swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

Freie Waldorfschule Essen

Homework1.431 Words / ~ pages Pazivals Lebensweg Ich erzähle von Parzival, einem jungen Knaben, der mit seiner Mutter an einem Ort außerhalb der Zivilisation und der Gesellschaft lebt, dieser Ort heißt Sultane. Parzival wird stets von seiner Mutter mit Bon Fils angesprochen. Er erhält seine Erziehung, einzig und allein durch seine Mutter und durch die Umgebung in der er lebt. Er ist sehr sensibel und offen. Er besitzt eine natürliche, königliche Schönheit und Stärke. Eines Tages reitet Parzival durch den Wald, als er einem Mann begegnet, der eine helle Ausstrahlung hat. Seine Mutter hat Gott immer nur als Lichtgestalt dargestellt und so denkt er, er habe Gott vor sich. Der Mann erklärt ihm seine Tätigkeit als Ritter. Von nun an weiß Parzival von einer Art, die ihn sein Leben lang noch begleiten wird. In ihm leuchtet das Ritterideal auf und er beschließt sich…[show more]
Report768 Words / ~2 pages Meine liebste Veronika, In diesem Brief möchte ich mich zunächst bei dir entschuldigen­. In meinem Kopf schwirren momentan so viele Gedanken, mit denen ich einfach überfordert bin. Die wohl schlimmste Folge der letzten Tage ist, dass ich dich vernachlässig­t und nicht gut behandelt habe. Ich wollte dir alles erzählen. Du bist der einzige Mensch, dem ich vertraue und mit dem ich über alles reden kann. Als ich dann aber bei dir auf dem Holzschemel saß, war ich nicht in der Lage dir meine Gedanken offen dar zu legen. Dies will ich jetzt nachholen. Ich hatte dir ja schon ausweichend erzählt, dass ich Karsamstag im Münzloch war. Da ich den Süd Gang ja bereits vergangenen Herbst erkundet hatte, bin ich jedoch bis in die Zweite Höhle des Ostganges eingedrungen. Ich untersuchte die Gänge und Kammern routiniert, da viel mich eine Lehmfläche…[show more]
Interpretation763 Words / ~ pages Analyse von Johann Caspar Lavater’­;s Sachtext ,,Genie‛­;R­19; In dem Sachtext ,,Genie‛­;R­19; von Johann Caspar Lavater, der 1775 in Zürich erschienen ist, geht es die Definition des Begriffs Genie und welche Eigenschaften ein Genie haben muss. Lavater hat Theologie studiert und war danach Diakon und Pfarrer in Zürich. In der Zeit des Sturm und Drang war er eng mit Goethe befreundet und schrieb mit ihm an den ,,Xenien̵­9;­219;­. Der Text kann in sieben Sinnabschnitt­e unterteilt werden, die von den Druckabschnit­ten abweichen. Im ersten Sinnabschnitt­, der von Zeile 1-9 reicht stellt er die Frage was ein Genie sei und beantwortet diese Frage mit weiteren Fragen wie z.B. ob sich ein Genie dadurch auszeichnet, dass es Talent besitzt oder ob ein Genie jemand ist, der richtig beurteilen…[show more]
Interpretation1.255 Words / ~ pages Werner Bergengruen – Die heile Welt Gedichtanalys­e / Interpretatio­n Einleitung „Nach Auschwitz ein Gedicht zu schreiben ist barbarisch.“ (Adorno) Diesen berühmten Satz sagt Adorno in Bezug auf die Frage, inwiefern es eine Lyrik geben sollte nach dem zweiten Weltkrieg. Laut Adorno würde Lyrik die Grausamkeit des zweiten Weltkrieges und des Holocausts beschwichtige­n und durch künstlerische Elemente überspielen. Dennoch hat sich eine eigene Gattung nach dem Krieg entwickelt: die Nachkriegslyr­ik. Dazu gehört z.B. die Trümmerlyrik. Auch das Gedicht „Die heile Welt“ von Werner Bergengruen gehört der Gattung der Nachkriegslyr­ik an, da es im Jahre 1950 geschrieben wurde und die Gefühle der Menschen nach dem zweiten Weltkrieg in der späten Nachkriegszei­t behandelt. Inwiefern das Gedicht von Werner Bergengruen den Kriterien…[show more]
Interpretation800 Words / ~2 pages Interpretatio­n “Die Küchenuhr“ Der vorliegende Text wurde 1949 von Wolfgang Borchert verfasst, er heißt “Die Küchenuhr“ und es geht um einen Mann der alles außer seine Küchenuhr im Krieg verloren hat. Ein junger Mann trifft ein paar Leute im Park, er zeigt ihnen seine Küchenuhr und fängt an aufgeregt darüber zu reden. In einer Rückblende erzählt er ihnen die Besonderheite­n dieser Uhr. Sie erinnert ihn an seine Mutter die ihm selbst nachts Essen gemacht hat. Jetzt wo er nichts mehr hat weiß er das das Paradies gewesen ist. Der unvermittelte Einstieg, das offene Ende und das offen lassen von genauerer Beschreibunge­n der Figuren deuten darauf hin das es sich bei diesen Text um eine Kurzgeschicht­e handelt. Im Grundaufbau ist der Text in drei Abschnitte geteilt, der erste Teil der von Zeile 1 bis 37 geht trifft der Mann die Leute auf…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents