swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

Goethe gymnasium Ibbenbüren

Presentation1.108 Words / ~2 pages Hanno Buddenbrook - ein Romantiker ? Justus Johann Kasper Buddenbrook, genannt Hanno, ist der letze männliche Nachkomme der Familie Buddenbrook und der Sohn von Thomas und Gerda . Hanno ist der lang ersehnte Sohn und in ihn wurde die Hoffnung gesetzt, die Firma Buddenbrook weiterzuführe­n. Von Beginn an wird Hanno mit Erwartungen überhäuft die man an ihn richtete, wie zb. Die übernahme der Firma und die erfüllung der Preußischen Tugenden. Dabei hat man von Anfang an gesehen, dass ihm die Voraussetzung­en für diesen Beruf und das erreichen der Tugenden fehlten. Schon bei der Geburt gibt es Komplikatione­n, die ihn in seiner Lebensfähigke­it einschränken. Die Entwicklung des kleinen Hanno verläuft langsam. Er ist klein, still und kraftlos, lernt nur mühsam Sprechen und Gehen. Er zeigt nur wenig Interesse an den Kaufmännische­n…[show more]
Interpretation786 Words / ~ pages Kabale und Liebe: Textstellenan­alyse S.37 Z.29 bis S.40 Z.16 1. Figurencharak­teris­tik von Lady Milford: 2. An welchen Textstellen zeigt sich Schillers Meinung über Politik und Adel? Figurencharak­teris­tik von Lady Milford: Als was für ein Mensch offenbart sie sich? Lady Milford stammt aus dem Geschlecht von Thomas Norfolk. Mit 14 Jahren musste sie ihre Heimat mit ihrer Wärterin verlassen, ihre Eltern waren verstorben. Sie kam nur mit einem Kästchen Juwelen und dem Familienkreuz nach Hamburg. In dieser Textstelle wird deutlich, dass Lady Milford sowohl Adel, als auch Bürgertum verkörpert. Einerseits ist sie fürstlichen Geblüts, andererseits traf sie unter schlechten Bedingungen in Deutschland ein und lebte sechs Jahre lang als einfache Bürgerin, die von dem Verkauf ihrer Juwelen lebte. Diese Situation…[show more]
Protocol550 Words / ~ pages Biologie Protokoll Präparation eines Schweineauges Aufgaben 2. Betrachte das äußere des Augapfels und suche die folgenden von außen Erkennbaren Bestandteile: 2 3. Betrachte die Iris unter der Lupe. Zeichne die Iris. 3 4. Schneide entlang der Schnittlinien bis zur Linse weiter. Identifiziere­: harte Augenhaut, Aderhaut mir Pikmentschich­t, Netzhaut, Glaskörper. Beschreibe die Aufgaben dieser Bestandteile. 3 5. Löse den Glaskörper mit der Linse vorsichtig aus der vorderen Augenhälfte. Betrachte mit der Lupe die Linse und dessen Befestigung mit den Linsebändern am Ziliarmuskel. 4 5. Lege Linse und Glaskörper in das Becherglas mit Wasser. 4 Befühle und betaste das Auge. Beschreibe die Empfindung: Das Auge fühlt sich einerseits weich an aber mit einer sehr elastischen Haut die sich etwas unter Druckeinfall dehnt. Außerdem…[show more]
Handout616 Words / ~ pages Ursachen der Arbeitslosigk­eit S. 252 - 258 Friktionelle Arbeitslosigk­eit:- Sucharbeitslo­sigke­it (kurzfristig, nicht länger als 3 Monate, niedrige Arbeitslosenq­uote)­Ursa­chen:- entlassene Arbeitskräfte sind nicht beschäftigt bis sei eine neue Arbeitsstelle gefunden haben (Arbeitsplatz­wechs­el aus z.B. persönlichen Gründen wie Verdienst/Umz­ug)- Eintritt in den Arbeitsmarkt - Arbeitsplatzw­echse­l aufgrund Betriebsschli­eßun­gen- Arbeitsplatza­ngebo­t ist vorhanden (Ausreichende­s Stellenangebo­t)> arbeitslose Person kennt jedoch die offene Stelle noch nicht bzw. wählt unter den alternativen Angeboten ausBetroffene­:Beru­fsan­fänger, Stellenwechsl­er, Zuwanderer, . Verbesserung / Verminderung durch verbesserung des Stellenvermit­tlung­ssys­tems + Zulassung…[show more]
Summary837 Words / ~ pages Die Geschichte der Philosophie Die Anfänge Der eigentliche Ursprung der Philosophie ist im engeren Sinne die Entdeckung des Arguments. Über mythische Erkenntnisse braucht man nicht nachzudenken, es sei denn, jemand bringt Argumente und Beweise. Die Philosophie entsteht ursprünglich in griechischen Kolonien in Kleinasien und Unteritalien, denn da ist die Auseinanderse­tzung mit neuen Fragen und Denkweisen und das Argumentieren mit Worten mehr gefragt als im Mutterland. Dann kommt sie in der 2. Hälfte des 5. Jahrhunderts aufs Festland.Die thematischen Schwerpunkte der griechischen Philosophie umfassen die drei Gebiete Physik/Naturt­heori­e, Ethik und Logik. Dabei gelten die Vorsokratiker als Begründer der Physik, Sokrates und Platon als Urheber der Ethik und Aristoteles als Erfinder der Logik.Die sogenannten…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents