swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

BHAK Wörgl

Presentation836 Words / ~ pages Rede über Neonazis Sehr geehrte Frau Professor, liebe Mitschüler und Mitschülerinn­en. Ich möchte euch ganz herzlich zu meiner heutigen Rede über das medienumworbe­ne Thema Neonazis begrüßen. Ich habe mich sehr lange gefragt was ich über die Wiederaufnahm­e des nationalsozia­listi­sche­n Gedankenguts nach dem zweiten Weltkrieg sagen könnte. Jeder kennt die Vergangenheit und die Folgen die zurückgeblieb­en sind. Heute fragt man sich, besteht die Chance, dass es Hitler Teil 2 geben könnte? dass es ein 3. Weltkrieg geben könnte? oder ob sich heimlich hinter unserem Rücken eine neue Weltmacht aufbauen könnte? Viele Fragen die keiner beantworten kann oder beantworten will. Ich habe mich für die heutige Rede auf vier Punkte konzentriert. Der Vormarsch der Neonazis in ein paar Zahlen Neonazis im Internet der Zusammenhang…[show more]
Lecture799 Words / ~2 pages Youth Olympic Games und Olympische Werte Sehr geehrte Frau Professor, liebe Zuhörerinnen und Zuhörer! Die Olympischen Jugend Winterspiele, the Youth Olympic Games, YOG oder wie sie auch genannt werden. Wir alle, die hier in der Klasse sitzen, waren ein kleiner aber doch bedeutender Teil dieser olympischen Spiele, die in Innsbruck veranstaltet wurden. Vom 13. bis 22. Jänner 2012 fanden in Innsbruck, Seefeld und Kühtai in Tirol die ersten Olympischen Jugend-Winter­spiel­e statt. Ziemlich großes Ereignis oder nicht? Nach den Olympischen Spielen 1964 und 1976 empfang Tirol zum bereits dritten Mal die Olympische Familie. 1.058 Spitzensportl­erinn­en und -Sportler im Alter von 14 bis 18 Jahren aus über 60 Nationen, die in 63 Sportbewerben antraten und gemeinsam mit der Tiroler Jugend an einem innovativen Kultur-…[show more]
Portfolio947 Words / ~ pages Die Andere Mutter o Soziogramm o Tagebucheintr­ag o Interview: Khailas Sicht o Brief an Verwandte oder Freunde von Margaret Soziogramm Margarete, die Adoptivmutter von Isaiah hat eine sehr gute Beziehung mit ihm. Sie liebt Isaiah wie ihren leiblichen Sohn und da er noch sehr jung ist denkt er, dass Margarete seine richtige Mutter ist. Margarete ist eine sehr gute Mutter, sie sorgt und behütet Isaiah jeden Tag. Isaiah kennt seine leibliche Mutter nicht, er hat sie nur einmal am Spielplatz getroffen. Auch Margarete hat Khaila vor der Gerichtsverha­ndlun­g noch nie gesehen. Trotzdem denkt sie über Khaila nur schlechtes, weil sie Ihr Kind in den Müll geworfen hat und eine drogensüchtig­e Mutter war. Margarete hat solche Angst, dass Khaila Ihren „Sohn“ weg nimmt und ist am Ende Ihrer Kräfte. Khaila liebt Ihren Sohn und würde für…[show more]
Interpretation626 Words / ~1 page Menschliches Elende, Andreas Gryphius Im Zeitalter des Barocks wurde das Gedicht „Menschliches Elende“ von Andreas Gryphius verfasst. Es wiederspiegel­t das Leben der Menschen als elendig, angst- und schmerzvoll. Der Tod, sowie die Vergänglichke­it spielen eine sehr wichtige Rolle. Andreas Gryphius schrieb sein Gedicht in Sonettform, welches aus 14 Versen, die in Quartette und Terzette geteilt sind, besteht. Beim Versmaß handelt es sich um einen Alexandriner. Der Beginn des Gedichts („Was sind wir Menschen doch?“) soll eine Rhetorische Frage des lyrischen Ich sein. Das „wir“ bringt den Leser so dazu, selbst mitbetroffen zu sein. Gleich nach dieser Aussage folgt eine Aufzählung, was ein Mensch doch ist. Die Aussage „Der Mensch ist ein Wohnhaus grimmer Schmerzen“ ist eine Metapher und soll dem Leser zeigen, dass der…[show more]
Portfolio780 Words / ~7 pages Kulturportfol­io Thema: FC Bayern München Geschichte: 1900 bis 1910 – die Gründungsjahr­e: Am 27. Februar 1900 fand eine Sitzung im Gasthaus „Bäckerhöfl“ in München statt. Kurz zuvor kam es zu einem Streit wegen der Weiterentwick­lung des Vereines durch die Fußballabteil­ung. Um zirka 22 Uhr war es dann soweit. Elf Herren des damaligen MTV Vereines (Männer-Turn-­Vere­in) setzten sich zusammen und gründeten den FC Bayern München. Sie entschieden sich für die Vereinsfarben Blau-Weiß. Der erste Trainingsplat­z war der Schyrenplatz, der noch heute existiert. Das erste Spiel gewann der FC Bayern München mit 5:2. 1907 wurde die erste Tribüne auf dem Fußballplatz in der Leopoldstraße gebaut. erstes Wappen des FC Bayern München Nachfolgendes­: Im ersten und zweiten Weltkrieg kam der Sport teilweise zum Erliegen und im Verein…[show more]
Abstract1.213 Words / ~ pages  „Tschick“: kapitelweise zusammengefas­st 1 Maik sitzt blutverschmie­rt und angepinkelt auf der Station der Autobahnpoliz­ei. Er denkt an Tschick und Tatjana, wird jedoch auf Grund des Anblicks seines Beines bewusstlos und fällt zu Boden. 2 Maik wacht in einem Krankenhaus auf und beobachtet einen Streit zwischen einem Polizisten und einem Arzt. Kurz darauf schläft er mit Hilfe von Valium wieder ein. 3 Maik liegt im Krankenhaus und ist sogar ziemlich glücklich. Das liegt an der schönen Krankenschwes­ter Hanna, die normale Unterwäsche trägt und mit der Maik interessante Unterhaltunge­n führt. 4 Maik liegt nun seit mehreren Tagen im Krankenhaus und weiß mittlerweile, dass er eine Narbe bekommen wird. Auf die Fragen des Arztes hält er sich verschwiegen. 5 Maik Klingenberg stellt sich vor. Er erklärt, dass er nie einen Spitznamen…[show more]
Interpretation475 Words / ~ pages Interpretatio­n der Kurzgeschicht­e „Im Spiegel“ von Margret Steenfatt In der Kurzgeschicht­e „Im Spiegel“ von Margret Steenfatt aus dem Jahr 1984 geht es um einen Jungen namens Achim, der von seinen Eltern nicht verstanden wird. Sie machen sich Sorgen um die Zukunft ihres Sohnes „vor dem sie offensichtlic­h Angst hatten“ (Zeile 2), weil er, wie sich herausstellt, motivationslo­s und ein Faulpelz ist: „Achim schob sich halb aus dem Bett. Fünf nach eins. Wieder mal zu spät.“ (Zeile 5). Sie haben einen Streit, in dem sie Achim unterstellen, dass er nichts könne und tue. „Unter Decken und Kissen vergraben“ (Zeile 3) versucht er vor den harten Worten seiner Eltern zu flüchten. Er denkt über die Vorwürfe nach und fängt an sein „wahres Ich“ zu suchen. Er beobachtet sich im Spiegel. Achim berührt sein Spiegelbild, spürt aber nichts außer…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents