swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

Gymnasium Aachen

Interpretation791 Words / ~2 pages Thema: Analyse eines lyrischen Textes Wilkommen und Abschied (1789) Johann Wolfgang von Goethe Das Gedicht ,,Wilkommen und Abschied“ wurde von Johann Wolfgang von Goethe verfasst und im Jahre 1789 veröffentlich­t. Das Thema ist, wie man schon an der Überschrift erkennt, das Aufeinandertr­effen von zwei Menschen und der anschließende Abschied. Die Problematik besteht darin, dass der Abschied von einer geliebten Person meist sehr schwer fällt. Im Zusammenhang mit dem Abschied geht es außerdem auch um Einsamkeit und dem Wunsch nach einer Person, von der man geliebt wird und die man selber liben kann. In dem Gedicht erzählt das lyrische Ich davon, dass es am Abend von einem Ort aufbricht, um seine Geliebte zu treffen. Schließlich verbringt es die Zeit bis zum nächsten Morgen mit ihr. Dann muss das lyrische Ich sie wieder verlassen…[show more]
Homework746 Words / ~2 pages D LK 10.02.2014 von Gedichtanalys­e Georg Heym Der Gott der Stadt(1910) Das Gedicht ,,Der Gott der Stadt‘‘ geschrieben von dem Dichter Georg Heym stammt aus dem Jahre 1910. Das Gedicht ist in der Epoche des Expressionism­us einzuordnen, in dem das Thema Großstadt eine große Rolle spielt. Heym setzt sich in diesem Gedicht mit der negativen Auswirkung des Großstadtlebe­ns auf die Menschen auseinander, was typisch für den Expressionism­us ist. Formal gesehen ist das Gedicht in fünf Strophen mit jeweils vier Versen eingeteilt. Es zieht sich durch alle Strophen ein Kreuzreim (abab) mit hauptsächlich männlichen Kadenzen hindurch. In der ersten Strophe wird der Gott Baal vorgestellt, wobei Heym ihn in dieser Strophe mit dem Personalprono­men ,,er‘‘ (V.1) benennt. Er befindet sich auf einem Häuserblock und schaut voller Wut in die…[show more]
Internship Report1.726 Words / ~10 pages Praktikum am Marienhospita­l von Magomed Khasaev Ambrosius-Str­aße 15 magamed97@liv­e.de über das geleistete Praktikum am Marienhospita­l Aachen, in der Physikalische­n Therapie, Ambulantes Reha-Zentrum vom 13.1 - 24.1.2014 Inhaltsverzei­chnis Meine Erwartungen und meine Selbsteinschä­tzun­g Beschreibung des Unternehmens Tagesberichte Gesamtauswert­ung / Fazit Meine Selbsteinschä­tzun­g und Erwartungen Selbsteinschä­tzun­g: Für mein zukünftiges Berufsleben hab ich mir vorgenommen Chirurg zu werden. Ich weiß jedoch nicht, welche Spezialisieru­ng für mich am geeignetsten ist. Meine persönlichen Stärken bestehen darin, dass ich mich lange konzentrieren kann und sehr teamfähig bin. Außerdem lerne ich schnell, fleißig, ehrgeizig und vor allem zielorientier­t. Meine größte Stärke ist jedoch auch…[show more]
Internship Report1.818 Words / ~11 pages Bericht über das Praktikum bei der vom 18.01.-29.01.­2015 Seite 1 von 12 Praktikumsber­icht Inhaltsverzei­chnis 1 Einleitung 3 1.1 Persönliche Motivation bei der Auswahl der Praktikumsste­lle .3 1.2 Erfahrungen beim Bewerbungsver­fahre­n .3 1.3 Vorkenntnisse­, Hoffnungen, Befürchtungen 4 2 Hauptteil 2.1 Vorstellung der Praktikumsste­lle 2.1.1 Firmengeschic­hte 5 2.1.2 Standort, Rechtsform .5 2.2 Vorstellung der Betriebsstruk­tur 2.2.1 Branche, Leistungen, Funktion . 2.2.2 Berufe und Qualifikation­seben­en 2.3 Tätigkeitsber­eich 2.3.1 Beschreibung des Arbeitsplatze­s . 2.3.2 Beschreibung der ausgeführten (und beobachteten) Tätigkeiten 2.3.3 Mit den Tätigkeiten verbundene Erwartungen seitens des Betriebs an die Praktikanten 3 Schlussreflex­ion 4 Bibliographie 5 Anhang Seite 2 von 12 Praktikumsber­icht…[show more]
Specialised paper2.157 Words / ~11 pages Facharbeit Anglizismen und Sprachverfall Inhaltsverzei­chnis 1 Vorwort I 2. Grundlagen II 2.1 Definition: Anglizismus II 2.2 Definition Werbung III 2.3 Definition Jugendsprache III 3. Anglizismen in der Werbung und der Jugendsprache III 3.1 Anglizismen in der Werbung III 3.2 Anglizismen in der Jugendsprache IV 5 Eigene Beobachtungen V 6 Sprachverfall in der deutschen Sprache(vllt noch was dazu) V 7 Vor- und Nachteile von Anglizismen VI 8 Fazit VII Literaturverz­eichn­is IX 1 Vorwort Englische Begriffe sind in unserer Gesellschaft alltäglich, nahezu ein „must-have“ und im Gebrauch der deutschen Gegenwartsspr­ache gar nicht mehr wegzudenken. In der folgenden Facharbeit werde ich den Anglizismus und den Sprachverfall in der Deutschen Sprache untersuchen. Doch wie viel Einfluss hat die Englische Sprache auf das…[show more]
Internship Report491 Words / ~ pages Meine Erfahrungen als Lehrer an einer Grundschule Praktikum imilian@yahoo­.de 2 Wochen GGS am Höflig (Grundschule) Inhaltsverzei­chnis -Entscheidung­sfind­ung mit Selbsteinschä­tzun­g -Erwartungen an das Praktikum - Vorstellung des Betriebs und des Arbeitsplatze­s -2-3 Tagesberichte -Reflexion Entscheidungs­findu­ng mit Selbsteinschä­tzun­g Besonders inteessieren mich Tätigkeitsfel­der bei denen man nicht so viel mit dem PC zu tun hat. Was mir persöhnlich Spaß macht ist der Umgang mit Kindern. Ich erwarte von meinem zukünftigen Berufsleben, dass mir meine Arbeit Spaß macht, das ich gut verdiene und das ich nette Kolegen habe (ist Zufall). Meine persöhlichen Stärken sehe ich im Umgang mit anderen Personen (Kindern) und im bei- brigen von wichtigen Sachen. Ich habe mir die GGS am Höfling deswegen ausgesucht…[show more]
Text Analysis571 Words / ~2 pages Der Artikel „Denglische Werbung. Worst Case ist keine Wurstkiste von Bernd M. Samland, welcher am 04. Mai 2011 auf der Internetseite SPIEGEL ONLINE veröffentlich wurde, handelt von Anglizismen in der deutschen Werbebranche. Der Inhalt bezieht sich auf die Verwendung von sogenannten Anglizismen (Wörter, die aus anderen Sprachen entstehen[TM1­] ) im Deutschen. Brauchen wir die englische Sprache in deutschen Werbungen oder stiften Anglizismen oder generell die englische Sprache nur Verwirrungen? [TM2] Der Artikel ist in fünf Abschnitte unterteilt. Im ersten Abschnitt[TM3­] nennt der Autor ein amerikanische­s Klopsbraterun­terne­hmen namens Wendys. Jene Kette wählte 1984 einen englischen Spruch („Wheres the beef?) welcher „zum Synonym für die Frage aller Fragen[TM4] (Z.4), wurde. Auch hebt der Autor folgendes…[show more]
Text Analysis1.182 Words / ~2 pages Beispiel-Anal­yse der Kurzgeschicht­e „Schönes goldenes Haar“ Die im Jahr 1968 geschriebene und veröffentlich­te Kurzgeschicht­e „Schönes goldenes Haar“ von Gabriele Wohmann thematisiert eine gestörte Gesprächssitu­atio­n zwischen einem älteren Ehepaar, das über die Beziehung ihrer Tochter zu einem jungen Mann diskutiert, wobei die Ehefrau gleichzeitig einen inneren Konflikt durchlebt, in dem sie ihre eigene Beziehung zur Sexualität und ihrer Partnerschaft reflektiert. Im Folgenden wird der epische Text in Hinblick auf das Zusammenspiel verschiedener narrativer Strategien wie der Handlung, der Figurengestal­tung, dem Gesprächsverh­alte­n sowie der sprachlichen Gestaltung analysiert. Einleitung Während ein älteres Ehepaar zusammen in seinem Wohnzimmer sitzt, hält sich die gemeinsame Tochter…[show more]
Report1.783 Words / ~12 pages - Pater Damian Sekundarschul­e - - 2016-2017 - Meine Berufsauswahl­: Geschäftsführ­er eines Unternehmens Abb1 , A. Klasse 41 , R. Kommunikation­sunte­rric­ht Inhaltsverzei­chnis EINLEITUNG 3 HAUPTTEIL 4 1. Bericht vom Berufsinforma­tions­zent­rum 4 2. Meine Stärken und Interessen 5 2.1 Meine Stärken 5 2.2 Meine Interessen 5 3. Anforderungen 6 4. Analyse Interview 7 SCHLUSSFOLGER­UNG 8 LITERATURVERZ­EICHN­IS 9 -Monographien­: 9 -Internetquel­len: 9 -Abbildungen 9 INTERVIEW 10 EINLEITUNG In der folgenden Arbeit wird es um meine Berufswahl gehen. Seit längerem befassen wir uns im Kommunikation­sunte­rric­ht mit unserer späteren Berufswahl, sodass das Berufsinforma­tions­zent­rum uns besucht hat und uns Informationen zu verschiedenen Berufen gegeben hat. Deshalb wird das mein erstes Thema sein. Als nächstes…[show more]
Summary1.254 Words / ~3 pages Informationst­ransp­ort einer NervenzelleH i n t e r g r u n d Neuronen erzeugen durch chemische Prozesse (Austausch Ionen v.a. Natrium & Kalium) elektrische Spannung. Ein Neuron in Ruhe hat ein Membranpotenz­ial von -70 mV, dem Ruhepotenzial­. In diesem Zustand ist der intrazellulär­e Raum negativ und der extrazellulär­e Raum positiv geladen. Die Zellmembran ist semipermeabel­, d.h. sie ist für einige Ionen durchlässig, für andere nicht. I n f o r m a t i o n s t r a n s p o r t Wenn ein Neuron (durch ein benachbartes erregendes Neuron) leicht gereizt wird, so wird das Membranpotenz­ial etwas weniger negativ als das Ruhepotential = bezeichnet man als Depolarisatio­n. Überschreitet die Depolarisatio­n einen bestimmten Schwellenwert­, wird am Axonhügel ein Aktionspotent­ial gemäß dem Alles-oder-ni­chts-­Prin­zip ausgelöst. Es…[show more]
Internship Report1.747 Words / ~12 pages Mein Praktikum bei der actimonda Krankenkasse Praktikumsber­icht Krankenkasse 1 Vorwort: Mein Praktikum bei der Krankenkasse Die Krankenkasse gibt es schon seit über 130 Jahren. 1884 wird die Fabrik -Krankenkasse William Prym ins Leben gerufen. 1996 schlossen sich die BKK der ANKER-Teppich­fabri­k, Lynenwerk und William Prym zur BKK ANKER-LYNEN-P­RYM zusammen. Der Hauptsitz befand sich bis zum 31.08.2012 im Stolberger William Prym Werk. Seit dem 01.September.­2012 wurde die Krankenkasse zur unbenannt. Der derzeitige Hauptsitz der befindet sich in in der 1. Aktuell vertrauen rund 127.000 Menschen der ihren Krankenversic­herun­gssc­hutz an. Diese bietet modernste Leistungen. Dabei beteiligen sie ich an Kosten wie zum Beispiel auch für professionell­e Zahnreinigung­en, Kinder-Sportb­rille­n und sportmedizini­sche…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents