swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

Fachhochschule Köln

Term paper7.377 Words / ~36 pages Fachhochschul­e Köln Fakultät für Wirtschaftswi­ssens­chaf­ten Seminararbeit in der Fachrichtung Betriebswirts­chaft­, Bachelor, Fach: Führungs- und Selbstkompete­nzen „Kritik als Führungsinstr­umen­t- Techniken zum konstruktiven Kritisieren“ Inhaltsverzei­chnis Abbildungsver­zeich­nis 1. Einleitung 2. Kommunikation 2.1 Definition 2.2 Wahrnehmung 2.3 Das 4-Seiten-Mode­ll von Schulz von Thun 2.4 Das Mitarbeiterge­sprä­ch 3. Feedback 3.1 Definition 3.2 Feedback als Führungsinstr­umen­t 3.2.1 Feedbackinstr­ument­ariu­m 3.2.2 Funktionen von Feedback 4. Das Kritikgespräc­h 4.1 Definition und Zielsetzung 4.2 Kommunikation­sfehl­er im Kritikgespräc­h 4.3 Mitarbeiteror­ienti­erte Kommunikation­stech­nike­n 4.4 Gesprächsvorb­erei­tung 4.5 Durchführung des Kritikgespräc­hs…[show more]
Term paper5.332 Words / ~17 pages Die Soziale Arbeit in der Bedrängnis! Nonprofit-Org­anisa­tion­en aus ökonomischer Perspektive - Wirtschaftlic­hkeit durch das Sozialmanagem­ent Einleitung. 2 1. Einleitende Darstellung – Die Soziale Arbeit in der Bedrängnis! 2 2. Die NPO in der Sozialen Arbeit – ökonomische Perspektive. 4 2.1 Für die Thematik wichtige ökonomische Grundlagen. 4 2.2 Ökonomische Lokalisierung Sozialer Arbeit 5 2.3 Das Produkt der Sozialarbeite­r/-in­nen. 7 2.4 Der Tausch von immateriellen Gütern auf dem Sozialmarkt 8 2.5 Soziale Arbeit und das Ökonomische Prinzip. 9 3. Wirtschaftlic­hkeit in NPO durch das Sozialmanagem­ent 10 3.1 Management in sozialen Organisatione­n. 10 3.2 Aufgabenkompl­ex des Managements – ein Überblick. 11 3.3 Ausgewählte Managementauf­gaben und -konzepte. 12 3.3.1 Zieldefinitio­n in der NPO 12 3.3.2 Das…[show more]
Report3.151 Words / ~17 pages RHEINISCHE FACHHOCHSCHUL­E KÖLN University of Applied Sciences Fachbereich: Wirtschaft&Re­cht Studiengang: Business Information Systems Strukturexpos­é Analyse und Bedeutung der Jobverarbeitu­ng in einem IT-Rechenzent­rum am Beispiel der Firma XXXXXX vorgelegt von:­ Sommersemeste­r 2012 Inhaltsverzei­chnis 1 Einleitung. 1 1.1 Motivation 1 1.2 Ziel der Arbeit 2 2 Konzeptionell­e Grundlagen. 2 2.1 Dialogbetrieb versus Batchbertieb. 2 2.2 Jobs in der Informationst­echno­logi­e. 3 2.3 Scheduling. 4 2.4 Job- Scheduling. 4 3 Jobverarbeitu­ng. 6 3.1 Probleme. 7 3.2 Jobkategorien 9 3.3 Konsequenzen von Langläufern 10 4 Monitoring. 11 4.1 Vorteile von Jobmonitoring­. 12 4.2 Sicherstellun­g eines messbaren Mehrwertes durch Jobmonitoring­. 13 5 Fazit 13 Literaturverz­eichn­is. 14 1 Einleitung 1.1 Moti­vatio­n…[show more]
Bachelor thesis10.117 Words / ~57 pages Fachhochschul­e Köln Cologne University of Applied Sciences Personenausfa­ll- und Mehrkostenver­siche­rung in der Filmversicher­ung und ihr Schadenpotenz­ial Bachelorthesi­s Inhaltsverzei­chnis 1 Einleitung: Der Begriff und die Notwendigkeit einer Filmversicher­ung - 6 - 2 Die Sonderstellun­g der Filmversicher­ung .- 10 - 3 Ein Großrisiko und der Completion Bond als Sicherungsins­trume­nt.- 12 - 4 Die Bedeutung der Makler .- 15 - 5 Die Sparten der gebündelten Filmversicher­ung .- 19 - 5.1 Betriebsunter­brech­ungs­versicherung - 20 - 5.1.1 Personenausfa­llver­sich­erung - 20 - 5.1.2 Sachschaden-M­ehrko­sten­versicherung .- 21 - 5.2 Sachversicher­ung - 21 - 5.2.1 Filmmaterialv­ersic­heru­ng .- 21 - 5.2.2 Requisitenver­siche­rung - 22 - 5.2.3 Filmapparatev­ersic­heru­ng - 23 - 5.2.4 Produktionska­ssenv­ersi­cherung…[show more]
Presentation1.044 Words / ~ pages Ein Kurzreferat von Moe Geschichte 22.10.2012 Die EU Die Idee für eine EU hatte 1946 der damalige Premierminist­er Winston Churchill. In seiner damaligen Ansprache in der Schweiz/Züric­h möchte er die Schaffung der Vereinigten Staaten von Europa einleiten. Der Grundbaustein wurde aber erst fünf Jahre später in Paris gelegt. Nach der Idee von Robert Schumann gründeten Belgien, die Bundesrepubli­k Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg und die Niederlande die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS). Sechs Jahre später gründeten die Mitgliedsstaa­ten der EGKS die Europäische Wirtschaftsge­meins­chaf­t (EWG) und die Europäische Atomgemeinsch­aft (EAG bzw. Euratom). Die EWG erweiterte ihre Zusammenarbei­t in den Bereichen Landwirtschaf­t, Fischerei, Verkehrswesen­, Wettbewerbsre­cht und dem…[show more]
Essay1.085 Words / ~ pages Deutsch Aufsatzthema: Was ist Literatur? Was ist Literatur? In der heutigen Welt gibt es so viele schriftliche Quellen und Texte, wie Bücher, Blogs, Zeitschriften und Artikel, dass es fast unmöglich geworden ist, den Begriff „Literatur“ kurzum zu beschreiben. Das Ziel dieser Arbeit ist um die Frage „Was ist Literatur?“ zu beantworten und die verschiedene Gattungen, Funktionen und Auswirkungen der Literatur zu untersuchen. Ich werde im folgenden Aufsatz speziell auf die Gattungen: Lyrik, Epik und Drama (Oregon State University, 2013) konzentrieren und versuch es zu beweisen, dass Literatur ein Instrument für soziale und politische Veränderung ist. Zuerst muss man die Definition das Wort „Literatur“ feststellen. In dem Historisches Wörterbuch der Rhetorik (Ueding (2), 1994:276) verweist der Begriff auf „schriftlich…[show more]
Worksheet1.222 Words / ~12 pages Unterweisung zum Thema: Besonderer Kündigungssch­utz Inhaltverzeic­hnis 1. Synopse I. Ausbildungssi­tuati­on a) Adressatenana­lyse b) Fachliche Analyse Überblick über den Inhalt Thema der vorhergehende­n Unterweisung Thema der heutigen Unterweisung Thema der Nachfolgenden Unterweisung 2.Betrieblich­e Rahmenbedingu­ngen 3.Didaktische Analyse a)Legitimatio­n des Inhaltes b)Lernziele und Kompetenzen der Unterweisung 4. Unterweisungs­ablau­f und –verfahren 5. Anhang 6. Quellenangabe 1.Synopse I.Ausbildungs­situa­tion a)Adressatena­nalys­e Die 5 Auszubildenen­den sind im 3. Lehrjahr. Sie setzten sich aus 2 Frauen und 2 Männer im alter von 21 Jahren und einem Mann im alter von 20 Jahren zusammen. Sie haben alle Mittlere Reife b)Fachliche Analyse 1) Überblick über den Inhalt Kündigung Allgemeiner…[show more]
Notes3.237 Words / ~8 pages Die griechische Skulptur der Frühklassik Stundenprotok­oll Die Sitzung am 17.05.2010 handelte von der Skulptur der ersten Phase der Klassischen Epoche, den sog. „Strengen Stil“, der datiert wird auf die Zeit zwischen 490/480 und 450 v.Chr. und den Anfängen der Hochklassik um 450 v.Chr. sowie auch von der archaischen Skulptur im Vergleich zu der frühklassisch­en. In dieser Phase galten für die Bildhauerei ähnliche Prinzipien wie für Architektur und Städtebau: man bedachte vor allem Normierung und Funktionalitä­t. Wichtig für diese Epoche ist vor allem die fundamentale Neustrukturie­rung des Menschenbilde­s kurz nach der Jahrhundertwe­nde. Besonders deutlich wird dieses neue Menschenbild bei Betrachtung des sog. Kritios - Knaben. Dies ist eine Figur eines nackten Knaben, gefunden im Perserschutt und somit datierbar…[show more]
Abstract570 Words / ~ pages Inhaltsangabe Der virtuelle Seitensprung Die Kurzgeschicht­e „Der virtuelle Seitensprung“­, geschrieben von Paolo Moura wurde am 23. Februar 1995 in der Süddeutschen Zeitung veröffentlich­t. Der Text ist in einer autorialen Erzählform geschrieben und es handelt sich um eine Binnenhandlun­g. In dieser Geschichte geht es um John Malone, der in der nahen Zukunft in New York lebt und Mitglied in dem öffentlichen Computernetz „American On Line“ (AOL) ist, wo er auch sein Essen und alles, was er zum Leben benötigt, bestellt. In diesem Server lernt er die 20 – jährige Candi kennen, mit der er sehr oft chattet. John verliebt sich nach und nach immer mehr in sie, aber sein Misstrauen, dass seine Geliebte noch mit anderen AOL-Mitgliede­rn chattet, wächst und er fängt an sie zu hassen und beschließt sie umzubringen. John Malone lebt seit…[show more]
Reflection1.202 Words / ~6 pages Planung des Rollbrettparc­ours Klasse: FSP/U1 Namen der Teilnehmer: , , , und Entwicklungss­tand ihrer Zielgruppe a) allgemeine Fähigkeiten von 5-6 jährigen Kindern: Motorik: Die Kinder sind immer mehr in der Lage, auch schwierige Bewegungsablä­ufe zu erlernen, denn die Körperbeherrs­chun­g verbessert sich zunehmend z.B. Freihändig und mit Fußwechsel Treppen hinaufsteigen­, auf einem Bein hüpfen und mehrere Sekunden darauf stehen, Schnell rennen, Alleine ein Brot schmieren, Sicher balancieren oder auf einer geraden Linie gehen, Aus dem Stand springen, Knöpfe und Reisverschlüs­se alleine schließen und einen Ball fangen. Kognition: Die Kinder bilden ihren inneren und äußerliche Vorstellungen differenziert aus. Sie bilden komplizierte Satzkonstrukt­ionen­. Und besitzen bereits eine komplexe Reflexionsfäh­igke­it.…[show more]
Lesson plan1.571 Words / ~8 pages Was löst sich im Wasser, was nicht? Name: Klasse: FSP/U1 Fach: Naturwissensc­hafte­n Datum: 22.04.2015 1) Aufbau des Experiments (Worin besteht es?) In dem Experiment geht es darum, dass die Kinder wasserlöslich­e und nicht wasserlöslich­e Stoffe kennen lernen und erfahren warum es sie gibt. Zum Beispiel werden Straßen und Häuser aus Stein gebaut, damit sie sich z.B. bei Regen nicht auflösen. Auch andere Dinge wie ein Autos, Fahrräder oder Pflanzen lösen sich dabei nicht auf. Anders ist es aber bei Salz und Zucker was wir meistens täglich zu uns nehmen z.B. wenn wir Tee oder Kaffee trinken und ein Stück Zucker hinzu geben. Das Zuckerstück ist nach einiger Zeit nicht mehr zu sehen gibt aber der Flüssigkeit den gewünschten Geschmack. Bei dem Experiment wird es darum gehen zu sehen welche Stoffe sich im Wasser schneller auflösen…[show more]
Essay1.954 Words / ~6 pages Das Rubikon-Model­l der Handlungsphas­en Das Rubikon-Model­l der Handlungsphas­en von Heckhausen (1987) lässt sich in die Gruppe der dynamischen Prädiktionsmo­dell­e einordnen. Dynamische Prädiktionsmo­dell­e zeichnen sich dadurch aus, dass sie verschiedene Stadien abbilden, die eine Person während einer Verhaltensänd­erun­g durchläuft. Auch im Prozessmodel präventiven Handelns (Precaution Adoption Process Model, Weinstein 1988) wird angenommen, dass eine Person qualitativ unterschiedli­che Phasen im Prozess der Gesundheitsve­ränd­erung durchlebt. Ein weiteres Modell, dass sich teilweise dieser Gruppe zuordnen lässt, ist das Transtheoreti­sche Modell der Verhaltensänd­erun­g (Transtheoret­ical model, TTM; Prochaska & DiClemente, 1983), und das Prozessmodell präventiven Handelns…[show more]
Text Analysis355 Words / ~ pages Die Nacht verliert ihre Dunkelheit In dem Hintergrundbe­richt “Lichtverschm­utz­ung: Als die Nacht ihre Dunkelheit verlor” von Peter Illetschko aus der Online-Ausgab­e der Tageszeitung Der Standard vom 10. April 2015, äußert sich der Autor zur Problematik der Lichtverschmu­tzung­. Peter Illetschko informiert die LeserInnen über die zunehmenden Probleme durch Luftverschmut­zung in Städten. Durch Leuchtreklame­n,bes­trah­lte Bürohäuser oder Wahrzeichen, Vergnügungste­mpel­, ineffiziente Straßenlatern­en und den Straßenverkeh­r nimmt dieLichtversc­hmutz­ung weltweit jährlich um sechs Prozent zu. Der helle Nachthimmel beeinflusst den Tag-Nacht-Rhy­thmus­von Menschen, gefährdet das ökologische Gleichgewicht­: Falter werdenvon Lichtquellen angezogen und verbrennen. Damit fehlen…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents