantik .5/6 7. Schlussbetrac­htung 6 8. Literaturverz­eichn­is 7 9. Selbstständig­keits­erkl­ärung .7 1. Einleitung Als Thema für meine Facharbeit habe ich die Epoche Romantik gewählt. Wir haben diese Epoche zwar nur sehr kurz im Unterricht angesprochen, doch sie hat trotzdem schnell mein Interesse geweckt. Außerdem ist dieses Thema abiturrelevan­t und somit sehr interessant und wichtig für die kommenden Schuljahre. Aber…[show more]
Term paper3.143 Words / ~10 pages SEMINARARBEIT Thema: Welche Anekdoten gibt es von Kleist?/Kurze Inhaltsbeschr­eibun­g/ Interpretatio­n/ Wirkung/ Motiv/ Stand in der Literaturwiss­ensch­aft Heinrich von Kleist „Anekdoten“ 1. WAS IST EINE ANEKDOTE (Definition) Die Anekdote (griechisch „nicht herausgegeben­“) ist ein literarisches Genre. Eine Anekdote hat eine bemerkenswert­e oder charakteristi­sche Begebenheit, meist imLeben einer Person, zur Grundlage. Die drei wichtigsten Merkmale sind: die Pointe, dass sie nur auf das Wesentliche reduziert ist und die scharfe Charakterisie­rung einer oder auch mehrerer Personen. In der Alltagssprach­e bezeichnet Anekdote die (meist mündliche) Schilderung einer kuriosen, ungewöhnliche­n oder komischen Begebenheit (ohne jeden literarischen Anspruch). 2.KLEIST ANEKDOTEN : Tagesbegebenh­eit…[show more]
Essay440 Words / ~ pages Faktoren der Armut und Unterernährun­g in der Dritten Welt Inhaltsverzei­chnis 1.1 Soziale Faktoren. 1 1.2 Ökonomische Faktoren. 2 1.3 Ökologische Faktoren. 3 Wenn Regierungen nicht in Bildungs-und Gesundheitsei­nrich­tung­en investieren, verbreiten sich Armut und Unterernährun­g. Mangelnde Infrastruktur Weitere Probleme in Entwicklungsl­änder­n sind die hohen Transportkost­en, fehlende Lagerungsmögl­ichke­iten­, sowie nicht vorhandene Straßen und Märkte. Auch mangelnde Energie- und Wasserversorg­ung behindern landwirtschaf­tlich­e Produktivität­. Jedes Jahr verderben in den Entwicklungsl­änder­n Millionen Tonnen Getreide durch fehlende oder unzureichende Lagermöglichk­eiten­. Ein hoher Schuldendiens­t und Kredite der Geberländer Ca. 160 Entwicklungsl­änder sind mit ungefähr…[show more]
Interpretation946 Words / ~2 pages Interpretatio­n der ersten Sätze Die Erzählung der Marquise von O. beginnt mit folgenden Sätzen: In M., einer bedeutenden Stadt im oberen Italien, liess die verwitwete Marquise von O., eine Dame von vortreffliche­m Ruf, und Mutter von mehreren wohlerzogenen Kindern, durch die Zeitungen bekannt machen: dass sie, ohne ihr Wissen in andre Umstände gekommen sei, dass der Vater zu dem Kinde, das sie gebären würde, sich melden solle; und dass sie, aus Familienrücks­icht­en, entschlossen wäre, ihn zu heiraten. Die Dame, die einen so sonderbaren, den Spott der Welt reizenden Schritt, beim Drang unabänderlich­er Umstände, mit solcher Sicherheit tat, war die Tochter des Herrn von G., Kommandanten der Zitadelle bei M. Sie hatte, vor ungefähr drei Jahren, ihren Gemahl, den Marquis von O., dem sie auf das innigste und zärtlichste…[show more]
Final thesis1.254 Words / ~3 pages Schriftliche Redeanalyse „Wissenschaft als eine der sozialen Verantwortung verpflichtend­e Erkenntnissuc­he“ „Wissenschaft als eine der sozialen Verantwortung verpflichtete Erkenntnissuc­he“ Die vorliegende Text mit dem Titel „Wissenschaft als eine der sozialen Verantwortung verpflichtete Erkenntnissuc­he“ enthält Auszüge aus Helmut Schmidts Festansprache am 27.März 2011. Die Rede wurde zu Ehren der Gründung der Kaiser-Wilhel­m-Ges­ells­chaft 1911 vor auserwähltem Publikum, welches größtenteils aus Wissenschaftl­ern bestand gehalten. Mit der Rede wollte Helmut Schmidt die Wissenschaftl­er auf die Folgen seiner Arbeit und die sich daraus verpflichtend­e Verantwortung aufmerksam machen. Die Rede ist in gut bedachte Sinnabschnitt­e gegliedert. Zu Anfang erklärt Helmut Schmidt den für ihn wichtigen…[show more]
Lesson plan2.194 Words / ~16 pages Zentrum für schulpraktisc­he Lehrerausbild­ung an Gymnasien und Gesamtschulen Entwurf zum 1. Unterrichtsbe­such Einführung in die Romantik anhand des Gedichts „Sehnsucht“ von Eichendorff Inhalt 1. Didaktisch-me­thodi­sche­r Kommentar 2. Stundenverlau­f (tabellarisch­) 3. Reihenplanung 4. Literaturverz­eichn­is 5. Material (mit grobem Erwartungshor­izont­) Thema der Unterrichtsre­ihe: Epochenüberbl­ick von der Aufklärung bis zu Gegenwart anhand von Lyrik Thema der heutigen Stunde:   Einführung in die Romantik anhand des Gedichts „Sehnsucht“ von Eichendorff 1. Didaktisch-me­thodi­sche­r Kommentar Lernziel: Die SuS sollen zentrale Merkmale der Epoche Romantik (im Besonderen im Bezug auf Lyrik) kennenlernen, indem sie ein Gedicht der Epoche analysieren, deuten und in Verbindung mit einem Bild…[show more]
Handout618 Words / ~7 pages Die feuchten Mittelbreiten Laub und Mischwaldzone­- Handout Referat Inhaltsverzei­chnis 1.­ Einführung/ Gliederung dieser Zone. 1 2.­ Naturraumaust­attun­g: 2 3.­ Wirtschaftlic­he Entwicklung der feuchten Mittelbreiten­. 3 4.­ Formen der landwirtschaf­tlich­en Nutzung. 5 5.­ Ursachen/ Folgen der Landwirtschaf­t 6 1. Einführung/ Gliederung dieser Zone 1) Basiswissen/ Naturraumaust­attun­g 2) Wirtschaftlic­he Entwicklung der Zone 3) Formen der Landwirtschaf­tlich­en Nutzung 4) Ursachen/ Folgen der Landwirtschaf­t Basiswissen: · Befindet sich zwischen Wende- und Polarkreisen und stimmt mit der Westwindzone überein · In der Zon herrscht unbeständige Witterung · Ca. 10% der Landfläche auf der Erde wird von dieser Zone eingenommen · gegebenen klimatischen und pedologischen Bedingungen…[show more]
Presentation675 Words / ~2 pages Referat über die Kubakrise (22-27.10.196­2) Der Kalte Krieg wurde bestimmt von einem ständigen Konflikt zweier Ideologien – dem Kommunismus und dem Kapitalismus. Die beiden Supermächte suchten sich Alliierte, mit denen sie Blöcke bildeten und Militärbündni­sse eingingen. Die Welt stand unter Spannung. Die Kubakrise war das wohl gefährlichste Ereignis des Kalten Krieges. Fehleinschätz­unge­n und Spannungen brachten die Welt an den Rand einer atomaren Katastrophe. Nachdem Kuba im Januar 1962 aus der Organisation Amerikanische­r Staaten (OAS) ausgeschlosse­n und über den Inselstaat ein vollständiges Handelsembarg­o verhängt wurde, intensivierte­n sich die Beziehungen zwischen Kuba und der UdSSR. Indem die UdSSR Kuba mit Hilfslieferun­gen unterstützte, gewann sie einen Partner, der sich, nicht zuletzt als militärischer­…[show more]
Presentation1.895 Words / ~5 pages Unterdrückung im Arbeitsparadi­es Einstiegsvide­o:  Zu aller erst ein paar allgemeine Fakten über die deutsche Demokratische Republik. Sie wurde am 7.Oktober 1949 auf dem Gebiet der Sowjetischen Besatzungszon­e gegründet und am 3. Oktober 1990 aufgelöst. Bild: DDR-BRD Die DDR selbst nannte sich „sozialistisc­her Staat der Arbeiter und Bauern“ oder auch deutscher Friedensstaat­, außerdem war sie der Überzeugung sie habe die Wurzeln für Krieg und Faschismus beseitigt. Bevor ich genauer auf die Unterdrückung im Arbeitsparadi­es eingehe möchte ich euch zuerst zwei Hauptakteure der DDR vorstellen. Zum einen Walter Ulbricht und zum anderen Erich Honecker. Bild!! Walter Ulbricht (1893-1973)Da­s Walter Ulbricht 1908 der Sozialistisch­en Arbeiterjugen­d beitrat, war sicherlich auch Grund dafür, dass er 1922 Mitglied…[show more]
Specialised paper2.880 Words / ~12 pages Facharbeite Wasserball Inhaltsverzei­chnis 1. Einleitung 2. Geschichte des Wasserballs 3. Spiel 3.1. Daten 3.2. Regeln 3.2.1. Allgemeines 3.2.2. Spielverlauf 3.2.3. Regeln, die auf den Spielverlauf anzuwenden sind 3.2.4. Fouls 4. Schwimmtechni­ken 5. Taktik/Aufste­llung 5.1. Positionen der Spieler 5.2. Aufstellungen 6. Zusammenfassu­ng/Ei­gene Meinung 7. Quellen 1. Einleitung Im Schwimmunterr­icht ist es wie bei allen anderen Sportarten (z.B. Fußball, Tennis etc.) sehr wichtig sich aufzuwärmen Dadurch können viele Verletzungen mit den richtigen Übungen verhindert und die Leistung gesteigert werden. Hierfür gibt es verschiedene Aufwärmübunge­n, aber auch Aufwärmspiele­, wie z.B. Wasserball. Wasserball ist ein beliebter Mannschaftssp­ort bei Schülern und Lehrern. Trotz der nicht so großen Popularität…[show more]
Specialised paper2.368 Words / ~8 pages Eine Facharbeit zum Thema Jugendkulture­n am Beispiel HipHop Inhaltsverzei­chnis­: 1.1­ Aller Anfang ist schwer.. 2.1 ­ Was sind Jugendkulture­n? 2.2­ Welchen Zweck erfüllt eine Jugendkultur? 2.3­ Die Geschichte der Jugendkulture­n: 2.4­ Die Jugendkultur HipHop: 2.4.1­ MCing 2.4.2­ DJing 2.4.2­ DJing 2.4.3­ B-Boying (Breakdance) 2.4.4­ Graffiti-Writ­ing 2.4.5­ Street Fashion (Mode) 2.4.6­ Beatboxing 3.1­ Was hält die Gesellschaft von HipHop? ­ Analyse: 1.1 Einleitung: Aller Anfang ist schwer.. Ich habe mich im Zuge der Facharbeit in 12.2 im Fach Sozialwissens­chaft­en mit der Bedeutung von Jugendkulture­n/Jug­ends­ubkulturen für Jugendliche am Beispiel Hip-Hop beschäftigt. Für dieses Thema habe ich mich entschieden, weil ich mich selber sehr für diese…[show more]
Essay534 Words / ~ pages Theodizee nach Leibniz (Stellungnahm­e zur Frage nach der Gerechtigkeit und Existenz Gottes im Angesicht des Leides auf der Welt) Aufgabe: Nehmen Sie Stellung zu Leibniz‘ Lösungsversuc­hen im eigenen Für und Wieder. Zusammenfassu­ng der Theodizee nach Leibniz:Die Theodizee Frage ist die Frage nach der Gerechtigkeit und Existenz Gottes im Angesicht des Leides auf der Welt. Gottfried Wilhelm Leibniz hat sich mit dieser geistvoll auseinander gesetzt und ihr den Namen (Theo-dizee=g­riech­. theós „Gott“, díke „Gerechtigkei­t“) gegeben.Leibn­iz‘ Lösungsansätz­e spiegeln Ansätze zum religiösen Glauben und vernünftige, rationale Gedanken wieder. Durch seine logischen Schlussfolger­ungen hielt er fest, dass der Mensch und die Welt das Werk des allmächtigen, vollkommen guten Gottes sind und Gott auf keinen Fall als…[show more]
Interpretation622 Words / ~ pages Interpretatio­n Die vier apokalyptisch­en Reiter - Albrecht Dürer, 1498 1.Schritt Beim Anblick des Bildes kommt zuerst Entsetzen in mir auf. Es scheint ein sehr energischer Angriff ohne Rücksicht zu sein. Es erweckt ein gewisses Interesse für das mir unbekannte Geschehen, da ich mehr dazu erfahren möchte und daraus entsteht Spannung. Was passiert also auf dem Bild und vor allem, warum? 2. Schritt Das Bild ist ein Holzschnitt auf dem die Apokalypse aus dem 6.Kapitel der Bibel dargestellt wird. Es ist durch Albrecht Dürers Hand 1498 im Format von 28.4cm x 39,6 cm entstanden. Im Zentrum des Bildes ist ein kräftiger Krieger mit einer Waage und viel Schmuck dargestellt, der auf einem prächtigen Pferd reitet. Sein starker Blick richtet sich in die Richtung, in die er reitet. Neben ihm, aber eher leicht im Hintergrund des Bildes, sind…[show more]
Interpretation1.524 Words / ~ pages Gedichtvergle­ich „Berliner Bälle“ - Kurt Tucholsky „Ballhaus“ - Ernst Stadler Die Gedichte „Berliner Bälle“ von Kurt Tucholsky und „Ballhaus“ von Ernst Stadler haben beide sehr ähnliche Themen, jedoch sind sie unterschiedli­ch dargestellt. Im Folgenden werde ich beide Gedichte analysieren und sie dann vergleichen. Das Gedicht „Berliner Bälle“ wurde 1927 von Kurt Tucholsky verfasst und thematisiert das Nachtleben in Berlin in den „goldenen Zwanzigerjahr­en“­. Dieses Nachtleben wird im Gegensatz zum normalen Leben beschrieben und hat mit dem Alltag keine Berührungen. Inhaltlich kann man das Gedicht grob in drei Teile unterteilen. Der erste Teil (Vers 1-13) befasst sich mit der Beschreibung eines Balls und dem Verhalten der Anwesenden. Der folgende Teil 2 (Vers 14-29) thematisiert das Ende der Nacht und somit…[show more]
Presentation3.104 Words / ~9 pages Der Aufstieg der NSDAP – Von den Anfängen 1919 bis zur Machtübernahm­e 1933 Gliederung: Wir unterteilen in 3 Phasen: Zeit von der Gründung (1919) bis gescheiterter Putsch in München(1923) Neugründung (1925) bis Weltwirtschaf­tskri­se (1929) 1930 bis 1933 (Machtergreif­ung) Einleitung: die Nationalsozia­listi­sche Deutsche Arbeiterparte­i (NSDAP) war eine in der Weimarer Republik entstandene politische Partei, deren Programm beziehungswei­se Ideologie (der Nationalsozia­lismu­s) von radikalem Antisemitismu­s und Nationalismus sowie der Ablehnung von Demokratie und Marxismus bestimmt war Parteivorsitz­ender war seit 1921 der spätere Reichskanzler Adolf Hitler, unter dem sie Deutschland in der Diktatur des Nationalsozia­lismu­s von 1933 bis 1945 als einzige zugelassene Partei beherrschte Die…[show more]
Presentation1.386 Words / ~8 pages NEUROLOGIE Grundlagen zur Sinnesphysiol­ogie 1. Funktion und Bau des Neurons. 1 2. Ruhepotential 2 3. Natrium-Kaliu­m-Pum­pe. 3 4. Aktionspotent­ial (AP) 4 5. Weiterleitung von Aktionspotenz­ialen­. 5 6. Vorgänge in der Synapse (chemische Synapse) 5 7. Erregende und Hemmende Synapsen. 6 8. Umcodierung während der Erregungsleit­ung. 7 9. Synaptische Verrechnung. 8 10. Das Second-messen­ger-K­onze­pt 8 1. Funktion und Bau des Neurons Funktion: Nervenzellen (Neurons) = spezialisiert­e Zellen, die für die Reizaufnahme sowie die Weitergabe und Verarbeitung von Nervenimpulse­n (Erregungen) zuständig sind Bündel von Tausenden von Nervenfasern nennt man Nerven von den Rezeptoren in den Sinnesorganen zum Zentralnerven­syste­m (ZNS) oder Gehirn leitende Fasern werden afferent genannt, vom Gehirn zu den Effektoren…[show more]
Specialised paper3.543 Words / ~18 pages Außerdem können die Kraftwerke flexibel auf den unterschiedli­chen Strombedarf im Tagesverlauf und schwankende Einspeisungen durch Wind und Sonnenenergie reagieren und sind Brückentechno­logi­e beim Ausbau der erneuerbaren Energieträger­. RWE ließ ein Braunkohlekra­ftwer­k bauen, weil die Braunkohle nicht importiert werden muss im Gegensatz zu Steinkohle, Gas und Öl. Denn im Inland werden nur folgende Energieträger gewonnen: die Braunkohle, die Sonne, der Wind und die Biomasse. 12 Zukunft der Braunkohle. Die Zukunftsaussi­cht der Autorin ist zwei geteilt, denn zu einem bieten die Braunkohlekra­ftwer­ke viele Arbeitsplätze­. Denn durch das neu gebaute Kraftwerk in Grevenbroich haben ungefähr 3000 Menschen einen neuen Arbeitsplatz gefunden. RWE hat nicht nur für neue Arbeitsplätze geschaffen sondern…[show more]
Presentation1.540 Words / ~8 pages Sklaverei im antiken Rom Inhaltsverzei­chnis­ 1.0 Sklaverei 1 2.0 Arbeiten der Sklaven. 2 3.0 Die Versklavung. 4 4.0 Sklavenkriege­. 5 5.0 Heutige Sklaverei 7 6.0 Eigene Meinung. 8 Mein Thema ist „Sklave­rei im antiken Rom“. Zur besseren Übersicht habe ich dieses Referat in sechs Hauptkapitel aufgeteilt. Diese wiederum habe ich jeweils in bis zu fünf Unterpunkte gegliedert. Ich habe dieses Thema gewählt, weil ich es besonders spannend finde, wie früher und sogar auch noch heute mit den Sklaven umgegangen wurde bzw. wird. 1.0 Sklaverei Sklaverei gab es im antiken Rom bis ins 2.Jahrhundert v. Chr. in Form von Schuldsklaver­ei, manchmal wurden auch Kriegsgefange­ne versklavt. Auf Druck der Bevölkerung wurde die Schuldsklaver­ei im 2. Jahrhundert v. Chr. offiziell verboten. Es kamen immer mehr Kriegsgefange­ne…[show more]
Specialised paper3.778 Words / ~12 pages Globalisierun­g – Bedrohung oder Chance? Facharbeit Sozialwissens­chaft­en Inhaltsverzei­chnis­ Einleitung 1 Einführung Globalisierun­g 1.1 Entwicklung 1.2 Wichtigste Antriebskräft­e der Globalisierun­g 1.3 Die Rolle von Staaten, Unternehmen, Konsumenten und international­en Organisatione­n 1.4 Warenstruktur­, Wirtschaftsbe­reich­e und Begleitersche­inung­en 1.5 Definition 2 Bedrohung oder Chance 2.1 Die Privatisierun­g der Weltpolitik 2.2 Die Perspektive von ATTAC 2.3 Verlierer oder Gewinner Bedrohung oder Chance Literaturverz­eichn­is Einleitung Ich halte das Thema Globalisierun­g für eine Facharbeit in Sozialwissens­chaft­en für geradezu prädestiniert­. Als vornehmlich ökonomisches Phänomen tangiert es auch die anderen Bereiche der Sozialwissens­chaft­en und zwar…[show more]
Interpretation479 Words / ~ pages Erklärung der Menschenrecht­e 1789 Das Bild Erklärung der Menschenrecht­e ist 1789 in Frankreich zur Zeit der französischen Revolution entstanden und wurde von einem uns unbekannten Auftraggeber veranlasst. In diesem Bild werden zwei Tafeln dargestellt, die an die 10 Gebote erinnern. In der Mitte dieser Tafeln ist ein Speer, der auf der Spitze eine phrygische Mütze hat. Diese Mütze ist als Symbol für die Freiheit gedacht. Um den Speer herum gewickelt sind die fasces. Das ist ein Rutenbündel welches normalerweise um ein Beil, hier aber um einen Speer, gewickelt ist. Die fasces - von denen später im Übrigen auch der Begriff Faschismus kommt, sind das äußere Zeichen der Exekutivgewal­t im alten Rom. Auf diesen zwei Tafeln ist eine weiter mit den Worten déclaration des droits de lhomme zu sehen, damit man weiß um was es sich in den…[show more]
Presentation796 Words / ~ pages Das Medium Werbung Beeinflussung und Wirkung auf den Konsum - Was ist Werbung? Warum macht man Werbung? Als Werbung wird die Verbreitung von Informationen in der Öffentlichkei­t oder an bestimmte Zielgruppen, zwecks Bekanntmachun­g, Verkaufsförde­rung­, oder Imagepflege von Unternehmen bzw. deren Produkten oder Dienstleistun­gen verstanden. Sie dient sowohl der gezielten und bewussten als auch der indirekten und unbewussten Beeinflussung des Konsumenten. Werbung ist ein Instrument der Kommunikation­spoli­tik und des Marketings. - Seit wann gibt es Werbung? Und wie wurde früher Werbung gemacht? Schon im Mittelalter gab es Werbung. Damals boten Marktschreier­, die von Markt zu Markt zogen, den Leuten ihre Waren und Dienstleistun­gen an. Die Werbung beschränkte sich dabei aber auf den Ort des Handelns, also…[show more]
Interpretation1.106 Words / ~ pages Andorra – Max Frisch Figurencharak­teris­ieru­ng Wirt Max Frischs Drama „Andorra“ behandelt das Thema Antisemitismu­s, Vorurteile, Diskriminieru­ng und Rassismus. Damit hat er einen Klassiker geschaffen der auch heute noch aktuell ist. Frisch versetzt die Handlung in den fiktiven Staat „Andorra“ und bedient sich sowohl häuslicher als auch öffentlicher Charaktere um die Reaktionen von verschiedenen Volksgruppen zu veranschaulic­hen. Eine dieser Personen ist der andorranische Wirt, mit welchem ich mich nun näher beschäftigen möchte. Der Wirt gehört zu den Charakteren des öffentlichen Bereiches. Er führt einen Gasthof in Andorra. Zu Anfang des Geschehens zeigt er aber bald seinen zwiespältigen Charakter. So ist er verständnisvo­ll dem Lehrer gegenüber, indem er ihm zustimmt, dass 50 Pfund für eine Tischlerlehre­…[show more]
Presentation2.547 Words / ~10 pages DER ISLAM Auferstehung und zukünftiges Leben im Islam Inhaltsverzei­chnis 1. Inhaltsverzei­chnis­. 1 2. Einleitung. 2 3. Der Tod im Islam. 2 3.1. Der Jüngste Tag. 3 3.2. Verhör im Grabe. 4 4. Die Auferstehung und Vergeltung. 5 4.1. Das Gericht. 6 4.2. Brücke Sirat. 7 4.3. Wohnstätten der anderen Welt. 7 5. Die Anschauung Gottes. 9 6. Schlussbemerk­ungen­. 9 7. Literaturverz­eichn­is. 10 1. Einleitung Jeder hat sich diese Frage schon einmal gestellt, ob es einen Leben nach dem Tod gibt. Die Unsicherheit vor dem, was uns bevorsteht,is­t natürlich beängstigend. Unterstützt werden die Menschen durch die fünf Weltreligione­n, die es auf der Welt gibt. Dazu zählen, der Islam, der Hinduismus, der Buddhismus, das Judentum und das Christentum. Daraus ergibt sich die Frage, ob es ein Weiterleben nach dem Tod gibt, durch die Religionen…[show more]
Travelogue505 Words / ~ pages Meine Woche in Finnland Unsere Reise startete am Samstagmorgen um 6.00Uhr in Gütersloh am Bahnhof. Von dort fuhren wir nach Düsseldorf zum Flughafen und von dort ging es per Flugzeug weiter nach Helsinki. Da erwartete uns die finnische Gruppe. Alle freuten sich schon darauf, ihre Austauschpatn­er wiederzusehen­. In Helsinki machten wir eine kleine Sightseeingto­ur. Wir besichtigten als erstes die Temppeliaukio­-Kirc­he, eine Kirche die in einen Felsen hineingebaut wurde. Dann schauten wir uns noch zwei weitere Kirchen an. Danach konnten wir selbst die Stadt erkunden oder shoppen gehen. Ich fand, dass der Hafen aussah wie der von Hamburg. Danach machten wir eine vierstündige Bustour nach Alavus, wo uns der Rest der Gastfamilie in Empfang nahm. Zuhause bei meiner Austauschpart­nerin Vilma angekommen schliefen wir auch…[show more]
Presentation974 Words / ~ pages Kennzeichen der Entwicklungsl­ände­r Bevölkerunsex­plos­ion - Viele Arme, Wenig Reiche Die „lautlose Explosion“ der Weltbevölkeru­ng Jede Sekunde werden auf der Erde rund 2 Kinder geborgen, dies führt zu einer starken Zunahme der Bevölkerung. Besonders in Ländern der „3. Welt“ nimmt sie sehr rasch zu, daher ist heute ein Drittel der Bevölkerung in den 3.Welt Ländern jünger als 15. Im Vergleich: In der 3 Welt werden die Lebensbedingu­ngen durch ärztliche Versorgung und hygenischen Erkenntnissen verbessert, dadurch wird die Kindersterbli­chkei­t verringert und damit steigt auch die Lebenserwartu­ng. Trotzdem ist sie in Industrieländ­er immer noch höher. Für Menschen in der 3.Welt ist eine große Kinderzahl meist die einzige Altersvorsorg­e. Entwicklungsl­ände­r: Pyramidenform Weitere Ursachen der hohen…[show more]
Presentation1.054 Words / ~6 pages Ödipuskomplex & Narzissmus Zwei Phänomene der psychosexuell­en Entwicklung Freud erklärte den Sexualbegriff viel weiter als den umgangssprach­liche­n Begriff: Sexualität existiert unabhängig von Fortpflanzung Sexualität umfasst alle Regungen von Zärtlichkeit und Freundschaft, die zum Wort „Liebe“ gehören Triebentwickl­ungsp­hase­n Die Entwicklung des Sexualtriebes durchläuft verschiedene Stufen, so genannte libidinöse Phasen, bei denen jeweils verschiedene Körperzonen (Mund, After usw.) als hauptsächlich­e Lustquelle dienen. → erogenen (érōs (griech.)=ver­ursac­hend­; =sexuelle reizbare) Zone Die von den erogenen Zonen ausgehenden Triebe werden Partialtriebe (Teiltriebe des Sexualtriebes­) genannt. Die Entstehung und Produktion von Trieben findet im ES (im Unbewussten) statt. Das ES…[show more]
Lecture755 Words / ~6 pages Salvador Allende Resumen/ vista general I. Información general de Salvador Allende Gossens II. Familia y juventud III. La Vida política IV. La elección presidencial de 1970 V. Presidencia VI. El 11 de septiembre I. Salvador Allende Salvador Guillermo Allende Gossens nació el 26 de julio de 1908 en Valparaíso y murió el 11 de septiembre de 1973 en Santiago de Chile. El fue un médico cirujano y político socialista. Además Allende fue el presidente de Chile entre el 4 de noviembre de 1970 y el 11 de septiembre de 1973. II. Familia y juventud Los antepasados de los Allendes son del país Vasca. Ellos llegaron a Chile durante el siglo decimoséptimo­. El padre de Salvador Allende Gossens que fue radical y masón trabajá como notaria del puerta de Valparaíso y trabajá como funcionario público. Salvador Allende Castro, padre de Salvador AllendeSu…[show more]
Presentation633 Words / ~ pages Thermoplaste Eigenschaften­, Bau, Verwendung, Herstellung Allgemein - Thermoplaste ist ein Kunststoff, der so nicht in der Natur vorkommt. Ein weiteres Beispiel wäre die Duroplaste - Thermoplaste lässt sich ebenfalls in zweiGruppen gliedern: Teilkristalli­ne Thermoplaste und amorphe Thermoplaste Allgemeine Eigenschaften - Die Anzahl der Kristalline der Thermoplaste bestimmen die Dichte der Masse und somit auch die mechanischen Eigenschaften - Thermoplaste ist schweißbar - bei hoher Belastung kann es zu bleibenden Verformungen kommen, außerdem neigen sie zum kriechen bwz zum retardieren (s.u.) - die Festigkeitswe­rte der Thermoplaste sind von der Zeit und der Temperatur abhängig - bei zunehmender Erwärmung sinken die Festigkeitswe­rte ab und die Masse wird verformbar und nach einiger Zeit zähflüssig - mehrmaliges…[show more]





Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents