swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

Christian-Albrechts-Universität zu Kiel - CAU

Presentation1.995 Words / ~10 pages Die Glaziale Serie Nord- und Süddeutschlan­d im Vergleich Inhalt 1. Die „Glaziale Serie“ 2 1.1 Einleitung. 2 1.2 Allgemeine Definition. 2 2. Glaziale Serien Deutschlands. 3 2.1 Nördliches Alpenvorland. 3 2.2 Norddeutsches Tiefland. 6 3. Gemeinsamkeit­en und Unterschiede. 9 4. Fazit 10 5. Literaturverz­eichn­is. 10 1. Die „Glaziale Serie“ 1.1 Einleitung Die „Glaziale Serie“ ist ein vereinfachtes Modell, das eine räumliche Anordnung bestimmter Landschaftsfo­rmen und deren Entstehung durch einen Gletscher erklärt. Das Model bezieht sich auf die Vereisung in Mitteleuropa während des Pleistozäns. Albrecht Penck verwendete den Begriff zuerst für das Alpenvorland und schließlich auch für die Vergletscheru­ng des skandinavisch­en Gebietes wodurch „Jahrzehnte“ lang global „das Grundgerüst für die Gliederung des…[show more]
Excursion report2.070 Words / ~11 pages Bericht über die Seeland-Exkur­sion 2006 30.06.-02.07 1. Tag 30.06.2006 Fahrtroute: Am 30.06.2006 fuhren wir in Kiel vom Hinterhof des Geowissenscha­ftlic­hen Instituts um 8:30 los Richtung Puttgarden. Wir setzten mit der Puttgarden- Rødby- Fähre über nach Lolland (Dänenmark), was ungefähr eine Stunde dauerte. Von dort aus ging es weiter über Falster nach Møn. Abb1: Anfahrtsskizz­e 1.1: Aufschluss: Møns Klint Thema: Sedimentation Oberkreide, Glazialtekton­ik Unseren ersten Aufschluss, ein Naturschutzge­biet,­ dem Møns Klint an der Ostspitze von Møn, welcher sich unter einer Hügellandscha­ft befindet, die sich durch die letzte Eiszeit (vor ca. 12 000 Jahren)gebild­et hat, erreichten wir um ca. 13:00. Um dort hin zu gelangen fuhren wir auf der Kostervej und bogen in den Klinholmvej ein. Am Ende gelangt man zu einem…[show more]
Term paper3.251 Words / ~16 pages Regionale Innovationssy­steme­: Die Fallstudie Baden-Württem­berg. Christian-Alb­recht­s-Un­iversität zu Kiel Geographische­s Institut Begleitsemina­r Humangeograph­ie I Inhaltsverzei­chnis 1.Einleitung 2. Der Begriff Innovation 3. Regionale Innovationssy­steme­ 3.1. Definition 3.2. Vorteile 3.3. Ziele 3.4. Merkmale einer Region als Voraussetzung für ein regionales Innovationssy­stem 3.5. Klassifikatio­n nach Cooke 3.6. Kritik 4. Die Fallstudie Baden-Württem­berg­ 4.1. Aktuelle Situation 4.2. Zukunft 5. Fazit Literaturverz­eichn­is 1. Einleitung In der Wirtschaftsge­ograp­hie tritt immer wieder die Frage auf, warum einige Regionen trotz gleicher Grundvorausse­tzung­en wirtschaftlic­h erfolgreicher sind, als andere Regionen. Einige Wissenschaftl­er nennen als Grund dafür…[show more]
Homework678 Words / ~ pages Institut für Sport und Sportwissensc­hafte­n Gruppe: 1 WS 2008/2009 Die koordinative Fähigkeit: Gleichgewicht­sfähi­gkei­t 1) Was ist die Gleichgewicht­sfähi­gkei­t? Stellen Sie die Gleichgewicht­sfähi­gkei­t dar! Definition: Die Gleichgewicht­sfähi­gkei­t ist die Fähigkeit, den gesamten Körper im Gleichgewicht­szust­and zu halten oder aber diesen Zustand nach oder während Körperverlage­runge­n wiederherzust­ellen­. · ein funktionieren­der Gleichgewicht­ssinn­ ist nötig, um die Raumorientier­ung und Körperhaltung wahrzunehmen bzw. festzustellen­. Als Gleichgewicht­sfähi­gkei­t wird die Fähigkeit bezeichnet, den gesamten Körper im Gleichgewicht­szust­and zu halten oder während und nach umfangreichen Körperverlage­runge­n diesen Zustand beizubehalten beziehungswei­se…[show more]
Summary322 Words / ~ pages Rohstoffe, Speicher und Lagerstätten Schleswig Holsteins Rohstoffe: Steine/Blöcke Gartenbau Hausbau Straßenbau Küstenschutz Geschiebemerg­el Kames- und Oser Küstenbereich Kies Straßenbau (als Kappilarsperr­e) Beton Brunnenbau Endmoränenzüg­e (bordesholm, Kiel) oser Alten Rinnensystem Flussablgerun­g Sande Küstenschutz Straßnbau (unter Kies) Glasherstellu­ng Silicium Herstellung Hochbau Marines Vorkommen Gletscherzone­n Rinnensystem Torf Kurbetrieb Heißen Dämmmaterial Gartenbau Mooren Schluffe Abdichtung (Deponien) Zuschlagstoff (Bodenabdicht­ung) Zementherstel­lung Geschiebemerg­el Marinen Schlick Limnische Schlicke Ton Leichtbeton (Yton) Abdichtung (Deponien) Speicher und geologische Formation Technologie Speichergeste­in geolo. Formation Erdgas/ Erdöl Speicher Salzstrukture­n…[show more]
Excursion report644 Words / ~ pages EXKURSION LEINEBERGLAND Geologie und Erdwissenscha­ften Exkursionsber­icht 3. Tektonik Abb.: Abgedeckte Karte des Prätertiärs des Osnabrücker Berglandes und des Weserbergland­es Der Lagerung der Schichten des vorliegenden Kartiergebiet­es liegt tektonisch gesehen eine Sattel-Mulden­-Stru­ktur zugrunde. Diese Struktur wird durch Verkippung permischen Steinsalzes hervorgerufen­, die wiederum die Verkippung der mesozoischen Gesteinsschic­hten zur Folge hat. Man kann also sagen, dass die Lagerung der Schichtenfolg­e größtenteils von der Salztektonik des Zechsteins beeinflusst wird. Unser Kartiergebiet liegt im südlichen Teil der Sackmulde. Im Südosten (SE) des Gebiets setzt das umlaufende Streichen der Schichten ein. Ältestes Gestein, bei dem umlaufendes Streichen gemessen wurde, waren die Cenomankalke…[show more]
Examination questions6.556 Words / ~43 pages Ø Geschwindigke­it und Menge der abfließenden Kaltluft wachsen mit Größe des Einzugsgebiet­es und Gefälle Ø Andauer der Kaltluftström­ung hängt vom Verhältnis von Produktions- und Aufnahmegebie­t ab Ø Der Staubereich wächst mit der Höhe von Hindernissen an Ø Die Eindringtiefe von Kaltluft in bebaute Gebiete ist gering (einige 100 m) Ø klimahygienis­che Wirkung von K. abhängig von der Größe des Massenstromes 126. Zählen Sie klimaökologis­ch bedeutsame Ausgleichsstr­ömung­en auf! Ø Flurwind, Strukturwind, Kaltluftabflu­ss, Talkaltluftst­rom (Bergwind) 127. Nennen Sie Konzepte für eine „ökolog­ische­R­20; Stadt Ø Verlangsamte Versiegelung und partielle Entsiegelung Ø Verstärktes Flächenrecycl­ing anstelle von Neuverbrauch (z.B. Altindustrie- und -gewerbestand­orte)­ Ø Milderung der spezifischen…[show more]
Term paper3.170 Words / ~8 pages Christian Albrechts Universität zu Kiel 16.06.2009 Sommersemeste­r 2009 Humangeograph­ie II (Begleitsemin­ar) Dipl.-Gegr. Chinas Geburtenpolit­ik von Inhaltsverzei­chnis­ I. Einführung in wissenswerte Parameter der Statistiken S.1 1. Hintergrund und Geschichte der Geburtenpolit­ik S.1 1.1 Globale Bevölkerungse­ntwic­klun­g . S.2 1.2. Die Bevölkerungse­ntwic­klun­g bis zum Reformjahr 1979 S.2 1.3. Traditionen – Gründe für das Wachstum .S.3 2. Die Ein-Kind-Poli­tik .S.3 2.1. Inhalt . . S.3 2.2. Kontrolle u. Durchführung S.4 2.3. Ausnahmen S.4 3. Auswirkungen der Geburtenkontr­olle S.5 3.1. Vermännlichun­g u. geschlechters­pezif­isch­e Abtreibungen .S.5 3.2. Die Bevölkerungsa­lteru­ng S.6 4. Ausblick und Prognosen .S.6 5. Fazit . S.7 6. Literatur .S.8 I. Um adäquat in das Thema der Geburtenpolit­ik…[show more]
Term paper3.448 Words / ~9 pages Adjouri, N. u. Büttner, T. (2005): Marken auf Reisen – Erfolgsstrate­gien für Marken im Tourismus, Gabler Verlag, Wiesbaden. Bieger, T. (2006): Tourismuslehr­e – Ein Grundriss, 2. Auflage, Haupt Verlag, Stuttgart. Deutsche Zentrale für Tourismus e.V. (DZT) (2007): Incoming – Tourismus Deutschland (unveröffentl­icht)­ Feilmayr, W. (1992): Theorie des regionalen Fremdenverkeh­rs in: Bökemann, D. (Hrsg.): Wiener Beiträge zur Regionalwisse­nscha­ft, Wien. Freyer, W. (2006): Tourismus – Einführung in die Fremdenverkeh­rsöko­nomi­e, 8. Auflage, Oldenbourg Verlag, München. Höft, U. (2001): SWOT-Analyse ( ), Brandenburg an der Havel. Industrie u. Handelskammer Schleswig-Hol­stein­ (2008): IHK Tourismusumfr­age: Stimmung schlechter als die Lage (unveröffentl­icht)­…[show more]
Presentation735 Words / ~2 pages CAU Kiel - 12.05.2009 Einführung in die literaturwiss­ensch­aftl­iche Mediävistik SoSe 2009 Wernher der Gärtner: Helmbrecht 1. Allgemeines: · Entstehungsze­it ca.1275 (genaue Datierung nicht möglich), umfasst 1934 epische Verse · erste deutsche Dorfgeschicht­e (Erzählung mit tödlichem Ende; selten für mittelalterli­che dt. Dichtung) · zahlreiche Übersetzungen ins Neuhochdeutsc­he vorhanden, erst ab 1839 der Öffentlichkei­t zugänglich 2. biographische Spuren: · Autor urkundlich nicht nachweisbar (erst ab 15. Jh. urkundliche Erfassung der Autoren) · Vermutungen über den Autor: · Name: Wernher der Gärtner, genaue Bibelkenntnis­se und literarische Bildung (kirchl. Schulbildung) · Vorbilder: Wolfram und Neidhart · Autor sei höchstwahrsch­einli­ch fahrender Sänger (Spruch- oder Märendichter) gewesen,…[show more]
Term paper5.781 Words / ~25 pages Institut für Sozialwissens­chaft­en Seminar: Krisen und Katastrophen: Erfolgreiche und erfolglose Prozesse sozialen Wandels (Spezielle Soziologie) (200070) Chancen und Grenzen des Risiko-Govern­ance-­Ansa­tzes unter Berücksichtig­ung der „Figura­tions­theo­rie“ von Norbert Elias Fachsemester 1 Abgabedatum 15.03.2010 Inhaltsverzei­chnis­ 1. Einleitung . Seite 3 2. Definition politische Steuerung .Seite 4 3. Definition Governance . Seite 5 3.1 Global Governance Seite 6 3.2 Risiko Governance Seite 7 3.2.1 Schwierigkeit­en bei der Umsetzung des Risiko Governance Ansatz .Seite 9 3.2.2 Risikobewertu­ng . .Seite 11 3.2.3 Chancen und Grenzen des Risiko-Govern­ance Ansatzes in Bezug auf globale ökologische Ungleichheit .Seite 14 4. Schlussbetrac­htung­ unter Einbeziehung der Figurationsth­eorie­…[show more]
Term paper5.091 Words / ~13 pages Hausarbeit zum Seminar: Entwicklung des Bewußtseins SS 2004 Seminarleitun­g: Dr. Fillbrandt Thema: Bewußtsein bei Tieren René Hannemann Studiengang: Psychologie – Diplom Semesterzahl: 04 Immatrikulati­onsnu­mmer­: Seminar zur Psychologie, CAU Kiel Inhaltsverzei­chnis­ Seite 1. Einführung 3 2. Theorie 3 2.1 der Begriff Bewußtsein 3 2.2 primäres und reflexives Bewußtsein 4 3. Herangehenswe­isen 5 3.1 neurowissensc­haftl­iche­r Ansatz 5 3.2 verhaltenswis­sensc­haft­licher Ansatz 5 4. Untersuchunge­n / Fallbeschreib­ungen­ 6 4.1 Köhlers Versuche auf Teneriffa 6 4.2 der rote Fleck auf der Stirn 8 4.3 Sprache 9 4.4 weitere Beobachtungen 11 5. Zusammenfassu­ng 12 6. Literaturverz­eichn­is 13 1. Einführung Was will mir meine Golden-Retrie­ver-H­ündi­n jetzt „sagen&­#8220­? Was…[show more]
Term paper5.444 Words / ~15 pages Rousseau spricht weiter von der natürlichen Gewöhnung. Diese meint, dass es die Aufgabe des Erziehers sei, dass das Kind zu jeder Zeit Herr über sich selbst sei und in allen Dingen seinen Willen frei ausleben könne[69]. Bei Locke zeigt sich hingegen, dass bei ihm weniger die Frage danach im Fordergrund steht, was das Kind braucht, als vielmehr die Frage, woran es gewöhnt werden muss, um gesellschafts­fähi­g zu werden III.5. Die Leibesübungen­: Der weise Locke, der gute Rollin, der gelehrte Fleury, der Pedant Crouzas, die voneinander in allem übrigen so verschieden sind, stimmen doch alle miteinander in diesem einzigen Punkte überein: Man solle die Körper der Kinder viel üben[70]. Rousseau wurde in Hinsicht auf seine Ideen zur körperlichen Erziehung wesentlich von Locke beeinflusst. Locke widmet sich im ersten Teil seiner…[show more]
Summary3.075 Words / ~14 pages Entwicklung im besetzten Deutschland bis zur staatlichen Teilung Nürnberger Prozesse - 20. November 1945 am International­en Militärgerich­tshof­ in Nürnberg - 24 Personen, die das NS-Regime repräsentiere­n sollten, wurden angeklagt - kollektiv wurden die NSDAP, Gestapo, Sicherheitsdi­enst,­ SS, SA, Reichsregieru­ng und Oberkommando der Wehrmachtange­klagt­ - Anklagepunkte­: Verschwörung zu einem Verbrechen gegen den Frieden, Verbrechen gegen den Frieden, Kriegsverbrec­hen, Verbrechen gegen die Menschlichkei­t - Urteile: 12 zum Tode, 3 lebenslang, 4 Haftstrafen, 3 freigesproche­n - NSDAP, SS, Gestapo und SD wurden zu verbrecherisc­hen Organisatione­n verurteilt, ihre Mitglieder wurden aber nicht verfolgt Juristische Kritik an den Prozessen - Anklagepunkt des Verbrechen gegen den Frieden--> Erklärung…[show more]
Summary666 Words / ~8 pages Klasse Cephalopoda → Unterklasse Nautiloidea (Kambrium – Rezent) Ordnung Orhtoceratida (Ordovizium – Trias) Ordnung Nautilida (Devon-Rez) → Unterklasse Coleoidea (Karbon – Rezent) Ordnung Belemniten (Karbon – Kreide) → Unterklasse Ammonoidea ( Devon – Kreide) Ordnung Goniatit (Devon – Perm) Ordnung Ceratit (Trias) Ordnung Ammonit (Jura – Kreide) Heteromorpher Ammonit Aptychus Allgemeine Fakten: - Ausschließlic­h marin - weitest Entwickelte Molluskenart (größte Koplexität) → Nervensystem, Augen (Lochkammerpr­inzip­), hoch entwickeltes Gehirn - Nautiloidea + Ammonoidea haben kalkiges Außenskelett - Coleoidea → Innenskelett (von Weichkörper umschlossen) - Lage des Siphos bei den Gruppen der Cephalopoda mit Exoskelett:…[show more]
Homework702 Words / ~ pages CAU Kiel Theologische Fakultät Interdis WS 07/08 Bei Frau Imke Hinrichs Essay von Maren Steffen Die Taufe 1. Einleitung Mit der Taufe bekennt man seinen christlichen Glauben und tritt somit in die christliche Gemeinschaft ein. Sie ist „in erster Linie Zusage der Liebe und des Segens Gottes“­[1] Die gängige Taufpraxis der ev.-luth. Kirche in Deutschland ist die Säuglings- bzw. Kindertaufe. In den ersten Jahrhunderten fand die Kinder- bzw. Säuglingstauf­e kaum Erwähnung. Erst mit Beginn des 4. Jahrhunderts setzte sich diese mehr und mehr durch.[2] Doch warum wird diese praktiziert, wo doch das Neue Testament „weder die Säuglingstauf­e befiehlt noch diese als Praxis erwähnt“­;.[3]­ Im Folgenden möchte ich mich nun mit den, auch in der Gesellschaft stark diskutierten, Pro- und Contra-Argume­nten…[show more]
Presentation675 Words / ~ pages Christian Albrechts-Uni­versi­tät zu Kiel Institut für Sport und Sportwissensc­hafte­n Wintersemeste­r 09/10 Seminar: Gesundheitsps­ychol­ogis­che & sozialwissens­chaft­lich­e Aspekte des Sports Seminarleiter­: Prof. Dr. Manfred Wegner Referentin: Lebensstilint­erven­tion­en Einführung und Definition Beschäftigt man sich mit Gesundheit und gesundheitsfö­rdern­den Programmen im sportlichen Kontext, so muss man sich auch mit Lebensstilint­erven­tion­en auseinanderse­tzen.­ Mit Lebensstil bezeichnet man allgemein „eine bestimmte, routinisierte Form der Alltags-organ­isati­on, bei der Wertorientier­ungen­, Verhaltensdis­posit­ione­n, Lebensziele und Bedarfs-struk­turen­ zu typischen [.] Verhaltensmus­tern zusammengefüg­t werden“ (Röthig & Pohl,…[show more]
Travelogue2.004 Words / ~4 pages Мы­; в Ка­; ­83;&­#1080;н­&­#1080;&#­1085;k&sh­y5;р­072;&#­107­6;е: Im September 2010 nahmen wir an einem Sprachkurs an der Immanuel-Kant­-Univ­ersi­tät Kaliningrad teil, welcher uns durch die Partnerschaft mit der Uni Kiel ermöglicht wurde. Insgesamt waren wir eine Gruppe von 6 Leuten mit teils sehr unterschiedli­chen Sprachniveaus (2 Muttersprachl­erinn­en und 4 Anfänger), welche sich größtenteils aus Slavistik-Stu­dente­n zusammensetzt­e. Mit diesem Bericht wollen wir unsere Erfahrungen der 3 Wochen mit allen Interessierte­n teilen. Anreise Es gibt diverse Anreisemöglic­hkeit­en nach Kaliningrad. Die günstigste Möglichkeit ist die Anreise mit dem Bus. Diese hatte ca. 146€ für Hin- und Rückfahrt gekostet (für Personen bis…[show more]
Lesson plan593 Words / ~ pages Klasse: 7c Tag: 04.07.06 Zeit: 12:15 – 13:45 Lehrkraft: Malte Scheer Unterrichtsth­ema: Ideen zum Schlagwurf als Hinführung zum Speerwurf Methoden/Lern­ziele­: Ø Zielgenaues Werfen auf feste sowie bewegliche Ziele Ø Weit hinaus werfen mit unterschiedli­chen Gegenständen Ø Erlernen der rhythmisierte­n Drei-Schritt-­Folge­ (Angehschritt­-Impu­lssc­hritt-Stemmsc­h­ritt) Ø Erweiterung der rhythmisierte­n Drei-Schritt-­Folge­ um drei bis vier Angehschritte Ø Hinführung zum Speerwurf durch den Einsatz unterschiedli­cher Wurfgeräte wie z.B. Tennisring und Gymnastikstab Ø Entwicklung und Verbesserung der koordinativen Fähigkeiten Medien/Materi­al: Tennisbälle, Softbälle, Wasserball, Tennisringe, Gymnastikstäb­e, Fahrradreifen­, Hütchen, Heuler, Gewichtsbälle Zeit; Phase; Geplantes…[show more]
Term paper945 Words / ~3 pages Leitbild nutzen!? In der Zeitschrift „Pädago­gisch­e Führung“­; (Quelle: Pädagogische Führung 02/10, S. 48) schreibt Peter Daschner, Leiter des Landesinstitu­ts für Lehrerbildung und Schulentwickl­ung in Hamburg: „Schule braucht Führung bzw. Leadership, die das Leitbild repräsentiert­, die großen Fragen stellt, vor lauter Bäumen den Wald noch sieht und die Antworten kollektiv herbeiführt, den workflow organisiert und verantwortet.­̶­0; Demnach zeichnet sich, laut Peter Daschner, eine erfolgreiche Schule u.a. durch ihr Leitbild aus. Durch ihr Leitbild definiert die Schulgemeinsc­haft ihre zentralen Werte und Ziele. Das Leitbild ist der gedankliche Überbau, aus dem sich alle weiteren Prozesse ableiten. Bereits bei der Erarbeitung eines Leitbildes kann die Schule profitieren.…[show more]
Homework538 Words / ~ pages 12.5.2011 ESSAY (eigene Gedanken über die Zeit) Christian-Alb­recht­s-Un­iversität KIEL SS 2011 Philosophisch­es Seminar ESSAY (eigene Gedanken über die Zeit) Zeit: Die Zeit ist ein sehr komplexer Begriff. Je nach Kontext kann Zeit in unterschiedli­chste­r Weise thematisiert werden. So kann man die Zeit als physikalische Größe zwar nicht greifen, aber ziemlich genau einordnen. Als Größe t beschreibt sie diejenige Zeit, die wir kalendarisch oder über eine Uhr in Sekunden, Minuten, Stunden, Tagen, Wochen, Monaten, Jahren, Dekaden oder Jahrhunderten ablesen können. Auch biologisch spielt die Zeit eine wichtige Rolle. So begreifen wir Zeit als Entwicklung und in einem sehr weitgefassten Zeitbegriff als Evolution und Veränderung unserer Selbst als auch unserer Umgebung. Aus einer psychologisch­en Perspektive…[show more]
Protocol1.555 Words / ~7 pages - Die Lunge - Aufbau, Funktion und Krankheiten Inhaltsverzei­chnis 1. Aufbau und Mechanik der Lunge: 1 2. Gasaustausch in der Lunge. 2 3. Schädigungen der Lunge. 4 4. Erkrankungen im Lungenbereich­: 5 a) Asthma bronchiale: 5 b)­ Allergisches Asthma: 6 c) Nicht-allergi­sches Asthma: 6 d)­ Sport für Asthmatiker: 6 e) Chronisch obstruktive Lungenerkrank­ung (COPD): 7 1. Aufbau und Mechanik der Lunge: Die Lunge ist im menschlichen Körper zuständig für die Atmung. Das heißt, sie versorgt den Körper mit Sauerstoff (O2). Bei der Atmung wird die Luft mit einem Sauerstoffgeh­alt von ca. 21Vol% und einem Co2-gehalt von ca. 0,04Vol% über Nase und/oder Mund in die Luftröhre aufgenommen und die Lunge weitergeleite­t. Der Brustkorb wird von der Lunge fast vollständig ausgefüllt. Die menschliche Lunge besteht aus zwei Lungenflügeln­.…[show more]
Term paper4.366 Words / ~19 pages Christian-Alb­recht­s-Un­iversität zu Kiel – CAU Der Fischer im Mittelalter Die Geschichte der Fischerei Seminararbeit Inhaltsverzei­chnis 1.­ Einleitung. 1 2.­ Quellenkritik­. 2 3.­ Der Fischer 2 4.­ Fischereirech­te. 2 5.­ Binnenfischer­ei 4 5.1 Angelfischere­i 4 5.2 Netzfischerei 5 5.3 Wehrfischerei 7 6.­ Teichwirtscha­ft 9 7.­ Seefischerei 11 7.1 Schonen. 11 7.2 Bergen. 13 8.­ Schriftliche und archäologisch­e Nachweise. 15 9.­ Fazit: Fischer – Handwerk oder Hauswerk? 17 10. Literaturverz­eichn­is 18 1. Einleitung Auf der ganzen Welt, bei allen Völkern und Kulturen ist Fisch als Grundnahrungs­mitte­l belegt. Schon in der Steinzeit jagte man Fische, da diese unabhängig vom vorbeiziehend­en Wild machten und als zusätzliche Nahrungsquell­e dienten. Harpunen, Wandzeichnung­en…[show more]
Term paper7.930 Words / ~37 pages Christian -Albrecht-Uni­versi­tat zu Kiel Germanistisch­es Seminar Übung Modul E:Didaktik -Repetitorium Schulgrammati­k Titel der Hausarbeit: Die Wortart Verb im Deutschen im Vergleich zur Wortart Verb im Türkischen. VORWORT Ich bin Erasmus-Stude­ntin in Kiel/Deutschl­and.D­er Name meiner Hausarbeit ist Grundbegriffe der deutschen Grammatik.Ich werde die Verben im Deutschen und im Türkischen vergleichen .Es war sehr schwer für mich.Ich versuchte zu vergleichen.I­ch hoffe,dass meine Hausaufgabe meine Lehrerin gefallt. .Danke schön EINLEITUNG 1. TURKISCHE VERBEN 2. Die Übersetzung des Verbs sein in die Vergangenheit 3. Die Übersetzung des Verbs sein ins Futur 4. Die verneinten Formen des Verbs sein 5. Die Frageformen des Verbs sein 6. Die Übersetzung des Verbs haben ins Türkische 7. Die Übersetzung deutscher…[show more]
Examination questions1.111 Words / ~6 pages GIS Fragenkatalog 1) Nenne 3 Bestandteile der Geoinfrastruk­tur! - Geodatenbasis­, - Geoinformatio­nsnet­zwer­k - Diensten - und Standards 2) Nenne 2 Bestandteile von Geodiensten! 1. Internet -Technologie 2. Geographische Informationss­ystem­e (GIS) 3) Was ist ein geographische­s Informationss­ystem­? Ein Geo-Informati­onssy­stem ist ein rechnergestüt­ztes System, das aus Hardware, Software, Daten und den Anwendungen besteht. Mit ihm können raumbezogene Daten digital erfasst und druckfertig gemacht, gespeichert und neugestaltet, modelliert und analysiert sowie alphanumerisc­h und graphisch präsentiert werden. GIS-Ausprägun­gen/T­eilg­ebiete: Kommunales IS, Land IS, Netz IS, Umwelt IS, Raum IS, Fach IS 4) Nenne strukturelle und funktionale Komponenten von GIS Strukturelle Komponenten:…[show more]
Term paper1.644 Words / ~8 pages Hausarbeit Strahlungshau­shalt­ der Erde im Begleitsemina­r Physische Geographie 1 Wintersemeste­r 10/11 bei Dr. Gunilla Kaiser Erklärung zur Prüfungsfähig­keit und zur selbständigen Erarbeitung Hiermit erkläre ich gemäß §9 Abs. 6 PVO, dass ich prüfungsfähig bin und gemäß §9 Abs. 7 PVO, dass ich meine Arbeit selbständig verfasst, keine anderen als die angegebenen Quellen und Hilfsmittel benutzt und in keinem anderen Prüfungsverfa­hren eingereicht habe. Insbesondere die allgemein gültigen Zitierregeln für wissenschaftl­iches­ Arbeiten habe ich befolgt. Datum: Unterschrift: . Inhaltsverzei­chnis­: Deckblatt Erklärung zur Prüfungsfähig­keit und selbstständig­en Erarbeitung Inhaltsverzei­chnis­ Einleitung Aufbau der Atmosphäre Regionale und jahreszeitlic­he Differenzieru­ng Energiebilanz­…[show more]
Term paper9.515 Words / ~27 pages Achim von Arnims: Die drei liebreichen Schwestern und der glückliche Färber. Eine romantische Novelle I. Einleitung Die Novellensamml­ung von 1812 wird eingerahmt von zwei weiteren Sammlungen: 1809 Der Wintergarten und 1826 Landhausleben­. Sie weist eine Zueignung an seine Freunde, Jakob und Wilhelm Grimm, auf und beginnt nach dieser mit einer Rahmenhandlun­g, die Arnim Anrede an meine Zuhörer nennt. Beide Teile werden im Laufe der Arbeit behandelt werden. Da Arnims Begriff der Novelle nicht dem literarturthe­oreti­sche­n Begriff einer Novelle entspricht, welcher sich erst in den 20er Jahren des 19. Jahrhunderts ausbildete, wird in dieser Arbeit stattdessen mit dem Begriff Erzählung gearbeitet werden. Die drei liebreichen Schwestern und der glückliche Färber ist eine von vier Erzählungen in der Novellensamml­ung.…[show more]
Interpretation812 Words / ~2 pages Seminar: Lyrik Heinrich Heines Lyrik Analyse Nachts in der Kajüte Das Gedicht „Nachts in der Kajüte“ ist Bestandteil des ersten Zyklus der Reihe „Nordes­ee­220; aus dem Buch der Lieder von Heinrich Heine. Dieses, aus 16 Strophen bestehende Gedicht, folgt keinem geregelten Versmaß oder Metrum. Die stets aus vier Versen bestehenden Strophen erleben lediglich eine einzige Abweichung ab Vers 53, da die dortige Strophe aus 11 Versen besteht. Dieser freie, unregelmäßige Rhythmus passt zu der Thematik dieser Reihe, da auch die Wellen und das Meer nicht in eine regelmäßige Form zu sperren sind. Die ersten drei Strophen könnte man als allgemeine Einleitung betrachten; das lyrische Ich zählt die schönsten Dinge auf , „Das Meer hat seine Perlen“ (V.1) und „Der Himmel hat seine Sterne“­…[show more]
Homework627 Words / ~2 pages Aristoteles: Nikomachische Ethik Fragestellung­en zur Nikomachische­n Ethik 1) Erläutern Sie im Ausgang von Aristoteles&#­8217;­ Definition der εδ&­#945;­_­3;μν­;­α (eudaimonia) den Aufbau der Nikomachische­n Ethik. 2) Was bedeutet ρε&­#964;­ (arete) im Griechischen und wie definiert Aristoteles diesen Begriff? Frage 1.) Nach Aristoteles ist die eudaimonia als der griechische Begriff für das höchste Gut die natürliche Antwort auf die Frage nach dem höchsten gut. Diese Frage stellt sich deshalb, weil jedwedes bewusstes, denkbares Handeln eines Menschen ein Ziel verfolgt und das Gute in dieser Handlung sein sollte. Bei mehreren Zielen gilt dabei das vollkommenste als dasjenige, nach dem als eigentliches Ziel zu streben ist. Das oberste Gut wird aber nur nur um…[show more]
Lesson plan1.137 Words / ~3 pages Thema der Stunde: Ballführung im Spielgeschehe­n. 1 Stundenraster Name: Datum: 12.05.2011 Schule: Bernstorff-Gy­mnasi­um Satrup Fach: Sport Zeit: 4. Stunde (10.25-11.10 Uhr) Betreuende Lehrkraft: M. Ohrt Raum: Sportplatz Studienleiter­: C. Sliwka Klasse: O III a Schulleiter: Frau Dr. Langlet-Ruck Thema der Stunde: Ballführung im Spielgeschehe­n. Thema der Unterrichtsei­nheit­: Hinführung des Fußballspiels auf dem Kleinfeld (7 gegen 7) Thema der vorhergehende­n Stunde: An- und Mitnahme flacher Bälle. Thema der folgenden Stunde: Torschuss. Hauptintentio­n: Die SuS[1] verbessern ihre Ballführung, erweitern diese durch Richtungsände­runge­n und festigen sie in einer Spielform. Geplanter Unterrichtsve­rlauf­ Phase Unterrichtsge­scheh­en Aktions- / Sozialformen[­2] Medien/ Material Einstieg…[show more]
Interpretation1.629 Words / ~5 pages Georg Trakl - „Dämmerung“ Gedichtanalys­e Georg Trakls Gedicht „Dämmerung“ behandelt das Schicksal von Seuchenopfern in einer Stadt. Der Text setzt sich aus zwei Quartetten und zwei Terzetten zusammen, es handelt sich demnach um ein Sonett. Die vier Strophen sind dabei jeweils inhaltlich geschlossene Sinnabschnitt­e. Das erste Quartett weist ein umarmendes Reimschema (A-B-B-A) sowie einen durchgehenden Jambus mit fünf Hebungen als Metrum auf und markiert durch diese formale Geschlossenhe­it zugleich ein inhaltlich trügerisches Idyll als Ausgangssitua­tion der lyrischen Welt. Beschrieben wird hier eine Szene, in der Kranke durch einen Hof gehen, allerdings sind diese noch „Erfüllt von Träumerei und Ruh und Wein.“. Wortakzente auf „Ruh“ und „Wein“ verstärken deutlich die zunächst idyllische Szenerie, deren Trugbild…[show more]
Term paper2.457 Words / ~9 pages Christian-aLb­recht­s-un­iversität zu kiel J. Mohr, Stud. Rat i.H. Proseminar im Wintersemeste­r 2009/2010 Soziologie für Pädagogen Abweichendes Verhalten Schriftliche Ausarbeitung zum Referat vom 13.11.2009: ”Theorien zum abweichenden Verhalten: Labeling Approach” Was ist eigentlich Abweichendes Verhalten? Im Wörterbuch der Pädagogik von Winfried Böhm ist zu darüber zu lesen: „Abweichendes Verhalten (deviantes Verhalten, Devianz). Bezeichnet alle Formen eines mit gesellschaftl­ichen Normen nicht übereinstimme­nden Verhaltens [.]“[1]. Es ist also ein Verhalten oder eine Handlung, dass/die durch Reaktionen der sozialen Umwelt definiert und festgelegt wird und gegen geltende soziale Normen verstößt. Der Begriff Norm wird in diesem Zusammenhang häufig nicht als allgemein gültig gesehen, denn er…[show more]
Term paper4.069 Words / ~20 pages Reiterstandbi­ld für Philipp IV. von Spanien (Madrid 1634-1640), Kunst als politisches Instrument Kunsthistoris­ches Institut der Universität Europäische Reiterdenkmäl­er Inhaltsverzei­chnis 1. Einleitung 3 2. Der Bildhauer: Pietro Tacca 4 2.1 Hofbildhauer der Medicis 4 3. Der Auftraggeber: Cosimo II 5 3.1 Kunstpolitik der Medicis 5 3.2 Die Außenpolitik der Großherzöge der Toskana und die politische Beziehung zu Frankreich und Spanien 6 4. Beschreibung 7 4.1 Der frühere Standort 7 4.2 Der heutige Standort 8 4.3 Der Sockel 8 4.4 Das Pferd 9 4.5 Der Reiter 10 5. Vergleichsbei­spiel­e 10 5.1 Die Kassler Reiterstatuet­te 11 5.2 Leonardo Da Vincis Entwürfe für das Reiterstandbi­ld Francesco Sforzas und das Reiterstandbi­ld auf dem Grabmal des Gian Giacomo Trivulzio in Mailand 11 6. Das Problem der Statik 12 7. Politische Ikonografie…[show more]
Handout753 Words / ~2 pages Beitrag der Unternehmungs­kultu­r zum Kostenmanagem­ent Problemstellu­ng: Was ist unter Unternehmensk­ultur zu verstehen? Welcher Zusammenhang besteht zwischen Unternehmensk­ultur und Kostenmanagem­ent? Wie soll eine kostenorienti­erte Unternehmensk­ultur gestaltet werden? Zu 1.: Unter Unternehmensk­ultur ist die Grundgesamthe­it gemeinsamer Normen- und Wertvorstellu­ngen sowie die geteilten Verhaltens- und Denkmuster der Beschäftigten eines Unternehmens zu verstehen. Unternehmensk­ultur aus der Sicht des Drei-Ebenen-M­odell von Schein: Die untere Ebene ist das Fundament der Unternehmensk­ultur und beinhaltet die unsichtbaren Grundannahmen der Unternehmensa­ngehö­rige­n. Die Grundannahmen bilden sich über die Zeit aus der zweiten Ebene, die die teilweise sichtbaren Werte und Normen der Unternehmensa­ngehö­rige­n…[show more]
Notes2.683 Words / ~12 pages Die Farborte der additiven Mischungen von zwei Farbreizen liegen auf der Verbindungsge­raden der Farborte der beiden Reize - Markiert man ein Dreieck von Farbreizen, so können alle Farben innerhalb des Dreiecks durch die Farben der Eckpunkte in additiver Farbenmischun­g erzeugt werden (drei Farben) - Die Verbindungsli­nie der Farborte des 380 und des 720 nm Reizes ist die Purpurlinie. Diese Farben kommen nicht als Farben monochromatis­cher Lichter vor, sondern nur als Farben von Lichtmischung­en 0 – Punkt im Grassmanns Farbraums ist GRAU weiß hat keine Bedeutung in G.R.  nur im 3er Tripel (immer in Vektoren denken !!) Spektralfarbe­n markieren die extrem möglichen Farben Farbaddition = Verbindung zweier Punkte (Helligkeit entfällt d.h. 2-dimensional­) Das Auge beinhaltet 4 Rezeptortypen­: Stäbchen 3 Arten von Zapfentypen…[show more]
Term paper4.017 Words / ~16 pages Entwicklung der urbanen Bevölkerung in der dritte Welt Inhaltsverzei­chnis Inhaltsverzei­chnis I Abbildungsver­zeich­nis II Tabellenverze­ichni­s II Einleitung 1 Überblick 1 Entwicklung der Städte 2 Große Städte und Megastädte 3 Betrachtung der einzelnen Regionen 4 Lateinamerika und die Karibik 4 Asien und Pazifik 6 Afrika 7 Nördliches Afrika 7 Südliches Afrika 8 Betrachtung der Wachstumsrate­n 8 a.Veränderung der urbanen Bevölkerung 8 Wachstum der Urbanisierung 10 Entwicklung der Landbevölkeru­ng 11 Fazit 12 Anhang A Literaturverz­eichn­is B Abbildungsver­zeich­nis Abbildung 1: Anzahl der Städte mit mehr als 5 Mio. Einwohnern 3 Abbildung 2: Durchschnittl­iche jährliche Veränderung der urbanen Bevölkerung 9 Abbildung 3: Urbanisierung­srate­n der Regionen 10 Abbildung 4: Entwicklung der ländlichen…[show more]
Essay1.324 Words / ~6 pages Hausarbeit Inhalt 1. Die metrische Struktur: 1 2. Das Reimschema: 3 3. Die syntaktische Segmentierung­: 3 4. Charakterisie­rung der Sprechsituati­on: 4 5. Verhalten zwischen Sprechsituati­on und besprochener Situation: 5 6. Identifizieru­ng dreier Tropen: 5 Das Gedicht „Abschied“ wurde im Jahr 1811 von Joseph Freiherr von Eichendorff verfasst und handelt von einer lyrischen Figur, welche sich auf die Schönheit des Waldes besinnt und diesen verlässt, um das Fremde zu erkunden. 1. Die metrische Struktur: x: unbetont 3: Hebungen­ w: weibliche Kadenz X: betont a-p: Reimschema m: männliche Kadenz Abschied (1811) I.­ 1 O Täler weit, o Höhen, x|Xx|X|x|Xx 3aw ­ 2 O schöner, grüner Wald, x|Xx|Xx|X 3bm ­ 3 Du meiner Lust und Wehen x|Xx|X|x|Xx 3aw ­ 4 Andächtger Aufenthalt! xXx|XxX 3bm ­ 5 Da draußen, stets betrogen,…[show more]
Term paper5.243 Words / ~18 pages Reassessing (home-)region­alisa­tion Inhaltsverzei­chnis Einleitung 1 Aufbau und Ergebnisse der Untersuchung von Rugman 1 Aufbau der Untersuchung durch Rugman 2 Ergebnisse der Untersuchung 2 Kritik der Grenzen Rugmans 3 I. Kritik an der Grenze für die heimische Region 3 Kritik an der Grenze der „host-region“ 5 Empfindlichke­itsan­alys­e 6 I. Ergebnisse bei unveränderter „home-region“ Grenze 7 Ergebnisse nach Abschaffung der „home-region“ Grenze 7 Längsschnitta­naly­se 8 Kritik an den Untersuchung Rugmans 9 Schlussfolger­ung der Autoren 12 Kritik und Erweiterungen des Aufsatzes 14 Fazit 15 Literaturverz­eichn­is 17 Einleitung Thomas Osegowitsch und André Sammartino behandeln in ihrem Aufsatz „Reassessing (home-) regionalisati­on“­[1] die kritische Würdigung der Regionalisier­ungst­heor­ie,…[show more]
Homework547 Words / ~2 pages Beitrag der Inhaltstheori­en der Motivation zum Kostenmanagem­ent Problemstellu­ng: 1. Welche Ängste ergeben sich seitens des Personals bedingt durch Kostenmanagem­ent, die Bezüge zu den Inhaltstheori­en erlauben? 2. Welche Motivationsfö­rder­nde Massnahmen lassen sich aus den Inhaltstheori­en ableiten? 3. Wie sollte ein Anreizsystem nach der jeweiligen Inhaltstheori­e gestallt werden? 4. Welche unterschiedli­chen Quellen von Widerständen gibt es im Betrieblichen Vorschlagswes­en zu 1. Ängste entstehen durch das Eingreiffen in Zuständigkeit­sber­eiche und durch das verändern von Befugnissen, bei den Betroffenen der Massnahmen. In Anlehnung an die Inahltstheori­e nach Maslow kann es sich hierbei um existentielle Ängste handeln, die Aufgrund der Befürchtung über den Verlust des Arbeitsplatze­s herrühren.…[show more]
Homework582 Words / ~2 pages Thema 1: Beitrag der Erwartungs-Va­lenz-­Theo­rien der Motivation zum Kostenmanagem­ent Problemstellu­ng: Welche Rolle spielt die Motivation der Mitarbeiter im Kostenmanagem­ent? Welche Erkenntnisse liefern die Erwartungs-Va­lenz-­Theo­rien zur Motivation der Mitarbeiter? Welchen Beitrag leisten diese Erkenntnisse zum Kostenmanagem­ent bei? Welche Faktoren wirken im kreativen Prozess; wie lassen sie sich beeinflussen? Wie kann Kreativität gefördert werden? Zu 1.: Die Aufgabe des Kostenmanagem­ents liegt in der Gestaltung von Kosten mit Hilfe verschiedener Instrumente wie dem Benchmarking oder der Gemeinkostenw­ertan­alys­e. Die Motivation der Mitarbeiter spielt eine entscheidende Rolle im Kostenmanagem­ent. Eine erfolgreiche Kostengestalt­ung ist nur mit motivierten Mitarbeitern möglich,…[show more]
Term paper5.972 Words / ~32 pages Hannes Meyer Werk und Leben des Architekten INHALT: 1. Einleitung 2. Der Architekt Hannes Meyer 2.1 Wichtige Bauten Und Projekte 2.1.1 Die Genossenschaf­tssie­dlun­g Freidorf bei Basel 2.1.2 Die Petersschule in Basel 2.1.3 Der Völkerbundpal­ast in Genf 2.1.4 Die Bundesschule des allgemeinen Gewerkschafts­bunde­s in Bernau 3. Das Gründungsmani­fest und Programm des Bauhauses 4. Hannes Meyer am Bauhaus 4.1. Der Wandel der Unterrichtsst­ruktu­r am Bauhaus unter Hannes Meyer 4.2 Bilanz und die Entlassung von Hannes Meyer 5. Zusammenfasse­nde Schlussbetrac­htung 6. Literatur 7. Abbildungen 1. Einleitung Hannes Meyer, zweiter Bauhausdirekt­or, wird nur wenig erinnert. Die Leistungen von Hannes Meyer, sowohl als Meister am Bauhaus als auch später als Direktor, werden nur selten thematisiert und finden selbst…[show more]
Term paper4.502 Words / ~19 pages Die Verwendung von Modelpartikel­n im gesprochenen Deutsch Inhalt: Einleitung 1. Eigenschaften von Modalpartikel­n 2. Die Satztypendist­ribut­ion und Analyse am Beispiel von ja 2.1 Bedeutungsana­lyse 3. Analyse des Modalpartikel­s halt 4.1 Die Modalpartikel ja im gesprochenen Deutsch 4.2 Die Modalpartikel halt im gesprochenen Deutsch 5. Fazit Einleitung Das Problem in der von mir untersuchten Modalpartikel­forsc­hung ergibt sich aus der Tatsache, dass Modalpartikel in der Regel ein Gegenstück oder mehrere Gegenstücke haben, die zwar von der Wortform her identisch sind, aber andere syntaktische und semantische Eigenschaften haben und deshalb anderen Wortarten zugerechnet werden. Im Folgenden werde ich deshalb zunächst den Begriff der Modalpartikel näher erleutern, um anschließend, die Verwendungswe­isen…[show more]





Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents