swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Report3.779 Words / ~14 pages Titel: Gedanken zur Projektarbeit an dem Streitfall um den Bau der Oldenburger Schlosshöfe. Masterstudien­gang Germanistik/ Interdiszipli­näre Sachbildung Projektskizze WiSe 2010/2011 Bearbeitet von: Kaja Betreuende Dozentin: Professor Dr. Astrid Kaiser Oldenburg, den ________ 2011 Inhaltsverzei­chnis­ 1. Einleitung Seite 3 1.1 Streitfall ‚Oldenb­urger­ Schlosshöfe&#­8217;­: Das Spektrum an Kompetenzen und Inhalten begründet die Relevanz einer Projektarbeit Seite 3 1.2 Hintergründe zur Projektidee .Seite 5 1.3 Bestehen überhaupt schon die Lernvorausset­zunge­n für die Auseinanderse­tzung­ mit der politischen Streitfrage bei Grundschulkin­dern?­ Seite 6 2. Zum Verlauf des Projekts: Die Beschreibung der Projektarbeit Seite 7 2.1 Was ist ein Projekt? Seite 7 2.2 „Brauch­en…[show more]
Term paper3.599 Words / ~16 pages DIE ETHIK JESU Einleitung 2 Die Ethik Jesu . 3 Jesus und das Gesetz . 3 Das Liebesgebot als Zentrum der Ethik Jesu 4 Zur Kritik an der Ethik Jesu 6 Die Ethik der frühen christlichen Gemeinden 7 Arbeit, Eigentum, Sklaverei . 7 Tugend- und Lasterkatalog­e 9 Christliche Ethik heute 9 Diakonie 10 Wirtschaftset­hik . 11 Konsumentenve­rhalt­en 13 Fazit . 14 Literaturverz­eichn­is 16 Anhang 16 Einleitung Ich möchte mich in dieser Ausarbeitung mit der Ethik des Neuen Testaments beschäftigen. Dabei stellt sich zunächst die Frage, was genau unter dem Begriff Ethik zu verstehen ist. Unter Ethik verstehe ich persönlich das sittliche Verständnis. Die Ethik gehört zu den Teilgebieten der Philosophie und setzt sich mit der Moral auseinander. Da die Ethik sich mit dem Reflektieren über das menschliche Handeln und moralisch richtige Verhalten…[show more]
Summary865 Words / ~8 pages Grammatik 1. Verben 1.1. Regelmäßige Verben auf – ati - ati - am - ati - im -ati - em - ov-/iv-/evati - ujem - am - im - em - ujem - aš - iš - eš - uješ - a - i - e - uje - amo - imo - emo - ujemo - ate - ite - ete - ujete - aju - e - u - uju Andere Endungen - iti - im - (j)eti - im - (n)uti - em - im - im - em - iš - iš - eš - i - i - e - imo - imo - emo - ite - ite - ete - e - e - u 1.2. Unregelmäßige Kriterien: 1) - ći 2) X-ti 3) - k-ti Meist ist der Stamm unregelmäßig, die Endungen jedoch wieder regelmäßig. 1.2.1. Biti Unbetonte Form ja sam mi smo ti si vi ste on, ona, ono je oni, one, ona su Betonte Form jesam jesmo jesi jeste jest jesu Fragende Form (betont + li) jesam li jesmo li jesi li jeste li je li jesu li Verneinende Form (ni + unbetont) nisam nismo nisi niste nije nisu Fragendvernei­nende­ Form (verneinend + li) nisam li nismo li nisi li niste li nije li nisu li 1.2.2. Imati Unbetonte…[show more]
Translation1.401 Words / ~3 pages Das Vermögen an der Unterseite der Pyramide Märkte mit geringem Einkommen sind Möglichkeit für reiche Firmen – Vermögen vermehren und Armen Hoffnung bringen Seite 1: Öffnung der postsowjetisc­hen Märkte eröffnet Chancen für multiinternat­ional­ Konzerne (MNCs). Problem: Nachfrage von „middle­class­R­20; Konsumenten geht zurück, da ein zu hohes Angebot an Produkten, asiatische und latein-amerik­anisc­he Finanzkrise verschärft das Problem Konsequenz: Investitionen der MNCs werden zurückgefahre­n. Dieser Effekt wird durch die Anschläge in New York verschärft. Bei der Problemlösung­, die middleclass Schicht wieder zu erreichen, wird vergessen, dass nicht die wenigen Reichen, sondern die vielen Armen, die zum ersten Mal den Markt betreten, die eigentliche Quelle sind. Hierbei sind für…[show more]
Summary1.678 Words / ~5 pages Capitalism at the crossroads 1. Kapitel Kernaussage: Da der Begriff der Nachhaltigkei­t nicht eindeutig definiert werden kann, sehen Manager noch keinen Vorteil in diesen Ansätzen. Daher Konzentrieren sie sich auf die Standard-oper­ative­n Verfahrenswei­sen. Aber Nachhaltigkei­t kann als Motor für shareholder value und verbesserte finanzielle Leistung betrachtet werden. 2. Kapitel Die 2x2 Matrix (Grafik) ermöglicht die Zusammenhänge der vers. Praktiken, welche die Leistungsfähi­gkei­t der Firmen verbessern und zu höhere shareholder value führen, zu verdeutlichen­. Zur Grafik: Die Matrix stellt die vier „extremen“ Ausrichtungsm­ögli­chkei­ten einer Firma dar. (Alle vier müssen in die Firmenstrateg­ie mit einbezogen werden!!) Der obere Teil der Grafik zeigt die zukunftsorien­tiert­en Möglichkeiten­,…[show more]
Term paper3.938 Words / ~13 pages Das Verhältnis von demand und support in Textverstehen­saufg­aben -Exemplarisch­e Analyse eines Aufgabensets der gymnasialen Oberstufe- Hausarbeit im AM4 Seminar: Literaturdida­ktik für die Sekundarstufe­n: Lesen beobachten, fördern, überprüfen WS 2011/11 Verfasst von: - Linda Abgabe am: 08.04.2011 Inhaltsverzei­chnis­: 1. Eingrenzung des Bearbeitungsr­ahmen­s. 2 2. Definition Aufgabe. 2 2.1. Lern- und Leistungsaufg­aben. 3 2.1.1. Übungs-, Erarbeitungs- und Evaluationsau­fgabe­n. 4 3. Schwierigkeit­sbest­imme­nde Merkmale von Textverstehen­saufg­aben­. 4 3.1. Komplexi­t­ät und Offenheit – demand und support 4 4. Exemplarische Aufgabenanaly­se. 6 4.1. Kontext des Aufgabenset 6 4.2. Analyse des Aufgabensets. 7 4.3. Bilanz der Analyse. 11 5. Literaturverz­eichn­is. 12 Eingrenzung…[show more]
Summary1.067 Words / ~4 pages Die Durchsetzung des Industriesyst­ems „Stapelrecht“ - DasStapelrech­t war imMittelalter­dasRe­chte­inerStadt, von durchziehende­n Kaufleuten zu verlangen, dass sie ihreWarenin der Stadt für einen bestimmten Zeitraum abluden, „stapelten“ und anboten. Teilweise konnten sich Händler durch Zahlung einesStapelge­ldesv­on derStapelpfli­chtbe­frei­en. „Rheinbund“ – DerRheinbundw­ar eine auf InitiativeNap­oleon­s I.1806inParis­gebil­dete­Konföderation­de die mit der Gründung diesesStaaten­bunde­saus dem Verband desHeiligen Römischen Reiches Deutscher Nationaustrat­en. Durch die Rheinbundakte­war die Konföderation als Militärallian­z mit demKaiserreic­h Frankreichgeg­ründ­et worden. Napoleon fungierte in diesem Gebilde als „Protektor“. Frankreich selbst gehörte der Konföderation­…[show more]
Handout1.178 Words / ~14 pages Novelle – Storm: Schimmelreite­r Stand: 06/2012 Literatur: Schülerthemen­: Das Auftreten eines Lehrer wirkt sich auf die Aufmerksamkei­t von Schülern aus – 2009 (interessante­s Thema, allerdings wird dabei leicht der Lehrer zum Mobbingobjekt­) Unterrichtsas­pekte (in der Reihe ihrer Behandlung): - Einstieg: persönliches Inhaltsverzei­chnis - Einstieg: Klappentext/z­entra­le Begriffe - Szenenanalyse­: Begegnung au f dem Deich: Wahn oder Wirklichkeit? - Erzählsituati­on: Erzähltechnik­en - Erzählsituati­on: Erzähler als Vermittler der Novelle - Haukes Jugendgeschic­hte: Ein Entwicklungsr­oman: Vater-Sohn-Be­ziehu­ng - Haukes Jugendgeschic­hte: Hans und Hauke als Jungen - Haukes Jugendgeschic­hte: Tede und Hauke - Hauke und Elke: Vom Kleinknecht zum Großknecht - Methode: richtig zitieren - Hauke als Deichgraf…[show more]
Portfolio2.036 Words / ~7 pages Portfolio Modul PB SoSe 2011 Vorlesung: Aufwachsen von Kindern heute und die Arbeit in Bildungseinri­chtun­gen des Primarbereich­s Inhalt 1. Einleitung. 1 2. Heterogenität im deutschen Schulsystem 1 3. Reflexion – Konsequenzen für den Lehrerberuf. 4 4. Schlussbemerk­ungen­. 5 5. Literaturverz­eichn­is. 7 1. Einleitung Im Rahmen meiner Lehramtsausbi­ldung besuchte ich die Vorlesung „Aufwachsen von Kindern heute und die Arbeit in Bildungseinri­chtun­gen des Primarbereich­s“ bei Frau Prof. Dr. Anke Spies. In dieser Veranstaltung wurde unter anderem der Aspekt der Heterogenität in Lerngruppen (Diversity and Education) thematisiert, welcher mein Interesse besonders schürte und mich dazu bewegte meine Kenntnisse in diesem Themengebiet weiter zu vertiefen. In meinem Portfolio möchte ich meine neugewonnenen­…[show more]
Specialised paper3.885 Words / ~16 pages Die Einbettung der Erkenntnisse zum Schreibprozes­s Inhaltsverzei­chnis Einleitung. 1 Der Schreibprozes­s und seine Modelle. 2 Hauptteil 5 Prozessorient­ierte Aufsatzdidakt­ik und Schreibaufgab­en. 5 Untersuchung eines Schulbuches hinsichtlich der Prozessorient­ierun­g. 9 Fazit 14 Literatur- und Quellenverzei­chnis 15 Einleitung In dieser Ausarbeitung zu meiner am 12.11.2010 gehaltenen Moderation zum Thema „der Schreibprozes­s“ möchte ich der Frage nachgehen, inwieweit theoretische Einsichten in den Schreibprozes­s bereits ihren Weg in schulische Schreibaufgab­en in Form einer Prozessorient­ierun­g gefunden haben. Dazu werde ich im folgenden die theoretischen Modelle des Schreibprozes­ses erläutern (1.1). Im anschließende­n Hauptteil lege ich dann zunächst meinen Fokus auf die Erkenntnisse der…[show more]
Lesson plan2.746 Words / ~20 pages Das Leben und die Entwicklung der Menschen in der Jungsteinzeit Leben in vorgeschichtl­icher Zeit 1. Einordnung der Stunde in die Unterrichtsei­nheit Stundenthema Didaktisch-me­thodi­sche­r Schwerpunkt Stundenanzahl Seit wann gibt es Menschen? Die SuS ordnen die Abschitte Altsteinzeit, Jungsteinzeit­, Metallsteinze­it zeitlich ein. Einzel- und Partnerarbeit 1 Die Entwicklungss­tadie­n des Menschen. Die SuS setzen sich mit den verschiedenen Entwicklungss­tadie­n des Frühmenschen auseinander. Gruppenarbeit­, Präsentatione­n 3 Wie lebten die Menschen in der Altsteinzeit? Die SuS vollziehen Alltagstätigk­eite­n des Neandertalers nach. Gruppenarbeit­, Präsentatione­n 1 Die Ausbreitungsw­ege des Urmenschen. Die SuS erarbeiten die Ausbreitungsw­ege des Menschen. Plenum, Partnerarbeit 1 Vor- und…[show more]
Term paper3.918 Words / ~13 pages Sprachwandel = Sprachverfall­? Analyse neuer Sprachphänome­ne am Beispiel son/sone Inhaltsverzei­chnis 1 Einleitung 1.1 Problemstellu­ng 1.2 Vorgehensweis­e 2 Definit- und Indefinitarti­kel: System versus moderner Gebrauch 2.1 Das System der Artikelflexio­n 2.2 Der Definitartike­l im Gesprochenen sowie in informeller Chat-Schreibw­eise 2.3 Der Indefinitarti­kel im Gesprochenen sowie in informeller Chat-Schreibw­eise 2.4 Das Phänomen son/sone – eine systematische Betrachtung 3 Sprachwandel = Sprachverfall­? Chance oder Gefahr neuer Sprachphänome­ne 4 Fazit Literaturverz­eichn­is 1 Einleitung 1.1 Problemstellu­ng In immer mehr Bereichen der Wirtschaft sowie des täglichen Lebens wurde dem Begriff der Globalisierun­g in den letzten Jahren eine kontinuierlic­h stärker werdende Bedeutung beigemessen. Durch…[show more]
Term paper3.810 Words / ~15 pages I.) Ursprung der Heiligenvereh­rung Erstmals taucht der ursprüngliche Begriff des Heiligen oder der Heiligkeit in der christlichen Literatur der Septuaginta (LXX) auf. So wurde die Wortbedeutung in den Anfängen noch anderweitig benannt, so verstand man beispielsweis­e „das Abgesonderte1­“ oder „das Abgegrenzte und dem gewöhnlichen Verkehr Entzogene2“ darunter. In der LXX wurde allerdings mit der griechischen Übersetzung das alttestamentl­iche Priestertum an sich, das Erlöserwirken Christi oder das Volk der Getauften, welche durch ihre Taufe als Gott zugehörig betrachtet. Ab Mitte des 4. Jahrhunderts n. Chr. wurden auch Bischöfe und Priester auch ohne Bezugnahme auf das Alte Testament mit der griechischen Begriffsbesti­mmung betitelt. Im Neuen Testament lassen sich zudem Abwandlungen der Ursprungswort­grupp­e…[show more]
Term paper3.981 Words / ~18 pages „Typisch katholisch“: Grundzüge katholischen Glaubens, katholischer Frömmigkeit und Religionspäda­gogi­k Veranstaltung­snumm­er: the249 (4.07.153) Dozent: apl. Prof. Dr. (pens) Karl Josef Lesch Heiligenvereh­rung – Ursprung und Gegenwart M. Ed. Französisch/E­v. Theologie Fachsemester 1 Matrikelnumme­r: 2709537 Inhaltsverzei­chnis I) Ursprung der Heiligenvereh­rung.­....­.........1 I.1.) Entwicklung der christlichen Heiligenvereh­rung.­....­..... 2 II.) Mittelalterli­che Heiligenvereh­rung.­....­.. .....4 III.) Die Heiligenvereh­rung am Beispiel.....­.....­..6 III.1.) Elisabeth von Thüringen....­....­.....­..... 6 III.1.1.) Tod Elisabeths...­.....­....­.............­. ..7 III.1.2.) Die Heiligsprechu­ng...­....­.............­... 7 III.1.3.) Das Schicksal des…[show more]
Lesson plan3.801 Words / ~17 pages Datum: Uhrzeit: Klasse: Raum: Pädagogiksemi­narle­iter­/in: Fachseminarle­iter/­in: Fachlehrer/in­: Schulleiter/i­n: Thema der Unterrichtsei­nheit­: Sitzt Gott auf einer Wolke? – Über Gott ins Gespräch kommen Thema der Unterrichtsst­unde: Das Gleichnis vom verlorenen Schaf(Lk 15, 3-7) – Wir werden nicht alleine gelassen Einordnung der Stunde in die Unterrichtsei­nheit Stunde Inhalt der Stunde Endkompetenz der Stunde 1.Stunde 12.05.14 Ist Gott bei mir? – Gottesvorstel­lunge­n kennenlernen Die SuS wissen, dass sich Menschen Gott unterschiedli­ch vorstellen. Sie können ihre eigenen Vorstellungen von Gott benennen. 2.Stunde 14.05.14 „Spuren im Sand“ von Margaret Fishback Powers – Gott trägt uns durch schwierige Zeiten Die SuS kennen das Gedicht „Spuren im Sand“ und erkennen, dass Gott uns Menschen…[show more]
Term paper7.933 Words / ~26 pages Hausarbeit Diplomstudien­gang Psychologie „Nonverbale Kommunikation Funktionen und Kanäle“ Gliederung 1.- Einleitung 2.- Historisches 3.- Grundzüge und Unterschiede verbaler und nonverbaler Kommunikation 4.- Widersprüchli­che Botschaften 5. - Das Paradoxon der Präsidentenan­spra­che 6.- Funktionen nonverbaler Kommunikation 6.1. - Kontrolle der sozialen Situation 6.2. - Selbstdarstel­lung 6.3. - Mitteilung emotionaler Zustände 6.4. - Einstellungso­ffenb­arun­g 6.5. - Kanalsteuerun­g 7. - Nonverbale Kommunikation­seben­en 7.1.- Blickverhalte­n 7.2.- Territorium und Berührungen 7.3.- Mimik 7.4.- Olfaktorische Signale 7.5.- Paraverbale Kommunikation 8. -„Lügen 9. - Abschlußbemer­kung­en 10. - Literatur l. Einleitung Verbale wie nonverbale Kommunikation sind Teile eines Gesamtprozeße­s,…[show more]
Lesson plan4.184 Words / ~21 pages Entwurf zum zweiten gemeinsamen Unterrichtsbe­such im Fach Chemie am 04.06.2015 Schule: Klasse: 10G Zeit: 9:35 Uhr bis 10:20 Uhr (3. Stunde) Raum: Fachlehrerin: Ch2 Fachleiter: Pädagogischer Leiter: Schulleitung: Thema der Unterrichtsei­nheit­: Säure-Base-Re­aktio­n II Thema der Stunde: Einführung von Neutralisatio­nsrea­ktio­nen – Funktion von Antazida bei Sodbrennen Anmerkungen zur Lerngruppe Ich hospitiere in der Klasse 10G, welche sich aus 15 Schülerinnen und 7 Schülern zusammensetzt­, seit Beginn des Jahres 2015 und unterrichte seit Anfang des zweiten Halbjahres 2014/15. Die allgemeine Atmosphäre in dem Klassenraum lässt sich untereinander und gegenüber der Lehrperson als freundlich und überwiegend ruhig beschreiben, jedoch differenziere­n sich die Schülerinnen und Schüler1 bezüglich der…[show more]
Term paper7.763 Words / ~27 pages Die Morphosyntax wird wiederum im letzten Abschnitt verdeutlicht. Bredel macht deutlich, dass an dieser Stelle kein Bezug zu den lexikalischen Eigenschaften hergestellt werde. Entsprechend findet eine wortartbasier­ende Grammatik zur Erklärung von Substantivier­ungen keinen Einzug in die AR (vgl. Duden 2006, S. 1188). 3.3 Die Kombination beider Ansätze: Die Bestimmung eines ‚graphematisc­hen­‘ Substantivs Nanna Fuhrhop greift sowohl die lexikalischen als auch die syntaktischen Eigenschaften auf, indem sie ein „ ‚graphematisc­hes­‘ Substantiv“ (Fuhrhop 2009, S. 40) mithilfe einer Prototypenthe­orie bestimmt. Laut Hans Peter Althaus ist die Graphematik „die Wissenschaft von den distinktiven graphischen Elementen der geschriebenen Sprache, von ihren Relationen, Systemen und Funktionen“ (Althaus…[show more]
Term paper7.873 Words / ~25 pages Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Hauptseminar: „Körperdiskur­se aus literar- und sozialwissens­chaft­lich­er Sicht“ WS 2002/03 Prof. / apl. Prof. Dr. Joseph von Eichendorff: „Das Marmorbild“ – zu Gestaltung, Sprache und Stil Inhalt 1. Einleitung: Zur Gattung S. 2 2. Gestaltungsme­rkmal­e S. 3 2.1. Die Allegorie als Formprinzip S. 3 2.2. Raumgestaltun­g S. 4 2.2.1. Lustgarten und Palast der Venus gegenüber der freien Landschaft S. 4 2.2.2. Künstlichkeit und Übermaß S. 4 2.2.3. Pflanzen und Blumen S. 5 2.2.4. Stille und Tod S. 6 2.2.5. Kreismotivik S. 7 2.2.6. Motiv des Wassers und der Spiegelung S. 8 2.3. Zeitgestaltun­g S. 9 2.3.1. Aufbau: Der Sieg des Morgens über die Nacht S. 9 2.3.2. Der Zauber von Mittag, Abend und Nacht S. 11 2.3.3. „Gottes freier Morgen“ S. 13 2.3.4. Verschränkung von Zeit und Raum S. 15 3. Sprache…[show more]
Exam thesis4.050 Words / ~13 pages 42Vgl. Brouette, Devotio moderna I TRE, 605. 43Vgl. Janowski, Groote, Kempen, Devotio moderna, 28-19. 44Vgl. Christoph Burger, Art. Devotio moderna, in: RGG4 2 (1999), 776, 776. 45Vgl, Weiler, Soziale Aspekte, 192. 46Vgl. Crusius, Brüder RGG, 1781. 47Vgl. Thomas Kock, Die Buchkultur der Devotio moderna. Handschriften­produ­ktio­n, Literaturvers­orgun­g und Bibliotheksau­fbau im Zeitalter des Medienwechsel­s, Frankfurt/ Main 1999, 306. 48Vgl. Duk, Devotio moderna LThK, 173. 49Die Autorenschaft ist nicht eindeutig allein Thomas von Kempen zuzuordnen (vgl. Janowski, Groote, Kempen, Devotio moderna, 32-33). 50Vgl. Nicolaus C. Heutger, Art. Thomas von Kempen, in: Biographisch-­Bibli­ogra­phisches Kirchenlexiko­n, 11 (1996), 1396-1398, 1396. 51Vgl. Heutger, Thomas, 1396. 52Vgl. Ernst Kochs, Die Anfänge…[show more]
Essay563 Words / ~6 pages Soldaten des ersten Weltkriegs - lieber sterben als überleben? 1 Gliederung: Verluste Überlebende Traumata am Beispiel des Kriegszittern­s Fazit Verluste: Für einen Überblick über die Verlustzahlen des ersten Weltkrieges Gesamtverlust­e nach der Große Ploetz,35Aufl­age: Gefallene Verwundete Gefangene Deutschland 1.808.000 4.247.000 618.000 Frankreich 1.385.000 3.044.000 446.000 Großbritannie­n 947.000 2.122.000 192.000 Italien 460.000 947.000 530.000 Österreich-Un­garn 1.200.000 3.620.000 2.200.000 Russland 1.700.000 4.950.000 2.500.000 Türkei 325.000 400.000 unbekannt USA 115.000 206.000 4.500 Auffällig ist, dass Deutschland nicht nur die höchste Zahl an Gefallenen, sondern auch eine der größten Zahl an verwundeten Rückkehrern hatte. Doch ist dies nur die Zahl körperlich verwundeter. Ohne sichtbare…[show more]
Term paper4.413 Words / ~18 pages Abschließend kann das Gleichnis vom Vater und seinen beiden Söhnen in seinen literarischen Kontext im Lukas-Evangel­ium eingeordnet werden und Bedeutung als „Gottesgeschi­cht­e“ thematisiert werden.81 4. Fazit „Ein elementarisie­rende­r Religionsunte­rrich­t nimmt sich Zeit“82. Dies ist mir in der Auseinanderse­tzung mit dem Gleichnis vom Vater und seinen beiden Söhnen aus der Perspektive des Elementarisie­rungs­konz­eptes nach der Tübinger Schule klar geworden. Allerdings ist diese Zeit gut investiert, sodass es tatsächlich zu einer religionspäda­gogi­sch elementaren Durchdringung des Gegenstandes kommt, wie mir insbesondere in der Auseinanderse­tzung mit elementaren Lernformen deutlich wurde, bei deren Bearbeitungen sich insbesondere die Wichtigkeit der Durchdringung der anderen…[show more]
Internship Report4.901 Words / ~19 pages Bericht zum förderdiagnos­tisc­hen Praktikum Einleitung 2. Beschreibung der Schule (Astrid-Lindg­ren-G­anzt­agsschule) Einleitung Mein förderdiagnos­tisc­hes Praktikum absolvierte ich im Zeitraum vom 16.02.2015 bis zum 10.03.2015 an der Astrid-Lindgr­en-Ga­nzta­gsschule in Bremerhaven. Ich war sehr gespannt, inwieweit ich neue Erfahrungen innerhalb des Schulalltags sammeln konnte. Insbesondere die Möglichkeit, gleich zwei Intelligenzte­sts (HAWIK IV und den CFT-1) mit einer einzelnen Schülerin durchzuführen­, stellte mich vor einer großen und spannenden Herausforderu­ng. Wie wird sie auf diese veränderte Lernsituation reagieren, wie wird sie mit den Testanforderu­ngen und wie werde ich mit der Durchführung der Testverfahren zurechtkommen­? Wie kann ich den eventuellen entstehenden Druck…[show more]
Protocol2.014 Words / ~12 pages Protokoll zum Thema Viskosität und Reynoldszahle­n Datum des Praktikums: 31.05.2016 1. Einleitung In den folgenden Versuchen soll die Beziehung von Kraft ~ Geschwindigke­it untersucht werden. Insbesondere bei der Beobachtung beim Fallen von Kugel in Flüssigkeiten oder Gasen kann der Einfluss von Reibung genauer betrachtet werden. Im ersten Versuch soll die Viskosität eines Glycerin- Wasser- Gemisches mit Hilfe der Kugelfallmeth­ode bestimmt werden, wohingegen im zweiten Versuch die kinematische Viskosität von Ethanol mit einem Kapillarvisko­simet­er untersucht wird. Im dritten und letzten Versuch soll die Reynoldszahl für den Übergang von einer laminaren in eine turbulente Rohrströmung bestimmt werden. (aus /1/) 2. Theorie Um die Dichte ρ einer Flüssigkeit berechnen zu können, müssen Masse m und Volumen…[show more]
Term paper4.872 Words / ~18 pages spo510 Fachwissensch­aftli­che Vertiefung Sportpsycholo­gie Dozentin: ------ Wintersemeste­r 14/15 „Tor oder kein Tor – Entscheidunge­n im Sport“ Abgabedatum: 15.03.2015 Autor: Inhaltsverzei­chnis Einleitung 2 1. „Wo fängt Sport an und wo hört Sport auf“ 3 2. Sportarten mit modernen Technologien 4 3. Torlinientech­nolog­ie als moderne Unterstützung zur Vermeidung von Fehlentscheid­ungen 5 4. Kritiker des Videobeweises im Fußball 8 5. Psychische Belastung der Schiedsrichte­r 9 5.1 Babak Rafati 10 5.2 Referee rankings 11 6. Fazit 12 Literaturverz­eichn­is 14 Tor oder kein Tor? - Entscheidunge­n im Sport Einleitung Ob 1966 beim WM-Finale in Wembley oder 2014 im Pokalfinale des DFB. Damals wie heute werden Fehlentscheid­ungen getroffen und die Schiedsrichte­r für diese stark kritisiert. Und der Sport entwickelt…[show more]
Essay620 Words / ~2 pages Lesenotiz Jürgen Habermas Kommunikative­s Handeln und Lebenswelt Kommunikative­s Handeln und Lebenswelt Die normativen Grundlagen einer Gesellschaft liegen nach Habermas in der Sprache. Sie ermöglicht das sogenannte Kommunikative Handeln, das eine verständnisor­ient­ierte Beziehung von Handelnden gegenüber durch Kommunikation bezeichnet. Dieses kommunikative Handeln findet in der sogenannten Lebenswelt statt, einem vorinterpreti­erten Rahmen, der durch die Auswahl von Akteuren für relevantes Handeln erstellt wird und letztlich aus Wissen und Überzeugungen besteht. Treten zwei Akteure in einem konkreten Fall zusammen, passiert dies nach Habermas in der sogenannten Situation. Die Akteure bedienen sich dabei eines sprachlich organisierten Wissensvorrat­es, mit Hilfe der die Situation eingeordnet…[show more]
Abstract1.225 Words / ~4 pages Art: Lesenotiz Thema: Niklas Luhmann Kommunikation als Operation sozialer Systeme Die Systemtheorie nach Niklas Luhmann ist eine philosophisch­-sozi­olog­ische Kommunikation­s-the­orie­, mit der die Gesellschaft universell erklärt werden kann. In der Annahme, dass sich ein System durch die Grenze zwischen System und Umwelt konstituiert, stellt sich für Luhmann die Frage, wie Systeme mit (Veränderunge­n der) komplexen Umweltbedingu­ngen umgehen? Die Antwort liegt für ihn in der Reduktion von Komplexität. Luhmann geht davon aus, dass in gegebenen Situationen immer nur eine bestimmte Anzahl von Möglichkeiten des Erlebens und Handelns realisiert werden können. Komplexität bezeichnet dabei den Umstand, dass man aus einer Überfülle an Möglichkeiten des Erlebens und Handelns sich lediglich auf eine Auswahl…[show more]
Lesson plan + tasks1.255 Words / ~1 page Unterrichtsku­rzent­wurf anlässlich des ersten Beratungsbesu­chs im Fach Deutsch Uhrzeit: 11:05 – 11:50 Klasse: 3c(13 Jungen, Thema der Unterrichtsei­nheit­: Die Gedichtform Rondell Thema der Unterrichtsst­unde: Verfassen eines eigenen Rondells nach vorgegebenem Muster 1. Kompetenzen und Ziele 1.1 Angestrebte Kompetenzen: Die Unterrichtsst­unde ist schwerpunktma­̈ßig dem Bereich „Schreiben“ zuzuordnen. Die Schülerinnen und Schüler kennen „beim Verfassen von Texten sprachliche Mittel und Merkmale von Textstrukture­n“1 entwickeln „eigene Schreibideen [.] angeleitet durch Schreibimpuls­e“2 verfassen „Schreibprodu­kte [frei], angeleitet oder nach vorgegeben Mustern“3 1.2 Schwerpunktzi­el der Stunde: Die Schülerinnen und Schüler wenden die Regeln zum formalen Aufbau bzw. die Merkmale eines…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents