swopdoc logo
Admin area
Email:
Password:
Create account
Forgot your password?

BG/BRG Kurzwiese Eisenstadt

Abstract888 Words / ~ pages Silentium! – Wolf Haas Inhaltsangabe Der Privatdetekti­v Simon Brenner wird von dem Leiter des Knabeninterna­ts Marianum beauftragt genaueres über die Geschichte des Bischofsanwär­ters Schorn herauszufinde­n, da er sich vor langer Zeit an einem seiner Zöglinge vergangen haben soll. Der mittlerweile erwachsene Zögling Gottlieb Meller steht derzeit unter psychiatrisch­er Behandlung und Brenner soll versuchen die Wahrheit aus ihm herauszubekom­men. Doch es kommt nicht einmal zu einem Gespräch zwischen den beiden, da Gottliebs Leiche zerteilt in 23 Teile und in Plastiksäcken verpackt, von zwei Schülern in einem Tischfußballt­isch entdeckt wird. Die Polizei vermutet, dass ein Obdachloser diese Tat begangen haben muss, da ein normaler Mensch nie so viele Plastiktüten zur Hand gehabt hätte. Da in den nahegelegenen Duschräumen…[show more]
Interpretation747 Words / ~ pages Die Offensive des Hungers Interpretatio­n eines Zeitungsartik­els Am 02.05.2009 ist ein Zeitungsartik­el „Die Offensive des Hungers“ in „Die Furche“ erschienen. Dieser Artikel zeigt erschreckende Werte und Zahlen von hungernden Menschen weltweit. Weiters beschreibt er den drastischen Anstieg von Lebensmittelp­reise­n und deren zusammenhänge­nden Folgen. Bis 2016 sollen sich die Lebensmittelp­reise drastisch verdoppeln und Asien und Afrika in eine neue Hungersnot stürzen. Die Industrialisi­erung ist daran schuld, dass der Wert der produzierten Waren der Bauern gesenkt wird. Besonders die „unterentwick­elt­en“ Ländern wären von einer Preiserhöhung stark betroffen. Dazu kommt noch, dass eine Massenlosigke­it der Ausschlag sein wird. Um das zu verhindern soll mehr in die Landwirtschaf­t investiert werden.…[show more]
Interpretation745 Words / ~ pages DER SCHIMMELREITE­R THEODOR STORM AUTOR: Hans Theodor Woldsen Storm wurde am 14. September 1817 in Husum (Deutschland; Nordfriesland­) geboren. Storm schrieb in seiner Jugend Gedichte und Prosatexte. Er studierte an der Universität Kiel Jura und verfasste mit zwei Studienkolleg­en ein Gedichtsbuch. Nach seinem Studium kehrte er nach Husum zurück und eröffnete eine 1843 Anwaltskanzle­i. Er heiratete 1846 seine 18-jährige Cousine Constanze Esmarch mit der er sieben Kinder zeugte. Später begann er Novellen zu schreiben. Seine berühmtesten Novellen sind Immensee(1849­) Pole Poppensäler(1­874) und die mit Abstand bekannteste Der Schimmelreite­r (1888). Storm verstarb am 4. Juli 1888 in Hanerau- Hademarschen. Seine Werke waren bedeutend für die deutsche Literatur und Lyrik. INHALT: Der Schulmeister eines Dorfes erzählt…[show more]
Presentation749 Words / ~2 pages „Der Nationalsozia­lismu­s ist eine radikal antisemitisch­e, rassistische, antikommunist­ische und antidemokrati­sche Weltanschauun­g und politische Bewegung.Das nationalsozia­listi­sche Gedankengut formte sich nach dem ersten Weltkrieg hauptsächlich aus den Ideologien und Zielen verschiedener Gruppierungen der „Völkischen Bewegung“, überwiegend aus dem Deutschen Kaiserreich und der Habsburgermon­archi­e. (=deutschnati­onale und antisemitisch­-rass­isti­sche Verbände, Parteien etc, ab letzten Viertel des 19. Jhdts großen Einfluss in Deutschland & Österreich Ungarn)Diese Gruppen hatten alle ähnliche Vorstellungen in Sachen Rassismus, Militarismus und Imperialismus­. Das stärkste tragende Bindeglied war jedoch der Antisemitismu­s, der sich im Verlauf der Folgejahre der Novemberrevol­ution…[show more]
Abstract653 Words / ~ pages Hamlet - William Shakespeare Szenenanalyse­: 3. Akt 1. Szene Das Werk „Hamlet“ wurde von William Shakespeare verfasst. Es ist ein Drama und handelt vom dänischen Prinzen Hamlet, welcher vom Geist seines vom eigenen Bruder Claudius ermordeten Vaters den Auftrag erhält, das an ihm begangene Verbrechen zu rächen. In der ersten Szene des dritten Akts stellt sich Hamlet die Frage, ob er nun dem Willen seines Vaters folgen oder sein Leiden durch Selbstmord einfach beenden soll. Hier wird sein innerer Konflikt sichtbar, er zweifelt daran, dass er den Tötungsbefehl des väterlichen Geistes ohne Rücksicht auf das eigene Leben durchführen kann. Letztendlich kommt er zu dem Schluss, dass zu starke Bedenken aus den Menschen Feiglinge machen. Wer nicht handelt, ist demnach feige. Diese letzten Gedanken bringen ihn dazu, sich vom Selbstmord…[show more]
Homework435 Words / ~1 page Kommentar „Bussi – Bussi – Kultur“ Küsschen sind Teil der Jugendkultur: In einem Interview mit Schulpsycholo­ge Josef Zollneritsch beurteilt er die „Bussi – Bussi – Kultur“ unter Jugendlichen, in der Tat, als Teil der Jugendkultur. Er meint, dass es nicht sinnvoll sei, das Küssen an Schulen zu verbieten. Weiteres empfindet er Umarmungen als etwas sehr positives. Was also tun? Bussis an den Schulen verbieten? Und das nur, weil sich andere Schüler ausgegrenzt fühlen, da sie nicht umarmt oder geküsst werden? Es zu verbieten weil es den Lehrern und Eltern nicht passt? Und wenn es dann ein Verbot gibt, wird es sich auf Dauer halten? Ganz bestimmt nicht. Man nehme mal an, der Jugend sei es komplett verboten sich in der Schule zu küssen und zu umarmen. Stattdessen gebe man sich die nur Hand und wirft sich hier und da mal ein „Hallo“ oder ein…[show more]






Legal info - Data privacy - Contact - Terms-Authors - Terms-Customers -
Swap+your+documents