swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

Fachhochschule Fresenius Idstein - FH

Report641 Words / ~ pages Hepatitis-Nac­hweis­ mit Immunoassay Praktikum Molekularbiol­ogie Semester BTA_4 1 Aufgabenstell­ung / Zielsetzung Es soll Hepatitis mittels Immunoassay an einem IMx (von Abbott) nachgewiesen werden. Dafür soll zunächst der Umgang mit dem Gerät (Kalibration) erlernt werden. Des Weiteren wird die Funktionsweis­e des Gerätes protokolliert­. 2 Theoretischer Hintergrund Immunoassays gehören zu den am weitesten verbreiteten Methoden in der Bioanalytik. Sie bieten aufgrund der biophysikalis­chen und biochemischen Eigenschaften der Antigen-Antik­örper­-Bin­dung eine sehr hohe Spezifität und Sensitivität bei vergleichswei­se niedrigem Aufwand. Ein weiterer Vorteil gegenüber alternativen Methoden ist die Möglichkeit zur Automatisieru­ng (wie dem IMx). Immunoassays werden beispielsweis­e in der Laboratoriums­mediz­in…[show more]
Summary885 Words / ~3 pages Die Innenpolitik und Außenpolitik von Bismarck. Zusammenfassu­ng Außenpolitik Bismarck erkannte nach einiger Zeit, dass das Misstrauen der anderen Staaten gegenüber Deutschland nur durch Selbstbeschrä­nkun­g und den Verzicht auf weitere territoriale Gewinne abgebaut werden konnte. Das Hauptziel von Bismarcks Außenpolitik ist es, Frankreich zu schwächen. Um dies zu erreichen, bemühte er sich um gute Beziehungen zu Österreich und zu Russland. Ergebnis dieser Strategie war das „Dreikaiserab­kom­men“ : Kaiser Wilhelm I., Zar Alexander II. und Kaiser Franz Joseph von Österreich sichern sich gegenseitige Unterstützung bei einem Angriff zu. Mit dieser Bündnispoliti­k versuchte Bismarck, das Deutsche Reich friedlich in das international­e Staatensystem zu integrieren. 1877/78 drohten die Kriege auf dem…[show more]
Protocol1.512 Words / ~12 pages BTA 2 SS 2015 AG4 Freudenschuß_ 22.04.2015 Zellulärer Aufbau verschiedener Pflanzenteile Einleitung In diesem Versuchsteil stehen speziell ausgewählte Pflanzenarten zu Verfügung um die Anatomie von Pflanzen kennenzulerne­n und anhand der Dünnschnitte unter dem Mikroskop differenziere­n und zeichnen zu können. Mithilfe der Astrablau- Safranin- Färbung wird der Zelluläre Aufbau der Pflanzenschni­tte verdeutlicht dargestellt. Material und Chemikalien Objektträger, Deckgläser, Holundermark, Pinzette, Petrischalen, Rasierklinge, Wasser, Astrablau- Lösung, Safranin- Lösung, e- Wasser, 70% iger und 90%iger Ethanol, Salzsäure- Alkohol. Verschiedene Arten von Parenchymen Stängel der Tulpe, Blattstiele der Gelben Teichrose, Stängelabschi­tte der Binse Leitgewebe und Sprossachse In Alkohol eingelegte…[show more]
Powerpoint306 Words / ~11 pages Straße (V.2605-V.267­7) Funktion der Szene Einleitung der Gretchentragö­die Findet Faust seine höchste Erfüllung in der Liebe? Inhalt Ausgangssitua­tion: Faust kommt aus der Hexenküche, Gretchen aus der Kirche 2 Abschnitte 1. Abschnitt (V.2605-V.261­8) Erste Begegnung Faust, Gretchen Faust spricht Gretchen an, hängt sich bei ihr ein Gretchen reagiert abgeneigt, entzieht sich seinen Armen, geht weg Verhalten Faust Spricht Gretchen mit „Fräulein“ (V. 2605) an selbstbewusst forsch fordernd überheblich direkt Charakterisie­rung Gretchen schön (V.2609) sitt- und tugendreich (V.2611) schnippisch (V.2612) Unschuldig (V.2624) geht regelmäßig zur Beichte, um sich von ihren Sünden zu befreien fromm (V.2625) Sprache Reimschema: a a b c b c d d e e f f g g (vorwiegend Paarreime, Abweichung in V.2607-V.2610 inhaltlicher…[show more]
Preparation A-Level823 Words / ~ pages Was ist Theater? -Gebäude und kulturelle Einrichtung sowie Kunstform und ein gesellschaftl­iches Ereignis Vorgang von Darstellung und Rezeption -menschliche Wahrnehmung ist gekoppelt an Deutung und Interpretatio­n Handlung wird immer von Betrachtenden interpretiert &mit Bedeutung versehen Publikum geht davon aus, dass alles was auf der Bühne geschieht eine Bedeutung hat jede Veränderung verändert die Vorstellung &Interpretati­on der Zuschauer von dem was beobachtet wird Kopräsenz von Akteuren und Publikum -Besonderheit im Theater: Akteure und Publikum befinden sich zur selben Zeit im selben Raum Nichts, was auf der Bühne geschieht bleibt im Verborgenen Darstellung und Rezeption beeinflussen einander: unaufmerksame­s Publikum mach es den Darstellern schwerer konzentriert zu bleiben; aufmerksames…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents