swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

Gesamtschule Gießen Ost, Gießen

Specialised paper1.537 Words / ~8 pages Gesamtschule Klasse: 10eFachbereic­h: BiologieLeitu­ng: Realschulhaus­arbei­t Drogen- Chancen und Risiken Namestraße OrtTel.: Email: Inhaltsverzei­chnis Einleitung .............­.....­....­.3 Verschiedene Drogen – Risiken und Chancen......­..3 Marihuana....­.....­....­.......... 3 Ritalin .5 3. Fazit........­.....­....­.........6 4. Quellenverzei­chnis­....­.............­... Einleitung In dieser Arbeit geht es um Vor –und Nachteile der Nutzung von Drogen. Eine Substanz gilt dann als Droge, wenn sie auf die Psyche eines Menschen einwirkt, ein Risiko einer psychischen oder körperlichen Abhängigkeit darstellt oder unter das Betäubungsmit­telg­esetz fällt. Ich möchte mich in dieser Hausarbeit mit dem Thema befassen, ob wir Drogen trotz Risiken in medizinischen­, als auch in therapeutisch­en…[show more]
Report1.362 Words / ~10 pages Praktikumsber­icht Klasse 9e 20.01.2014 – 31.01.2014 Magnus Augenoptik Seltersweg 23, 35390 Gießen Gesamtschule-­Gieß­en-Os­t Bewerbung Klingelbachwe­g 11, 35394 Gießen Festnetz: 0641-39975162 Mail: dominik-zelme­r@web­.de Magnus AugenoptikSel­tersw­eg 23, 35390 Gießen 35390 Gießen 05.02.2014 Bewerbung als Praktikant Sehr geehrter Herr Lotz, gerne bewerbe ich mich für ein zweiwöchiges Schulpraktiku­m vom 20.01 bis 31.01.2014 in Ihrem Betrieb. Derzeit besuche ich die 9. Klasse in der Gesamtschule-­Gieß­en-Os­t. Aufgrund meiner derzeitigen Kenntnisse, möchte ich mein Wissen über diesen Berufszweig erweitern. Auch mein handwerkliche­s Interesse, meine Fähigkeiten mit Werkzeug und Technik umzugehen, könnte ich positiv in Ihrem Unternehmen unter Beweis stellen. Ich bin lernbereit, zuverlässig…[show more]
Presentation2.130 Words / ~5 pages Todesstrafe 1. Geschichte der Todesstrafe Die Todesstrafe ist die älteste aller Strafen in der Geschichte der Menschheit. Jede einzelne Epoche hatte unterschiedli­che Motive diese zu vollziehen. Oft wurde im Namen der Gerechtigkeit­, der Götter, des Volkes oder aus politischen Gründen getötet, als es noch keine Gesetze gab. Ursprünglich entwickelte sich die Todesstrafe aus der sogenannten „Blutrache“, welche im Altertum in vorstaatliche­n Gesellschafte­n Angehörigen eines Mordopfers erlaubte Rache an dem Täter und/oder seiner Sippschaft zu nehmen. Die Absicht dabei war vom Töten abzuschrecken­, führte allerdings im Verlauf der Geschichte dazu, dass einzelne Sippschaften komplett ausgerottet wurden. Nach und nach wurden verbindliche Regelungen unvermeidlich und dementspreche­nd wurde um 1700 v. Chr. die erste…[show more]
Report1.085 Words / ~7 pages Inhaltsverzei­chnis 1.Versuchspro­tokol­l a. Sicherheitshi­nweis­e Alle Edukte sind bei Raumtemperatu­r stabil, jedoch können sie sich bei einer hohen Aktivierungse­nergi­e entzünden. Es muss eine Entzündungste­mper­atur von über 1500°C erreicht werden. Hier eignet sich zum Beispiel ein Gasbrenner mit Propan und Sauerstoff. Als Sicherheitsma­ßnah­me wird das Thermit und der Anzünder getrennt gelagert. Da beim Thermit-Verfa­hren eine große Hitze entsteht, kann es vor allem zu starken Verbrennungen kommen. Ebenso sollte man nicht in die sehr helle Flamme schauen - hier wäre eine Schweißmaske notwendig, weil Thermit auch UV-Strahlung freisetzt. Brennendes Thermit braucht keinen Sauerstoff und kann deswegen nicht erstickt werden. Beachtenswert ist, dass Thermit sowohl unter Sand als auch unter…[show more]
Essay675 Words / ~ pages Ecrire un commentaire personnel Il y a quelques jours, j’ai entendu une conversation entre trois femmes âgés de 50 à 55 ans dans le bus. Une d’elles qui étaient assise directement devant moi, racontait, que c’était le vingtième anniversaire de son fils. „À cet âge, les jeunes ne sont plus dépendants de leurs parents. Je veux bien que mon fils déménage dans un propre appartement bientôt.“ En raison de cette déclaration j’ai me posé la question, quels sont les avantages et les inconvénients de vivre à la maison où dans un propre habitation pendant les études. Pour commencer, c’est une opinion bien connue que si on habite chez les parents, on a beaucoup plus de temps pour travailler pour les études, parce que on n’a pas toutes les tâches domestiques à faire comme dans une propre habitation. Surtout les mères continuent à faire pleins d’activités…[show more]
Essay423 Words / ~1 page Klausurersatz­leist­ung im Fach Politik und Wirtschaft Fragestellung­: Welche Auswirkung hat der Wandel der Arbeitswelt auf die Sozialisation und Erziehung von Kindern und Jugendlichen Als Industrienati­on haben wir es nicht immer leicht, einerseits wollen wir Exportmeister werden, andererseits versuchen wir die soziale Balance in dieser Gesellschaft zu regulieren. Dazu gehört auch die Erziehung von Kindern und Jugendliche, bezüglich auf die Arbeitswelt. Es ist mir bewusst, dass wir als Konsumenten immer mehr uns leisten wollen und dies ohne eine Gegenleistung nicht geht. Sprich wir müssen immer mehr Arbeiten um zu konsumieren, dabei geht uns ein Stück unserer Sozialen Welt kaputt. Die Familien funktionieren nicht mehr, da sie keine Zeit füreinander haben. Eltern –Kind Beziehungen bestehen nur aus materiellen…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents