swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?
BRG Viktring Klagenfurt
Specialised paper
Martin Luther und sein Bezug zu Juden und Hexen 1. Kurzbiografie Luthers. 3 2. Martin Luther und sein Verhältnis zu den Juden. 5 Warum war Martin Luther ein Idol für Hitler?. 5 2.1. Stellung der Juden im Mittelalter 5 2.1.1. Antijüdische Maßnahmen. 6 2.2. Anfängliche Einstellung Luthers Juden gegenüber
Presentation
Vitamine – Arten – Nutzen - Nahrungsmittel Allgemein Vitamine sind organische Verbindungen, die vom Organismus nicht als Energieträger, sondern für andere lebenswichtige Funktionen benötigt werden, die jedoch vom Stoffwechsel zum größten Teil nicht synthetisiert werden können.
Excursion report
Berlinexkursion Geographie-Wahlpfl­ichtfach BRG – Viktring Übersicht: 1.Tag: Frühgeschichte Berlins Alexander Platz Fernsehturm Nikolaiviertel Rotes Rathaus Neptunbrunnen Marienkirche Schlossplatz Berliner Dom Schlossbrücke Lustgarten Palast der Republik Spreefahrt Nikolaiviertel
Final thesis
Menschenopfer Inhaltsverzeichnis­ 1.) Menschenopfer. 1 2.) Opferarten und Opferzwecke. 1 3.) Herkunft 2 4.) Menschenopferungen­ in versch. Kulturen. 3 4.1.) China. 3 4.2.) Kelten. 3 4.3.) Römisch-Griechisch­e Antike. 3 4.4.) Amerika. 4 5.) Christentum 5 6.) Moderne Menschenopfer.
Presentation
Folter - Heute und im Mittelalter Inhaltsverzeichnis 1. Folter Heute0 1.1. Die häufigsten Foltermethoden sind: 1.1.1. Auswirkungen: 1.1.2. Therapieziele: 1.2. Weiße Folter: 1.3. Türkei: 2. Folter im Mittelalter 2.1. Erste Foltergesetzte 3. Folterwerkzeuge: 4. Abschaffung der Folter:
Presentation
Referat: Die Sieben Todsünden Inhaltsverzeichnis 1. Todsünden. 1 1.1. Herkunft 1 1.2. Die Sieben Todsünden. 2 1.2.1. Zorn. 3 1.2.2. Hochmut 3 1.2.3. Wollust 3 1.2.4. Trägheit 3 1.2.5. Völlerei 4 1.2.6. Habgier 4 1.2.7. Neid. 4 1.3. Das Narrenschiff. 4 2. Sieben (Film) 5 1. Todsünden Die katholische
Presentation
Terroranschläge in Österreich/Deutsch­land Olympia 1972 Die Olympiade in Deutschland, in München, hat schon am 24. August 1972 begonnen. Es schienen spannende Spiele zu werden, doch diese Vermutung wurde am 5. September ruckartig unterbrochen. Acht junge Palästinenser der Terrorgruppe
Presentation
Pflanzengifte und ihre Bedeutung Inhalt 1 Bedeutung des Giftes für Pflanzen.. 2 1.1 Zur Verteidigung. 2 1.2 Zur Arterhaltung. 2 1.3 Der Zufälligkeitsfakto­r 2 1.4 Als Abfallprodukte. 3 2 Die Giftigkeit von Pflanzen.. 3 3 Einteilung von Giftpflanzen.. 4 3.1 Stark giftige Pflanzen. 4 3.2 Giftige
Notes
Der Modus (Die Aussageweise des Verbs) Beispiel Modus Verwendung Bildung und Beispiele Er kommt zu mir. Indikativ sachliche Behauptung geht, hat nimmt, Er sagte, er komme gleich. Er möge herkommen. Er tat, als ob er krank sei. Konjunktiv 1 indirekte Rede, Wunsch, Unsicherheit, Vermutung Infinitivstamm
Presentation
ENERGIE 1. Die Grundlagen Energie ist die Fähigkeit, Arbeit zu verrichten (griech. energeia à Tatkraft). Einheit für Energie: Joule (1 Kilojoule à 1000 Joule), die ältere Einheit sind Kalorien (1cal à 4,18 Joule). Energiebedarf des Menschen: ca. 2000 Kilokalorien (kcal) Energiebedarf ist abhängig
Presentation
Optik – Die Lehre des Lichtes 1. Lichtquellen: Natürliche Lichtquellen § Sonne (Durch die Kernfusion wird Licht abgegeben.) § Glühwürmchen (Biolumineszenz à Das Licht wird mit Hilfe von chemischen Substanzen erzeugt à Luciferin wird abgebaut, es entsteht Licht) § Tiefseefische (Anglerfisch,..
Presentation
Die Wärmelehre Inhalt 1. Aggregatzustände. 2 2. Wärmekraftmaschine­n. 5 3. Wärmeausbreitung. 8 1. Aggregatzustände: -nderung der Aggregatzustände: - durch Temperatur Durch die Erwärmung schwingen die Teilchen schneller die Kohäsionskräfte werden überwunden. Fest: Starke
Notes
Hochkulturen in Europa Erste Hochkultur in Europa entstand in Griechenland (Kreta) à Minoische Kultur (benannt nach König Minos) Entstanden im 3. Jahrtausend vor Christus Hochblüte der Minoische Kultur: 2000 v. Chr. bis etwa 1400 v. Chr. Wieso entstand diese Hochkultur? – intensiver Handel
Presentation
Nahost-Friedenspro­zess Begriffserklärunge­n orthodoxe Juden=Glaubensrich­tung im Judentum sehr strenger Glauben Kleidungsvorschrif­ten Jerusalem=heilige Stadt des Judentums, Islams, Christentums Palästinenser=Arab­ische Flüchtlinge aus Palästina nach 1984
Notes
Österreich Bevölkerungsgeogra­phie Österreich 1991: ca. 7 759 000 Einwohner 1997: ca. 8 058 000 Einwohner 2001: ca. 8 123 000 Einwohner 1. Statistik: Volkszählung: alle 10 Jahre detaillierte Zählung der Österreichischen Bevölkerung ÖSTAT (Österreichische Statistik) ist zur Erfassung ziemlich
Notes
Römische Geschichte 753 – Rom schlüpft aus dem Ei. Varro Livius (römischer Schriftsteller) à schrieb über die frühe Geschichte Roms (Ab urbe coridita à seit der Gründung der Stadt) Romulus und Remus: Nach der Legende wurden die Stadtgründer Roms, Romulus und Remus, am Tiber zurückgelassen
Notes
Herrschaftsformen Diverse Herrschaftsformen – griechische Kolonisation – Mythos zum Logos Inhalt Herrschaftsformen. 2 Hesiod. 3 Die griechische Kolonisation. 4 Vom Mythos zum Logos 5 absolute Monarchie (Alleinherrschaft an der Spitze des Staates steht ein König, Kaiser,.) Ø konstitutionelle
Presentation
Arktis Naturraum Inhaltsverzeichnis­ 1. Arktis allgemein: 2 2. Physische Geographie: 3 2.1. Nordpolarmeer: 3 2.2 Landschaft 5 2.3 Flüsse und Seen: 6 2.4 Klima: 6 3. Flora und Fauna. 8 4. Besonderheiten der Natur: 9 a) Extreme Lichtverhältnisse:­ 9 b) Das Polarlicht: 10 c) Permafrost: 10 5.
Abstract
Dich schlafen sehen Anne-Sophie Brasme – Inhaltsangabe & Meinung In diesem Roman geht es um eine Freundschaft, eine nicht alltäglich, sondern eine, in der die Stärkere ihre beste Freundin von sich abhängig macht und mit ihr ein böses und grausames Spiel spielt. Als Anne-Sophie Brasme,
Abstract
EIN SCHNELLES LEBEN AUTOR: Zoé Jenny wurde 1974 als Tochter des Verlegers Matthyas Jenny und einer Malerin geboren. Sie wächst abwechselnd in Basel, Griechenland und in Tessin auf. Bereits während ihres Aufenthalts an der Diplommittelschule­ in Basel, veröffentlicht sie Selbstgeschriebene­
Presentation
Polizist / Polizistin Welche Einstiegsvorausset­zungen muss man erfüllen, um Polizist/Polizisti­n zu werden? Einstellungsvoraus­setzungen Die österreichische Staatsbürgerschaft­ Volle Handlungsfähigkeit­ Die persönliche, fachliche und geistige Eignung: einwandfreier
Specialised paper
PAUL CELAN – Leben, Werke, Thematik 1 Inhalt 2 Autor. 2 2.1 Biografie. 2 2.2 Treffen mit der Gruppe 47.. 4 2.3 Wichtigste Auszeichnungen.. 5 3 Wichtige Werke mit Interpretation.. 5 3.1 Todesfuge . 5 3.2 Corona . 11 4 Thematik und Einflüsse. 14 5 Literaturverzeichn­is. 16 2 Autor 2.1 Biografie Geboren
Powerpoint
Der Nahostkonflikt Gliederung Informationen über Israel und Palästina Geschichte Konflikte Hauptgründe des Nahost Konflikts Kosten des Konflikts Der Staat Israel Hauptstadt: Jerusalem. Amtssprache: Hebräisch Einwohner: 7,908Millionen Judentum 76,4% und Araber 23,6% Staatsreligion:
Presentation
Das Auge A. H. , 4B, 16/Dez/14 Gliederung: Aufbau Funktion Sehschwächen Quellen: Anatomischer Atlas des Menschen, Schadé, G. Fischer-Verlag, 7. Auflage 1991 GEO Themenlexikon Bd. 9, Hrsg. Gaede, Gruner + Jahr, 1. Auflage 2007 GEO Themenlexikon Bd. 32, Hrsg. Gaede, Gruner + Jahr, 1. Auflage 2008
Portfolio
Masse und Macht Elias Canetti Deutsch Portfolio T. R. Inhaltsverzeichnis­. 1.) Inhaltsangabe 2.) Autoren Biographie 3.) Leseprobe 4.) Deutung 5.) Rezeptions Geschichte 6.) Forschungsfrage 1.) Inhaltsangabe. Elias Canetti begibt sich in seinem Werk Masse und Macht auf die Suche nach den Hintergründen
Text Analysis
Analyse- Das Geheimnis der Freundschaft Der Artikel mit dem Titel Das Geheimnis der Freundschaft der Autorin Claudia Wüstenhagen wurde im Lehrbuch Sprachräume 3- Deutsch für die AHS- Oberstufe veröffentlicht. Thema dieses Artikels ist das Geheimnis der Freundschaft. Die Autorin informiert
Interpretation
Interpretation: Menschliches Elende In dem Sonett Menschliches Elende von Andreas Gryphius aus dem Jahre 1639 geht es um die Bedeutung des menschlichen Lebens. Er beginnt sein Gedicht mit der rhetorischen Frage Was sind wir Menschen doch! Beantwortet wird diese Frage durch das lyrische Ich und
Discussion
Facebook, ein Risiko? Welcher Jugendliche verwen­det Facebook? Das Social-Media-Netwo­k ist heut zu Tage aus den Alltagen jener Jugendliche nicht mehr wegzudenken. Facebook ist ein sogenanntes soziales Netzwerk. Dies ist ein Online-Dienst, der eine Online-Commun­ity






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents